Dieser Artikel ist ein Kandidat für lesenswerte Artikel.

Pakistanische Cricket-Nationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pakistanische Cricket-Nationalmannschaft
Cricket-Logo Pakistans
Test-Status
erhalten
1952
Erstes Test-
Match
gegen Indien Indien in Delhi, Oktober 1952
Erstes ODI gegen Neuseeland Neuseeland in Christchurch, Februar 1973
Erstes T20I gegen England England in Bristol, August 2006
Kapitän Babar Azam (Test, ODI & T20I)
Coach Misbah-ul-Haq
Offizielles ICC Test-Ranking 5 von 12[1]
Offizielles ICC ODI-Ranking 6 von 20[1]
Offizielles ICC T20I-Ranking 4 von 84[1]
World-Cup-Teilnahmen 12/12
Erster World Cup 1975
Bestes World-Cup-Ergebnis Sieger (1992)
Champions-Trophy-Teilnahmen 8/8
Erste Champions Trophy 1998
Bestes Champions-Trophy-Ergebnis Sieger (2017)
World-Twenty20-Teilnahmen 6/6
Erste World Twenty20 2007
Bestes World-Twenty20-Ergebnis Sieger (2009)
Asia-Cup-Teilnahmen 13/14
Erste Asia-Cup-Teilnahme 1984
Bestes Asia-Cup-Ergebnis Sieger (2000, 2012)
Stand von 14. Juli 2021

Die pakistanische Cricket-Nationalmannschaft (englisch Pakistan national cricket team; Urdu پاکستان قومی کرکٹ ٹیم), deren Spieler auch unter den Spitznamen Shaheens, Green Shirts, Men in Green und Cornered Tigers bekannt sind, vertritt Pakistan auf internationaler Ebene in der Sportart Cricket. Das Team wird vom Pakistan Cricket Board (PCB) geleitet und ist seit 1952 Vollmitglied im International Cricket Council. Die Mannschaft besitzt somit Teststatus.

Pakistan ist die siebentälteste Nationalmannschaft im Test Cricket und bestritt seinen ersten Test 1952 in Indien. Vor der Teilung Indiens im Jahr 1947 haben einige Spieler die später Teil des pakistanischen Teams waren, auch schon für Indien gespielt. Pakistans größte Erfolge bisher sind der Gewinn der Weltmeisterschaft 1992, der Champions Trophy 2017, der World Twenty20 2009 und zwei Titel beim Asia Cup (2000 und 2012). Sechs ehemalige pakistanische Spieler wurden in die ICC Cricket Hall of Fame aufgenommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangsjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielbericht des Matches zwischen Sindh und Australien in Karatschi am 22. November 1935 im The Sydney Morning Herald

Cricket wurde in Pakistan bereits vor dessen Unabhängigkeit 1947 im Land gespielt; der Sport wurde von den Briten in ihre damalige Kronkolonie Britisch-Indien gebracht, wo es schnell an Beliebtheit gewann. Das erste dokumentierte Cricketspiel fand am 22. November 1935 zwischen Sindh und Australien in Karatschi statt. Dem Spiel wohnten etwa 5.000 Einwohner der Stadt bei.[2]

Nach der Unabhängigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die pakistanische Cricket-Nationalmannschaft wird vor ihrer Abreise nach Indien vom Premierminister Khawaja Nazimuddin verabschiedet
Waqar Hasan (links) und Imtiaz Ahmed (rechts) während des zweiten Tests gegen Neuseeland 1955 in Lahore

Nach der Teilung Indiens 1947 und der damit verbundenen Gründung des Staates Pakistan entwickelte sich eine professionelle Cricket-Szene im neuen Land. Am 1. Mai 1949 erfolgte die Gründung des Board of Cricket Control Pakistan (BCCP) und am 28. Juli 1952 wurde Pakistan auf Empfehlung Indiens bei einer Vollversammlung des Imperial Cricket Conference im Londoner Lord’s zum Vollmitglied ernannt.[3] Im Vergleich zu Pakistan durchlief Indien als Nachfolgerstaat Britisch-Indiens nicht so eine schnelle Entwicklung im Cricket. Zum ersten Kapitän der neuen Nationalmannschaft wurde Abdul Hafeez Kardar ernannt.[4]

Pakistans erstes Test Match erfolgte im Oktober 1952 im Feroz Shah Kotla Ground in Delhi. Es war Teil einer Serie von fünf Test Matches in Indien, die der Gastgeber mit 2–1 gewann, mit zwei Remis.[5] 1954 besuchte Pakistan erstmals England und erzielte in der Testserie ein 1–1 unentschieden.[6] Der pakistanische Sieg im Oval, bei dem Fazal Mahmood zwölf Wickets erzielte, war der erste Auswärtssieg der Mannschaft in England.[7][8] Das erste Test Match auf heimischem Boden trug Pakistan im Januar 1955 im Bangabandhu National Stadium Dhaka aus (Dhaka gehöre damals noch zu Pakistan, ist aber inzwischen die Hauptstadt von Bangladesch). Gegner war wieder Indien und auch dieses Spiel war Teil einer Serie von fünf Test Matches. Die übrigen Spiele fanden in Bahawalpur, Lahore, Peschawar und Karatschi statt. Zum ersten Mal in der Geschichte des Test Cricket endeten alle fünf Matches einer Testserie in einem Remis.[9] Im selben Jahr besuchte erstmals Neuseeland Pakistan für eine Testserie zwischen beiden Ländern. Im ersten Test Match gewann der Gastgeber mit einem Run und im zweiten mit vier Wickets. Der letzte Test der Serie endete in einem Remis, wodurch Pakistan seine erste Testserie gewann (mit 2–0).[3]

1956 spielte Australien während seiner Südasientour erstmals ein Test Match gegen Pakistan, das der Gastgeber gewann. Man bowlte Australien im ersten Innings für 80 Runs aus. Als Pakistan für 199 alle seine Wickets verlor, führte man mit 119 Runs. Im zweiten Innings bowlte Pakistan Australien für 187 aus, nach Erreichen der nötigen 68 Runs gewann man schließlich mit neun Wickets. Fazal Mahmood brillierte auch diesmal mit seinem Bowling und nahm 13 Wickets für 114 Runs.[10] 1958 besuchte Pakistan für eine Serie von fünf Tests erstmals die Karibik. Im ersten Test erzielte Pakistan ein Remis. Hanif Mohammad bewahrte seine Mannschaft vor einer Niederlage, nachdem man im ersten Innings für 106 Runs ausgebowlt wurde und die West Indies zuvor 579 Runs erzielt hatten. Während der Aufholjagd für 473 Runs spielte Mohammad im längsten Test Match Innings von 970 Minuten und erzielte die entscheidenden 337 Runs.[11] Die folgenden drei Test gewannen die West Indies und im letzten Match erzielte Pakistan seinen ersten Sieg gegen diese Mannschaft mit einem Innings und einem Run. Diesmal trug Hanifs Bruder Wazir Mohammad 189 Runs zu Pakistans Ergebnis von 496 Runs in Antwort auf die 268 Runs der Gastgeber bei. Die West Indies wurden im zweiten Innings für 227 Runs ausgebowlt, der Seriensieg war ihnen jedoch mit 3–1 nicht mehr zu nehmen.[3]

Unter Imran Khan zur Weltspitze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Melbourne Cricket Ground während des Cricket-World-Cup-Finales 1992 zwischen Pakistan und England am 25. März 1992
Der pakistanische Opening Batsman Yasir Hameed erwartet ein Bowl von Australiens Brett Lee im Londoner Lord’s, 2004

Die Einführung des ODI-Crickets brachte auch für Pakistan neue Aspekte in das internationale Cricket. Das erste ODI bestritt man während der Neuseelandtour 1973 in Christchurch, man unterlag dem Gastgeber jedoch mit 22 Runs. Mit dem ODI-Cricket wurde der Cricket World Cup eingeführt, und während man beim Cricket World Cup 1975 noch in der Vorrunde ausschied, erreichte Pakistan bei den Turnieren 1979, 1983 und 1987 dreimal hintereinander das Halbfinale. Als Imran Khan 1982 Kapitän der Nationalmannschaft wurde, begann für Pakistan der Aufstieg zur Cricket-Weltspitze. Schon im zweiten Spiel der pakistanischen Englandtour 1982 im Lord’s führte er seine Mannschaft zum ersten Sieg auf englischem Boden in 28 Jahren.[12]

Eines der ersten denkwürdigen Aufeinandertreffen mit Indien war das Finale des Australasia Cup 1986 in Schardscha in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Indien begann am Schlag und erzielte 245 Runs. Als dann Pakistan an der Reihe war, kam Javed Miandad als dritter Schlagmann des Teams ins Spiel und musste zusehen, wie seine Batting Partner in regelmäßigen Abständen ihre Wickets verloren. Als nur noch drei Over zu spielen waren und Pakistan nach wie vor 31 Runs für einen Sieg benötigte, schien Indien als der sichere Sieger festzustehen. Miandad wollte „mit Würde verlieren“, er spielte daher mehrere riskante Schläge und erzielte mehrere Boundaries in Folge. Als dann nur noch ein Ball zu spielen war, benötigte Pakistan noch immer vier Runs. Miandad gelang mit diesem letzten Ball von Chetan Sharma ein Sixer und er verhalf Pakistan so zu einem denkwürdigen Sieg. Seitdem gilt Javed Miandad in Pakistan als Volksheld.[13][14][15]

1987 führte Khan seine Mannschaft zum ersten Testseriensieg in Indien, nachdem die ersten vier Tests in Remis endeten und Pakistan den fünften gewann.[16] Darauf folgte der erste pakistanische Seriensieg in England.[17] Dazu kamen in den 1980er Jahren drei achtbare Remis gegen die West Indies. Indien und Pakistan waren 1987 gemeinsame Gastgeber des Cricket World Cup, aber keine der beiden Mannschaften kam über das Halbfinale hinaus. Nach dem Ende des World Cups gab Khan seinen Rückzug vom internationalen Cricket bekannt. 1988 bat ihn der Präsident von Pakistans Mohammed Zia ul-Haq als Kapitän der Mannschaft zurückzukehren, dem er am 18. Januar 1988 nachkam. Kurz nach seiner Rückkehr als Kapitän führte Khan Pakistan durch eine erfolgreiche Tour in die West Indies, bei der er 23 Wickets in drei Test Matches erzielte.[18]

Der Cricket World Cup 1992 in Australien und Neuseeland begann für Pakistan wankelmütig, nachdem man in der Vorrunde, in der alle neun teilnehmenden Mannschaften gegeneinander antraten, drei der acht Gruppenspiele verloren hatte. Als man gegen England nur 74 Runs erzielte, schien es so, als würde Pakistan bereits in der ersten Runde ausscheiden. Das Spiel musste allerdings aufgrund von Regen vorzeitig abgebrochen werden und wurde als unentschieden gewertet.[19] Das Spiel gegen Australien erwies sich jedoch als Wendepunkt und Pakistan gewann alle weiteren Gruppenspiele, während Australien und Indien ausschieden. Im Halbfinale begann Neuseeland als Schlagmannschaft und erzielte 262 Runs. Pakistan schlug in seinem Innings konservativ, verlor aber Wickets in regelmäßigen Abständen. Mit dem Erscheinen von Imran Khan und Saleem Malik kurz hintereinander benötigte Pakistan noch 115 Runs bei einer Net Run Rate von 7.67 für den Sieg, und der Veteran Javed Miandad war der einzige bekannte Batsman, der noch auf der Pitch übrig war. Der junge Inzamam-ul-Haq erzielte mit einem durchschlagenden Auftritt 60 Runs aus 37 Bällen. Nachdem Inzamam sein Wicket verlor, benötigte Pakistan noch 36 Runs aus 30 Bällen und der Wicket-Keeper Moin Khan erzielte mehrere Boundaries. Das Spiel wurde schließlich aufgrund einer herausragenden Leistung des jungen Inzamam-ul-Haq gewonnen, der später jahrelang Kapitän der Nationalmannschaft sein sollte.[20][21][22] Im Finale trafen mit England und Pakistan zwei Mannschaften aufeinander, die zuvor noch keinen Cricket World Cup gewonnen hatten. Pakistan erzielte in seinem Innings 249/6 und es gelang, England für 227 auszubowlen, womit man mit 22 Runs gewann. Der Kapitän Imran Khan, der das entscheidende letzte Wicket selbst nahm, nahm die Trophäe schließlich in Empfang. Imran Khan riet seiner Mannschaft ab der Gruppenphase wie „eingesperrte Tiger“ (cornered Tigers) zu spielen, woraufhin man alle folgenden Spiele gewann. Pakistans Titelgewinn blieb vor allem für den Wiederaufbau der Mannschaft nach dem Rücktritt von Schlüsselspielern wie Waqar Younis und Saeed Anwar, sowie dem Kapitän Imran Khan, der trotz Verletzung weiterspielte, in Erinnerung.[23] Beim Cricket World Cup 1996, der in Indien, Pakistan und Sri Lanka ausgetragen wurde, unterlag man gegen den „Erzrivalen“ Indien im Viertelfinale, während man beim Cricket World Cup 1999 erst im Finale gegen Australien unterlag und beim Cricket World Cup 2003 in Südafrika bereits in der Gruppenphase ausschied.

Auf und Ab in Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Test Match Indien gegen Pakistan im M. Chinnaswamy Stadium in Bengaluru, 2007
Pakistans Trainer Bob Woolmer starb während der Weltmeisterschaft 2007
Wohltätigkeitsspiel Indien gegen Pakistan in den Vereinigten Arabischen Emiraten, 2007

Eine der größten Überraschungen in der Geschichte des Cricket World Cups war die unerwartete Niederlage Pakistans gegen Irland in Jamaika im Jahr 2007; für Irland war es die erste Teilnahme an einer Weltmeisterschaft. Pakistan, das nach seiner Niederlage gegen die West Indies zuvor dieses Spiel unbedingt gewinnen musste, wurde von Irland auf die Pitch geschickt. Die Mannschaft verlor ihre Wickets in regelmäßigen Abständen und lediglich vier Batsmen erzielten zweistellige Run-Zahlen. Am Ende wurde man von den Iren mit lediglich 132 Runs ausgebowlt. Die Iren gewannen das Match, nachdem Niall O’Brien 72 Runs erzielte. Dadurch schied Pakistan zum zweiten Mal in Folge bereits in der ersten Runde des Turniers aus und die Mannschaft musste sehr viel Häme über sich ergehen lassen.[24][25] Am Tag nach der historischen Niederlage erlitt Bob Woolmer, der englische Coach der pakistanischen Mannschaft, einen Herzinfarkt und verstarb. Nachdem die jamaikanische Polizei den Tod zunächst als Mord untersuchte und einzelne Spieler des Teams als Verdächtige vernahm, kam man zu dem Ergebnis, dass Woolmer eines natürlichen Todes gestorben war.[26] Der Vizetrainer Mushtaq Ahmed wurde daraufhin als Interimstrainer für die verbleibenden Gruppenspiele des Turniers eingesetzt.[27] Nach dem Ausscheiden seiner Mannschaft und dem Tod Woolmers kündigte Inzamam-ul-Haq seinen Rücktritt als Kapitän und aus dem ODI-Cricket an, und erklärte, dass er weiterhin für Test Cricket zur Verfügung stehe, jedoch nicht als Kapitän.[28] Shoaib Malik wurde zum neuen Kapitän Pakistans ernannt.[29] Nach seiner Rückkehr wurde Salman Butt bis in den Dezember 2007 hinein Vizekapitän.[30]

Am 20. April 2007 ernannte das Pakistan Cricket Board den früheren Test-Cricket-Spieler Talat Ali zum Interimstrainer, der diesen Posten neben seiner Rolle als Mannschaftsmanager übernahm.[31] Am 16. Julie 2007 wurde Geoff Lawson, ehemaliger Trainer von New South Wales, Pakistans Trainer für die nächsten zwei Jahre; er war der dritte ausländische Trainer dieser Mannschaft.[32] Während der ersten World Twenty20 2007 in Südafrika übertraf Pakistan alle Erwartungen und erreichte das Finale, unterlag gegen Indien jedoch knapp mit fünf Runs.[33] Im Oktober 2008 wurde Intikhab Alam vom Pakistan Cricket Board zum neuen Nationaltrainer ernannt.[34]

Entzug von Heimspielen und zweiter internationaler Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T20I-Match zwischen Irland und Pakistan im Londoner The Oval, 2009
Shahid Afridi erwartet einen Ball von Lasith Malinga im Finale der ICC World Twenty20 2009
Match zwischen Australien und Pakistan im Dubai International Cricket Stadium, 2009

