Kurl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurl
Stadt Dortmund
Koordinaten: 51° 33′ 0″ N, 7° 35′ 0″ O
Höhe: 67 m ü. NN
Fläche: 2,15 km²
Einwohner: 3709 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 1.725 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 1928
Postleitzahl: 44319
Vorwahl: 0231
Unterbezirke: 241 und 242
Stadtbezirk Aplerbeck Stadtbezirk Brackel Stadtbezirk Eving Stadtbezirk Hombruch Stadtbezirk Hörde Stadtbezirk Huckarde Stadtbezirk Innenstadt-Nord Stadtbezirk Innenstadt-Ost Stadtbezirk Innenstadt-West Stadtbezirk Lütgendortmund Stadtbezirk Mengede Stadtbezirk ScharnhorstKarte
Über dieses Bild
Lage von Kurl in Dortmund

Kurl (bis 1915 Courl) ist ein nordöstlich gelegener Ortsteil von Dortmund und gehört zum Stadtbezirk Scharnhorst. Der Ort liegt auf einer Höhe von 67 m ü. NN. Kurl wird oft zusammen mit seinem östlichen Nachbarstadtteil Husen als Husen-Kurl bezeichnet, da beide Stadtteile nahtlos ineinander übergehen. Kurl gehört zu den bevorzugten und relativ ländlichen Wohnlagen Dortmunds.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Kurl

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1189. Kern der Ansiedlung war das Haus Kurl, ein Herrensitz am Körnebach, der lange Zeit die einzige Ansiedlung an einer alten Verbindungsstraße zwischen Hellweg und Ruhr sowie der Lippe war. Nach der Reformation wurde die Kurler Gemeinde wie die der umliegenden Dörfer evangelisch, doch schon 1619 kehrte man zum katholischen Glauben zurück. Lange Zeit blieb Kurl die einzige katholische Gemeinde im Umkreis, und es ist bis heute überwiegend katholisch geprägt.

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war Kurl ein kleiner Ort mit weniger als zwanzig Haushalten. Erst die Gründung der Zeche Kurl in Husen und Kurl brachte einen großen Anstieg der Einwohnerzahl; der Bergbau wurde zur Haupteinnahmequelle. 1906 erwarb die Bergbau-Firma C. Deilmann in Kurl ein Grundstück und errichtete neue Fertigungshallen, in denen viele Menschen Beschäftigung fanden.

Am 2. September 1915 wurde die Gemeinde Courl in Kurl umbenannt. Am 1. April 1928 wurde sie nach Dortmund eingemeindet.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den 31. Dezember 2010. In Kurl leben heute 3640 Einwohner (1755 Männer und 1885 Frauen).

Sozialstruktur der Kurler Bevölkerung:

  • Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner pro ha Siedlungsfläche.
  • Minderjährigenquote 20,5 Prozent; leicht über Dortmunder Durchschnitt von 20,1 Prozent.
  • Altenquote 42,1 Prozent; deutlich über dem Stadtdurchschnitt von 31,3 Prozent.
  • Ausländeranteil 3,8 Prozent; einer der niedrigeren Dortmunder Werte.
  • Arbeitslosenquote 7,4 Prozent; deutlich unter dem Dortmunder Schnitt von 13,4 Prozent.
  • Durchschnittliches Einkommen; ca. 10 Prozent über Dortmunds Durchschnitt.

Kurls Sozialstrukturdaten weichen sehr von denen des übrigen Dortmunder Nordens ab und ähneln eher denen des wohlhabenderen Dortmunder Südens. Neben Kurl trifft das im Norden nur auf den Nachbarstadtteil Husen, auf Grevel, den Süden Lanstrops, auf Brechten und Holthausen zu.

Kurl ist eine der wenigen CDU-Hochburgen in Dortmund. Jedoch liegt der Stadtteil im gemeinsamen Wahlbezirk mit dem eher sozialdemokratisch geprägten Husen. Aus diesem Grunde erreichte bei den Ratswahlen meistens die SPD einen höheren Stimmenanteil.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einw.
2003 3901
2008 3721
2010 3640
2013 3709

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kurl findet sich der Bahnhof Kurl auf der Magistrale Dortmund–Hamm, das St.-Elisabeth-Krankenhaus, einiges an Gewerbe und auch noch landwirtschaftliche Betriebe. Kurl ist eine grüne Stadtrandlage, die noch in großen Teilen vom Charakter der Bauerschaften geprägt ist. Im Süden Kurls überwiegen Einfamilienhäuser und Reiheneigenheime in ruhigen Wohnstraßen. Im Norden befindet sich die waldnahe Einfamilienhaussiedlung rund um die Lange Wiese sowie die Zechenhäuser der Zeche Kurl. Relativ zentral gelegen ist die kleine Hochhaus-Siedlung im Gebiet Baumwirtsweg/Pöllerstraße, die Mitte der 70er Jahre entstand.

Im Südwesten grenzt Kurl an das Naturschutzgebiet Buschei, im Westen an das Naturschutzgebiet Alte Körne. In nord-östlicher Richtung zur Stadtgrenze nach Kamen-Methler liegt der Kurler Busch, ebenfalls ein Naturschutzgebiet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der schlichten einschiffigen Kirche aus dem 18. Jahrhundert findet sich ein kaum beachteter Taufstein aus romanischer Zeit (etwa erste Hälfte des 12. Jahrhunderts). Naive Skulpturen, eine frühe Entwicklung, überziehen die zylindrische Wandung, auf der der Eindruck eines Teppichmusters entsteht. Man erkennt zwei- und vierbeinige Tiere, Engel in primitiver Frontalität, stilisierte Pflanzen, Rosettenkombinationen. Ein unterer Fries besteht aus Stern- und Kreuzmustern, eines der oberen Muster bildet ein schlangenartiges, geflügeltes Wesen mit gewelltem Leib. Als obere und untere Abschlüsse finden sich Tauwülste, die – verdoppelt und flacher behandelt – auch als senkrechte Abgrenzungen der Bildfelder dienen. In ihrer Art erinnern die Skulpturen an die Kapitellplastik in der Kapelle von Drüggelte am Möhnesee, ein Zusammenhang erscheint nicht ausgeschlossen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dortmund-Kurl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kurl im Kulturatlas Westfalen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 255.