Olympische Sommerspiele 1972/Segeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Segeln bei den
Olympischen Sommerspielen 1972
Muenchen1972 logo.svg
Sailing pictogram.svg
Information
Austragungsort Deutschland Bundesrepublik Kiel
Wettkampfstätte Olympiazentrum Schilksee
Nationen 42
Athleten 323 (323 Marssymbol (männlich))
Datum 29. August – 8. September 1972
Entscheidungen 6
Mexiko-Stadt 1968

Bei den XX. Olympischen Sommerspielen 1972 in München fanden sechs Wettkämpfe im Segeln statt. Austragungsort der Segelwettkämpfe war vom 29. August bis 8. September 1972 das im Kieler Ortsteil Schilksee gelegene Olympiazentrum an der Kieler Förde.

Wettbewerbe und Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiazentrum Kiel – Austragungsort der Wettbewerbe im Segeln
Wettbewerbe und Zeitplan Segeln[1]
Wettbewerbe August / September
 29.   30.   31.   01.   02.   03.   04.   05.   06.   07.   08. 
Finn-Dinghy 1 2 3 4 5 6 7
Flying Dutchman 1 2 3 4 5 6 7
Star 1 2 3 4 5 6 7
Tempest 1 2 3 4 5 6 7
Drachen 1 2 3 4 5 6
Soling 1 2 3 4 5 6
000 Wettfahrten

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Goldmedaille – Olympiasieger Silbermedaille – 2. Platz Bronzemedaille – 3. Platz Medaillen – Gesamt
1 Australien Australien 2 2
2 Frankreich Frankreich 1 1 2
Vereinigtes Konigreich Großbritannien 1 1 2
4 Vereinigte Staaten USA 1 2 3
5 Sowjetunion 1955 Sowjetunion 1 1 2
6 Schweden Schweden 2 2
7 Griechenland 1970 Griechenland 1 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 1 1
9 Deutschland BR BR Deutschland 2 2
10 Kanada Kanada 1 1
Gesamt 6 6 6 18

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Gold Silber Bronze
Finn-Dinghy Frankreich Serge Maury (FRA) Griechenland 1970 Ilias Chatzipavlis (GRE) Sowjetunion 1955 Wiktor Potapow (URS)
Flying Dutchman Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Rodney Pattison
Christopher Davies
Frankreich Frankreich
Yves Pajot
Marc Pajot
Deutschland BR BR Deutschland
Ullrich Libor
Peter Naumann
Star Australien Australien
David Forbes
John Anderson
Schweden Schweden
Pelle Petterson
Stellan Westerdahl
Deutschland BR BR Deutschland
Willi Kuhweide
Karsten Meyer
Tempest Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Walentin Mankin
Witalij Dyrdyra
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Alan Warren
David Hunt
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Glen Foster
Peter Dean
Drachen Australien Australien
John Cuneo
Thomas Anderson
John Shaw
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Paul Borowski
Konrad Weichert
Karl-Heinz Thun
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Donald Cohan
Charles Horter
John Marshall
Soling Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Harry Melges
William Bentsen
William Allen
Schweden Schweden
Stig Wennerström
Bo Knape
Stefan Krook
Lennart Roslund
Kanada Kanada
David Miller
John Ekels
Paul Côté

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finn-Dinghy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Punkte
1 Frankreich FRA Serge Maury 58,0
2 Griechenland 1970 GRE Ilias Chatzipavlis 71,0
3 Sowjetunion 1955 URS Wiktor Potapow 74,7
4 Australien AUS John Bertrand 76,7
5 Schweden SWE Thomas Lundqvist 81,0
6 Finnland FIN Kim Weber 85,7
7 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Hans-Christian Schröder 91,0
8 Ungarn 1957 HUN György Fináczy 94,0

Teilnehmer: 35 Segler

Flying Dutchman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Punkte
1 Vereinigtes Konigreich GBR Rodney Pattison
Christopher Davies
22,7
2 Frankreich FRA Yves Pajot
Marc Pajot
40,7
3 Deutschland BR FRG Ullrich Libor
Peter Naumann
51,1
4 Brasilien 1968 BRA Reinaldo Conrad
Burkhard Cordes
62,4
5 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik YUG Anton Grego
Simo Nikolić
63,7
6 Sowjetunion 1955 URS Wladimir Leontjew
Waleri Subanow
67,7
7 Danemark DEN Hans Fogh
Ulrik Brock
74,4
8 Australien AUS Francis Mark Bethwaite
Timothy Alexander
75,7

Teilnehmer: 29 Mannschaften
Die Olympiasieger Pattison und Davies konnten vier von sieben Wettfahrten für sich entscheiden.

Star[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Punkte
1 Australien AUS David Forbes
John Anderson
28,1
2 Schweden SWE Pelle Petterson
Stellan Westerdahl
44,0
3 Deutschland BR FRG Willi Kuhweide
Karsten Meyer
47,7
4 Brasilien 1968 BRA Jörg Bruder
Jan Willem Aten
52,7
5 Italien ITA Flavio Scala
Mauro Testa
58,4
6 Portugal PRT Antonio Mardel Correia
Ulrich Henrique Anjos
68,4
7 Vereinigtes Konigreich GBR Stuart Jardine
John Wastall
68,7
8 Ungarn 1957 HUN András Gosztonyi
György Holovits
74,0

Teilnehmer: 18 Mannschaften

Tempest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Punkte
1 Sowjetunion 1955 URS Walentin Mankin
Witalij Dyrdyra
28,1
2 Vereinigtes Konigreich GBR Alan Warren
David Hunt
34,4
3 Vereinigte Staaten USA Glen Foster
Peter Dean
47,7
4 Schweden SWE John Albrechtson
Ingvar Hansson
57,4
5 Niederlande HOL Bernard Staartjes
Kees Kurpershoek
58,7
6 Norwegen NOR Peder Lundejr
Aksel Gresvig
70,0
7 Brasilien 1968 BRA Mario Buckup
Peter Ficker
73,7
8 Irland IRL David Wilkins
Sean Whitaker
74,7

Teilnehmer: 21 Mannschaften

Drachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Punkte
1 Australien AUS John Cuneo
Thomas Anderson
John Shaw
13,7
2 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Paul Borowski
Konrad Weichert
Karl-Heinz Thun
41,7
3 Vereinigte Staaten USA Donald Cohan
Charles Horter
John Marshall
47,7
4 Deutschland BR FRG Franz Heilmeier
Richard Kuchler
Konrad Glas
47,7
5 Neuseeland NZL Ronald Watson
Noel Everett
Fraser Beer
51,0
6 Schweden SWE Jörgen Sundelin
Peter Sundelin
Ulf Sundelin
67,4
7 Danemark DEN Poul Høj Jensen
Frank Høj Jensen
Gunnar Dahlgaard
68,0
8 Finnland FIN Kurt Nyman
Göran Schauman
Antero Sotamaa
68,7

Teilnehmer: 23 Mannschaften
Die Olympiasieger aus Australien gewannen drei von sechs Wettfahrten.

Soling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Punkte
1 Vereinigte Staaten USA Harry Melges
William Bentsen
William Allen
8,7
2 Schweden SWE Stig Wennerström
Bo Knape
Stefan Krook
Lennart Roslund
31,7
3 Kanada CAN David Miller
John Ekels
Paul Côté
47,1
4 Frankreich FRA Jean Marie le Guillou
Bernard Drubay
Jean-Yves Pellerin
53,0
5 Vereinigtes Konigreich GBR John Oakeley
Charles Reynolds
Barry Dunning
54,7
6 Brasilien 1968 BRA Axel Schmidt-Preben
Patrick Mascarenhas
Erik Schmidt-Preben
64,7
7 Sowjetunion 1955 URS Timir Pinegin
Walentin Samotaikin
Rais Galimow
65,0
8 Polen 1944 POL Zygfryd Perlicki
Józef Blaszczyk
Stefan Stefanski
75,0

Teilnehmer: 26 Mannschaften
Die Olympiasieger aus den USA gewannen drei von sechs Wettfahrten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitplan und Ergebnisse der Wettbewerbe S.500–511 (PDF; 29,4 MB)

Koordinaten: 54° 25′ 48″ N, 10° 10′ 13″ O