Kley (Dortmund)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kley
Stadt Dortmund
Koordinaten: 51° 29′ 16″ N, 7° 21′ 52″ O
Höhe: ca. 95 m ü. NHN
Fläche: 1,6 km²
Einwohner: 3465 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 2.166 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 1928
Postleitzahlen: 44149, 44388
Vorwahl: 0231
Statistischer Bezirk: 72
Stadtbezirk AplerbeckStadtbezirk BrackelStadtbezirk EvingStadtbezirk HombruchStadtbezirk HördeStadtbezirk HuckardeStadtbezirk Innenstadt-NordStadtbezirk Innenstadt-OstStadtbezirk Innenstadt-WestStadtbezirk LütgendortmundStadtbezirk MengedeStadtbezirk ScharnhorstKarte
Über dieses Bild
Lage von Kley in Dortmund

Kley ist der Statistische Bezirk 72 und zugleich ein westlicher Stadtteil der kreisfreien Großstadt Dortmund. Er gehört zum Stadtbezirk Lütgendortmund.

Kley findet zum ersten Mal 1150 als Cleige Erwähnung. Der Stadtteil geht zurück auf ein westfälisches Bauerndorf, welches im Zuge der Industrialisierung durch die benachbarten Zechen Oespel und Borussia urbanisiert wurde.

Kley wurde am 1. April 1928 eingemeindet.[2]

Ein berühmter Sohn der Ortschaft Kley ist Wilhelm Tönnis, der Nestor der Neurochirurgie, der als Spross der alteingessenen Kleyer Bauernfamilie Tönnis auf dem seit ca. 1600 bestehenden Tönnishof in Kley geboren und auf dem Oespeler Friedhof begraben wurde. Das 1884 errichtete neoklassizistische bäuerliche Herrenhaus der Familie Tönnis dient heute dem international bekannten Architektenbüro Gerber und Partner als Sitz.

Über Jahrzehnte war Kley Wohnort von Albert Schulze-Vellinghausen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kley liegt etwa acht Kilometer westlich der Dortmunder Innenstadt. Durch den Ort führt die S-Bahn-Strecke (Solingen–)Bochum–Dortmund. Die S-Bahn-Linie 1 hält am gleichnamigen Haltepunkt.

Im Osten Kleys überwiegen Reiheneigenheime und kleinere Mehrfamilienhäuser. Im Westen Kleys befinden sich die zwischen Kleyer Feld und Kleybredde gelegene moderne Eigenheim-Siedlung sowie die 1964 von der VEBA Wohnstätten AG auf dem ehemaligen Gelände des Kramerschen Hofes errichtete Siedlung Echeloh, die mit 728 Wohneinheiten den größten zusammenhängenden Siedlungsbereich Kleys darstellt.

Im Südosten des Staddteils liegt das Naturschutzgebiet Dorneywald.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Struktur der Kleyer Bevölkerung:

  • Minderjährigenquote: 17,5 % (Dortmunder Durchschnitt: 19,4 %) [3]
  • Altenquote: 28,3 % (Dortmunder Durchschnitt: 30,0 %) [4]
  • Ausländeranteil: 12,0 % (Dortmunder Durchschnitt: 17,7 %) [5]
  • Arbeitslosenquote: 8,8 % (Dortmunder Durchschnitt: 11,0 %) [6]

Das durchschnittliche Einkommen in Kley liegt leicht oberhalb des Dortmunder Durchschnittes.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1987 2003 2008 2013 2016 2017
Einwohner 3495 3404 3359 3408 3449 3465

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz Pickhan: Kleine Chronik von Kley

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen in den statistischen Bezirken am 31.12.2017 (PDF-Datei)
  2. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 253.
  3. Bevölkerungsstrukturen Jahresbericht 2016 (PDF-Datei)
  4. Bevölkerungsstrukturen Jahresbericht 2016 (PDF-Datei)
  5. Staatsangehörigkeiten in den statistischen Bezirken am 31.12.2017 (PDF-Datei)
  6. Arbeitslosenquoten nach statistischen Bezirken am 30.06.2017 (PDF-Datei)