Morshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Morshausen
Morshausen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Morshausen hervorgehoben

Koordinaten: 50° 11′ N, 7° 26′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Hunsrück-Kreis
Verbandsgemeinde: Emmelshausen
Höhe: 334 m ü. NHN
Fläche: 7,56 km2
Einwohner: 360 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56283
Vorwahl: 02605
Kfz-Kennzeichen: SIM, GOA
Gemeindeschlüssel: 07 1 40 205
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausstraße 1
56281 Emmelshausen
Website: www.morshausen.de
Ortsbürgermeister: Hans-Peter Friedrich
Lage der Ortsgemeinde Morshausen im Rhein-Hunsrück-Kreis
BoppardBadenhardBeulichBickenbach (Hunsrück)BirkheimDörthEmmelshausenGondershausenHalsenbachHausbayHungenrothKarbach (Hunsrück)KratzenburgLeiningen (Hunsrück)LingerhahnMaisbornMermuthMorshausenMühlpfadNey (Hunsrück)NiedertNorathPfalzfeldSchwall (Rhein-Hunsrück-Kreis)ThörlingenUtzenhainAlterkülzBell (Hunsrück)BeltheimBraunshornBuch (Hunsrück)DommershausenGödenrothHasselbach (Hunsrück)HollnichKastellaunKorweilerLahrMastershausenMichelbach (Hunsrück)MörsdorfRoth (Rhein-Hunsrück-Kreis)SpesenrothUhlerZilshausenBärenbach (Hunsrück)BelgBüchenbeurenDickenschiedDill (Gemeinde)DillendorfGehlweilerGemünden (Hunsrück)Hahn (Hunsrück)Hecken (Hunsrück)HeinzenbachHenau (Hunsrück)Hirschfeld (Hunsrück)Kappel (Hunsrück)Kirchberg (Hunsrück)KludenbachLaufersweilerLautzenhausenLindenschiedMaitzbornMetzenhausenNieder KostenzNiedersohrenNiederweiler (Hunsrück)Ober KostenzRaversbeurenReckershausenRödelhausenRödern (Hunsrück)Rohrbach (Hunsrück)SchlierschiedSchwarzenSohrenSohrschiedTodenrothUnzenbergWahlenauWomrathWoppenrothWürrichArgenthalBenzweilerDichtelbachEllern (Hunsrück)Erbach (Hunsrück)KisselbachLiebshausenMörschbachRiesweilerRheinböllenSchnorbachSteinbach (Hunsrück)DamscheidLaudertNiederburgOberweselPerscheidSankt GoarUrbar (Rhein-Hunsrück-Kreis)WiebelsheimBubachRiegenrothLaubach (Hunsrück)Horn (Hunsrück)KlosterkumbdBudenbachBergenhausenRayerschiedWahlbach (Hunsrück)AltweidelbachPleizenhausenMutterschiedNiederkumbdSimmern/HunsrückNeuerkirchWüschheim (Hunsrück)Reich (Hunsrück)BiebernKülz (Hunsrück)KümbdchenKeidelheimFronhofenHolzbachNannhausenTiefenbach (Hunsrück)OhlweilerSargenrothSchönborn (Hunsrück)OppertshausenBelgweilerRavengiersburgMengerschiedHessenLandkreis Mainz-BingenLandkreis Mainz-BingenLandkreis Bad KreuznachLandkreis BirkenfeldLandkreis Bernkastel-WittlichRhein-Lahn-KreisLandkreis Mayen-KoblenzLandkreis Cochem-ZellKarte
Über dieses Bild
Jakob Kneip-Museum und Kirche

Morshausen ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Emmelshausen an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morshausen liegt sechs Kilometer von der Mosel entfernt und zehn Kilometer von Emmelshausen auf 334 m Höhe.

