Liechtenstein beim Eurovision Song Contest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bilanz

Flagge Liechtensteins
Übertragende Rundfunkanstalt
1FL TV
Erste Teilnahme
-
Anzahl der Teilnahmen
0
Höchste Platzierung
-
Höchste Punktzahl
-
Niedrigste Punktzahl
-
Punkteschnitt (seit erstem Beitrag)
-
Punkteschnitt pro abstimmendem Land im 12-Punkte-System
-

Inoffizielle Teilnahmebestrebungen Liechtensteins beim Eurovision Song Contest gab es in der Geschichte des Landes mehrfach, zuletzt 2010. Der Grund ihres Scheitern lag stets in der fehlenden Mitgliedschaft eines Liechtensteiner Senders in der Europäischen Rundfunkunion (EBU). Ein erster Anlauf wurde zum Contest 1976 unternommen. Seit 2009 hat sich der Liechtensteiner Sender 1FL TV wiederholt um die Aufnahme in die EBU und die Teilnahme am Eurovision Song Contest bemüht. Jedoch scheiterten alle diese Versuche wegen unzureichender finanzieller Voraussetzungen oder anderer Formalitäten.

Liechtenstein ist neben dem Vatikan der einzige unumstritten unabhängige europäische Staat, der noch nie am Eurovision Song Contest teilgenommen hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1968 erschien der Titel Un beau matin («Ein schöner Morgen») mit der Behauptung, der offizielle Beitrag des Landes für 1969 zu sein. Es handelte sich jedoch um einen Scherz eines französischen Komikers. Weder hatte Liechtenstein eine Radio- bzw. Fernsehanstalt, noch hätte ein Beitrag auf französisch eingereicht werden dürfen, da die Regel galt, nur in Landessprache zu singen.[1]

Eine Teilnahme war im Jahr 1976 mit der Interpretin Biggi Bachmann und dem Lied My little Cowboy vorgesehen. Jedoch missglückte die Teilnahme, da Liechtenstein zu diesem Zeitpunkt weder einen eigenen Radiosender noch eine Fernsehanstalt hatte.[2]

Zum Staatsfeiertag am 15. August 2008 nahm der erste Liechtensteiner Fernsehsender 1FL TV den Betrieb auf. Im Oktober 2008 wurde bekannt, dass der Sender die Kosten einer Mitgliedschaft in der EBU ermittelt hat und das damalige Budget einen Beitritt nicht erlaubte.[3]

Im Juli 2009 wurde von 1FL TV geäussert, dass man nun glaube, die Auflagen erfüllen zu können, und noch im selben Monat eine Beitrittsantrag stellen wolle.[4] Im September 2009 äusserte der Geschäftsführer des Senders, man habe ihnen sogar eine Teilnahme im Jahr 2010 in Aussicht gestellt, aber noch nichts sei endgültig beschlossen.[5] Im November 2009 hiess es hingegen, man wolle den Antrag «noch einmal überdenken». Eine Teilnahme vor 2011 wurde hierdurch unmöglich.[6] Man habe keine Idee gehabt, wie man «auf die Schnelle» die zu erwartenden jährlichen Kosten von 100'000 Schweizer Franken für Mitgliedschaft und Teilnahme am Eurovision Song Contest aufbringen könne. Eine Zusage habe man daher nicht wagen wollen. Es sei nun vereinbart worden, sechs Monate abzuwarten.[7]

Im Juli 2010 wurde bekannt, dass 1FL TV keine finanziellen Mittel aus der staatlichen Medienförderung erhalte. Davon hatte man zuvor die ESC-Teilnahme abhängig gemacht. Jedoch äusserte man nun, dass die Teilnahme auch unabhängig davon stattfinden könne. Man sei im Gespräch mit potenziellen Kooperationspartnern und erwäge eine grosse Castingshow.[8] Die hierfür notwendigen 300'000 Schweizer Franken habe man zur Verfügung.[9] Es gab auch Gespräche mit dem Produzenten Alexander Walser. Eine beantragte Sondergenehmigung zur sofortigen Mitgliedschaft in der EBU wurde jedoch von dieser im August 2010 abgelehnt. Bestimmte Unterlagen seien noch nachzureichen und zu aktualisieren, äusserte die Senderleitung. Damit war auch eine Teilnahme am ESC 2011 nicht mehr möglich.[10] Im Oktober sagte Svante Stockselius jedoch, dass die Regeln geändert worden seien und nun auch Anstalten Beiträge einreichen könnten, die sich im Aufnahmeprozess in die EBU befinden.[11] Im Dezember 2010 wurde der Antrag von 1FL TV auf Aufnahme in die EBU abgelehnt.[12] In diesem Monat wurde auch die Medienförderung für den Sender abgelehnt.[13]

Eine Teilnahme am ESC 2012 konnte ebenso nicht stattfinden. Die Senderführung äusserte im November 2011, man werde die EBU-Mitgliedschaft und ESC-Teilnahme nur vorantreiben, wenn man die Medienförderung erhalte.[1] 2013 und 2014 wurde keine Teilnahme geplant.[14][15][16] Der Programmleiter von 1FL TV, Petr Kolben, gab bekannt, dass Liechtenstein auch 2015 nicht teilnehmen wird.[17]

Übersicht zur Teilnahme[Bearbeiten]

Teilnahmejahr Interpret Lied Platzierung
1976 Biggi Bachmann My Little Cowboy nur nationale Auswahl – keine Teilnahme, da nicht EBU-Mitglied

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b No Participation of Liechtenstein at Eurovision 2012. 29. November 2011. Abgerufen am 19. März 2015.
  2. Eurovision Club Germany e.V., abgerufen am 10. Oktober 2011
  3. Liechtenstein: Kein Budget für EBU-Mitgliedschaft. 6. Oktober 2008. Abgerufen am 19. März 2015.
  4. Liechtenstein: Vaduz calling!. 22. Juli 2009. Abgerufen am 19. März 2015.
  5. Liechtenstein: Ein positiver Eindruck. 23. September 2009. Abgerufen am 19. März 2015.
  6. Breaking News: Eurovision 2010 ohne Liechtenstein. 4. November 2009. Abgerufen am 19. März 2015.
  7. Liechtenstein: Sechs Monate Zeit. 7. November 2009. Abgerufen am 19. März 2015.
  8. Keine staatlichen Gelder für 1FLTV. 19. Juli 2010. Abgerufen am 19. März 2015.
  9. Liechtenstein am «Song Contest». 29. Juli 2010. Abgerufen am 19. März 2015.
  10. Liechtenstein: EBU lehnt Sondergenehmigung ab. 5. August 2010. Abgerufen am 19. März 2015.
  11. Liechtenstein: 2011 doch noch möglich?. 4. Oktober 2010. Abgerufen am 19. März 2015.
  12. Eurovision 2011: Keine neuen EBU-Mitglieder!. 6. Dezember 2010. Abgerufen am 19. März 2015.
  13. Liechtenstein: Medienförderung für 1FL TV abgelehnt. 15. Dezember 2010. Abgerufen am 19. März 2015.
  14. Liechtenstein won’t be in Malmö. 17. September 2012. Abgerufen am 19. März 2015.
  15. Liechtenstein: No 2013 Participation. 17. September 2012. Abgerufen am 19. März 2015.
  16. Liechtenstein: No debut in Eurovision 2014!. 10. September 2013. Abgerufen am 19. März 2015.
  17. Liechtenstein: 1 FL TV will not debut in Eurovision 2015. esctoday.com, 28. Juli 2014