Rüber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rüber (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Rüber
Rüber
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Rüber hervorgehoben
Koordinaten: 50° 18′ N, 7° 23′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mayen-Koblenz
Verbandsgemeinde: Maifeld
Höhe: 160 m ü. NHN
Fläche: 5,61 km2
Einwohner: 935 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 167 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56295
Vorwahl: 02654
Kfz-Kennzeichen: MYK, MY
Gemeindeschlüssel: 07 1 37 095
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 4
56751 Polch
Webpräsenz: www.gemeinde-rueber.de
Ortsbürgermeisterin: Karin Butter
Lage der Ortsgemeinde Rüber im Landkreis Mayen-Koblenz
Karte

Rüber ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Maifeld an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Polch hat.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüber liegt fünf Kilometer östlich von Polch auf einem von Nordwesten nach Südosten sowie nach Südwesten zum Polcher Bach abfallenden Bergrücken. Die Ortschaft umfasst Höhenlagen zwischen 180 m ü. NHN und 150 m ü. NHN. Naturräumlich ist das Gemeindegebiet zweigeteilt: Die nördliche Hälfte lässt sich der Niedermaifelder Höhe zuordnen, die südliche Hälfte mit dem Hauptort der Niedermaifelder Senke. An der südlichen Gemeindegrenze befindet sich ein kleinerer Teil des Naturschutzgebiets Feuchtgebiete im Nothbachtal. Zu Rüber gehört der Wohnplatz Schäfersmühle.[2]

Rüber grenzt (im Uhrzeigersinn) an die Ortsgemeinden Kerben, Lonnig, Kobern-Gondorf, Kalt, an die Stadt Münstermaifeld, an die Ortsgemeinde Gappenach sowie an die Stadt Polch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüber wird erstmals 964 als Ruveris erwähnt. 1563 umfasste die Ortschaft unter dem Namen Rüweren 26, 1683 27 Feuerstellen. Landesherrlich gehörte sie bis Ende des 18. Jahrhunderts zum Kurfürstentum Trier und unterstand der Verwaltung des Amtes Münster-Maienfeld. Rüber war Sitz eines Heimburgers im Hochgericht Münster-Maienfeld.[3]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Rüber, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4][1]

Jahr Einwohner
1815 216
1835 342
1871 437
1905 501
1939 548
1950 585
Jahr Einwohner
1961 586
1970 603
1987 667
1997 822
2005 862
2015 935

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Rüber besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzende.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Filialkirche St. Margaretha (Pfarrei Lonnig; erbaut 1909/10 von Wilhelm Hector aus Saarbrücken) ist ein neugotischer Saalbau aus schwarzem Basalt.

Backes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1979 renovierte alte Backhaus („Backes“) von 1826 steht unter Denkmalschutz. Hier wurde bis 1955 abgestimmt nach Ober- und Unterdorf Brot gebacken.

Seit 1991 wird das Backhaus zu besonderen Anlässen ein- bis zweimal im Jahr wieder genutzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rüber – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010, Seite 26 (PDF; 2,3 MB)
  3. Wilhelm Fabricius: Erläuterungen zum geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz, 2. Band: Die Karte von 1789. Bonn 1898, S. 144, 155, 210.
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen