Womrath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Womrath
Womrath
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Womrath hervorgehoben
Koordinaten: 49° 55′ N, 7° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Hunsrück-Kreis
Verbandsgemeinde: Kirchberg (Hunsrück)
Höhe: 375 m ü. NHN
Fläche: 8,39 km2
Einwohner: 193 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55481
Vorwahlen: 06763, 06765
Kfz-Kennzeichen: SIM, GOA
Gemeindeschlüssel: 07 1 40 163
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 5
55481 Kirchberg (Hunsrück)
Webpräsenz: www.kirchberg-hunsrueck.de
Ortsbürgermeister: Dirk Auler
Lage der Ortsgemeinde Womrath im Rhein-Hunsrück-Kreis
Boppard Badenhard Beulich Bickenbach (Hunsrück) Birkheim Dörth Emmelshausen Gondershausen Halsenbach Hausbay Hungenroth Karbach (Hunsrück) Kratzenburg Leiningen (Hunsrück) Lingerhahn Maisborn Mermuth Morshausen Mühlpfad Ney (Hunsrück) Niedert Norath Pfalzfeld Schwall (Rhein-Hunsrück-Kreis) Thörlingen Utzenhain Alterkülz Bell (Hunsrück) Beltheim Braunshorn Buch (Hunsrück) Dommershausen Gödenroth Hasselbach (Hunsrück) Hollnich Kastellaun Korweiler Lahr Mastershausen Michelbach (Hunsrück) Mörsdorf Roth (Rhein-Hunsrück-Kreis) Spesenroth Uhler Zilshausen Bärenbach (Hunsrück) Belg Büchenbeuren Dickenschied Dill (Gemeinde) Dillendorf Gehlweiler Gemünden (Hunsrück) Hahn (Hunsrück) Hecken (Hunsrück) Heinzenbach Henau (Hunsrück) Hirschfeld (Hunsrück) Kappel (Hunsrück) Kirchberg (Hunsrück) Kludenbach Laufersweiler Lautzenhausen Lindenschied Maitzborn Metzenhausen Nieder Kostenz Niedersohren Niederweiler (Hunsrück) Ober Kostenz Raversbeuren Reckershausen Rödelhausen Rödern (Hunsrück) Rohrbach (Hunsrück) Schlierschied Schwarzen Sohren Sohrschied Todenroth Unzenberg Wahlenau Womrath Woppenroth Würrich Argenthal Benzweiler Dichtelbach Ellern (Hunsrück) Erbach (Hunsrück) Kisselbach Liebshausen Mörschbach Riesweiler Rheinböllen Schnorbach Steinbach (Hunsrück) Damscheid Laudert Niederburg Oberwesel Perscheid Sankt Goar Urbar (Rhein-Hunsrück-Kreis) Wiebelsheim Bubach Riegenroth Laubach (Hunsrück) Horn (Hunsrück) Klosterkumbd Budenbach Bergenhausen Rayerschied Wahlbach (Hunsrück) Altweidelbach Pleizenhausen Mutterschied Niederkumbd Simmern/Hunsrück Neuerkirch Wüschheim (Hunsrück) Reich (Hunsrück) Biebern Külz (Hunsrück) Kümbdchen Keidelheim Fronhofen Holzbach Nannhausen Tiefenbach (Hunsrück) Ohlweiler Sargenroth Schönborn (Hunsrück) Oppertshausen Belgweiler Ravengiersburg Mengerschied Hessen Landkreis Mainz-Bingen Landkreis Mainz-Bingen Landkreis Bad Kreuznach Landkreis Birkenfeld Landkreis Bernkastel-Wittlich Rhein-Lahn-Kreis Landkreis Mayen-Koblenz Landkreis Cochem-ZellKarte
Über dieses Bild

Womrath ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Kirchberg (Hunsrück) an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Womrath liegt auf einem Höhenrücken des Hunsrücks südöstlich von Kirchberg. Zur Ortsgemeinde gehören der Weiler Wallenbrück sowie die Langenauer Mühle, beide im Tal des Simmerbachs gelegen.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maitzborn und Kirchberg Rödern Ravengiersburg und Belgweiler
Hecken Nachbargemeinden Mengerschied
Dickenschied Gehlweiler Gemünden

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Womrath ist seit der Steinzeit besiedelt, wie Funde in der Gemarkung zeigen. Aus der Zeit von Kelten, Treverern und Römern wurden Teile einer Jupiterstatue, Schmuck, Tongefäße und Urnen aus Ton sowie Kupfer entdeckt. Die Römer bauten eine Straße durch Womrath, die die Fernstraße TrierBingen ab Dumnissus (heute: Denzen, Ortsteil von Kirchberg (Hunsrück)) mit dem Nahetal verband und nach Cruciniacum (heute: Bad Kreuznach) führte. 1924 wurde in 50 cm Tiefe eine gepflasterte Römerstraße nachgewiesen.

Die Gegend blieb kontinuierlich bewohnt. Ein Hofgut im Bereich von Womrath diente der Versorgung der Grafen von Sponheim. Die erste urkundliche Erwähnung findet sich am 16. Oktober 1299 in einer Einigung über rechtliche Zuständigkeiten im Bereich von Dill zwischen den Herren der Vorderen und der Hinteren Grafschaft Sponheim, die in Bad Kreuznach bzw. Enkirch saßen. Nach der Besetzung des Linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen wurde der Ort Teil von Frankreich. 1815 wurde er auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Nach dem Ersten Weltkrieg war der Ort zeitweise französisch besetzt. Seit 1946 ist er Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Bis 1931 wurde die Schule von Kindern aus Womrath, Wallenbrück und Panzweiler besucht.[2] Das Schulhaus von 1839/40 – heute evangelisches Gemeindehaus – wurde zu 5/6 von Womrath und zu 1/6 von Panzweiler bezahlt.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung
1817 332
1840 370
1864 333
1905 288
1960 269
1980 221
1999 256
2014 194

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner von Womrath[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1287 wird aus Bacharach die vermutete Ermordung eines Werner von Womrath, der vermutlich einem Sexualdelikt zum Opfer fiel, berichtet; die angeschwemmte Leiche wurde bei Oberwesel aufgefunden. Es wurden Gerüchte verbreitet, dass er Opfer eines gemeinschaftlichen jüdischen Ritualmordes an Karfreitag[4] gewesen sei; Werner war bei einer jüdischen Familie in Stellung. Dies führte zu Pogromen gegenüber Juden entlang des Mittelrhein sowie zu Prozessionen der „christlichen Nächstenliebe“ nach Oberwesel, wo er wohnte, und Womrath, seinem Heimatort.

Trotz vieler Versuche wurde Werner zwar nicht heiliggesprochen, ein Werner-Fest aber regelmäßig begangen, bis es das katholische Bistum Trier 1963 offiziell aus seinem Festkalender entfernte, nachdem katholische Kirchenhistoriker aufgrund innerer Widersprüche der Legenden die Unhaltbarkeit nachgewiesen hatten. Die christliche Ritualmordlegende um den Werner von Oberwesel, wie er nun benannt wird, erscheint heute geradezu zeittypisch. In Bacharach steht heute noch die Ruine der rheinromantischen Wernerkapelle.

Schinderhannes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 17. und 18. Jahrhundert lebten Vorfahren von Johannes Bückler, genannt „Schinderhannes“, als Wasenmeister auf der Wallenbrück, einem damals sonst unbewohnten Weiler im Bereich der Womrather Gemarkung mit heute fünf Einwohnern. Der dort fließende Simmerbach bildete zu jener Zeit die Grenze zwischen der Markgrafschaft Baden und der Grafschaft Sponheim und war daher stets interessant für Menschen am Rande der Gesellschaft.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige evangelische Kirche, wurde 1773 angelegt und von 1774 bis 1912 als Simultankirche genutzt. Seither war die Evangelische Kirchengemeinde Womrath, die zum Kirchenkreis Simmern-Trarbach gehörte, alleinige Eigentümerin. Seit der Reformation im Jahre 1557 war Womrath pfarramtlich mit der Evangelischen Kirchengemeinde Dickenschied verbunden und dem reformierten Bekenntnis verpflichtet. In Womrath wirkte von 1934 bis 1937 der im KZ ermordete Paul Schneider als evangelischer Pfarrer. 2012 wurde Womrath der Evangelischen Kirchengemeinde Dickenschied angegliedert. Derzeit sind 136 Womrather evangelisch.

Die zur Pfarrgemeinde Dickenschied gehörenden Katholiken, die rund ein Sechstel der Bevölkerung ausmachen, besitzen mit der Werner-Kapelle westlich vom Dorf ein eigenes kirchliches Gebäude. Dem Bau waren etliche Streitigkeiten um die Nutzung der Simultankirche vorangegangen. Schließlich wurde am 5. Juli 1910 ein Vertrag geschlossen. Darin wurde geregelt, dass die katholische Gemeinde eine Abfindung in Höhe von 3500 Mark für ihren Verzicht auf Rechte an der bisherigen Simultankirche erhält. Zudem vereinbarten beide Kirchen, dass die Katholiken die – nun evangelische – Kirche an jedem dritten Sonntag im Monat sowie für ihre Werner-Prozession am 19. April nutzen dürfen. Die Grundsteinlegung der Wernerkapelle fand am 16. Oktober 1910 statt, die Weihe am 2. Juli 1911.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Womrath besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau 3 (2:1) goldene Dornenkreuze.“

Wirtschaft und Gewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemals dominierende Landwirtschaft ist fast vollständig verschwunden. Ein Vollerwerbs-Landwirtschaftsbetrieb, ein Betrieb im Nebenerwerb sowie eine Pferdepension sind noch übrig geblieben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Rosenkranz: Das Evangelische Rheinland, Band 1; Schriftenreihe des Vereins für rheinische Kirchengeschichte, Bd. 3; Düsseldorf: Kirche in der Zeit, 1956; S. 535f;
  • Dieter Diether: Die Gotteshäuser im Evangelischen Kirchenkreis Simmern-Trarbach; Kirchberg (Hunsrück): Kirchenkreis Simmern-Trarbach, 1998; S. 34f
  • Hotte Schneider: Womrath – Ein Dorf im Hunsrück; Womrath: Ortsgemeinde Womrath, 1999; ISBN 3-00-004779-4

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Womrath – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. H. Schneider: Womrath; S. 216
  3. H. Schneider: Womrath; S. 135
  4. Manche Texte sprechen vom Gründonnerstag.
  5. Zum ganzen Absatz: H. Schneider: Womrath; S. 178
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen