Kurl-Husen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kurl-Husen
Stadt Dortmund
Koordinaten: 51° 33′ 25″ N, 7° 35′ 29″ O
Höhe: 67 m ü. NHN
Fläche: 6,25 km²
Einwohner: 7382 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.181 Einwohner/km²
Postleitzahl: 44319
Vorwahl: 0231
Statistischer Bezirk: 24
Stadtbezirk AplerbeckStadtbezirk BrackelStadtbezirk EvingStadtbezirk HombruchStadtbezirk HördeStadtbezirk HuckardeStadtbezirk Innenstadt-NordStadtbezirk Innenstadt-OstStadtbezirk Innenstadt-WestStadtbezirk LütgendortmundStadtbezirk MengedeStadtbezirk ScharnhorstKarte
Über dieses Bild
Lage von Kurl-Husen in Dortmund

Kurl-Husen ist der Statistische Bezirk 24 der kreisfreien Großstadt Dortmund. Er liegt im Nordosten der Stadt und gehört zum Stadtbezirk Scharnhorst.

Der Statistische Bezirk besteht aus den beiden Stadtteilen Husen und Kurl. Beide gehörten zum Landkreis Dortmund, als sie am 1. April 1928 eingemeindet wurden.[2]

Anders als es die Bezeichnung des Statistischen Bezirks vorzugeben scheint, bezeichnet die Bevölkerung dieses Gebiet als Husen-Kurl.

Außer Husen und Kurl gehört auch Fleier, das bis 1928 der Gemeinde Asseln angehörte, zum Statistischen Bezirk.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Struktur der Kurl-Husener Bevölkerung:

  • Minderjährigenquote: 22,2 % [Dortmunder Durchschnitt: 19,4 % (2016)][3]
  • Altenquote: 34,6 % [Dortmunder Durchschnitt: 30,0 % (2016)][4]
  • Ausländeranteil: 6,8 % [Dortmunder Durchschnitt: 18,2 % (2018)][5]
  • Arbeitslosenquote: 7,2 % [Dortmunder Durchschnitt: 11,0 % (2017)][6]

Das durchschnittliche Einkommen in Kurl-Husen liegt etwa 15 % über dem Dortmunder Durchschnitt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1987 2003 2008 2013 2016 2018
Einwohner 6649 7581 7527 7481 7431 7382

Gliederung des Statistischen Bezirks 24[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterbezirk Name Anmerkungen
241 Kurl-Nord
242 Kurl-Süd mit Fleier
243 Husen-Nord
244 Husen-Süd

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen in den statistischen Bezirken am 31.12.2018 (PDF)
  2. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 251 und 255.
  3. Bevölkerungsstrukturen Jahresbericht 2016 (PDF-Datei)
  4. Bevölkerungsstrukturen Jahresbericht 2016 (PDF-Datei)
  5. Staatsangehörigkeiten in den statistischen Bezirken am 31. Dezember 2018 (PDF-Datei)
  6. Arbeitslosenquoten nach statistischen Bezirken am 30. Juni 2017 (Memento des Originals vom 25. Juni 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dortmund.de (PDF-Datei)