Holte-Kreta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holte-Kreta
Stadt Dortmund
Koordinaten: 51° 30′ 18″ N, 7° 18′ 36″ O
Höhe: ca. 120 m
Einwohner: 1213 (31. Dez. 2013)
Postleitzahl: 44388
Vorwahl: 0231
Unterbezirk: 731

Holte-Kreta (auch einfach Holte) ist ein Stadtteil Dortmunds. Der Ort grenzt im Norden an Bövinghausen, im Osten an Lütgendortmund und im Westen und Süden an Bochum. Er ist mit Bövinghausen der westlichste Vorort Dortmunds und befindet sich im Stadtbezirk Lütgendortmund. Dort bildet er den statistischen Bezirk 731. Seine Postleitzahl ist 44388.

Größe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist einer der kleinsten Stadtteile Dortmunds und wird daher oft nicht als eigener Stadtteil angesehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holte-Kreta gehörte zur Gemeinde Dellwig-Holte. Diese war bis zu ihrer Eingemeindung nach Lütgendortmund, die am 1. April 1907 wirksam wurde, eine selbständige Gemeinde. Am 1. April 1928 wurde Lütgendortmund nach Dortmund eingemeindet.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 31. Dezember 2013 lebten 1213 Einwohner in Holte-Kreta.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einw.
2003 1247
2008 1260
2013 1213

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel wird der Ort durch die Buslinie 336 der Bogestra, die hier im 20-Minuten-Takt bedient, angeschlossen.

Haus Holte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eng mit der Geschichte des Ortes ist der heutige Hof Haus Holte verknüpft. Früher war der Hof ein Herrensitz des Niederadels und als Befestigung der Überquerung des Harpener Hellwegs über den Harpener Bach zu sehen. Als Gräfte vor dem Haus diente der Mühlenteich für die eigene Mühle.

Später gehörte es dem Rittergeschlecht auf Haus Dellwig. 1904 wurde Haus Holte an die Gelsenkirchener Bergwerks-AG verkauft.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 225, 260.
  2. Statistikatlas 2015. Stadt Dortmund – Stabsstelle Dortmunder Statistik, Juli 2015, S. 15; abgerufen am 29. Juni 2016 (PDF; 24,2 MB).