Zu Morshausen gehört auch der Wohnplatz Haus auf dem Bröhl.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Fragment eines neolithischen (ca. 4400 bis 2200 v. Chr.) Felsovalbeils, das in der Länge 9,3 cm und in der Breite 6,4 cm erhalten ist, zeugt sicherlich von Siedlungstätigkeiten früher Ackerbauern. Das Beil, das einige hundert Meter westlich des Dorfes gefunden wurde, besteht aus devonischem Quarzit, der in der Nähe ansteht. Vergleichbare Steinbeilfunde wurden von Mitgliedern des Archäologievereins ARRATA auch in den benachbarten Dörfern Beulich, Macken und Mermuth entdeckt.[3] Verschiedene Lesefunde aus der römischen Epoche (Dachziegel, Keramik etc.) in Dorfnähe sind als Zeugnisse eines Gutshofes (villa rustica) zu werten. In den umliegenden Wäldern lassen sich Grabgärten finden, die das typische römerzeitliche Totenbrauchtum im Hunsrück widerspiegeln.

Morshausen gehörte früher zum Gallscheider Gericht des Kurfürstentums Trier.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Morshausen besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Hans-Peter Friedrich. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 war kein Kandidat angetreten, er wurde durch den Gemeinderat am 11. Juli 2019 wiedergewählt.[5][6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Morshausen
Blasonierung: „Über einem Schildfuß, darin ein goldener Stutzwecken, in silbernem Feld ein schwarzer, linksgewendeter Schwengelbrunnen.“

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwenkbrunnen wurde im 15. Jahrhundert von einer auf der Ehrenburg eingeheirateten ungarischen Gräfin im Stil der ungarischen Pusztabrunnen errichtet. Die Holzkonstruktion wurde seither in regelmäßigen Abständen durch die Gemeinde erneuert und ist noch immer in der Brunnenstraße zu besichtigen. Der Stutzweck resultiert aus dem Vermächtnis eines Morshausener Einwohners aus dem Jahre 1782. Er vermachte sein Vermögen der Gemeinde mit der Maßgabe, einen guten Acker zu erwerben, mit dem Pachtzins in der Karwoche Stutzwecken zu backen und Wein zu kaufen.

Die 500-jährige Jakob-Kneip-Eiche am westlichen Ende der Jakob-Kneip-Straße wurde 1951 nach dem Heimatdichter benannt. Sie hat einen Stammumfang von 6 Metern.

Die neben der Eiche errichtete Marienstatue schuf im selben Jahr sein Freund Eugen Keller (Maler) zu seinem 70sten Geburtstag.

Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Premiumwanderweg Saar-Hunsrück-Steig und seine Traumschleife Murscher Eselsche[7] verlaufen durch den Ort; als Wanderstart und -ziel ist der Parkplatz am Ende der Jakob-Kneip-Straße geeignet. Dort befinden sich eine Schutzhütte und ein Kinderspielplatz.[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morshausen ist der Geburtsort des Heimatdichters Jakob Kneip.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Morshausen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 36 (PDF; 2,2 MB).
  3. Wolfgang Welker: Erste Erkenntnisse zur Michelsberger Kultur im Hunsrück - neu entdeckte jungsteinzeitliche Steinbeile aus dem Vorderhunsrück, in: Abenteuer Archäologie, Heft 8, 2007, S. 24–31, ISSN 1615-7125
  4. Der Landeswahlleiter RLP: Gemeinderatswahl 2019 Morshausen. Abgerufen am 5. Oktober 2019.
  5. Der Landeswahlleiter RLP: Direktwahlen 2019. siehe Hunsrück-Mittelrhein, Verbandsgemeinde, letzte Ergebniszeile. Abgerufen am 5. Oktober 2019.
  6. Wahlleiter für die Ortsgemeinderatswahl Hausbay: Einwohnerinformation über die konstituierende Gemeinderatssitzung der Ortsgemeinde Morshausen am 11. Juli 2019. Amtsblatt der Verbandsgemeinde Emmelshausen, Ausgabe 30/2019, abgerufen am 5. Oktober 2019.
  7. Traumschleife
  8. Saar-Hunsrücksteig mit Traumschleifen