Saint-Juvin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Juvin
Saint-Juvin (Frankreich)
Saint-Juvin
Region Grand Est
Département Ardennes
Arrondissement Vouziers
Kanton Attigny
Gemeindeverband Argonne Ardennaise
Koordinaten 49° 20′ N, 4° 56′ OKoordinaten: 49° 20′ N, 4° 56′ O
Höhe 117–202 m
Fläche 9,40 km2
Einwohner 105 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km2
Postleitzahl 08250
INSEE-Code

Saint-Juvin ist eine nordostfranzösische Gemeinde in der Region Grand Est. Die Gemeinde im Département Ardennes gehört zum Kanton Grandpré im Arrondissement Vouziers und hat 105 Einwohner (1. Januar 2016).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 190 176 172 142 121 129 112 105
Quellen: Cassini und INSEE

Gefechte von Saint-Juvin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1792 wurde die französische Revolutionsarmee unter Dumouriez von den Preußen und Österreichern unter dem Kommando des Herzog von Braunschweig bis hinter Verdun zurückgetrieben (diese Niederlage löste in Paris die sogenannten Septembermorde aus) und schließlich bei Saint-Juvin gestellt. Es kam zu tagelangen Geplänkeln. Die Royalisten verpassten jedoch die Gelegenheit zum Angriff, und Dumuriez gelang es in einer meisterhaften Rückzugsbewegung, sich in der Nacht des 14. September mit all seinen Truppen nach Westen abzusetzen und sich unweit von Sainte-Menehould zu verschanzen. Dort beendete eine Woche später die Kanonade von Valmy alle Offensivbemühungen des Ancien Regime, Paris für Ludwig XVI. zurückzuerobern.

Wehrkirche in Saint-Juvin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georges Pernoud, Sabine Flaissier (Hrsg.): Die Französische Revolution in Augenzeugenberichten. Im Text ungekürzte Ausgabe. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1976, ISBN 3-423-01190-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Juvin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien