Ungarn beim Eurovision Song Contest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bilanz

Flagge Ungarns
Übertragende Rundfunkanstalt
Duna media 2015.png
Erste Teilnahme
1993
Anzahl der Teilnahmen
19 (Stand 2019)
Höchste Platzierung
4 (1994)
Höchste Punktzahl
200 (2017)
Niedrigste Punktzahl
3 (1995)
Punkteschnitt (seit erstem Beitrag)
72,35 (Stand 2019)
Punkteschnitt pro abstimmendem Land im 12-Punkte-System
1,59 (Stand 2019)

Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte Ungarns als Teilnehmer am Eurovision Song Contest.

Regelmäßigkeit der Teilnahme und Erfolge im Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

András Kállay-Saunders holte 2014 in Kopenhagen mit Platz 5 das zweitbeste Ergebnis des Landes

Bereits 1993 beteiligte sich Ungarn an der osteuropäischen Vorentscheidung in Ljubljana, allerdings erreichte die Sängerin Andrea mit ihrem Lied Árva reggel den sechsten Platz unter sieben Teilnehmern und qualifizierte sich damit nicht für Millstreet. So konnte das Land erst 1994 beim Wettbewerb debütieren. Dort erreichte die Sängerin Friderika mit ihrem Lied Kinek mondjam el vétkeimet? Platz 4 mit 122 Punkten, was bis heute Ungarns bestes Ergebnis im Wettbewerb darstellt. Dieser Erfolg konnte 1995 aber nicht fortgesetzt werden, denn der Sänger Csaba Szigeti landete lediglich auf dem vorletzten Platz im Wettbewerb. Er erhielt lediglich drei Punkte, was bis heute die niedrigste Punktzahl für Ungarn im Wettbewerb darstellt. Trotzdem schickte das Land auch 1996 einen Teilnehmer, scheiterte allerdings in der internen Vorrunde, womit Ungarn nicht teilnehmen durfte. 1997 kehrte das Land dann zum Wettbewerb zurück und erreichte mit Platz 12 eine Platzierung im Mittelfeld. 1998 hingegen landete Ungarn lediglich auf dem drittletzten Platz mit vier Punkten, womit das Land 1999 aussetzen musste. Im Jahre 2000 zog sich das Land dann aus finanziellen Gründen vom Wettbewerb zurück und kehrte erst sieben Jahre später wieder zurück.

2005 musste das Land dann allerdings am Halbfinale teilnehmen. Nachdem dort Platz 5 erreicht wurde, qualifizierte sich Ungarn erfolgreich für das Finale. Dort wurde mit Platz 12 das beste Ergebnis seit 1997 erreicht. 2006 musste das Land dann erneut wegen finanzieller Schwierigkeiten aussetzen. 2007 kehrte Ungarn aber wieder zurück, musste aber wieder zuerst im Halbfinale teilnehmen. Dort erreichte die Sängerin Magdi Rúzsa dann Platz 2, womit sie sich erfolgreich für das Finale qualifizierte. Dort erreichte sie dann Platz 9 und somit das bis dahin zweitbeste Ergebnis nach Platz 4 1994. Mit 128 Punkten holte sie zudem eine bis dahin neue Höchstpunktzahl für das Land. Nach diesem Erfolg folgte 2008 allerdings der Tiefpunkt. So trat Ungarn erneut im Halbfinale an, landete dort aber auf Platz 19 und somit auf den letzten Platz. Es war damit das erste Mal, dass Ungarn bereits im Halbfinale ausschied. Die Sängerin Csézy erhielt lediglich sechs Punkte, was bis heute das schlechteste Ergebnis des Landes darstellt. Trotz dieses Misserfolgs nahm das Land auch 2009 teil, war dort aber ebenso wenig erfolgreich. So landete der Sänger Zoltán Ádok im Halbfinale auf Platz 15, womit Ungarn erneut im Halbfinale ausschied. Nach diesen Misserfolgen und ebenso aufgrund der schwierigen finanziellen Lage, zog sich das Land 2010 vom Wettbewerb zurück. Erst 2011 kehrte das Land zurück, war von nun an deutlich erfolgreicher und regelmäßig vertreten.

