Westrich (Dortmund)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westrich
Stadt Dortmund
Koordinaten: 51° 31′ 5″ N, 7° 21′ 2″ O
Höhe: ca. 115 m
Fläche: 2,64 km²
Einwohner: 2592 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 980 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 1909
Eingemeindet nach: Bövinghausen bei Lütgendortmund
Postleitzahl: 44388
Vorwahl: 0231
Statistischer Bezirk: 76
Stadtbezirk AplerbeckStadtbezirk BrackelStadtbezirk EvingStadtbezirk HombruchStadtbezirk HördeStadtbezirk HuckardeStadtbezirk Innenstadt-NordStadtbezirk Innenstadt-OstStadtbezirk Innenstadt-WestStadtbezirk LütgendortmundStadtbezirk MengedeStadtbezirk ScharnhorstKarte
Über dieses Bild
Lage von Westrich in Dortmund

Westrich ist der Statistische Bezirk 76 und zugleich ein Stadtteil der kreisfreien Großstadt Dortmund. Er liegt im Stadtbezirk Lütgendortmund. Der Ort wurde am 1. April 1909 nach Bövinghausen eingemeindet, mit dem er dann am 1. April 1928 in die Stadt Dortmund eingegliedert wurde.[2]

Westrich liegt beidseits der Bockenfelder Straße, begrenzt durch die Dortmunder Vororte Kirchlinde, Bövinghausen und Lütgendortmund sowie der Stadt Castrop-Rauxel.

In Westrich befinden sich ein mittlerweile ungenutzter Tennisplatz, ein Fußballplatz und ein Sportplatz für Leichtathletik. Der Vorort verfügt außerdem über eine Tankstelle sowie eine Bäckerei mit Café. Das Wasserschloss Haus Dellwig im benachbarten Lütgendortmund befindet sich in fußläufiger Entfernung im Dellwiger Wald.

Westrich wird von zwei Buslinien der DSW21 im 20-Minuten-Takt bedient (Linie 462 und 470). Außerdem wird er nachts von der Nachtexpresslinie NE9 angefahren.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Dezember 2016 lebten 2592 Einwohner in Westrich.

Strukturdaten der Bevölkerung Westrichs:

  • Minderjährigenquote: 17,5 % (Dortmunder Durchschnitt: 19,4 %)
  • Altenquote: 29,0 % (Dortmunder Durchschnitt 30,0 %).
  • Ausländeranteil: 3,6 % (Dortmunder Durchschnitt 17,3 %).
  • Arbeitslosenquote: 6,4 % (Dortmunder Durchschnitt 11,8 %).

Das Durchschnittseinkommen entspricht etwa dem Dortmunder Durchschnitt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einw.
1987 2660
2003 2692
2008 2735
2013 2578
2016 2592

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [Aktualisierung statistischer Daten: https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/stadtportraet/statistik/bevoelkerung/index.html, sowie: https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/stadtportraet/statistik/wirtschaft_2/index.html Dortmunder Bevölkerung am 31.12.2016] (PDF-Datei)
  2. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 218, 295.