Route départementale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Départementsstraße)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autobahnähnlich ausgebaute D 438 im Haute-Saône nahe Belfort
Wegweiser mit Straßennummer D 35 im Département Seine-et-Marne

Die Route départementale (deutsch Departement-Straße oder Departementsstraße) ist eine Straßenkategorie in Frankreich. Diese Straßen sind für den interkommunalen Durchgangsverkehr, teilweise auch für den Fernverkehr bestimmt und werden von den Départements verwaltet. Die Nummerierung beginnt mit einem „D“; häufig wird auch die Abkürzung „RD“ benutzt. Die Straßenschilder sind gelb mit schwarzer Schrift.

Eine den Departementstraßen übergeordnete Bedeutung im Fernverkehr haben die Nationalstraßen und die Autobahnen. Vereinzelt werden aber auch Schnellstraßen den Departementstraßen zugeordnet.

Departementsstraßen entsprechen damit in etwa den deutschen Kreisstraßen und Landesstraßen. Ein für die Orientierung als Verkehrsteilnehmer wichtiger Unterschied zu diesen ist jedoch, dass auf Wegweisern, Ortsschildern und anderen Verkehrszeichen im Verlauf von Departementsstraßen die Straßennummer stets mit angezeigt wird.

Zum 1. Januar 2012 wurden im Département Alpes-Maritimes Departementsstraßen in und um Nizza zu Route métropolitaine erklärt. Diese tragen bis zur Umnummerierung statt des „D“ ein „M“ und die Nummer der Departementstraße, aus der sie hervorgehen. Die Schilder sind hellblau mit weißer Schrift.

Im Département Gironde trägt ein Fahrradweg, der auf einer alten Bahntrasse angelegt wurde, eine Departementstraßennummer.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der Französischen Revolution wurden am 22. Dezember 1789 die Départements gebildet. Durch Gesetzgebungen des französischen Verkehrsministeriums vom 16. Dezember 1811 und vom 17. Januar 1813 wurde damit begonnen, die Straßen in drei Klassen einzuteilen. Zur 1. Klasse gehörten die Routes impériales und die Routes départementales.

Grenzstein zwischen den Départements Dordogne und Charente an der D 699 (ehem. N 699). Der Stein trägt die Straßenbezeichnung der früheren Nationalstraße, ist jedoch in departementstraßen-typischem Gelb gestrichen.

Im Zuge mehrerer Reformen, zuletzt per Regierungsverordnung vom 5. Dezember 2005, wurden zahlreiche bis dahin als Route nationale geführte Straßen und Streckenabschnitte den Départements überantwortet und damit zu Departementsstraßen. Die dadurch erforderliche Änderung der Straßennummer wurde i. d. R. durch Hinzuzählen von 600, 900 oder 1000 zu der bisherigen Nationalstraßennummer realisiert (z. B. neu „D 619“ statt zuvor „N 19“). Auf Wegweisern, Straßenkarten und im Volksbewusstsein haben die neuen Nummern nur allmählich Einzug gehalten. Bisweilen ist auch heute noch die alte Bezeichnung in Gebrauch, was zu Missverständnissen und Orientierungsproblemen führen kann.

Länge der Departementstraßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 31. Dezember 2007[2]

Département km
01 Ain 4.450
02 Aisne 5.490
03 Allier 5.208
04 Alpes-de-Haute-Provence 2.567
05 Hautes-Alpes 1.960
06 Alpes-Maritimes 2.617
07 Ardèche 3.808
08 Ardennes 3.355
09 Ariège 2.620
10 Aube 4.508
11 Aude 4.591
12 Aveyron 5.924
13 Bouches-du-Rhône 3.063
14 Calvados 5.523
15 Cantal 4.000
16 Charente 5.128
17 Charente-Maritime 5.986
18 Cher 4.605
19 Corrèze 4.761
2A Corse-du-Sud 1.998
2B Haute-Corse 2.459
21 Côte-d’Or 5.866
22 Côtes-d’Armor 4.587
23 Creuse 4.353
24 Dordogne 4.962
25 Doubs 3.708
26 Drôme 4.227
27 Eure 4.422
28 Eure-et-Loir 7.495
29 Finistère 3.551
30 Gard 4.476
31 Haute-Garonne 6.662
Département km
32 Gers 3.551
33 Gironde 6.444
34 Hérault 5.110
35 Ille-et-Vilaine 5.195
36 Indre 4.977
37 Indre-et-Loire 3.696
38 Isère 5.160
39 Jura 3.542
40 Landes 4.238
41 Loir-et-Cher 3.436
42 Loire 3.785
43 Haute-Loire 3.399
44 Loire-Atlantique 4.448
45 Loiret 3.631
46 Lot 4.026
47 Lot-et-Garonne 2.946
48 Lozère 2.289
49 Maine-et-Loire 4.932
50 Manche 7.762
51 Marne 4.176
52 Haute-Marne 3.861
53 Mayenne 3.687
54 Meurthe-et-Moselle 3.261
55 Meuse 3.527
56 Morbihan 4.149
57 Moselle 4.270
58 Nièvre 4.381
59 Nord 5.242
60 Oise 4.061
61 Orne 5.810
62 Pas-de-Calais 6.191
63 Puy-de-Dôme 7.162
Département km
64 Pyrénées-Atlantiques 4.408
65 Hautes-Pyrénées 2.876
66 Pyrénées-Orientales 2.161
67 Bas-Rhin 3.654
68 Haut-Rhin 2.593
69 Rhône 3.154
70 Haute-Saône 3.355
71 Saône-et-Loire 5.281
72 Sarthe 4.297
73 Savoie 3.153
74 Haute-Savoie 2.950
75 Ville de Paris
76 Seine-Maritime 6.435
77 Seine-et-Marne 4.378
78 Yvelines 1.576
79 Deux-Sèvres 3.871
80 Somme 4.554
81 Tarn 4.126
82 Tarn-et-Garonne 2.464
83 Var 2.915
84 Vaucluse 2.353
85 Vendée 4.582
86 Vienne 4.656
87 Haute-Vienne 3.979
88 Vosges 3.214
89 Yonne 4.830
90 Territoire-de-Belfort 536
91 Essonne 1.376
92 Hauts-de-Seine 397
93 Seine-Saint-Denis 342
94 Val-de-Marne 427
95 Val-d’Oise 1.182

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.af3v.org/spip.php?page=imprimer&voie=16
  2. (chapitre 3) http://www.statistiques.equipement.gouv.fr/rubrique.php3?id_rubrique=46 (chapitre 3) (Memento vom 11. Februar 2007 im Internet Archive)