Während der sri-lankischen Pakistantour 2009 ereignete sich am 3. März der Angriff auf die Gastmannschaft in Lahore. Sri Lanka war zuvor für Indien eingesprungen,[35] nachdem es der indische Verband BCCI aus politischen Gründen und Sicherheitsbedenken in Folge der Anschläge von Mumbai zwei Monate zuvor abgelehnt hatte, ein Team zu entsenden.[36] Als Folge des Anschlages auf die sri-lankische Mannschaft entschied der ICC, Pakistan die Gastgeberrechte für die geplanten 14 Spiele während des Cricket World Cup 2011 zu entziehen und diese auf die anderen drei Ausrichter Bangladesch, Indien und Sri Lanka zu verteilen.[37] Pakistan drohte daraufhin mit juristischen Schritten und forderte neben einer finanziellen Entschädigung, dass die Spiele, die in Pakistan hätten stattfinden sollen an einen neutralen Ausrichtungsort (wie die Vereinigten Arabischen Emirate) vergeben werden.[38][39] Letztendlich konnte man sich auf eine finanzielle Kompensation einigen.[40] Eine weitere Folge war, dass sich anschließend alle anderen Cricketnationen weigerten, nach Pakistan zu touren, woraufhin man seine Heimspiele in die Vereinigten Arabischen Emirate oder England verlegen musste.[41] Erst 2015 reiste mit Simbabwe erstmals wieder ein Team eines anderen Full Members für eine Tour in das Land.[42]

Beim ICC World Twenty20 2009 war die Mannschaft mit schlechten Ergebnissen gestartet, steigerte sich aber im weiteren Turnierverlauf und erreichte das Finale. Im Finale im Lord’s begann Sri Lanka als Schlagmannschaft. Im ersten Over bowlte Mohammad Amir. Nachdem er es versäumte, in den ersten vier Bällen – die alle kurz waren – Runs zu erzielen, schlug Dilshan mit seinem Bat zum falschen Zeitpunkt und wurde auf der leg-side gefangen. Kurz danach schnitt Jehan Mubarak einen Ball von Abdul Razzaq scharf an, der hoch in die Luft stieg und von Shahzaib Hasan gefangen wurde, woraufhin Sri Lanka auf zwei Runs für zwei Wickets war.[43] Sanath Jayasuriya gelang daraufhin die Stabilisierung des sri-lankischen Innings und er erzielte 17 Runs aus zehn Bällen, kurz darauf fiel jedoch sein Wicket, nachdem Jayasuriya einen langen Ball in die Stumps schlug. Ihm folgte Mahela Jayawardene, nachdem er einen Ball in die Hände von Misbah-ul-Haq schlug, woraufhin Sri Lanka bei 32/4 stand.[44] Sangakkara und Chamara Silva erzielten weitere Runs, bevor letzterer von Saeed Ajmal gefangen wurde, nachdem er den Ball von Umar Gul in einen pull shot umwandelte.[45] Shahid Afridi nahm kurz danach das Wicket von Isuru Udana, nachdem er einen spin bowl auf der rechten Seite bowlte, der das off-stump traf. Daraufhin betrat Angelo Mathews die Pitch, der zusammen mit Sangakkara das Ergebnis von 70/6 auf 138/6 stellte, mit 17 Runs aus dem letzten Over, das von Mohammad Amir bedient wurde. Sri Lanka schloss sein Innings mit 138/6 in 20 Over ab.[46] Pakistan legte mit seinen Opening Batsman Kamran Akmal und Shahzaib Hasan einen guten Start hin, nachdem beide 48 Runs für das erste Wicket erzielten, bevor Kamran Akmal das Wicket von Kumar Sangakkara im ersten Ball von Sanath Jayasuriya zerstörte.[43] Pakistan erreichte das Run-Ziel innerhalb von 18.4 Over, und Shahid Afridi, der die nötigen Runs erzielte, wurde als „Man of the Match“ ausgezeichnet,[47] während Tillakaratne Dilshan mit seinen 317 Runs mit einer Net Run Rate von 63.40 als „Spieler des Turniers“ ausgezeichnet wurde. Pakistans Sieg wurde von der pakistanischen Community in England gefeiert, und es war dies der erste Titelgewinn seit Imran Khans „eingesperrte Tiger“ die Weltmeisterschaft 1992 gewannen.[48]

Bei der World Twenty20 2010 in den West Indies wurden Pakistan, Australien und Bangladesch Gruppe A zugelost. Pakistan gewann das erste Gruppenspiel gegen Bangladesch mit 21 Runs. Salman Butt steuerte 73 Runs aus 46 Bällen bei. Das zweite Spiel bestritt Pakistan gegen Australien; Australien gewann den Münzwurf und begann als Schlagmannschaft. Sie erzielten 191/10 in 49 Bällen, davon 81 Runs seitens Shane Watson. Das letzte Over des australischen Innings wurde von Mohammad Amir bedient. Er erzielte einen Hattrick, zwei Spieler waren run out, wodurch im letzten australischen Over schließlich fünf Wickets fielen.[49] In der Super 8 verlor Pakistan gegen England und Neuseeland und man erzielte lediglich gegen Südafrika einen Sieg. Man landete hinter England in Gruppe E der Super 8 und erreichte das Halbfinale. Im Halbfinale traf Pakistan wieder auf Australien, wo man 191/6, einschließlich Umar Akmals 56 Runs ohne Verlust seines Wickets, erzielte. Australien legte einen guten Start hin und Michael Hussey erzielte die entscheidenden 64 Runs aus nur 24 Bällen. Australien erreichte 197/7 in den 19.5 Over und gewann das Spiel. Dadurch schied der verteidigende Titelträger Pakistan aus dem Turnier aus.[50]

Zeit gemischter Turnierverläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ODI-Match Indien gegen Pakistan im M. A. Chidambaram Stadium in Chennai, 2012
ODI zwischen Indien und Pakistan im Ranji Stadium, Kalkutta, 2013
Spiel zwischen Indien und Pakistan bei der Weltmeisterschaft 2015 in Adelaide

Pakistan startete ausgezeichnet in den Cricket World Cup 2011, der in Indien, Sri Lanka und Bangladesch stattfand, nachdem man Kenia, Sri Lanka (einer der Favoriten auf den Titel) und Kanada bezwang. Nach einer deutlichen Niederlage gegen Neuseeland besiegte Pakistan Simbabwe mit 7 Wickets. Nach diesem Sieg qualifizierte sich Pakistan für das Viertelfinale. Einer der Höhepunkte für die pakistanische Mannschaft in der Gruppenphase war der Sieg über Australien, die von drei herausragenden pace bowler angeführt wurden: Brett Lee, Shaun Tait und Mitchell Johnson. Pakistan gewann entgegen der Erwartungen jedoch gegen Australien, dank eines eindruckerweckenden Bowlings. Dies beendete Australiens Gewinnserie von 27 aufeinanderfolgenden Siegen bei Weltmeisterschaften, die beim Cricket World Cup 1999 (ebenfalls gegen Pakistan) begann.[51] Im Viertelfinale traf man auf die West Indies. Pakistan spielte konsequent und bezwang die West Indies deutlich mit zehn Wickets, wieder dank des eindruckerweckenden Bowlings. Im Halbfinale traf Pakistan auf den Rivalen Indien. Indien begann als Schlagmannschaft und erzielte 260 Runs. Da es Pakistan an einer guten Batting Order fehlte und man einen langsamen Beginn in der run chase hinlegte, erzielte Pakistan 29 Runs weniger und verlor das Spiel gegen den späteren Weltmeister Indien.[52]

Bei der World Twenty20 2012 in Sri Lanka wurde Pakistan zusammen mit Neuseeland und Bangladesch in Gruppe D gelost. Man gewann gegen beide Mannschaften und beendete Gruppe D als Gruppensieger. In der Super 8 traf Pakistan auf Südafrika und gewann das Spiel knapp mit zwei Wickets. Im darauffolgenden Spiel traf man auf Indien, was unter Cricket-Fans immer auf großes Interesse stößt. Pakistan wurde für nur 128 Runs ausgebowlt und Indien erreichte die Vorgabe mit nur zwei verlorenen Wickets. Pakistan gewann sein letztes Spiel der Super 8 gegen Australien mit 32 Runs, nachdem Saeed Ajmal durchschlagend war und 3 Wickets für 17 Runs nahm. Pakistan qualifizierte sich aufgrund seiner besseren Net Run Rate gegenüber Indien für das Halbfinale.[53] Im Halbfinale traf Pakistan auf den Gastgeber Sri Lanka. Sri Lanka erzielte 139/4, nachdem Mahela Jayawardene begann. Pakistan scheiterte knapp an der Vorgabe, nachdem man in regelmäßigen Abständen seine Wickets verlor. Der Kapitän Mohammad Hafeez erzielte 42 Runs, während die anderen Batsmen nicht gut ins Spiel fanden. Das Spiel begann sich zugunsten Sri Lankas zu drehen, mit der durchschlagenden Leistung von Rangana Herath, der die Wickets von Mohammad Hafeez, Shahid Afridi und Shoaib Malik nahm. Pakistan verlor das Spiel schließlich mit 16 Runs.[54]

