Katschberg Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B
Landesstraße B99 in Österreich
B99-AT.svg
Basisdaten
Straßenbeginn: Bischofshofen
(47° 23′ N, 13° 28′ O)
Gesamtlänge: 114,0 km

Bundesland:

Die Katschberg Straße (Katschberg-Straße, B 99) ist eine Landesstraße in Österreich und verläuft von Bischofshofen im Land Salzburg nach Spittal an der Drau in Kärnten.

Die Katschberg Straße verläuft fast parallel zur Tauern Autobahn A 10 und führt über zwei Pässe.

Von Bischofshofen führt die 114 km lange Straße nach Radstadt im Pongau, anschließend nach Untertauern und über den Tauernpass (höchster Punkt der Straße).[1]

Auf dem Tauernpass liegt der Wintersportort Obertauern. Danach verläuft die Straße über Tweng, Mauterndorf und Sankt Michael im Lungau zum Katschbergpass. Der Katschbergpass darf nicht von Lkw mit Anhänger, Sattelkraftfahrzeugen und von Fahrzeugen mit Wohnwagenanhänger befahren werden. Der Pass verbindet das Katschtal in der Gemeinde Rennweg am Katschberg in Kärnten mit dem Lungau im Salzburger Land und die Hohen Tauern im Westen mit den Gurktaler Alpen (Nockbergen) im Osten.[2]

Über Rennweg am Katschberg und Gmünd verläuft die Straße entlang der Lieser bis nach Spittal an der Drau. Die Katschbergstraße wird auf ihrer gesamten Länge vom Postbus befahren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1519 und 1530 wurde die erste Fahrstraße über den Radstädter Tauern eingerichtet, auf der ein Großteil des Warentransports zwischen Salzburg und Venedig abgewickelt wurde. Von 1749 bis 1753 wurde diese Fahrstraße zu einer Chaussee ausgebaut.

Die Kärntner Straße (in Salzburg) bzw. Salzburger Straße (in Kärnten) gehört zu den ehemaligen Reichsstraßen, die 1921 als Bundesstraßen übernommen wurden.[3] Bis 1938 wurde diese Bundesstraße als B 62 bezeichnet, nach dem Anschluss Österreichs wurde sie bis 1945 als Teil der Reichsstraße 331 geführt.

Wegen der Steigungen bis zu 18 % war der Katschberg früher von den Kraftfahrern gefürchtet. In den Sommermonaten standen an den Straßenrändern viele Pkw mit kochendem Kühlwasser. In den Jahren 1956 bis 1958 wurde die Straße entschärft, modernisiert und asphaltiert. Der Katschberg ist mit einer durchschnittlichen Steigung von 12,3 % über 5 km in der Nordrampe, 11,9 % über 3 km in der Südrampe und maximalen Steigungen von 15 % in beiden Rampen jeweils betrachtet von der Passhöhe sowie teilweise sehr engen Kehren und Kurven auch heute noch schwierig zu befahren.

Die abgesperrte Straße zwei Wochen nach dem Felssturz

Am 12. August 2017 gegen 22:30 Uhr kam es im Bereich zwischen Kreuzbergmaut und Pöham an einer Stelle mit etwa 45 Jahre alter Felssicherung (durch anliegenden Spritzbeton) zu einem Felssturz von etwa 5000 m3 Gestein. Die Straße ist auf einer Länge von gut 50 Metern verschüttet, Um nachbrechgefährdetes Material abzusprengen und die Straße zu räumen werden "sicher 14 Tage" Sperre erwartet. Die Tauernautobahn A10 und die ÖBB-Zugstrecke durch das Fritztal sind von diesem Felssturz nicht betroffen.[4][5]

Bilder vom Kärntner Abschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße im Kärntner Liesertal nördlich von Eisentratten, rechts im Bild die A 10 „Tauern Autobahn“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. amtliche Österreichische Karte
  2. Einteilung der Alpen, Nr.46a in der Karte
  3. Bundesgesetz vom 8. Juli 1921, betreffend die Bundesstraßen. BGBl. Nr. 387/1921.
  4. B99 „nächste 14 Tage sicher nicht offen“ orf.at, 14. August 2017, abgerufen 14. August 2017.
  5. Bundesstraße bis zu 20 Meter hoch verschüttet salzburg.orf.at, 13. August 2017, abgerufen 14. August 2017.
 B99 
Die Katschberg Straße befand sich wie die anderen ehemaligen Bundesstraßen in der Bundesverwaltung. Seit 1. April 2002 steht sie unter Landesverwaltung und führt zwar das B in der Nummer weiterhin, nicht aber die Bezeichnung Bundesstraße.