2011 sollte dann die Sängerin Kati Wolf mit ihrem Titel What About My Dreams? das Land zurück ins Finale bringen. Nach Platz 7 im Halbfinale, konnte Ungarn erstmals seit vier Jahren wieder am Finale teilnehmen. Dort landete das Land aber nur auf Platz 22. Auch 2012 erreichte der ungarische Beitrag das Finale, auch wenn es knapp war, da die Band Compact Disco lediglich Platz 10 im Halbfinale erreichten. Aber auch hier war der Beitrag im Finale wenig erfolgreich, denn er belegte lediglich Platz 24. 2013 hingegen folgte dann der überraschende Erfolg. So belegte der Sänger ByeAlex Platz 7 im Halbfinale und erreichte somit das Finale. Dort holte er mit Platz 10 das beste Ergebnis seit sechs Jahren und das bis dahin drittbeste Ergebnis des Landes. Im Jahre 2014 belegte der ungarische Beitrag dann Platz 3 im Halbfinale, womit das Land erneut das Finale erreichte. Dort landete der Sänger András Kállay-Saunders dann auf Platz 5, was das bis heute zweitbeste Ergebnis Ungarns im Wettbewerb darstellt. Mit 143 Punkten erzielte er ebenso eine bis dahin neue Höchstpunktzahl. Nach diesem zwei erfolgreichen Jahren, belegten die ungarischen Beiträge 2015 und 2016 lediglich Platz 20 und Platz 19 im Finale. 2017 hingegen erzielte der Sänger Joci Pápai bereits Platz 2 im Halbfinale. Im Finale erreichte er dann Platz 8 mit 200 Punkten, was bis heute Ungarns Höchstpunktzahl im Wettbewerb darstellt. 2018 erreichte Ungarn dann wieder knapp das Finale, nachdem die Band AWS nur auf Platz 10 im Halbfinale landeten. Im Finale belegte das Lied Viszlát nyár dann Platz 21. 2019 vertrat dann der Sänger Joci Pápai, der zwei Jahre zuvor Platz 8 im Finale erreichte, erneut das Land und war damit auch der erste Interpret des Landes, der Ungarn mehr als ein Mal vertrat. Allerdings folgte dann die Enttäuschung. Ungarn belegte lediglich Platz 12 im Halbfinale und schied somit erstmals seit zehn Jahren im Halbfinale aus. Zuvor konnte sich das Land acht Mal in Folge ohne auszusetzen für das Finale qualifizieren, was einen Rekord zusammen mit Griechenland darstellt, die sich ebenfalls zwischen 2008 und 2015 acht Mal in Folge für das Finale qualifizieren konnten.

Insgesamt landeten also 7 von den 19 Beiträgen in der linken Tabellenhälfte. Insgesamt schied Ungarn nur dreimal im Halbfinale aus und belegte lediglich einmal den letzten Platz. Ohne Platzierungen innerhalb der ersten Drei, aber dafür mit einem vierten Platz und einen fünften Platz, zählt Ungarn zu den durchschnittlich erfolgreichen Ländern im Wettbewerb.

Liste der Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farblegende: – 1. Platz. – 2. Platz. – 3. Platz. – Punktgleichheit mit dem letzten Platz. – ausgeschieden im Halbfinale/in der Qualifikation/im osteuropäischen Vorentscheid. – keine Teilnahme/nicht qualifiziert.

Jahr Interpret Titel
Musik (M) und Text (T)
Sprache Übersetzung Finale Halbfinale/
Qualifikation
Nationaler
Vorentscheid
Platz Punkte Platz Punkte
1993 Andrea Szulák Árva reggel
M: László Pásztor; T: György Jakab, Emese Hatvani
Ungarisch Einsamer Morgen Nicht qualifiziert
Osteuropäischer Vorentscheid
6 / 7 44 interne Auswahl
1994 Friderika Kinek mondjam el vétkeimet?
M/T: Szilveszter Jenei
Ungarisch Wem soll ich meine Sünden sagen? 4 / 25 122 Direkt für das Finale qualifiziert Nationaler Vorentscheid
1995 Csaba Szigeti Új név egy régi ház falán
M: Ferenc Balázs; T: Attila Horváth
Ungarisch Ein neuer Name an der Wand eines alten Hauses 22 / 23 3 interne Auswahl
1996 Gjon Delhusa Fortuna
M/T: Gjon Delhusa
Ungarisch - Nicht qualifiziert
Qualifikationsrunde
23 / 29 26 A cél: Oslo
1997 V.I.P. Miért kell, hogy elmenj?
M: Viktor Rakonczai; T: Krisztina Bokor Fekete
Ungarisch Warum musst du gehen? 12 / 25 39 Direkt für das Finale qualifiziert Nationaler Vorentscheid
1998 Charlie A holnap már nem lesz szomorú
M: István Lerch; T: Attila Horváth
Ungarisch Der morgige Tag wird nicht mehr traurig sein 23 / 25 4 interne Auswahl
1999 Nicht qualifiziert
2000
bis
2004
Auf Teilnahme verzichtet
2005 Nox Forogj világ
M: Szabolcs Harmath; T: Atilla Valla
Ungarisch Dreh dich, Erde 12 / 24 97 5 / 25 167 Nationaler Vorentscheid
2006 Auf Teilnahme verzichtet
2007 Magdi Rúzsa Unsubstantial Blues
M: Magdi Rúzsa; T: Imre Mózsik
Englisch Halbherziger Blues 9 / 24 128 2 / 28 224 Fonogram 2007
2008 Csézy Candlelight
M: Viktor Rakonczai; T: Imre Mózsik & Jánosi
Englisch, Ungarisch Kerzenschein Ausgeschieden 19 / 19 6 Eurovíziós Dalverseny 2008: Magyarországi döntő
2009 Zoltán Ádok Dance with Me
M: Zé Szabó; T: Jnoffin Kasai
Englisch Tanz mit mir Ausgeschieden 15 / 19 15 interne Auswahl
2010 Auf Teilnahme verzichtet
2011 Kati Wolf What About My Dreams?
M: Viktor Rakonczai, Gergő Rácz; T: Péter Geszti, Johnny K. Palmer
Englisch, Ungarisch Und meine Träume? 22 / 25 53 7 / 19 72 interne Auswahl
2012 Compact Disco Sound of Our Hearts
M/T: Gábor Pál, Attila Sándor, Csaba Walkó, Behnam Lotfi
Englisch Klang unserer Herzen 24 / 26 19 10 / 18 52 A Dal 2012
2013 ByeAlex Kedvesem (Zoohacker Remix)
M: Alex Márta, Zoltán Palásti Kovács, Zoohacker; T: Alex Márta
Ungarisch Meine liebe 10 / 26 84 8 / 17 66 A Dal 2013
2014 András Kállay-Saunders Running
M: András Kallay-Saunders, Krisztián Szakos; T: András Kallay-Saunders
Englisch Rennen 5 / 26 143 3 / 16 127 A Dal 2014
2015 Boggie Wars for Nothing
M/T: Boglárka Csemer, Áron Sebestyén, Sára Hélène Bori
Englisch Kriege für nichts 20 / 27 19 8 / 16 67 A Dal 2015
2016 Freddie Pioneer
M/T: Zé Szabó, Borbála Csarnai
Englisch Pionier 19 / 26 108 4 / 18 197 A Dal 2016
2017 Joci Pápai Origo
M/T: József Pápai
Ungarisch Herkunft 8 / 26 200 2 / 18 231 A Dal 2017
2018 AWS Viszlát nyár
M: Dániel Kökényes, Bence Brucker, Áron Veress, Soma Schiszler; T: Örs Siklósi
Ungarisch Tschüss Sommer 21 / 26 93 10 / 18 111 A Dal 2018
2019 Joci Pápai Az én apám
M: Joci Pápai, Molnár Ferenc Caramel; T: Molnár Ferenc Caramel
Ungarisch Mein Vater Ausgeschieden 12 / 17 97 A Dal 2019

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mehrheit der ungarischen Beiträge wurden komplett auf Ungarisch vorgestellt, nämlich von 1994 bis 2006, 2013 und von 2017 bis 2019. Die vier ersten Teilnahmen Ungarns fielen dabei in die Zeit, als jedes Land in seiner jeweiligen Sprache singen musste. Trotz der Sprachfreiheit ab 1999, wurde das Lied zur Rückkehr 2005 auch komplett auf Ungarisch vorgestellt. 2007 war Unsubstantial Blues der erste Beitrag in englischer Sprache, auch wenn der Originaltext – geschrieben von der Sängerin – auf Ungarisch war. Gleiches gilt für 2008 und (wobei in der Version beim Song Contest einige Zeilen auf Ungarisch gesungen wurden) und 2009. Bei der Rückkehr 2011 war das Lied bis auf die Bridge in Ungarisch komplett auf Englisch vorgetragen. 2012, 2014, 2015 und 2016 wurden die ungarischen Beiträge dann komplett auf Englisch vorgetragen. Die Beiträge der Jahre 1994, 1997, 1998 und 2005 wurden jeweils auch auf Englisch aufgenommen. Die englische Fassung von Forogj, világ entstand erst ca. ein Jahr nach dem Wettbewerb.

Nationale Vorentscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großteil der ungarischen Beiträge wurden über eine nationale Vorentscheidung ermittelt. Lediglich 1995, 1998, 2009 und 2011 fand eine interne Auswahl statt. Seit 2012 findet jährlich die Vorentscheidung A Dal statt. Diese beinhaltet seit 2013 neben zwei Semifinals auch drei Viertelfinalrunden. In den Vorjahren fanden jeweils unterschiedliche Formate Anwendung.

Klassische Vorentscheidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993, 1994, 1996, 1997 und 2005 fand eine nationale Vorausscheidung im Fernsehen statt, die jeweils zwischen zwölf und neunzehn Teilnehmer umfasste. Eine Jury bestimmte dabei allerdings jeweils den Sieger.

Fonogram (2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 wurde Magdi Rúzsa während einer Musikpreisverleihung per Telefonabstimmung aus sieben Künstlern als Favoritin ausgewählt, das Lied wurde intern vom Ungarischen Fernsehen bestimmt.

Eurovíziós Dalverseny: Magyarországi döntő (2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 fand eine Vorentscheidung mit 15 Teilnehmern statt. Jedes Lied musste dabei auf Ungarisch vorgetragen werden, wobei jeder Interpret auch eine englische Version des Liedes einreichen musste. Zu 50 % Televoting und zu 50 % Juryvoting wurde am Ende der Sieger bestimmt. Da am Ende sowohl der Sänger Adrien Szekeres als auch die Sängerin Csézy beide auf 29 Punkte kamen, erhielt der Interpret den Sieg, der im Televoting besser abschnitt. Da Szekeres nur 14 Punkte vom Televoting erhielt, Csézy aber 15 Punkte, gewann Letztere die Vorentscheidung.

Punktevergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Länder erhielten die meisten Punkte von oder vergaben die meisten Punkte an Ungarn (Stand: 2019):

Die meisten im Finale vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 SchwedenSchweden Schweden 71
2 NiederlandeNiederlande Niederlande 62
3 NorwegenNorwegen Norwegen 61
4 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 59
DanemarkDänemark Dänemark 59
Die meisten im Finale erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 SerbienSerbien Serbien 68
2 RumänienRumänien Rumänien 67
3 FinnlandFinnland Finnland 61
4 KroatienKroatien Kroatien 53
5 PolenPolen Polen 50
Die meisten insgesamt vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 NiederlandeNiederlande Niederlande 119
2 DanemarkDänemark Dänemark 112
3 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 110
4 IslandIsland Island 109
5 NorwegenNorwegen Norwegen 106
Die meisten insgesamt erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 SerbienSerbien Serbien 156
2 RumänienRumänien Rumänien 136
3 FinnlandFinnland Finnland 114
4 KroatienKroatien Kroatien 112
5 EstlandEstland Estland 107

Vergaben der Höchstwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1994 vergab Ungarn die Höchstpunktzahl an 18 verschiedene Länder, davon jeweils zweimal an Aserbaidschan, Dänemark, Island und die Niederlande. Im Halbfinale vergab Ungarn die Höchstpunktzahl an 13 verschiedene Länder, davon dreimal an Aserbaidschan.

Höchstwertung (Finale)
Jahr Land Platz
(Finale)
1993 Nicht qualifiziert
1994 DeutschlandDeutschland Deutschland 3
1995 Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 9
1996 Nicht qualifiziert
1997 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1
1998 NiederlandeNiederlande Niederlande 4
1999 Nicht qualifiziert
2000
bis
2004
Auf Teilnahme verzichtet
2005 GriechenlandGriechenland Griechenland 1
2006 Auf Teilnahme verzichtet
2007 SerbienSerbien Serbien 1
2008 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 8
2009 NorwegenNorwegen Norwegen 1
2010 Auf Teilnahme verzichtet
2011 IslandIsland Island 20
2012 SchwedenSchweden Schweden 1
2013 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 2
2014 NiederlandeNiederlande Niederlande 2
2015 BelgienBelgien Belgien 4
2016 AustralienAustralien Australien (J) 2
UkraineUkraine Ukraine (T) 1
2017 PortugalPortugal Portugal (J) 1
BulgarienBulgarien Bulgarien (T) 2
2018 DanemarkDänemark Dänemark (J & T) 9
2019 TschechienTschechien Tschechien (J) 11
IslandIsland Island (T) 10
Höchstwertung (Halbfinale)
Jahr Land Platz
(Halbfinale)
2005 RumänienRumänien Rumänien 1
2006 Auf Teilnahme verzichtet
2007 SerbienSerbien Serbien 1
2008 DanemarkDänemark Dänemark 3
2009 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 2
2010 Auf Teilnahme verzichtet
2011 IslandIsland Island 4
2012 FinnlandFinnland Finnland 12
2013 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 1
2014 NiederlandeNiederlande Niederlande 1
2015 RusslandRussland Russland 1
2016 MaltaMalta Malta (J) 3
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan (T) 6
2017 BulgarienBulgarien Bulgarien (J & T) 1
2018 RumänienRumänien Rumänien (J) 11
DanemarkDänemark Dänemark (T) 5
2019 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland (J) 10
San MarinoSan Marino San Marino (T) 8

Verschiedenes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 war Ungarn das erste Land, das bei seiner ersten Teilnahme direkt bei der Wertung vom ersten Land die höchste Punktzahl erhalten hat – tatsächlich sogar von den ersten drei Ländern.
  • Magdi Rúzsa war die erste Frau, die einen ungarischen Beitrag zum Wettbewerb komponiert hat. Beim Eurovision Song Contest 2007 erhielt sie für Unsubstantial Blues den Preis als bester Komponist.
  • Halbfinale und Finale gerechnet, erhielt Ungarn durchschnittlich am meisten Punkte aus Serbien (9,3). Am meisten Punkte vergeben hat Ungarn ebenfalls an Serbien (10,3).
  • 2009 brauchte es drei Anläufe, um das teilnehmende Lied zu finden. Zunächst wurde nämlich der Sänger Márk Zentai mit If You Wanna Party ausgewählt. Da das Lied unter dem Titel We Became Friends bereits 2004 veröffentlicht worden war, wurde es durch Magányos csónak von Kátya Tompos ersetzt. Diese zog ihre Teilnahme allerdings freiwillig zurück, weil es terminliche Schwierigkeiten wegen ihrer Theaterkarriere gab. Schließlich wurde Zoli Ádok mit Dance with Me ausgewählt.
  • 2013 erhielt ByeAlex für Kedvesem 12 Punkte aus Deutschland, es war die einzige Höchstpunktzahl für Ungarn an diesem Abend.
  • 2014 konnte Ungarn das beste Ergebnis seit der Einführung des Halbfinales erzielen: sie erreichten 143 Punkte und Platz 5.
  • Ungarn konnte sich acht Mal in Folge ohne auszusetzen für das Finale qualifizieren, was einen Rekord zusammen mit Griechenland darstellt, die sich ebenfalls zwischen 2008 und 2015 acht Mal in Folge für das Finale qualifizieren konnten.
  • Joci Pápai ist der bisher einzige Kandidat, der Ungarn zweimal beim ESC vertrat (2017 und 2019).

Impressionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]