Für die World Twenty20 2014 in Bangladesch verblieb die pakistanische Mannschaft nach dem Asia Cup 2014 direkt vor Ort. Im ersten Gruppenspiel traf Pakistan auf den Rivalen Indien, das diese mit 7 Wickets gewannen. Danach traf man auf Australien, und Pakistan erzielte 191/5 mit dem herausragenden Batting von Umar Akmal. Australiens Glenn Maxwell dagegen erzielte aus 33 Bällen nur 74 Runs und sie erreichten nur 175 Runs insgesamt. Pakistan gewann das Spiel mit 16 Runs. Gegen Bangladesch gelang ein deutlicher Sieg mit 50 Runs. Der Opening Batsman Ahmed Shehzad wurde der erste Pakistaner, dem ein T20I-Century gelang.[55] Er erzielte schließlich 111 Runs aus 62 Bällen ohne den Verlust seines Wickets. Das entscheidende Spiel war jenes gegen die West Indies, wobei der Sieger sich für das Halbfinale qualifizieren konnte. Die West Indies gewannen den Münzwurf und begannen als Schlagmannschaft. Sie erzielten 166/6 in ihren 20 Over, nachdem 82 Runs in den letzten fünf Over gelangen und den pakistanischen Batsmen ein eindruckweckendes Target vorgab. Pakistans run chase war jedoch erfolglos, nachdem man mit lediglich 82 Runs ausgebowlt wurde. Pakistan schied mit dieser Niederlage aus dem Turnier aus.[56]

Pakistan legte beim Cricket World Cup 2015 in Australien und Neuseeland einen schwachen Start hin. In ersten Spiel traf man auf den Rivalen Indien. Indien begann als Schlagmannschaft und erzielte 300/7, wozu Virat Kohli ein Century beisteuerte. Nach einem langsamen Start im pakistanischem Innings trug der Kapitän Misbah-ul-Haq wichtige 76 Runs bei, Pakistan verlor das Spiel jedoch mit 76 Runs. Das zweite Spiel gegen die West Indies endete enttäuschend. Die West Indies erzielten 310/6. Im pakistanischen Innings verlor man vier Wickets für nur einen Run, dies war das erste Mal in einem ODI.[57] Die Mannschaft wurde für 160 Runs ausgebowlt und man verlor mit 150 Runs. Pakistan gewann seine vier darauffolgenden Spiele gegen Simbabwe, die Vereinigten Arabischen Emirate, Südafrika und Irland. Sarfaraz Ahmed erzielte Pakistans einziges Century gegen Irland und er wurde in den Spielen gegen Südafrika und Irland als „Man of the Match“ ausgezeichnet. Pakistan gelang der erste Sieg über Südafrika in einem Cricket World Cup.[58] Pakistan qualifizierte sich als Dritter der Gruppe B für das Viertelfinale. Dort traf Pakistan auf Australien und erzielte 213 Runs. Australien begann langsam, die Wickets fielen in den mittleren Over jedoch regelmäßig. Das Spiel stieß aufgrund des Duells zwischen australischen All-rounder Shane Watson und dem pakistanischen pace bowler Wahab Riaz auf großes Interesse. Wahabs Bälle wurden gelobt, obschon er nicht viele Wickets erzielte. Pakistan ließ im ersten Power Play gefangene Bälle fallen und Australien konnte viele Runs erzielen. Die Partnership zwischen Steve Smith und Glenn Maxwell sorgte für den australischen Sieg und Pakistan schied aus dem Turnier aus. Dies war das letzte ODI für den pakistanischen Kapitän Misbah-ul-Haq und den erfahrenen All-rounder Shahid Afridi.[59]

Nach dem Cricket World Cup 2015 beendeten Misbah-ul-Haq und Shahid Afridi ihre ODI-Laufbahnen. Demnach wurde der Kapitänsposten an den Neuling Azhar Ali übergeben. Mit ihm als Kapitän spielte Pakistan 2014/15 erstmals eine ODI-Serie in Bangladesch. Die Tour verlief enttäuschend, nachdem Pakistan alle drei ODIs und das T20Is verlor. Ein vorausschauendes Bowling, ein herausragendes Batting und ein gutes Fielding bescherten Bangladesch den Sieg über Pakistan. Dies war zugleich Bangladeschs erster Sieg seit dem Cricket World Cup 1999 und ihre erste gewonnene Serie gegen Pakistan. Pakistan gelang es jedoch, die Tour auf positive Weise zu beenden, nachdem man in der Testserie von zwei Tests mit 1–0 gewann.[60] Im Mai 2015 besuchte mit Simbabwe erstmals wieder eine Nationalmannschaft Pakistan. Dies war die erste Pakistantour einer Testnation seit dem Angriff auf das Cricketteam Sri Lankas in Lahore 2009. Pakistan gewann die T20I-Serie mit 2–0 und die ODI-Serie ebenfalls mit 2–0, nachdem das dritte Spiel aufgrund Regens ohne Ergebnis endete.[61] Während der Tour nach Sri Lanka 2015 gewann Pakistan die Testserie mit 2–1, die ODI-Serie mit 3–2 und die T20I-Serie mit 2–0. Mit dieser erfolgreichen Tour qualifizierte sich Pakistan für die ICC Champions Trophy 2017 und die West Indies verpassten das Turnier.[62] Der Sieg in der Tourserie ließ Pakistan auch in allen drei ICC-Ranglisten steigen. Im September tourte Pakistan für zwei T20Is und drei ODIs nach Simbabwe. Pakistan gewann die T20I-Serie mit 2–0 und die ODI-Serie mit 2–1.[63] Demnach beendete Pakistan seine Saison 2015 auf den vierten Platz der Test-, dem achten Platz der ODI- und dem zweiten Platz der T20I-Rangliste.

Erneute Annäherung an die Weltspitze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die World Twenty20 2016 fand in Indien statt. Pakistan wurde Gruppe 2 mit Indien, Australien, Neuseeland und Bangladesch zugelost. Pakistan begann sein Turnier mit einem Sieg von 55 Runs über Bangladesch. Die anschließenden Spiele endeten jedoch enttäuschend, nachdem Pakistan den anderen drei Mannschaften – Indien, Neuseeland und Australien – unterlag und man das Turnier früh verlassen musste. Dies war das zweite Mal, dass Pakistan nicht das Halbfinale erreichte (nachdem man beim World Twenty20 2014 auf ähnliche Weise ausschied). Am 18. August 2016 bezwang Pakistan in Dublin Irland mit 255 Runs und erzielte damit seinen höchsten ODI-Sieg.[64][65] Man gewann auch den Test gegen England im Lord’s Cricket Ground, der der Auftakt für die Testserie gegen England im Juli 2016 war, die mit 2–2 unentschieden endete.[66]

Nachdem Sri Lanka im August 2016 seine Testserie gegen Australien gewann, erreichte Pakistan erstmals seit 1988 den ersten Platz in der Test-Rangliste. Pakistan löste Indien auf dem ersten Platz ab, nachdem der letzte Test zwischen Indien und den West Indies aufgrund Regens abgebrochen und in einem Remis endete.[67] Pakistan wurde die erste asiatische Mannschaft und die zweite überhaupt (die erste war Neuseeland in Australien 2015) die ein Tag-/Nacht-Test gewann, als man gegen die West Indies in Dubai gewann. Die anschließende T20I-Serie gewann Pakistan gegen den Gewinner der World Twenty20 2016 West Indies mit 3–0. Man gewann die drei Spiele jeweils mit 9 Wickets, 16 Runs und 8 Wickets.[68]

Auf dem Weg zum dritten internationalen Titel und die Zeit danach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australien gegen Pakistan im Brisbane Cricket Ground, 2017

Misbah-ul-Haq und Younis Khan, Dreh- und Angelpunkt der pakistanischen Batting Order, erklärten nach dem Ende der pakistanischen Karibiktour 2016/17 ihren Rückzug vom Test-Cricket (das einzige Cricket-Format, das beide damals noch spielten). Pakistan, angeführt von Sarfaraz Ahmed, gewann die T20I-Serie mit 3–1 und die ODI-Serie mit 2–1. In seiner letzten Testserie schrieb Misbah Cricket-Geschichte, nachdem er der erste pakistanische Kapitän wurde, der eine Serie gegen die West Indies in der Karibik gewann.[69] Sarfaraz Ahmed ersetzte Misbah als Kapitän. Bei seiner ersten Serie gegen Sri Lanka, die in die Vereinigten Arabischen Emirate tourten, verlor Pakistan beide Tests. Dies war das erste Mal in zehn Jahren, dass Pakistan eine Heimserie verlor, die erste verlorene Heimserie war gegen Australien; und erstmals in den Vereinigten Arabischen Emiraten, seitdem Pakistan dort seine Heimspiele bestritt.[70]

Die Champions Trophy 2017 begann für Pakistan mit einer Niederlage von 124 Runs gegen den Rivalen Indien. Im Verlauf der Gruppenphase verbesserte Pakistan sein offensives Bowling und man gewann das Spiel gegen Südafrika mit 19 Runs und das entscheidende Spiel gegen Sri Lanka mit drei Wickets. Dies setzte sich im Halbfinale gegen den Gastgeber und Favoriten England fort, als Hasan Ali drei Wickets erzielte und für Pakistan das erste Finale einer Champions Trophy sicherte, in dem man wieder auf Indien traf.[71] Das Finale im ausverkauften The Oval begann Indien als Schlagmannschaft. Pakistans Batting Order zog Indiens Entscheidung in Zweifel, als der Opening Batsman Fakhar Zaman sein erstes ODI-Century (114 Runs aus 106 Bällen) erzielte, und wichtige Beiträge von Azhar Ali (59) und Mohammad Hafeez (57*) stellten das pakistanische Ergebnis auf 338 Runs. Indien verlor seine top order zügig, als Mohammad Amir die wichtigen Wickets von Rohit Sharma, Shikhar Dhawan und Virat Kohli nahm. Indien leistete Widerstand mit Hardik Pandya, der zügige 76 Runs erzielte. Hasan Ali, Pakistans aufsteigender Stern in dem Turnier, erzielte das letzte Wicket mit 3–19, was Indien auf 180 Runs begrenzte und für Pakistan die erste Champions Trophy einbrachte. Das Ergebnis war das bisher höchste in einem ICC-Turnierfinale. Hasan Ali wurde als „Spieler des Turniers“ ausgezeichnet.[72] Nach dem Sieg kletterte Pakistan von den achten auf den sechsten Platz der ODI-Rangliste.

Beim Cricket World Cup 2019 in England startete Pakistan vielversprechend, nachdem man den Gastgeber, Südafrika und Neuseeland in der Gruppenphase bezwang. Als man in der Tabelle gleichauf mit Neuseeland war, schied Pakistan lediglich aufgrund der schlechteren Net Run Rate gegenüber Neuseeland aus.[73] Im Spiel gegen die West Indies erzielte Pakistan sein zweitniedrigstes Ergebnis bei einer Weltmeisterschaft seit 1992 und erlitt auch seine höchste Niederlage in einer Weltmeisterschaft.[19] Vor allem das Spiel gegen den Rivalen Indien am 16. Juni 2019 im Old Trafford in Manchester stieß wieder auf großes Interesse und zog eine Milliarde Fernsehzuschauer an[74] und es war dies das Spiel, in dem Indien das höchste Ergebnis einer Mannschaft gegen Pakistan bei einer Weltmeisterschaft erzielte.[75]

Jüngste Situation des Cricket in Pakistan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Terroranschläge am 11. September 2001 wurden immer wieder Touren in Pakistan abgesagt und auf neutralem Grund, vor allem in den Vereinigten Arabischen Emiraten, ausgetragen. Am 3. März 2009 kam es in Lahore zum Angriff auf das Cricketteam Sri Lankas, woraufhin kein internationales Team mehr nach Pakistan reiste. Die geplante Austragung des Cricket World Cup 2011 wurde ebenfalls nicht in Pakistan durchgeführt. Nach sechsjähriger Abstinenz fand mit der Tour von Simbabwe 2015 wieder Länderspiele in Pakistan statt. Pakistan gewann die ODI-Serie mit 2–0 und die Twenty20-Serie mit 2–0. Aufmerksamkeit erregte daraufhin auch die Abhaltung des Finales der Pakistan Super League 2016/17 in Lahore, ebenso wie die Tour eines internationalen Teams an gleicher Stelle, die Pakistan ebenfalls gewinnen konnte. Nachdem diese letzten beiden Ereignisse ohne Zwischenfälle abgehalten werden konnten, wurden weitere Spiele in Pakistan organisiert, darunter ein Twenty20 bei der Tour Sri Lankas gegen Pakistan 2017, die überwiegend in den Vereinigten Arabischen Emiraten stattfand.[76]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pakistan Cricket Board (PCB) wurde 1948 als Board of Cricket Control Pakistan (BCCP) gegründet und ist verantwortlich für die Organisation des Cricket in Pakistan.[77] Seit dem Juli 1952 vertritt es Pakistan beim Weltverband International Cricket Council (ICC) als Vollmitglied.[78]

Das Pakistan Cricket Board stellt die Pakistan vertretenen Cricket-Nationalmannschaften, einschließlich der für die Männer, Frauen und Jugend, zusammen. Er ist außerdem verantwortlich für die Durchführung von Test- und ODI-Serien gegen andere Nationalmannschaften, sowie die Organisation von Heimspielen und -turnieren. Neben der Aufstellung des Teams ist er verantwortlich für den Kartenverkauf, der Gewinnung von Sponsoren und der Vermarktung der Medienrechte.

Kinder und Jugendliche werden bereits in der Schule an den Cricketsport herangeführt und je nach Interesse und Talent beginnt dann die Ausbildung. Wie andere Cricketnationen verfügt Pakistan über eine U-19-Nationalmannschaft, die an der entsprechenden Weltmeisterschaft teilnimmt.[79] Die zweite Nationalmannschaft Pakistans bildet Pakistan A, auch Pakistan Shaheens genannt, deren Spiele über First-Class- bzw. List-A-Status verfügen.

Trikots[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Test Cricket trägt Pakistan weiße Cricket-Kleidung, die bei kalten Wetter um einem Pullover bzw. Pullunder mit einem grün-golden V-Halsausschnitt ergänzt wird. Hauptsponsor der Mannschaft sind seit den 1990er Jahren Pepsi und Junaid Jamshed und ihre Logos erscheinen im Test Cricket auf der rechten Brust, die Schwestermarke Lay's auf dem Ärmel und der pakistanische Cricket-Stern auf der linken Brust. Feldspieler tragen einen grünen Hut oder einen weißen Sonnenhut (im ODI- und T20I-Cricket), mit dem pakistanischen Cricket-Stern auf der Stirnseite. Die Cricket-Helme sind ebenfalls in grün gehalten. Boom Boom Cricket unterzeichnete im April 2010 einen Vertrag mit dem Pakistan Cricket Board und wurde der Trikotsponsor der pakistanischen Mannschaft; diese Übereinkunft wurde nach dem Asia Cup 2012 beendet.[80]

Pakistans aktueller Sponsor ist AJ Sports,[81] der 2019 CA Sports ersetzte.[82]

Pakistans ODI- und T20I-Trikots wechseln jährlich, da die Mannschaft verschiedene Schattierungen von Grün verwendet. In der Vergangenheit waren auf Pakistans Trikots neben Grün auch Schattierungen von Blau, Gelb und Gold zu sehen. Für offizielle ICC-Turniere erscheint der Schriftzug PAKISTAN anstelle des Sponsorenlogos auf der Vorderseite und das Sponsorlogo erscheint auf dem Ärmel. Für inoffizielle Turniere und Spiele erscheint das Logo von Pepsi auf der Vorderseite des Trikots. Für gewöhnlich ist das Logo des Pakistan Cricket Board auf der linken Brust.

Frühere Ausrüster waren CA Sports (2015–2019), Hunt,[83] Slazenger[84] und AJ Sports.

Pakistans Mannschaftslogo zeigt einen Stern, für gewöhnlich in den Farben Gold oder Grün, mit dem Schriftzug „Pakistan“ (پاکِستان) in der Nationalsprache Pakistans Urdu in der Mitte.

Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage pakistanischer Test-Cricket-Stadien
Nr. Stadion Stadt Erstaustragung
1 Bahawal Stadium Bahawalpur 15. Januar 1955
2 Bagh-e-Jinnah (Lawrence Gardens) Lahore 29. Januar 1955
3 Peshawar Club Ground Peschawar 13. Februar 1955
4 National Stadium Karatschi 28. Februar 1955
5 Gaddafi Stadium (Lahore Stadium) Lahore 21. November 1959
5 Pindi Club Ground Rawalpindi 27. März 1965
6 Niaz Stadium Hyderabad 16. März 1973
7 Iqbal Stadium Faisalabad 16. November 1978
8 Ibn-e-Qasim Bagh Stadium Multan 30. Dezember 1980
9 Jinnah Stadium (Sialkot Stadium) Sialkot 27. Oktober 1985
10 Jinnah Stadium Gujranwala 20. Dezember 1991
11 Southend Club Cricket Stadium (Defence Cricket Stadium) Karatschi 1. Dezember 1993
12 Rawalpindi Cricket Stadium Rawalpindi 9. Dezember 1993
13 Arbab Niaz Stadium Peschawar 8. September 1995
14 Sheikhupura Stadium Sheikhupura 17. Oktober 1996
15 Multan Cricket Stadium Multan 29. August 2001

Pakistan verfügt über kein offizielles Heimstadion für seine Nationalmannschaft, sondern bestreitet seine Heimspiele in verschiedenen Stadien Pakistans.

Pakistans erstes Test-Match überhaupt fand zwischen dem 1. und 4. Januar 1955 im Bangabandhu National Stadium in Dhaka (heutiges Bangladesch) statt.[85]

Wegen der allgemeinen Sicherheitslage im Land und speziell aufgrund des Angriffes auf das Cricketteam Sri Lankas in Lahore fanden in Pakistan keine internationalen Cricketspiele mehr statt. Für Heimspiele des pakistanischen Teams wurden daher die Cricket-Stadien in den Vereinigten Arabischen Emiraten verwendet. Diese waren demnach de facto die Heimstadien des Teams:

Nr. Stadion Stadt Erstaustragung
1 Sharjah Cricket Association Stadium (SCA Stadium) Schardscha 31. Januar 2002
2 Dubai International Cricket Stadium Dubai 12. November 2010
3 Sheikh Zayed Cricket Stadium Abu Dhabi 20. November 2010

Fankultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaft lockt daheim und in Übersee viele Anhänger, vor allem im Vereinigten Königreich, wo Britisch-Pakistaner den Fanclub „Stani Army“ gründeten. Mitglieder dieses Clubs besuchen jedes Spiel der pakistanischen Mannschaft im Vereinigten Königreich und sind bekannt für ihre lautstarke Unterstützung der Mannschaft. Die Stani unterstützen auch Wohltätigkeitsorganisationen für bedürftige Pakistaner, wozu jährliche Cricket-Matches gegen Britisch-Inder des Äquivalents „Bharat Army“ gehören.[86][87][88]

Rivalität mit Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Premierminister Indiens, Manmohan Singh, und Pakistans, Yousaf Raza Gilani, begrüßen die Nationalmannschaften Indiens und Pakistans vor dem Halbfinale beim Cricket World Cup 2011 in Mohali, Indien

Insbesondere Begegnungen mit Indien genießen aufgrund der Teilung Indiens und den darauffolgenden Indisch-Pakistanischen Kriegen große Aufmerksamkeit unter den Anhängern beider Nationalmannschaften. Je nach Lage der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern sind Cricket-Spiele zwischen den beiden Nationalmannschaften regelmäßig emotional aufgeladen. Sie generieren oft ein überdurchschnittliches Zuschauerinteresse bei den Fans beider Seiten und auch unter neutralen Beobachtern. Im Besonderen gilt dies für One-Day International Matches im Rahmen des Cricket World Cups, bei denen es zu ausverkauften Stadien und einer sehr aufgeladenen Stimmung kommt, unabhängig davon wo der World Cup stattfindet.[89] Fernsehübertragungen der Begegnungen beider Mannschaften während Cricket World Cups werden von bis zu einer Milliarde Menschen verfolgt und gehören zu den meistgesehenen Fernsehereignissen weltweit.[90][91] Während diesen Länderspielen kommt es auch zu Treffen zwischen den jeweiligen Präsidenten und Ministerpräsidenten der beiden Länder, die mithilfe des großen gemeinsamen Interesses für den Sport eine Annäherung der beiden Länder zu erreichen versuchen, wofür sich der Begriff „Cricket-Diplomatie“ etabliert hat. Ein Beispiel hierfür ist die Begegnung der beiden Premierminister Yousaf Raza Gilani (Pakistan) und Manmohan Singh (Indien) beim Halbfinale des Cricket World Cup 2011 in Mohali, Indien.[92] Nach dem Spiel besprachen beide Regierungschefs mehrere strittige Punkte, darunter die gemeinsame Untersuchung der Anschläge in Mumbai 2008.[93]

Internationale Touren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie es seit dem Beginn des internationalen Crickets üblich ist, unternimmt die pakistanische Cricket-Nationalmannschaft zum Teil monatelange Touren ins Ausland, um gegen andere Nationalteams sowie gegen Regionalauswahlen und Cricketclubs anzutreten. Ebenso empfängt man daheim durch Pakistan tourenden Nationalteams. Im heimischen Sommer ist man entweder Gastgeber oder tourt durch andere Cricketnationen der Nordhemisphäre und im heimischen Winter tourt man durch die Cricketnationen der Südhemisphäre. Im Gegensatz zu den meisten anderen Cricketnationen spielt Pakistan im Test Cricket jedoch um keine Trophäen gegen seine Gegner.

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waqar Younis (2010)
Wasim Akram (2018)

Sechs ehemalige pakistanische Spieler wurden aufgrund ihrer herausragenden Leistungen in die ICC Cricket Hall of Fame aufgenommen:[94]

Spieler Position Aufnahme
Zaheer Abbas Batsman 2020
Wasim Akram All-rounder 2009
Imran Khan All-rounder 2009
Javed Miandad Batsman 2009
Hanif Mohammad Batsman 2009
Waqar Younis Bowler 2013

Spielerstatistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt haben für Pakistan 245 Spieler Tests, 231 Spieler ODIs und 92 Spieler Twenty20 gespielt. Im Folgenden sind die Spieler aufgeführt, die für die pakistanische Mannschaft die meisten Runs und Wickets erzielt haben.

Runs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Test ODI Twenty20
Spieler Zeitraum Tests Runs Spieler Zeitraum ODIs Runs Spieler Zeitraum T20Is Runs
Younis Khan 2000–2017 118 10.099 Inzamam-ul-Haq 1991–2007 375 11.701 Mohammad Hafeez 2006–heute 106 2.388
Javed Miandad 1976–1993 124 08.832 Mohammad Yousuf 1998–2010 281 09.554 Shoaib Malik 2006–heute 115 2.323
Inzamam-ul-Haq 1992–2007 119 08.829 Saeed Anwar 1989–2003 247 08.824 Babar Azam 2016–heute 054 2.035
Mohammad Yousuf 1998–2010 090 07.530 Shahid Afridi 1996–2015 393 08.027 Umar Akmal 2009–2019 084 1.690
Azhar Ali 2010–heute 087 06.579 Shoaib Malik 1999–2019 287 07.534 Ahmed Shehzad 2009–2019 059 1.471
Stand: 14. Juli 2021[95] Stand: 14. Juli 2021[96] Stand: 14. Juli 2021[97]

Wickets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Test ODI Twenty20
Spieler Zeitraum Tests Wickets Spieler Zeitraum ODIs Wickets Spieler Zeitraum T20Is Wickets
Wasim Akram 1985–2002 104 414 Wasim Akram 1984–2003 356 502 Shahid Afridi 2006–2016 098 97
Waqar Younis 1989–2003 087 373 Waqar Younis 1989–2003 262 416 Umar Gul 2007–2016 060 85
Imran Khan 1971–1992 088 362 Shahid Afridi 1996–2015 393 393 Saeed Ajmal 2009–2015 064 85
Danish Kaneria 2000–2010 061 261 Saqlain Mushtaq 1995–2003 169 288 Mohammad Amir 2009–heute 050 59
Abdul Qadir 1977–1990 067 236 Abdul Razzaq 1996–2011 261 268 Mohammad Hafeez 2006–heute 106 55
Stand: 14. Juli 2021[98] Stand: 14. Juli 2021[99] Stand: 14. Juli 2021[100]

Mannschaftskapitäne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher haben insgesamt 34 Spieler als Kapitän für Pakistan bei einem Testmatch fungiert, 30 für ein ODI und neun für ein Twenty20.[101]

Test ODI Twenty20
Nr. Name Zeitraum Name Zeitraum Name Zeitraum
1 Abdul Kardar 1952–1958 Intikhab Alam 1972/73–1974 Inzamam-ul-Haq 2006
2 Fazal Mahmood 1958–1961 Asif Iqbal 1975–1979 Younis Khan 2007–2009
3 Imtiaz Ahmed 1959–1962 Majid Khan 1975 Shoaib Malik 2007–2010; 2019
4 Javed Burki 1962 Mushtaq Mohammad 1976/77–1978/79 Misbah-ul-Haq 2011–2012
5 Hanif Mohammad 1964–1967 Wasim Bari 1977/78–1978 Shahid Afridi 2009–2011; 2014–2016
6 Saeed Ahmed 1968–1969 Javed Miandad 1980/81–1992/93 Mohammad Hafeez 2012–2014
7 Intikhab Alam 1969–1975 Zaheer Abbas 1981/82–1984/85 Sarfraz Ahmed 2016–2019/20
8 Majid Khan 1972–1973 Imran Khan 1982–1991/92 Babar Azam 2019/20–heute
9 Mushtaq Mohammad 1976–1979 Sarfraz Nawaz 1983/84 Shadab Khan 2020
10 Wasim Bari 1977–1978 Abdul Qadir 1987/88–1988/89
11 Asif Iqbal 1979–1980 Saleem Malik 1992–1994/95
12 Javed Miandad 1979–1993 Rameez Raja 1992–1997
13 Imran Khan 1982–1992 Wasim Akram 1992/93–1999/2000
14 Zaheer Abbas 1983–1985 Waqar Younis 1993/94–2002/03
15 Wasim Akram 1992–1999 Moin Khan 1994/95–2000/01
16 Waqar Younis 1993–2003 Saeed Anwar 1994/95–1999/2000
17 Saleem Malik 1993–1995 Aamer Sohail 1995/96–1998/99
18 Rameez Raja 1995–1997 Rashid Latif 1997/98–2003
19 Saeed Anwar 1996–2000 Inzamam-ul-Haq 2002/03–2007
20 Aamer Sohail 1997–1999 Mohammad Yousuf 2003/04, 2004/05, 2009/10
21 Rashid Latif 1997–2004 Younis Khan 2005–2009
22 Moin Khan 1997–2001 Abdul Razzaq 2006
23 Inzamam-ul-Haq 2000–2007 Shoaib Malik 2007–2009; 2019
24 Mohammad Yousuf 2003–2010 Misbah-ul-Haq 2008–2015
25 Younis Khan 2004–2008 Shahid Afridi 2009–2014
26 Shoaib Malik 2007–2008 Azhar Ali 2015–2017
27 Shahid Afridi 2009–2010 Sarfraz Ahmed 2015, 2017–2019
28 Salman Butt 2010 Mohammad Hafeez 2017
29 Misbah-ul-Haq 2010–2017 Imad Wasim 2019
30 Mohammad Hafeez 2012 Babar Azam 2020–heute
31 Azhar Ali 2016–heute
32 Sarfraz Ahmed 2017–2019
33 Mohammad Rizwan 2020/21
34 Babar Azam 2020–2021

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaft hat die folgenden Bilanzen gegen die anderen Vollmitglieder des ICC im Test-, ODI- und Twenty20-Cricket (Stand: 14. Juli 2021).

Gegner Tests[102] ODIs[103] Twenty20s[104]
Sp. S U N R Sp. S U N NR Sp. S U N NR
Afghanistan Afghanistan 0 0 0 0 4 4 0 0 1 1 0 0 0
Australien Australien 66 15 0 33  18 104 32 1 68 23 12 1 9 1
Bangladesch Bangladesch 11 10 0 1 37 32 0 5 12 10 0 2 0
England England 86 21 0 26  39 91 32 0 56 18 5 1 11 1
Indien Indien 59 12 0 38 132 73 0 55 8 1 1 6 0
Irish Cricket Union Irland 1 1 0 0 7 5 1 1 1 1 0 0 0
Neuseeland Neuseeland 60 25 0 14  21 107 55 1 48 24 14 0 10 0
Simbabwe Simbabwe 19 12 0 4 62 54 2 4 17 16 1 0 0
Sri Lanka Sri Lanka 55 20 0 16  19 155 92 1 58 21 13 0 8 0
Südafrika Südafrika 28 6 0 15  7 82 30 0 51 21 11 0 10 0
West Indies Cricket Team West Indies 52 20 0 17  15 134 60 3 71 14 11 0 3 0

Internationale Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

World Test Championship[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cricket World Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Champions Trophy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

World Twenty20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asia Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pakistanische Cricket-Nationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c ICC rankings for Tests, ODIs, T20 & Women's ODI and T20 (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  2. Match against Sindh (englisch) The Sydney Morning Herald. 23. November 1935. Archiviert vom Original am 23. Februar 2011.
  3. a b c Rowland Bowen: Some dates in Pakistan cricket history (englisch) Cricinfo. 1967. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  4. Abdul Kardar (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  5. Pakistan in India, 1952–53 (englisch) Wisden. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  6. England v Pakistan 1954 (englisch) Cricinfo. 30. Mai 2005. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  7. Osman Samiuddin: Fazal swings it Pakistan's way (englisch) Cricinfo. 13. August 2014. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  8. Anantha Narayanan: The top 25 Test bowling performances of all time (englisch) Cricinfo. 30. Juni 2018. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  9. Bill Frindall: Stump the Bearded Wonder No 126 (englisch) BBC. 7. Juli 2006. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  10. Imtiaz Ahmed: Pleased to beat you (englisch) The Cricket Monthly. 23. März 2008. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  11. Osman Samiuddin: The solitary master (englisch) Cricinfo. 11. August 2016. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  12. Imran: Wrong time to tour (englisch) BBC. 1. Mai 2001. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  13. Javed Miandad (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  14. Kanishkaa Balachandran: Going, going...gone (englisch) Cricinfo. 3. August 2006. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  15. Osman Samiuddin: Javed Miandad on Sharjah 1986: 'To describe it is impossible. This was a gift from God' (englisch) Cricinfo. 18. April 2021. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  16. India v Pakistan 1986–87 (englisch) Cricinfo. 15. April 1988. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  17. Stuart Wark: All Imran's men (englisch) Cricinfo. 21. Juli 2016. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  18. Suresh Menon: The coup that wasn't (englisch) Cricinfo. 5. April 2008. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  19. a b Bharath Seervi: Pakistan crash to their biggest World Cup defeat (englisch) Cricinfo. 31. Mai 2019. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  20. Sriram Veera: Inzi announces his arrival and India's hat-trick hero (englisch) Cricinfo. 9. März 2007. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  21. Faras Ghani: Five of the best (englisch) Cricinfo. 21. März 2007. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  22. Karthik Krishnaswamy: Inzamam-ul-Haq, Javed Miandad the heroes as Pakistan surge into World Cup final (englisch) Cricinfo. 1. Mai 2020. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  23. Imran’s Tigers turn the corner (englisch) Cricinfo. 25. Oktober 2006. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  24. Will Luke: Pakistan sent home by bold Ireland (englisch) Cricinfo. 17. März 2007. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  25. Dileep Premachandran: Shamrocks turn Pakistan green (englisch) Cricinfo. 18. März 2007. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  26. Doubts grow over pathologist’s findings (englisch) Cricinfo. 20. Mai 2007. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  27. Woolmer post-mortem inconclusive (englisch) BBC. 20. März 2007. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  28. Shattered Inzamam retires from one-day scene (englisch) Cricinfo. 18. März 2007. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  29. Shoaib Malik appointed Pakistan captain (englisch) Cricinfo. 19. April 2007. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  30. Butt named Malik's deputy (englisch) Cricinfo. 18. Juni 2007. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  31. Khalid Hussain: Talat to act as interim coach (englisch) Cricinfo. 20. April 2007. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  32. Osman Samiuddin: Lawson named Pakistan coach (englisch) Cricinfo. 16. Juli 2007. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  33. Hugh Chevallier: ICC World Twenty20, 2007–08 (englisch) Wisden. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  34. Intikhab Alam (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  35. Sri Lanka have confirmed tour – Pakistan board (englisch) Cricinfo. 19. Dezember 2008. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  36. India call off Pakistan tour on government advice (englisch) Cricinfo. 18. Dezember 2008. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  37. World Cup matches moved out of Pakistan (englisch) Cricinfo. 17. April 2009. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  38. Osman Samiuddin: PCB issues legal notice to ICC for World Cup exclusion (englisch) Cricinfo. 9. Mai 2009. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  39. Pakistan rules out neutral venue option (englisch) Cricinfo. 30. Juli 2009. Abgerufen am 15. März 2011.
  40. PCB to end legal battle with ICC (englisch) Cricinfo. 13. August 2009. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  41. Alex Brown: New reality dawns as Australia look for neutral series in England (englisch) Cricinfo. 3. März 2009. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  42. Zimbabwe Cricket confirms Pakistan tour (englisch) Cricinfo. 30. April 2015. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  43. a b Pakistan crowned new world Twenty20 champion, crushes Sri Lanka by 8 wickets (englisch) International Business Times. 21. Juni 2009. Archiviert vom Original am 24. Juni 2009. Abgerufen am 24. Juni 2009.
  44. FINAL: PAK vs SL: Blow by Blow (englisch) ESPN Star. 21. Juni 2009. Archiviert vom Original am 25. Juni 2009. Abgerufen am 24. Juni 2009.
  45. Pakistan v Sri Lanka (englisch) Teletext. 21. Juni 2009. Abgerufen am 24. Juni 2009.
  46. ICC World T20 Final: Sri Lanka vs Pakistan (englisch) ESPN Star. 21. Juni 2009. Archiviert vom Original am 25. Juni 2009. Abgerufen am 24. Juni 2009.
  47. Shahid Afridi (englisch) ESPN Star. 21. Juni 2009. Archiviert vom Original am 29. Juni 2009. Abgerufen am 24. Juni 2009.
  48. Pakistan power to Twenty20 glory (englisch) BBC. 21. Juni 2009. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  49. Andy Bull: Pakistan's five-wicket maiden is too late to prevent Australia win (englisch) The Guardian. 2. Mai 2010. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  50. Osman Samiuddin: Michael Hussey stuns Pakistan (englisch) Cricinfo. 14. Mai 2010. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  51. Pakistan hands Australia first Cricket World Cup loss since 1999 (englisch) The Star. 19. März 2011. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  52. Brydon Coverdale: India scrap their way into World Cup final (englisch) Cricinfo. 20. März 2011. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  53. Sidharth Monga: India's one-run win not big enough to qualify (englisch) Cricinfo. 2. Oktober 2012. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  54. Sidharth Monga: Jayawardene inspires Sri Lanka to second WT20 final (englisch) Cricinfo. 4. Oktober 2012. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  55. Ahmed Shehzad (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  56. Karthik Krishnaswamy: West Indies dish out thrashing to enter semis (englisch) Cricinfo. 1. April 2014. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  57. Russell leads rout of sloppy Pakistan (englisch) Cricinfo. 21. Februar 2015. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  58. World Cup: Pakistan beat South Africa by 29 runs in Auckland epic (englisch) Sky Sports. 7. März 2015. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  59. Brydon Coverdale: Smith, Hazlewood book semi-final berth (englisch) Cricinfo. 20. März 2015. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  60. Sarkar ton powers Bangladesh to 3–0 (englisch) Cricinfo. 22. April 2015. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  61. Liam Brickhill: 'We experienced what Barack Obama might go through' (englisch) 1. August 2015. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  62. WICB still groping for Champions Trophy chance (englisch) Stabroek News. 31. Juli 2015. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  63. Hassan Cheema: Young Pakistan can find stability in anarchy (englisch) Cricinfo. 8. Oktober 2015. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  64. Tim Wigmore: Sharjeel's barnstorming 152 sets up record Pakistan win (englisch) Cricinfo. 18. August 2016. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  65. Pakistan's victories (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  66. Andrew McGlashan: Misbah's triumph, Younis' best at the last (englisch) Cricinfo. 15. August 2016. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  67. Pakistan rise to No. 1 in Test rankings (englisch) Cricinfo. 22. August 2016. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  68. Karthik Krishnaswamy: Pakistan stroll to 3–0 after Imad three-for (englisch) Cricinfo. 27. September 2016. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  69. Jarrod Kimber: Saying goodbye with a hug (englisch) Cricinfo. 14. Mai 2017. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  70. Andrew Fidel Fernando: Dilruwan's five-for seals memorable series sweep (englisch) Cricinfo. 10. Oktober 2017. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  71. David Hopps: Hasan Ali stars as Pakistan crush England to reach final (englisch) Cricinfo. 14. Juni 2017. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  72. Andrew Fidel Fernando: New champions: Zaman, Amir and Pakistan raze India for title (englisch) Cricinfo. 18. Juni 2017. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  73. Cricket World Cup: Black Caps secure semi-final place as Pakistan fail to score enough runs (englisch) Stuff. 5. Juli 2019. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  74. Jeremy Armstrong: One billion watch cricket's biggest rivals India and Pakistan at Old Trafford (englisch) Daily Mirror. 16. Juni 2019. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  75. STATS: Virat Kohli, Rohit Sharma sizzle on the biggest stage (englisch) Cricbuzz. 16. Juni 2019. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  76. Danyal Rasool: Lahore readies itself for that international feeling (englisch) Cricinfo. 28. Oktober 2017. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  77. Ikram Bari Cheema: A history of cricket in Pakistan (englisch) Cricinfo. 11. November 2014. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  78. Pakistan (englisch) International Cricket Council. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  79. Martin Williamson: A brief history: The Under-19 World Cup (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  80. Boom Boom Cricket (englisch) Boom Boom Cricket. 12. April 2010. Archiviert vom Original am 8. Juli 2011.
  81. PCB signs contract with kit sponsor | ePaper | DAWN.COM (englisch) epaper.dawn.com. Archiviert vom Original am 7. Juli 2019. Abgerufen am 7. Juli 2019.
  82. Mr. Subhan Ahmed COO, PCB and Mr. Zahid Javed representative CA Sports unveiled Pakistan Cricket... (englisch) Pakistan Cricket Board. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  83. Umer Bin Ajmal | Ibtisam Zahid Khanzada: From timber to sixer: How a Pakistani bat manufacturer shaped cricket (englisch) Dawn. 26. Oktober 2015. Archiviert vom Original am 7. Juli 2019. Abgerufen am 7. Juli 2019.
  84. Slazenger and Cricket History – Slazenger Heritage, vintage jumpers (englisch) In: slazengerheritage. 24. September 2018. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  85. India tour of Pakistan, 1st Test: Pakistan v India at Dhaka, Jan 1-4, 1955 (englisch) Cricinfo. 8. Juni 2017. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  86. Tusdiq Din: British-born Stani Army rally behind country of their fathers (englisch) The Times. 8. Juli 2021. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  87. David Cox: Cricket World Cup: The rise of the Bharat and Stani Armies (englisch) Al Jazeera. 14. Juni 2019. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  88. The Stani Army: UK Pakistan Cricket fans (englisch) BBC. 8. Mai 2013. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  89. Shamya Dasgupta: Ten greatest India-Pakistan ODIs (englisch) Cricinfo. 8. April 2020. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  90. Daffydd Bynon: Cricket World Cup: India v Pakistan watched by a billion people – in pictures (englisch) The Guardian. 15. Februar 2015. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  91. Cricket World Cup 2015: India & Pakistan fans usurp the limelight (englisch) BBC. 15. Februar 2015. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  92. Cricket World Cup: India march on to Mumbai (englisch) Daily Maverick. 30. März 2011. Abgerufen am 31. März 2011.
  93. A sporting chance (englisch) The Economist. 30. März 2011. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  94. ICC Hall of Famers (englisch) International Cricket Council. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  95. Records / Pakistan / Test Matches / Most Runs (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  96. Records / Pakistan / One-Day Internationals / Most Runs (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  97. Records / Pakistan / Twenty20 Internationals / Most Runs (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  98. Records / Pakistan / Test Matches / Most Wickets (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  99. Records / Pakistan / One-Day Internationals / Most Wickets (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  100. Records / Pakistan / Twenty20 Internationals / Most Wickets (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  101. Die Zeitraumsangabe bezieht sich auf die entsprechende Cricket-Saison, in dem das erste bzw. letzte Spiel der Zeit als Kapitän stattfand
  102. Records / Pakistan / Test Matches / Result Summary (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  103. Records / Pakistan / One-Day Internationals / Result Summary (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
  104. Records / Pakistan / Twenty20 Internationals / Result Summary (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 14. Juli 2021.
Dieser Artikel ist ein Kandidat für lesenswerte Artikel, beteilige dich an der Diskussion!