Prager Straße (Österreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B
Landesstraße B125 in Österreich
125Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/Generiertes Schild/AT
Basisdaten
Gesamtlänge: 26,5 km

Bundesland:

Oberösterreich

Die Prager Straße (B 125) ist eine Landesstraße in Österreich. Sie hat eine Länge von 26,5 km und führt von der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz parallel zur Mühlkreis Autobahn (A 7) bis zu deren Ende bei Unterweitersdorf. Der ursprünglich ebenfalls zur Prager Straße gehörende Abschnitt von Unterweite bis zur Staatsgrenze nach Tschechien wurde 1999 in Mühlviertler Straße (B 310) umbenannt, da in diesem Bereich die Mühlviertler Schnellstraße (S 10) als Verlängerung der Mühlkreis Autobahn entstehen sollte (der Bau des Abschnitts Süd bis Freistadt begann 2009, die Verkehrsfreigabe erfolgte 2015).

Mit der Verkehrsfreigabe der S 10 bis Freistadt erfolgte auf der beinahe parallel verlaufenden Landesstraße die Rückbenennung auf die ursprüngliche Bezeichnung „B 125“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prager Reichsstraße verband die oberösterreichische Hauptstadt Linz mit der böhmischen Metropole Prag und wurde bereits im 18. Jahrhundert zu einer Kunststraße ausgebaut. Die Teilstrecke zwischen Gallneukirchen und Freistadt wurde 1753 fertiggestellt.

Die Prager Straße gehört zu den Reichsstraßen, die durch das Bundesgesetz vom 8. Juli 1921 als Bundesstraßen übernommen wurden. Bis 1938 wurde die Prager Straße als B 52 bezeichnet, nach dem Anschluss Österreichs wurde die Prager Straße bis 1945 als Teil der Reichsstraße 95 geführt.

Nicht zu verwechseln ist diese Prager Straße mit gleichnamigen Straßen in Orten, wie zum Beispiel:

 B125 
Die Prager Straße (Österreich) befand sich wie die anderen ehemaligen Bundesstraßen in der Bundesverwaltung. Seit 1. April 2002 steht sie unter Landesverwaltung und führt zwar das B in der Nummer weiterhin, nicht aber die Bezeichnung Bundesstraße.