Kerben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kerben (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Kerben
Kerben
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Kerben hervorgehoben
Koordinaten: 50° 19′ N, 7° 21′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mayen-Koblenz
Verbandsgemeinde: Maifeld
Höhe: 210 m ü. NHN
Fläche: 4,71 km2
Einwohner: 462 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 98 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56295
Vorwahl: 02654
Kfz-Kennzeichen: MYK, MY
Gemeindeschlüssel: 07 1 37 048
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 4
56751 Polch
Webpräsenz: www.kerben.de
Ortsbürgermeister: Helmut Eberz
Lage der Ortsgemeinde Kerben im Landkreis Mayen-Koblenz
Karte
Ortsansicht

Kerben ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Maifeld, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Polch hat.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerben liegt drei Kilometer östlich von Polch auf einem nach Norden und Westen abfallenden Bergrücken. Südwestlich erhebt sich der Kaaner Kopf (267 m ü. NHN). Naturräumlich lässt sich der Westen des Gemeindegebiets mit dem Hauptort der Niedermaifelder Senke zuordnen, der östlich und nordöstlich davon liegende Abschnitt der Niedermaifelder Höhe sowie der Karmelenberghöhe. Dort erreicht es mit knapp 325 m ü. NHN seinen höchsten Bodenpunkt, seinen niedrigsten an der nördlichen Gemeindegrenze unterhalb der Bundesautobahn 48. Zu Kerben gehört der östlich des Hauptorts gelegene Ortsteil Minkelfeld.

Kerben grenzt (im Uhrzeigersinn) an die Ortsgemeinden Ochtendung, Lonnig und Rüber sowie an die Stadt Polch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerben wird in einer Schenkungsurkunde im Jahr 981 erstmals als kerve erwähnt. In diesem Jahr schenkte der Trierer Erzbischof Egbert von Holland dem Paulinerstift in Trier ein Gut namens Kerve. Jedoch gaben heimatliche Funde bei Ausgrabungen Zeugnis über eine zu dieser Zeit längst vorhandene Besiedlung, die bis in die Steinzeit zurückreicht.

So wurden bei einer Bimsausbeute im heutigen Baugebiet Schirbedein im Jahr 1980 eine handmodellierte Töpfervase und mehrere Reibsteine gefunden, die Aufschluss darüber geben.

Im Gebiet von Kerben gab es viele vorgeschichtliche Funde; besonders aufsehenerregend war 1938 die Bergung einer Schere und eines Schwertes aus Gräbern der Bronzezeit am Kerbener Bahnhof. Auch die Römer haben ihre Spuren hinterlassen, wie Münzfunde mit dem Bild des Kaisers Augustus zeigen.

Der Ortsteil Minkelfeld wurde erstmals im Jahr 1148 mit dem damaligen Namen minchelue erwähnt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Kerben besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzender. Bei der vorangegangenen Wahl im Jahr 2009 wurden die Ratsmitglieder in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Von Silber über Blau geteilt, oben zwei rote schräg gegeneinander gestürzte Keile, unten eine weiße Feder mit weißer Papier- oder Pergamentrolle gekreuzt“

Der obere Teil verweist auf den Patron St. Goar der Pfarrkirche in Kerben, während der untere Teil sich auf den Patron der Minkelfelder Kirche bezieht, die dem Evangelisten Markus geweiht ist.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerben liegt im Verkehrsverbund Rhein-Mosel. Die nächsten Bahnhöfe sind Lehmen und Kobern-Gondorf an der Moselstrecke TrierKoblenz (jeweils 10 bis 11 km südöstlich von Kerben) sowie Thür an der Pellenz-Eifel-Bahn KaiserseschAndernach (12 km nordwestlich). Die Buslinie 353 des Koblenzer Verkehrs-Service bietet werktags direkte Verbindungen von Kerben nach Koblenz.

Im Norden des Gemeindegebietes verläuft die Bundesautobahn 48 KoblenzTrier; die nächsten Anschlussstellen sind Polch und Ochtendung.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kerben – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen