Maastricht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Gemeinde Maastricht
Flagge der Gemeinde Maastricht
Flagge
Wappen der Gemeinde Maastricht
Wappen
Provinz Limburg Limburg
Bürgermeister Annemarie Penn-te Strake (parteilos)
Sitz der Gemeinde Maastricht
Fläche
 – Land
 – Wasser
60,13 km2
56,34 km2
3,79 km2
CBS-Code 0935
Einwohner 121.362 (31. Jan. 2019[1])
Bevölkerungsdichte 2018 Einwohner/km2
Koordinaten 50° 51′ N, 5° 41′ OKoordinaten: 50° 51′ N, 5° 41′ O
Höhe 49 m NAP
Bedeutender Verkehrsweg A2 E25 A79 N2 N278 N590
Postleitzahlen 6201–6203, 6211–6219, 6221–6229
Website www.gemeentemaastricht.nl
LocatieMaastricht.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Blick auf Maastricht vom Sint Pietersberg
Blick auf Maastricht vom Sint PietersbergVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Maastricht (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i), bis ins 20. Jahrhundert auch Maestricht [maːˈstrɪxt] (in den meisten limburgischen Dialekten Mesjtreech, im Maastrichter Dialekt aber Mestreech [məˈstʁeːç]), ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Limburg und eine der ältesten Städte der Niederlande.

Der Name der Stadt ist aus dem lateinischen Traiectum ad Mosam und Mosae Traiectum („Maasübergang“) überliefert, welcher wahrscheinlich auf die von den Römern errichtete Brücke zurückgeht.

Das Stadtwappen zeigt einen silbernen, fünfzackigen Stern auf rotem Grund mit einer goldenen Krone gekrönt und von einer Engelsgestalt im blauen Gewand gehalten.

Maastricht ist ein bedeutender Zielort des Tourismus in den Niederlanden und ein bevorzugter Ort für Bildung, Kultur, Erholung und Einkaufen. Die Stadt zählt, nach Amsterdam, die meisten Nationaldenkmäler (rijksmonumenten). Das ganze Zentrum, mit der Vorstadt Wyck, steht als Gesamtanlage unter Denkmalschutz (beschermd stadsgezicht). Die Universitätsstadt weist einen hohen Anteil internationaler Studenten auf.

Geografie

Topographische Karte von Maastricht, 2017

Geografische Lage

Maastricht liegt im äußersten Südosten der Niederlande zwischen Belgien und Deutschland, an beiden Seiten der Maas. Die Innenstadt liegt auf einer Höhe von circa 50 Meter über Amsterdamer Pegel. Der höchste Punkt (107 Meter AP) befindet sich auf dem Sint Pietersberg im Südwesten der Stadt, obwohl der nahbeigelegene von Menschen erstellte Spitze D’n Observant 171 Meter Höhe erreicht. Der kleine Fluss Jeker hat ebenfalls im Südwesten der Stadt zwischen den Sint Pietersberg und den Cannerberg/Louwberg ein Tal gebildet wo sich einige Weinberge befinden. Am Jeker liegen verschiedene Wassermühlen, auch in der Innenstadt, wo der Fluss sich mehrmals teilt und nur teilweise sichtbar ist.

Maastricht grenzt sowohl an das gleichsprachige Flandern als auch an die belgische Wallonie. Die Randlage Maastrichts innerhalb der Niederlande ist vielerorts spürbar. Besonders in der Innenstadt mit ihren französisch anmutenden Geschäften ist ein starker französischsprachiger Einfluss erkennbar. Das von vielen gesprochene Maastrichter Platt, wie auch die andere Limburgische Dialekte, hat vieles gemeinsam mit Deutsch. Man versteht sich in Maastricht nicht erst seit dem gleichnamigen Vertrag von Maastricht als auf dem "europäischen Balkon".

Nachbargemeinden

Die Stadt grenzt im Westen an die belgischen Gemeinden Lanaken und Riemst (Provinz Belgisch-Limburg), im Süden an Visé (Provinz Lüttich) und im Osten an die niederländischen Gemeinden Meerssen, Valkenburg aan de Geul und Eijsden-Margraten.

Stadtgliederung

Die Stadt Maastricht besteht offiziell aus sieben Bezirken (wijken), die in 44 Stadtviertel (buurten) unterteilt sind:

  1. Stadtteil Centrum: Binnenstad, Jekerkwartier, Kommelkwartier, Statenkwartier, Boschstraatkwartier, Sint-Maartenspoort, Wyck
  2. Südwestlicher Stadtteil: Villapark, Jekerdal, Biesland, Campagne, Wolder, Sint Pieter
  3. Westlicher Stadtteil: Brusselsepoort, Mariaberg, Belfort, Pottenberg, Malpertuis, Caberg, Oud-Caberg, Malberg, Dousberg-Hazendans, Daalhof
  4. Nordwestlicher Stadtteil: Boschpoort, Bosscherveld, Frontenkwartier, Belvédère, Lanakerveld
  5. Östlicher Stadtteil: Wyckerpoort, Heugemerveld, Wittevrouwenveld, Nazareth, Limmel, Scharn, Amby
  6. Nordöstlicher Stadtteil: Beatrixhaven, Borgharen, Itteren, Meerssenhoven
  7. Südöstlicher Stadtteil: Randwyck, Heugem, Heer, De Heeg, Vroendaal

Zur Gemeinde gehören neben der Stadt Maastricht auch die nördlich davon gelegenen Dörfer Itteren (mit etwa 915 Einwohnern) und Borgharen (etwa 1.720 Einwohner). Die Stadtviertel Limmel, Amby, Heer, Heugem, Caberg, Wolder und Sint Pieter waren früher ebenfalls selbstständige Dörfer. Die Ortskerne dieser Dörfer sind zum Teil erhalten geblieben. Die ursprüngliche Einwohner von Itteren, Borgharen, Amby und Heer sprechen einen anderen Dialekt als jene der Maastrichter Innenstadt.

Klima

Maastricht und Umgebung gehören zur gemäßigten Klimazone und weisen ein ozeanisches Klima auf, das heißt feuchtes Wetter, milde Winter und relativ ausgeglichene Temperaturen.

Maastricht
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
59
 
4
-1
 
 
54
 
6
-1
 
 
62
 
9
2
 
 
52
 
13
4
 
 
63
 
17
8
 
 
75
 
20
11
 
 
70
 
22
12
 
 
67
 
22
12
 
 
57
 
19
10
 
 
60
 
15
7
 
 
72
 
9
3
 
 
71
 
5
0
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Maastricht
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 4,4 5,5 8,9 12,6 17,3 20,3 21,9 21,9 18,8 14,5 8,6 5,4 Ø 13,4
Min. Temperatur (°C) −0,6 −0,5 1,6 3,8 7,6 10,7 12,4 12,3 9,9 6,8 2,8 0,4 Ø 5,6
Niederschlag (mm) 58,8 53,9 61,7 52,3 63,1 74,7 69,5 66,7 56,9 59,9 72,2 71,4 Σ 761,1
Sonnenstunden (h/d) 1,4 2,5 3,2 4,7 6,0 5,9 5,9 5,7 4,5 3,5 1,9 1,2 Ø 3,9
Regentage (d) 13 10 12 11 11 11 10 10 9 9 12 13 Σ 131
Luftfeuchtigkeit (%) 88 84 80 76 75 76 76 77 81 84 87 89 Ø 81,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
4,4
−0,6
5,5
−0,5
8,9
1,6
12,6
3,8
17,3
7,6
20,3
10,7
21,9
12,4
21,9
12,3
18,8
9,9
14,5
6,8
8,6
2,8
5,4
0,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
58,8
53,9
61,7
52,3
63,1
74,7
69,5
66,7
56,9
59,9
72,2
71,4
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Verkehr

Schifffahrt auf dem Julianakanal
Jüngste und Älteste der 6 Maasbrücken in Maastricht
Hauptbahnhof und Bürogebäude von Hans Kollhoff

Schifffahrt

Die Maas ist ein bedeutender Fluss für Massengutfrachter. Südlich von Maastricht ist sie über den Kanal und den Schleusen von Lanaye (Ternaaien) mit dem Albert-Kanal verbunden. Nördlich der Stadt fängt dat Julianakanal an, das parallel an der dort nicht navigierbare Maas läuft. Der Industriehafen von Maastricht ist der Beatrixhafen, der am Julianakanal liegt. Das Maastrichter Teil der Zuid-Willemsvaart hat heutzutage kaum Bedeutung für die Schifffahrt. Am Maaskai in der Innenstadt liegen diverse Ausflugsschiffe.

Der ehemalige, historische Hafen von Maastricht wurde zu einem Jachthafen (Bassin) umgebaut, der über die Zuid-Willemsvaart beziehungsweise über eine Schleuse zur Maas erreicht werden kann. Weitere ehemalige Hafenbecken sind mit Wohnbooten belegt oder nicht mehr in Gebrauch. Eine weitere Schleuse verbindet diese ehemaligen Hafenteile am Kanal Zuid-Willemsvaart mit der Maas. Ein Teil der ehemaligen St.-Pieter-Schleuse wird als Jachthafen genutzt. Dort sind die ehemaligen Liegeplätze der Berufsschifffahrt weitestgehend versandet und untief. Weitere Jachthäfen finden sich sowohl im Stadtbereich als auch auf den umliegenden Plassen.

Eisenbahn- und Busverkehr

Der Bahnhof Maastricht (Station Maastricht) ist durch Eisenbahnverbindungen mit Eindhoven und Venlo über Sittard und Roermond sowie mit Lüttich (Bahnstrecke Lüttich–Maastricht) verbunden; über Heerlen auch mit Aachen (→ Liège-Maastricht-Aachen-Express). Außerdem verkehrt zwischen dem Hauptbahnhof Maastricht und Aachen Hauptbahnhof eine Buslinie. Östlich des Maastrichter Hauptbahnhofs befindet sich der Fernbusbahnhof.[2] Im südlichen Stadtteil Randwyck liegt Station Maastricht Randwyck; im Norden liegt Station Maastricht Noord.

Stadtbahnverkehr

Am 18. Dezember 2012 beschloss der Stadtrat von Maastricht, dass das länderübergreifende Projekt „Tramverbinding Vlaanderen-Maastricht“ umgesetzt wird. Dabei handelt es sich um eine Verbindung der Zentren von Hasselt in Belgien und Maastricht. Zwischen den Städten übernimmt sie Aufgaben wie die Euregiobahn in Aachen, innerhalb der Orte fährt sie bis ins Stadtzentrum. Der größte Teil der Strecke befindet sich auf belgischem Gebiet. Dieser Teil gehört zum 300 Millionen schweren Spartacus-Plan, der eine Reihe von Verbesserungen im Regionalverkehr in Belgisch-Limburg bringen soll.[3]

Für die Stadt Maastricht sind zwei Stationen (im neu entstehenden Sphinxquartier und an der heutigen Bushaltestelle „Mosae Forum“) geplant. Auf belgischer Seite sind insgesamt neun Stationen geplant. Ein Planfeststellungsverfahren ist erfolgt, alle Vorbereitungen laufen. Die Ausführung der notwendigen Arbeiten soll rund drei Jahre in Anspruch nehmen. Nach aktuellen Planungen soll 2020 mit der Ausführung der Bauleistungen begonnen werden. Wenn alles nach Plan verläuft, rollt die erste Stadtbahn 2023 durch Maastricht und Hasselt.[4]

Straßenverkehr

Die östlich der Maas verlaufende Autobahn A2 verbindet Maastricht mit Amsterdam und Lüttich, die A79 mit Heerlen und weiter über die A76 / A 4 (D) mit Aachen. Ein Teil der A2-Strecke östlich der Altstadt war bis Ende 2016 über eine Strecke von etwa 1,5 km noch keine Autobahn (N2). Diese Strecke wurde durch den König-Willem-Alexander-Tunnel kreuzungsfrei ausgebaut, was eine Lösung der täglichen Verkehrsprobleme herbeiführen sollte.

Flugverkehr

Etwa zehn Kilometer nördlich des Stadtzentrums befindet sich der internationale, jedoch kleine Flughafen Maastricht Aachen Airport. Dort befindet sich auch das Maastricht Upper Area Control Centre (Maastricht UAC) der Eurocontrol, von wo die oberen Flugkorridore Nordwestdeutschlands, der Benelux-Länder und Nordfrankreichs überwacht werden.

Politik

Kollegium von Bürgermeister und Beigeordneten

Für die Legislaturperiode 2018–2022 haben sich die Parteien CDA, D66, GroenLinks, Senioren Partij Maastricht, SP und VVD zu einer Koalition vereinigt.[5] Die Koalitionsparteien offerieren dem Kollegium jeweils einen Beigeordneten. Diese wurden während einer Ratssitzung am 18. Juni 2018 berufen.[6] Folgende Personen gehören zum Kollegium und sind in folgenden Bereichen zuständig[7]:

Funktion Name Partei Ressort Anmerkung
Bürgermeister Annemarie Penn-te Strake parteilos allgemeine und verwaltungstechnische Sachen, worunter Verwaltungskraft, Integrität, Kabinettsangelegenheiten und Lobby; europäische Sachen; (grenzüberschreitende) Zusammenarbeit; Internationalisierung; Partnerstadt Chengdu; integrale Sicherheit und öffentliche Ordnung, „veiligheidshuis“ (deutsch Sicherheitshaus); Überwachung und Vollzug; Kommunikation; Positionierung Maastrichts; Genehmigungen an die Bürgermeisterin vorbehalten; Koordination von Flüchtlingen(-betreuung) seit dem 1. Juli 2015 im Amt[8]
Beigeordnete Vivianne Heijnen CDA Wirtschaft und Arbeitsmarkt; (EU)Regionalisierung; Wohnen; Wohlstand; Lizenzierung; gesellschaftliche Innovation (Bürgerpartizipation, Aktivierung der Stadtviertel); Smart City erste stellvertretende Bürgermeisterin
Jim Janssen Senioren Partij Maastricht Personal und Organisation; Informationspolitik und -gesellschaft, worunter Informationstechnik, Daten-Steuerung und -schutz; öffentliche Dienstleistung; Einkaufs- und Ausschreibungspolitik; Partizipation (soziale Angelegenheiten, Partizipations- und Armutspolitik, Podium24); Altenpolitik; Kultur; kulturelles Erbgut (ausgenommen Denkmäler) zweiter stellvertretender Bürgermeister
Gert-Jan Krabbendam GroenLinks Nachhaltigkeit, worunter Umwelt, Klima und Energie; räumliche Entwicklung (Stadtentwicklung, Landschaft, Natur, Wasser, Denkmäler, Archäologie); Mobilität; Tierwohl dritter stellvertretender Bürgermeister
Bert Jongen D66 Bildung; Programm Studentenstadt; Jugendhilfe; Sport und Erholung vierter stellvertretender Bürgermeister
John Aarts VVD Finanzen; Immobilien; Gastfreundschaft (worunter Gaststättenbetrieb, Fremdenverkehrsverein VVV, Stadtzentrumsmanagement, Sahot, Veranstaltungen); Kirmessen und Märkte; Stadtverwaltung (inklusive Abfallpolitik) fünfter stellvertretender Bürgermeister
Mara de Graaf-van Haasen SP Sozialhilfegesetz; Wohl; Gesundheit; Einbürgerung; Integration und Fürsorge für Flüchtlinge; Vielfalt; Partnerstadt El Rama sechste stellvertretende Bürgermeisterin
Gemeindesekretär Piet Buijtels seit Juni 2011 im Amt

Sitzverteilung im Gemeinderat

Kommunalwahlen 2018[9]
 %
20
10
0
13,1
12,1
12,0
10,9
8,0
7,8
7,6
6,9
5,8
15,8
SPM
PVM
M:OED
Sonst.j
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
± 0,0
-2,9
+3,2
-2,0
-3,2
+0,6
-4,7
-1,1
+5,8
+9,7
SPM
PVM
M:OED
Sonst.j
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
j PVV 5,8 % (+5,8 %), SAB 3,1 % (+3,1 %), 50PLUS 2,9 % (+2,9 %), LPM 2,6 % (+0,2 %), MV 1,4 % (−1,6 %), SBM 0,0 % (−4,4 %), OPA 0,0 % (−1,7 %)
Kommunalwahlen 2018
5
5
5
5
3
3
3
3
2
2
1
1
1
Insgesamt 39 Sitze
  • CDA: 5
  • SPM: 5
  • GL: 5
  • D66: 5
  • PvdA: 3
  • VVD: 3
  • SP: 3
  • PVM: 3
  • M:OED: 2
  • PVV: 2
  • SAB: 1
  • 50PLUS: 1
  • LPM: 1

Der Gemeinderat wird seit 1982 folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[10][Anm. 1]
1982 1986 1990 1994 1998 2002 2006 2010 2014 2018
CDA 17 14 15 11 12 11 7 7 5 5
Senioren Partij Maastrichta 2 1 2 5 4 3 3 5 6 5
GroenLinks 2 3 3 5 5 4 4 5
D66 1 1 4 6 3 2 2 4 5 5
PvdA 11 18 13 9 10 8 13 7 5 3
VVD 5 4 3 4 5 5 4 4 3 3
SP 0 0 0 2 2 3 2 5 3
Partij Veilig Maastricht 3 3
Maastricht: Open Eerlijk Democratisch 2
PVV 2
Sociaal Actieve Burgerpartij 1
50PLUS 1
Liberale Partij Maastricht 1 1 1
Maastrichtse Volkspartijb 1 1 0
Stadsbelangen Mestreechc 3 2 2 1
Trots op Nederlandd 2
Centrumdemocraten 1 0
Zalme 1
Stadsbelangen 1 0
PSP 1 0
PPR 1
Gesamt 39 39 39 39 39 39 39 39 39 39
  1. Parteien, die zwar bei der Wahl teilgenommen haben, aber keinen Ratssitz erlangen konnten, werden nicht berücksichtigt.
a Bis einschließlich 1982 nahm die Senioren Partij Maastricht unter dem Namen „Gepensioneerden- en Bejaardenpartij“ an den Wahlen teil.
b Im Jahre 2010 kandidierte die Maastrichtse Volkspartij als „Christelijke Volkspartij“.
c Bei den Gemeinderatswahlen 2018 ging die Partei Stadsbelangen Mestreech in die Senioren Partij Maastricht auf.
d Die Partei Trots op Nederland löste sich im Jahre 2014 in die Partij Veilig Maastricht auf.
e Mitglieder der Partei Zalm schlossen sich bei den Kommunalwahlen im Jahre 1990 der Partei GroenLinks an.

Wirtschaft

Randwyck-Campus der Universität
Shoppingcenter Mosae Forum

Maastricht ist ein Verwaltungs- und Versorgungszentrum von überregionaler Bedeutung. Die Stadt ist Sitz der Provinzialregierung von Limburg und Sitz eines Landgerichts (rechtbank). Außerdem hat die Stadt eine Universität und mehrere Hochschulen (u. a. zwei Kunsthochschulen, eine Architekturhochschule, eine Theaterhochschule, das Konservatorium Maastricht, eine Fachhochschule für Hotelmanagement und eine Dolmetscher-Schule). Die Universität Maastricht (oder Maastricht University) hat aufgrund ihres hohen Anteils ausländischer Studenten internationale Bedeutung. Besonders hoch ist der Anteil deutscher Studenten mit etwa 30 %. Die Universität hat zwei Standorte: die medizinische und psychologische Fakultät und das Universitätskrankenhaus sind in neuen Gebäuden im Stadtteil Randwyck untergebracht; die meisten anderen Fakultäten in ehemaligen Klöstern und anderen Gebäuden in der Stadtmitte.

Der Parkraumbewirtschafter Q-Park hat seinen Hauptsitz in Maastricht. Vodafone NL hat in der Stadt ein bedeutendes Verwaltungsgebäude. Weiter gibt es einige größere Call-Center, u. a. das Mercedes-Benz Customer Assistance Center mit über 1000 Mitarbeitern in 2017.[11]

Der Tourismus ist ein wichtiger Zweig der Maastrichter Wirtschaft. Die Stadt bietet viele Sehenswürdigkeiten, Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Kneipen. Auch ist die Stadt Austragungsort vieler Konferenzen, Tagungen und Veranstaltungen, so dass es dementsprechend viele Hotels in Maastricht gibt. Nahe dem Universitätscampus Randwyck steht das große Messe- und Konferenzzentrum Maastrichts Expositie en Congres Centrum (MECC).

Immer weniger Bedeutung hat die traditionelle Industrie in Maastricht. 2009 kam, nach 175 Jahren, die Keramikherstellung bei der Koninklijke Sphinx, bis 1899 Petrus Regout & Co., zu Ende. 2020 schloss die südlich von Maastricht an der Maas stehende größte Zementfabrik der Niederlande, die ENCI (der HeidelbergCement AG), dessen Rohstoff der Mergelstein aus dem Sint Pietersberg war. Größere Fabriken in der Stadt sind Thomas Regout International (Autoteile, Metallteile für Büromöbel), Sappi (Papier), Mosa (Wand- und Bodenfliesen), O-I Manufacturing (Verpackungsglas) und Mora (Snacks).

Geschichte

Maastricht bezeichnet sich, zusammen mit Nijmegen, als die älteste Stadt der Niederlande. Bereits etwa 500 v. Chr. gab es eine keltische Ansiedlung an einer Furt der Maas.[12]

Überreste eines römischen Heiligtums im Museumskeller Derlon
Kanonen an der früheren Stadtmauer
1579: Maastricht belagert von der spanischen Armee
Modell der Stadt und Festung Maastricht, von den Franzosen erbaut nach der Belagerung von Maastricht (1748), jetzt im Palais des Beaux-Arts in Lille
Das Gouvernement an der Maas: 1992 wurde hier der Vertrag von Maastricht unterzeichnet

Die zur Herrschaftszeit des Kaisers Augustus errichtete Brücke an der Via Belgica bildete die Basis für eine erste römische Niederlassung. Um 270 n. Chr. wurde die Siedlung zerstört und nur teilweise wieder aufgebaut. Um 333 n. Chr. wurde die Niederlassung zu einem Kastell ausgebaut. Im 20. Jahrhundert wurden Überresten der Römerbrücke, des Kastells, der Thermen und eines Heiligtums ausgegraben.[13]

Überfälle durch Germanenstämme waren wahrscheinlich der Grund dafür, dass der Bischof von Tongern, Servatius, seinen Bischofssitz nach Maastricht verlegte. Dort – in der Sicherheit des befestigten Kastells – gründete er eine christliche Gemeinschaft. Servatius ist der Schutzpatron der überwiegend von Katholiken bewohnten Stadt. Maastricht verlor die Diözese im 8. Jahrhundert an die nahe gelegene Stadt Lüttich, blieb aber bis zum 16. Jahrhundert Wallfahrtsort (→ Heiligtumsfahrt Maastricht).

Maastricht entwickelte sich im Mittelalter zu einer Stadt unter Doppelherrschaft des Bischofs von Lüttich und des Herzogs von Brabant, der die Stadt 1202 zum Lehen bekam.[14] Kurz danach verwüstete der Bischof die aus Erdmauern und Gräben bestehende Stadtumwallung. Ab 1229 wurde die erste steinerne Stadtmauer errichtet, nachdem Herzog Heinrich I. von Brabant („der Mutige“) dazu eingestimmt hatte.[15] Stadtrecht hat Maastricht wahrscheinlich nie bekommen, sondern wurde solches seit dem frühen Mittelalter allmählich aufgebaut.[16]

1267, auf dem Höhepunkt der brabantischen Krise, wurde Maastricht belagert und dann besetzt. Der lütticher Bischof Heinrich versuchte so, den brabantischen Drang nach Osten zu bremsen und die wirtschaftlich starke Stadt am Handelsweg zwischen Flandern und dem Rhein unter seine Kontrolle zu halten. Der Bischof zog sich 1269 nach einem Kompromiss mit dem jungen brabantischen Herzog militärisch wieder aus der Stadt zurück. Faktisch wurde der alte Rechtszustand wiederhergestellt.[17] Die Rechte beider wurden in 1283 in der Alde Caerte festgelegt.[18] Weitere Belagerungen durch die Lütticher fanden statt in 1303, 1334 und 1407/1408.

Die 160 Meter lange Sankt-Servatius-Brücke (Sint Servaasbrug[19]) wurde 1280 fertiggestellt, nachdem die alte Römerbrücke während einer Prozession eingestürzt war. Sie war damals die nördlichste Maasbrücke und verband Maastricht mit dem rechtsseitigen Stadtteil Wyck. Die Brücke ist immer noch vorhanden; sie wurde 1932 verbreitert und im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt. Weitere Stadterweiterungen, verbunden mit dem Bau neuer Tore und Stadtmauersegmente, erfolgten um 1350, und um 1516 noch einmal im Süden.[20]

1579, am Anfang des Achtzigjährigen Krieges, wurde die Stadt von spanischen Truppen des Herzogs von Parma belagert und weitgehend zerstört. In den nächsten Jahren wurde die Stadt, mit Hilfe der Jesuiten, rekatholisiert. Seit 1632 wurde die Rolle der brabantischen Herzöge in der Doppelherrschaft von den niederländischen Generalstaaten übernommen, nachdem Friedrich Heinrich die Stadt von den Spaniern befreit hatte. Protestanten und Katholiken wurden gleichberechtigt und auch die Dualität blieb (bis 1794; siehe unten). Nach der Übernahme wurde die Festung Maastricht auf Kosten der Generalstaaten modernisiert und entwickelte sich zur "Hochburg der Niederlande" (bolwerk der Nederlanden). Die holländische Garnison blieb bis 1867 wichtig für die lokale Wirtschaft.[21]

Während des Französisch-Niederländischen Krieges (1672–1679) im Zuge der Belagerung der Stadt durch Ludwig XIV. fiel am 25. Juni 1673 um die Mittagszeit der Chef der 1. Kompanie der Musketiere des Königs Charles de Batz-Castelmore d’Artagnan vor der Stadtmauer in der Nähe des Tongerner Tores ("Tongersepoort") im Südwesten der Stadt infolge eines Musketenschusses in die Kehle. Drei Jahre später fehlte die Zurückeroberung durch Wilhelm III. von Oranien, aber 1678, nach dem Frieden von Nimwegen, zogen die Franzosen sich zurück. Ein großer Teil der Festungsbauten wurde im Zuge der Einnahme durch die Franzosen zerstört und musste neu erbaut werden. Um dieses in der Zukunft zu verhindern, wurde 1701/1702 das Fort Sint Pieter auf dem Sint Pietersberg gebaut.[22]

Im April bis Mai 1748 fand die Belagerung von Maastricht im Österreichischen Erbfolgekrieg statt. Der Frieden von Aachen im selben Jahr beendete diesmal die französische Besetzung. Unter Leitung des Baumeisters Dumoulin entstand am Ende des 18. Jahrhundert die sogenannte Linie von Dumoulin, die fast im Ganzen behalten blieb.[23]

1794 eroberten französische Truppen unter General Jean-Baptiste Kléber Maastricht im Ersten Koalitionskrieg; die Stadt (und einige andere Gebiete der Niederlande) wurde annektiert und war 20 Jahre lang Hauptort des französischen Département de la Meuse-Inférieure. Im Jahr 1815, nach der Napoleonischen Zeit, wurde Maastricht Teil des Vereinigten Königreichs der Niederlande. Als sich 1830 die südlichen Provinzen des Landes vom Norden unabhängig erklärten und den Staat Belgien gründeten, hielt die Garnison in Maastricht loyal zum niederländischen König Wilhelm I. und blieb 1839 mit dem östlichen Teil des Herzogtums Limburg trotz der Nähe zu Belgien niederländisch.[24]

Maastricht war seit Mitte des 19. Jahrhunderts Zentrum der Keramikindustrie der Niederlande. Ein riesiges Industriegelände an der Maas ("Céramique") nahe dem Stadtkern wurde in den 1980er Jahren von den Keramikwerken geräumt; dort ist jetzt ein vornehmes Wohnviertel. Hier wurde 1995 das neue Bonnefantenmuseum von Aldo Rossi erbaut. Auf der andere Seite der Maas wurden die alten Fabriksanlagen der Glas- und Keramikwerke von Petrus Regout renoviert. Hier entstand Anfang des 21. Jahrhunderts das trendy Sphinx-Viertel ("Sphinxkwartier").

Maastricht wurde am 10. Mai im Rahmen des Überfalls auf die Niederlande, Belgien und Luxemburg durch Deutschland besetzt. Die Besetzung dauerte genau 4 Jahre, 4 Monate und 4 Tage. Am 14. September 1944 wurde Maastricht von US-Truppen befreit.[25][26] Bis März 1945 blieb die Stadt Kommandozentrum und rest center der 9. US-Armee.[27]

In den Nachkriegsjahren breitete die Stadt sich sehr schnell aus, erstmal in westlicher Richtung, bis die belgische Grenze erreicht wurde; ab 1970 auch in östlicher Richtung, wo einige Nachbargemeinden eingegliedert wurden. Die 1976 gegründete Universität Maastricht gibt sich ein betont internationales Profil und hat in einigen Studiengängen mehr als 50 % ausländische – zumeist deutsche – Studenten.

Am 7. Februar 1992 wurde im „Gouvernement“, dem Sitz der Provinzialregierung von Limburg, der Vertrag von Maastricht unterzeichnet, mit dem die Europäische Union gegründet wurde. Die Stadt profilierte sich nachdem als "der Geburtsort des Euros".

Kultur

Theater am Vrijthof
Keramikausstellung im Centre Céramique

Eine Theaterhochschule, ein Konservatorium, eine Kunsthochschule, sowie ein postakademisches Institut für bildende Kunst (Van Eyck) tragen dazu bei, dass Maastricht ein kulturelles Zentrum von überregionaler Bedeutung ist.

Jährlich im Frühjahr findet eine der größten globalen Kunst- und Antiquitätenmessen, die TEFAF, statt, auf der rund 240 international renommierte Aussteller Exponate von der Antike bis zur Klassischen Moderne präsentieren.

Im Boschstraatquartier findet sich ein toleriertes Zentrum der Hausbesetzerszene Landbouwbelang. Die Gebäude bieten Platz für Künstler und Podien für Konzerte, Theater und Filmvorführungen. Zu den alternativen Läden im Quartier gehört der Kostenlos-Laden Doorgeefwinkel sowie ein Repair-Café und eine Volksküche.

Maastricht ist eine Karnevalshochburg. Das Fest zieht jedes Jahr viele Touristen an und ist daher von großer kultureller und wirtschaftlicher Bedeutung. Die Karnevalssaison fängt am 11. November an und endet am Aschermittwoch mit dem Herunterlassen des Mooswiefs, einer Puppe, am Vrijthof-Platz.

Musik, Theater und Film

Die philharmonie zuidnederland (vorher Limburgs Symfonie Orkest) ist das klassische Orchester der Provinzen Limburg, Noord-Brabant und Zeeland mit Hauptsitzen in Maastricht und Eindhoven. Opera Zuid ist eine kleine Operngesellschaft mit Hauptsitz in Maastricht. Ein bekannter Männerchor ist die Koninklijke Zangvereniging Mastreechter Staar. Berühmt ist André Rieu mit seinem Johann Strauß Orchester. Die Muziekgieterij ist das Maastrichter Zentrum für Popmusik, seit 2019 mit einem neuen Saal für 1100 Besucher. Der populäre Sänger Benny Neyman setzte der Stadt ein Denkmal mit seiner Ode an Maastricht (Kom met me mee naar Maastricht).

Toneelgroep Maastricht ist eine professionelle Theatergruppe. Die Stadt besitzt mehrere Theater wie das Theater aan het Vrijthof (Konzert- und Schauspielhaus), die Bordenhal (Toneelgroep Maastricht), die Bonbonnière und das kleinere Pesthuystheater. Zudem gibt es in Maastricht drei Kinos, das Lumière, das Pathé und das Euroscoop.

Museen

Sehenswürdigkeiten

Maastricht nimmt mit 1675 unter staatlichem Denkmalschutz stehenden Gebäuden nach Amsterdam einen zweiten Platz in den Niederlanden ein. Unter anderen zählt die Stadt zwei romanische Kirchen, sieben gotische Kirchen und Kapellen, mehrere barocke und klassizistische Kirchen, so wie auch ein paar sehenswürdige moderne Kirchen. Es folgt eine Liste der wichtigsten Baudenkmale:

Die Maas im Winter · Rathaus am Abend · Liebfrauenplatz · St. Servatiusbrücke · Kapelle der „Sterne des Meeres“ · St. Johann und St. Servatius am Vrijthof-Platz
  • Maas, Maaspromenade, Servatiusbrücke (→ Lage), Hohe Brücke und Parkanlagen
  • Liebfrauenplatz (→ Lage) mit Liebfrauenbasilika und, in der Nähe: Bonbonnière (altes Stadttheater) und Erste Franziskanerkirche
  • Vrijthof (→ Lage) mit Sankt-Servatius-Basilika, Sankt-Johannis-Kirche, Militärwache, Generaalshuis (Stadttheater) und Spaans Gouvernement (Museum am Vrijthof)
  • Markt mit Rathaus (Pieter Post, 17. Jh.; → Lage) und Minckelers-Statue (die „ewig brennende Flamme“ erinnert an den Wissenschaftler Johannes Petrus Minckeleers, der als der Erfinder der Gasbeleuchtung gilt)
  • Binnenstad: Fußgängerzone mit gotischem Dinghuis (Gerichtsgebäude; → Lage) und Dominikanerkirche (mit Fresken aus dem Leben von Thomas von Aquin; → Lage)
  • Stokstraatquartier: Altstadtviertel, an der Stelle des ehemaligen römischen Kastells, seit einer Renovierung in den 1960er Jahren Einkaufsgebiet mit Mode- und Designgeschäften sowie mehreren Restaurants
  • Jekerquartier: das Studentenquartier von Maastricht, mit Teilen der mittelalterlichen Stadtmauer und Helpoort (dt. Höllentor, der Niederlande ältestes Stadttor aus ±1230; → Lage)
  • Wyck und Céramique: das alte und neue Quartier am östlichen Maasufer, mit Häusern im Stil der Maasländische Renaissance und moderner Architektur von u. a. Hans Kollhoff, Jo Coenen, Herman Hertzberger, Álvaro Siza Vieira, MBM Arquitectes, Mario Botta, Luigi Snozzi, Aurelio Galfetti und Aldo Rossi
  • Die drei aneinander liegenden Stadspark (→ Lage), Monseigneur Nolenspark (→ Lage) und Aldenhofpark (→ Lage) mit spätmittelalterlichen Stadtmauern und -Türmen, dem Jeker (Fluss), Mini-Tiergarten und D'Artagnan-Statue (1673 an dieser Stelle gestorben)
  • Die Linie von Dumoulin (Hoge Fronten; → Lage): eine nordwestlich der Innenstadt gelegene ehemalige Verteidigungsanlage, dessen Bastionen miteinander durch die Kasematten verbunden sind
  • Naturschutzgebiet Sint Pietersberg mit dem Fort Sint Pieter (→ Lage; ein guter Aussichtspunkt über die Innenstadt und das Umland) und Grotten am Sint-Pietersberg (→ Lage; unterirdische Steinbrüche mit über 20.000 Gängen, wo eine konstante Temperatur von 10 °C herrscht; im Hochsommer auch Führungen in deutscher Sprache)
  • Naturschutzgebiete Jekerdal (mit Terrassenschloss Neercanne) und Cannerberg (ein Teil des Höhlensystems im Cannerberg beherbergte von 1954 bis 1992 die NATO-Einrichtung JOC Maastricht – das Joint Operations Centre von 2 ATAF und NORTHAG; hier war auch zeitweise das Primäre Hauptquartier für den Kriegsfall des NATO-Hauptquartiers in Mönchengladbach-Rheindahlen untergebracht)
  • Das Buitengoed Geul & Maas: ein Naturgebiet mit mehreren Gutsanlagen im Nordosten von Maastricht (u. A. Meerssenhoven, Vaeshartelt, Jerusalem, Bethlehem, Geusselt, La Grande Suisse, La Petite Suisse und Severen)

Partnerstädte

Maastricht unterhält zu mehreren Städten partnerschaftliche Beziehungen.

Persönlichkeiten

Bekannte, in Maastricht geborene Persönlichkeiten sind unter anderem der Maler Johann Friedrich August Tischbein, der Nobelpreisträger für Chemie Peter Debye, der Violinist André Rieu, die Politiker Maxime Verhagen und Frans Timmermans, sowie der Schwimmer Pieter van den Hoogenband und der Straßenradrennfahrer Tom Dumoulin.

Panorama

Stadtansicht über Maastricht vom Fort St. Pieter in Richtung Norden

Weblinks

Commons: Maastricht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Maastricht – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek (niederländisch)
  2. 'Internationaal busstation open in Maastricht', ovmagazine.nl, 16. Januar 2020 (niederländisch).
  3. Artikel von klenkes.de vom 21. Januar 2013: „Die Campusbahn bekommt Gesellschaft in Maastricht und Lüttich“ (Memento vom 1. Februar 2013 im Internet Archive)
  4. Homepage zum Stand des Stadtbahnprojektes (niederländisch).
  5. Bestuursakkoord 2018-2022 (PDF, 5MB) Gemeente Maastricht, abgerufen am 7. August 2018 (niederländisch)
  6. Nieuw college aan het werk. In: Gemeente Maastricht. 20. Juni 2018, abgerufen am 7. August 2018 (niederländisch).
  7. Het college Gemeente Maastricht, abgerufen am 7. August 2018 (niederländisch)
  8. Annemarie Penn nu officieel nieuwe burgemeester Maastricht. In: 1Limburg. 22. Mai 2015, abgerufen am 7. August 2018 (niederländisch).
  9. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2014 2018, abgerufen am 7. August 2018 (niederländisch)
  10. Sitzverteilung im Gemeinderat: 1982–2002 2006 2010 2014 2018, abgerufen am 7. August 2018 (niederländisch)
  11. 'Mercedes-Benz Customer Assistance Center in Maastricht verwelkomt 1.000e medewerker', wijlimburg.nl, 29. Juni 2017 (niederländisch).
  12. Verreverwanten.nl – Römische Wege (niederländisch).
  13. P.J.H. Ubachs und I.M.H. Evers (2005): Historische Encyclopedie Maastricht, S. 116-116: 'castrum'; S. 143–144: 'Derlon, museumkelder'; S. 450: 'Romeinen' und 'Romeinse brug'. Walburg Pers, Zutphen. ISBN 90-5730-399-X (niederländisch).
  14. siehe auch nl:Tweeherigheid van Maastricht.
  15. Maastricht in seiner Geschichte (PDF, S. 6).
  16. Ubachs/Evers (2005), S. 506: 'stadsrecht'; S. 537–538: 'tweeherigheid'.
  17. Marcus Optendrenk: Zusammenfassung der Dissertation (2006): … Mastricht im 13. Jahrhundert (Memento des Originals vom 17. Februar 2019 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/psd-html.de
  18. siehe auch De drie officieele teksten van de Alde Caerte der stad Maastricht des jaars 1283. Maastricht, 1932.
  19. siehe auch niederländische Wikipedia
  20. Ubachs/Evers (2005), S. 552–553: 'vesting'.
  21. Ubachs/Evers (2005), S. 61–62: 'beleg, 1579' und 'beleg, 1632'; S. 182–183: 'garnizoen'.
  22. Ubachs/Evers (2005), S. 62: 'beleg, 1673' und 'beleg, 1676'; S. 174–175: 'Fort Sint Pieter'.
  23. Ubachs/Evers (2005), S. 62–63: 'beleg, 1748'; S. 361: 'Moulin, Carel Diederik Du'.
  24. Ubachs/Evers (2005), S. 63–64: 'beleg, 1794' und 'Belgische Opstand'; S. 180: 'Franse Tijd'.
  25. 82nd Reconnaissance Battalion, 2nd Armored Division and the 30th Infantry Division, „Old Hickory“
  26. siehe auch hier (United States Army in World War II - European Theater of Operations - The Siegfried Line Campaign), S. 107.
  27. Ubachs/Evers (2005), S. 70: 'Bevrijding'; S. 575–576: 'Wereldoorlog, Tweede'.