Pirching am Traubenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pirching am Traubenberg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Pirching am Traubenberg
Pirching am Traubenberg (Österreich)
Pirching am Traubenberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Südoststeiermark
Kfz-Kennzeichen: SO (ab 1.7.2013; alt: FB)
Fläche: 31,57 km²
Koordinaten: 46° 57′ N, 15° 36′ OKoordinaten: 46° 57′ 0″ N, 15° 36′ 0″ O
Höhe: 350 m ü. A.
Einwohner: 2.559 (1. Jän. 2019)
Postleitzahl: 8081
Vorwahl: +43 3134
Gemeindekennziffer: 6 23 85
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Pirching am Traubenberg 111
8081 Pirching am Traubenberg
Website: www.pirching-traubenberg.gv.at
Politik
Bürgermeister: Siegfried Neuhold (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
   
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Pirching am Traubenberg im Bezirk Südoststeiermark
Bad GleichenbergBad RadkersburgDeutsch GoritzEdelsbach bei FeldbachEichköglFehringFeldbachGnasHalbenrainJagerbergKapfensteinKirchbach-ZerlachKirchberg an der RaabKlöchMettersdorf am SaßbachMureckMurfeldPaldauPirching am TraubenbergRiegersburgSankt Anna am AigenSankt Peter am OttersbachSankt Stefan im RosentalStradenTieschenUnterlammSteiermarkLage der Gemeinde Pirching am Traubenberg im Bezirk Südoststeiermark (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Kapelle Manning
Dreifaltigkeits- bzw. Wiener-Kapelle in Pirching
Kapelle in Frannach

Pirching am Traubenberg ist eine Gemeinde mit 2559 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Südosten der Steiermark im Bezirk Südoststeiermark. Mit 1. Jänner 2015 wurden im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark die ehemaligen Gemeinden Edelstauden und Frannach eingemeindet.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pirching am Traubenberg liegt circa 18 km südöstlich von Graz und circa 22 km westlich der Bezirkshauptstadt Feldbach am Ostrand des Stiefingtals im Oststeirischen Hügelland.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst neun Ortschaften (Einwohner, Stand 1. Jänner 2019[2]):

  • Edelstauden (431 Ew.)
  • Frannach (201)
  • Guggitzgraben (450)
  • Kittenbach (114)
  • Manning (156)
  • Oberdorf (176)
  • Oberlabill (177)
  • Pirching am Traubenberg (616)
  • Rettenbach in Oststeiermark (238)

Die Gemeinde besteht aus vier Katastralgemeinden (Fläche: Stand 31. Dezember 2018[3]):

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur eine der sechs Nachbargemeinden liegt im selben Bezirk, eine im Bezirk Graz-Umgebung (GU) und vier im Bezirk Leibnitz (LB).

Empersdorf (LB) Sankt Marein bei Graz (GU)
Heiligenkreuz am Waasen (LB) Nachbargemeinden Kirchbach in der Steiermark
Allerheiligen bei Wildon (LB) Schwarzautal (LB)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pirching am Traubenberg

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevorstand 2015:
Bürgermeister Franz Matzer (Mitte),
Vizebürgermeister Siegfried Neuhold (rechts)
Gemeindekassier Gernot Meier (links)

Gemeindevorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der frühere Obstbaumeister und nunmehrige Pensionist Franz Matzer (* 1951, ÖVP),[4] der bereits von 1989 bis Ende 2014 Bürgermeister der Gemeinde Pirching am Traubenberg war und danach die fusionierte Gemeinde als Regierungskommissär leitete, wurde anlässlich der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats am 22. April 2015 als Bürgermeister wiedergewählt und übte sein Amt bis Anfang 2019 aus. Neuer Bürgermeister ist seit 16. Jänner 2019 Siegfried Neuhold (ÖVP).

Dem Gemeindevorstand gehören weiters seit 19. Jänner 2019 Vizebürgermeister Gernot Meier (ÖVP) und Gemeindekassierin Christine Lecker (ÖVP) an.[5]

Chronik der Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chronik der Pirching am Traubenberg weist folgende Bürgermeister aus:[6]

Pirching Rettenbach
  • 1892–1915 – Franz Frühwirth
  • 1915–1938 – Alois Reisenhofer
  • 1938–1945 – Josef Pechmann
  • 1945–1960 – Felix List
  • 1960–1989 – Johann Neuhold
  • 1989–2019 – Franz Matzer
  • 2019–0000 – Siegfried Neuhold
  • 1892–1898 – Michael Fröhlich
  • 1898–1901 – Fanz Sitzwohl
  • 1901–1924 – Franz Madl
  • 1924–1936 – Josef Eberl
  • 1936–1945 – Leopold Reisenhofer
  • 1945–1950 – Anton Madl
  • 1950–1955 – Franz Zirkl
  • 1955–1958 – Josef Leopold
  • 1958–1960 – Johann Tieber
  • 1960–1964 – Josef Leopold

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern und setzt sich aufgrund des Ergebnisses der Gemeinderatswahl 2015 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten folgende Ergebnisse:

Partei 2015 2010
Großgemeinde Pirching Edelstauden Frannach
Stimmen % Mandate St. % M. St. % M. St. % M.
ÖVP 1.193 73 12 912 85 13 157 100 9 301 71 7
SPÖ 0253 15 02 161 15 02 nicht kandidiert 121 29 2
Die Grünen 0187 11 01 nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert
Wahlberechtigte 2.152 1.289 379 452
Wahlbeteiligung 78 % 84 % 74 % 95 %

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Pirching am Traubenberg COA.jpg

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Juni 1984. Wegen der Gemeindezusammenlegung verlor das Wappen mit 1. Jänner 2015 seine offizielle Gültigkeit. Die Wiederverleihung erfolgte mit Wirkung vom 1. November 2015.[7]
Die Blasonierung (Wappenbeschreibung) lautet:

„Von Silber und Grün durch einen geminderten Schrägrechtsbalken in verwechselten Farben gespalten, aus dem oben ein befruchteter Birkenzweig, unten eine belaubte Weintraube wächst.“

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Josef Krainer (1930–2016), Landeshauptmann der Steiermark 1980–1996[8]
  • 2019: Franz Matzer (* 1951), Bürgermeister von Pirching am Traubenberg 1989–2019[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimatbuch der Gemeinde Pirching am Traubenberg, zusammengestellt von Gottfried Allmer unter Mitarbeit einer örtlichen Arbeitsgruppe, Hrsg. Gemeinde Pirching am Traubenberg, 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pirching am Traubenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 12. September 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Edelstauden, Frannach und Pirching am Traubenberg, sämtliche politischer Bezirk Südoststeiermark. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 14. Oktober 2013. Nr. 94, 28. Stück. S. 553.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  3. CSV-Datei aus REGIONALINFORMATION.zip (1.221 KB); abgerufen am 12. Jänner 2019
  4. Meine Woche vom 11. März 2015: Franz Matzer, ÖVP, abgerufen am 21. Mai 2015.
  5. Gemeinde Pirching am Traubenberg: Gemeinderat, abgerufen am 16. Juli 2019.
  6. Heimatbuch der Gemeinde Pirching am Traubenberg, Hrsg. Gemeinde Pirching am Traubenberg, 2010, S. 231.
  7. 85. Verlautbarung der Steiermärkischen Landesregierung vom 8. Oktober 2015 über die Verleihung des Rechtes zur Führung eines Gemeindewappens an die Gemeinde Pirching am Traubenberg (politischer Bezirk Südoststeiermark), abgerufen am 13. Oktober 2015.
  8. Neues Land, Nr. 24 (10. Juni 1984), S. 6.
  9. Franz Matzer geht in Politpension. meinbezirk.at am 12. Jänner 2019, abgerufen am 9. Februar 2019.