The Suicide Squad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelThe Suicide Squad
OriginaltitelThe Suicide Squad
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2021
Länge 132 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
JMK 16
Stab
Regie James Gunn
Drehbuch James Gunn
Produktion Charles Roven,
Peter Safran
Musik John Murphy
Kamera Henry Braham
Schnitt Fred Raskin
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

← Vorgänger
Wonder Woman 1984

Nachfolger →
Black Adam

The Suicide Squad (englisch für „Das Selbstmordkommando“) ist ein im Jahr 2021 erschienener US-amerikanischer Actionfilm von James Gunn. Der Film basiert auf dem Antiheldenteam Suicide Squad des Comicverlags DC Comics und ist der elfte Film des DC Extended Universe. Nach Suicide Squad ist The Suicide Squad die zweite Realverfilmung über das Team. Der Film erschien am 5. August 2021 in den deutschen Kinos, sowie parallel auf der Streamingplattform HBO Max.

Ab Januar 2022 soll mit der Fernsehserie Peacemaker ein Ableger von The Suicide Squad auf HBO Max erscheinen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amanda Waller rekrutiert ein Team von Superschurken, die sogenannte „Task Force X“, aus dem Gefängnis Belle Reve und schickt es unter dem Kommando von Colonel Rick Flag zur Insel Corto Maltese, wo sie nach einem Militärputsch alle Infos um das Projekt „Starfish“ in der Geheimbasis „Jotunheim“ vernichten sollen.

Bei der überstürzten Landung geht jedoch einiges schief: Weasel ertrinkt, Blackguard versucht sein Team zu verraten, wird aber vom Militär in den Kopf geschossen, T.D.K. und Javelin werden erschossen, Mongal und Captain Boomerang sterben beim Absturz eines Hubschraubers des feindlichen Militärs, und Savant versucht zu fliehen, wird jedoch von Waller durch die implantierte Sprengladung getötet. Somit sind Harley und Flag die letzten beiden Überlebenden, wobei Harley vom Militär gefangen wird.

Unzufrieden darüber kontaktiert Waller ein zweites Team der Task Force X, welches sich schon auf der Insel befindet: Bloodsport, Peacemaker, Ratcatcher 2, Polka-Dot Man und King Shark. Jene schlagen sich durch den Wald, wobei sie versehentlich einheimische Widerstandskämpfer abschlachten und in deren Camp auf Rick Flag treffen.

Harley begegnet derweil dem Diktator der Insel, Silvio Luna, und verbringt etwas Zeit mit ihm, tötet ihn jedoch, nachdem er seine bösen Absichten durchsickern lässt. Während Flag mit den anderen versucht, Harley zu retten, befreit sich diese selbst und schließt sich kurze Zeit später wieder dem Team an.

Zusammen mit dem Thinker dringen sie in die alte Geheimbasis „Jotunheim“ ein und finden heraus, dass dort Experimente mit Menschen und dem außerirdischen Seestern Starro gemacht werden. Der Thinker selbst hatte Starro, der von US-Astronauten gefunden wurde, über mehrere Jahre hinweg mit Unterstützung der USA gefoltert, fällt jedoch nun Starro zum Opfer, welcher ihn in zwei Teile teilt und somit tötet. Flag ist über die Erkenntnisse entsetzt und will dies der Außenwelt mitteilen, wird jedoch aufgrund seines Vorhabens nach einem kurzen Kampf mit dem Peacemaker von diesem umgebracht. Als dieser auch Ratcatcher 2 töten will, die das Ganze mit angesehen hat, wird er von Bloodsport erschossen.

Die Task Force X zerstört Jotunheim mit Hilfe vorher angebrachter Sprengladungen und erfüllt so ihren Auftrag von Waller. Dies befreit Starro, der nun versucht Corto Maltese zu erobern. Entgegen ihren Befehlen, versucht die Task Force X Starro aufzuhalten, woraufhin Waller versucht, die Sprengladungen der Teammitglieder zu zünden. Sie wird jedoch vorher von ihrem Team in der Zentrale bewusstlos geschlagen.

Im Kampf gegen Starro wird der Polka-Dot Man von Starro zerstampft, bevor es Harley und Ratcatcher 2 gelingt, ihn zu besiegen. Nach dem Kampf kann Bloodsport mit Hilfe einer Festplatte, die er aus Jotunheim mitgenommen hat und auf der die Mittäterschaft der USA an den Experimenten an Starro bewiesen wird, die Immunität der überlebenden Teammitglieder aushandeln.

Ein Flugzeug bringt die Überlebenden – Harley Quinn, Bloodsport, Ratcatcher 2 und King Shark – zum Festland zurück.

In zwei Post-Credit-Szenen stellt sich heraus, dass sowohl Weasel als auch Peacemaker am Leben sind. Während ersterer auf der Insel bleibt und in den Dschungel rennt, wird zweiterer von Wallers Mitarbeitern mit der Absicht besucht, künftig Aufträge für die Regierung zu erledigen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2016 wurde noch vor der Veröffentlichung des Films Suicide Squad eine Fortsetzung unter der Regie von David Ayer angekündigt.[2] Die Dreharbeiten für den zweiten Teil wurden für 2017 angesetzt.[3] Ayer, der auch die Regie zum ersten Teil führte, gab jedoch im Dezember 2016 bekannt, dass er statt für die Suicide-Squad-Fortsetzung nun für den Ableger Gotham City Sirens Regie führen wird.[4] Für die Regie vom Suicide-Squad-Sequel folgten erfolglose Verhandlungen mit Mel Gibson[5] sowie Jaume Collet-Serra[6] und auch Ruben Fleischer, Daniel Espinosa und Jonathan Levine waren im Gespräch.[7] Mitte März 2017 wurde bekannt gegeben, dass Adam Cozad als Drehbuchautor zur Suicide-Squad-Fortsetzung fungieren soll.[8]

Aufgrund des Zeitplans von Will Smith, der aus Suicide Squad in der Rolle von Deadshot zurückkehren sollte, wurde im August 2017 bekannt gegeben, dass die Dreharbeiten für den zweiten Teil frühestens im Herbst 2018 beginnen werden.[9] Im folgenden Monat wurde ferner bekannt gegeben, dass Gavin O’Connor die Regie zum zweiten Suicide-Squad-Film führen wird und dass er gemeinsam das Drehbuch mit Anthony Tambakis schreibt.[10] Gemäß Warner Bros., dem Mutterkonzern von DC Comics, ähnelte ihr finales Drehbuch jedoch am Ende zu sehr dem Skript von Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn, dessen Produktion das Unternehmen bereits bestätigt hatte. Daraufhin verließ O’Connor das Projekt frustriert wieder.[11]

In der Zwischenzeit trennte sich Walt Disney von James Gunn, der nach den Marvel-Cinematic-Universe-Filmen Guardians of the Galaxy und Guardians of the Galaxy Vol. 2 auch für den dritten Teil verantwortlich sein sollte.[12] Warner Bros. bekundete Interesse, Gunn für einen Film seiner Wahl im DC Extended Universe zu verpflichten.[13] Er entschied sich, das Drehbuch für einen Suicide-Squad-Film zu schreiben, zu dem er optional auch die Regie führen konnte.[14]

Im Januar 2019 wurde bestätigt, dass Gunn auch die Regie zum zweiten Film über die Suicide Squad, der nun The Suicide Squad betitelt wurde, führen wird. Ferner wurde bekannt gegeben, dass der Film am 6. August 2021 erscheinen soll.[15] Als Produzenten fungieren Charles Roven und Peter Safran,[16] der bekannt gab, dass The Suicide Squad nicht eine Fortsetzung, sondern ein Reboot zu Suicide Squad sein wird.[17] Später wurde The Suicide Squad als neuer Ansatz auf das Suicide Squad beschrieben,[18] der sich an den Comics der 1980er Jahre orientiert. Im vorangegangenen Suicide-Squad-Film von David Ayer orientierte sich der Drehbuchautor an den New-52-Comics der 2010er Jahre.[19]

Als neuer Darsteller wurde Idris Elba verpflichtet, der ein Mitglied der Suicide Squad verkörpern soll. Zunächst sollte er die Rolle von Deadshot von Will Smith übernehmen. Um jedoch die Option zu wahren, dass Smith in einem künftigen Film des DC Extended Universe zurückkehrt, verkörpert Elba letztendlich eine andere Rolle.[20] Die restlichen Darsteller des Suicide Squad kehren in The Suicide Squad in ihre Rollen zurück. Im September 2019 gab Regisseur Gunn via Twitter den Großteil des Casts des Films bekannt.[21] Im November 2020 wurde zudem das Mitwirken von Sylvester Stallone von Gunn verkündet.[22]

Bereits zuvor wurde im April 2019 bekannt gegeben, dass die Produktion zu The Suicide Squad mit dem Ende von Margot Robbies Arbeiten an Birds of Prey beginnt.[23] Robbie verkörpert im DC Extended Universe Harley Quinn, die sowohl in Birds of Prey als auch in The Suicide Squad vorkommt. Schließlich begannen die Dreharbeiten zu The Suicide Squad am 20. September 2019 in den Pinewood Studios in Fayetteville nahe Atlanta.[24] Dort sollen die Dreharbeiten drei Monate lang stattfinden und anschließend einen Monat lang in Panama fortgesetzt werden.[25] Zwischen den Studioaufnahmen erfolgten am 13. Oktober Außendrehs in den North Druid Hills, einem gemeindefreien Census-designated place, zwei Tage später im Piedmont Park in Atlanta, am 16. und 17. Oktober auf dem Atlanta Motor Speedway und am 18. Oktober 2019 in Cartersville.[26]

Ein erster Trailer wurde am 26. März 2021 veröffentlicht.[27] Der Film soll am 5. August 2021 in die deutschen und am darauffolgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos kommen.[28] Ab dem 6. August 2021 soll der Film außerdem für einen Monat ohne Aufpreis auf HBO Max verfügbar sein.[29]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation entstand bei der Interopa Film GmbH in Berlin unter Dialogbuch von Klaus Bickert und der Dialogregie von Stefan Fredrich.

Rolle Schauspieler Deutsche Sprecher[30]
Dr. Harleen Quinzel / Harley Quinn Margot Robbie Anne Helm
Robert DuBois / Bloodsport Idris Elba Oliver Stritzel
Amanda Waller Viola Davis Martina Treger
Colonel Rick Flag Joel Kinnaman Martin Kautz
Christopher Smith / Peacemaker John Cena Dennis Schmidt-Foß
Abner Krill / Polka-Dot Man David Dastmalchian Marius Clarén
Nanaue / King Shark Sylvester Stallone (Stimme)
Steve Agee (Motion Capture)
Stefan Fredrich
Cleo Cazo / Ratcatcher 2 Daniela Melchior Ronja Peters
Gaius Grieves / Thinker Peter Capaldi Tobias Lelle
Brian Durlin / Savant Michael Rooker Erich Räuker
Cory Pitzner / T.D.K. Nathan Fillion Tobias Kluckert
Ratcatcher 1 Taika Waititi
John Monroe / Weasel Sean Gunn Sean Gunn
Richard „Dick“ Hertz / Blackguard Pete Davidson Tim Schwarzmaier
John Economos Steve Agee Michael Iwannek
Sol Soria Alice Braga Jessica Rust
Presidente General Silvio Luna Juan Diego Botto Sebastian Christoph Jacob
Mayor General Mateo Suarez Joaquín Cosío Abelardo Decamilli
George Harkness / Captain Boomerang Jai Courtney Torben Liebrecht
Gunter Braun / Javelin Flula Borg Johannes Raspe
Tyla DuBois Storm Reid Derya Flechtner
Emilia Harcourt Jennifer Holland Leonie Dubuc
Mongal Mayling Ng Elisa Bannat
Flo Crawley Tinashe Kajese Kaya Marie Möller

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten wurde der Film von der MPA unter anderem aufgrund starker Gewalt und blutrünstigen Effekten mit einem R-Rating versehen.[31]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Comicautor John Ostrander hat einen kurzen Auftritt als Dr. Fitzgibbon. Ostrander arbeitete ab den 1980er-Jahren an den Suicide Squad-Comics und schrieb später unter anderem auch für die Batman-Comicserien. Er gilt als Erfinder der modernen Suicide Squad, auf welcher der Film basiert.[32]
  • Steve Agee und Sean Gunn haben beide Doppelrollen im Film: Neben seiner Rolle als John Economos spielte Agee außerdem King Shark mittels Motion-Capture-Technik, der in der Originalfassung des Films von Sylvester Stallone gesprochen wird. Sean Gunn spielte sowohl Weasel als auch den Batman-Schurken Calendar Man, der einen kurzen Auftritt als Insasse im Gefängnis Belle Reve hat.
  • Die Schurkin Kaleidoscope aus der Comic-Reihe Dial H for Hero ist außerdem kurz als Häftling im Gefängnis Belle Reve zu sehen. Der Flash-Gegner Double Down ist ebenfalls einer der Insassen und macht sich in einer Szene gemeinsam mit Calendar Man über Polka-Dot Man lustig.[33]
  • Lloyd Kaufman und Pom Klementieff haben Cameo-Auftritte als Tänzer in einem Nachtclub.

Fortsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2020 kündigte HBO Max die Produktion einer achtteiligen Live-Action-Serie über die Comicfigur Peacemaker an, die 1966 von Joe Gill und Pat Boyette für den Verlag Charlton Comics erfunden wurde. Entwickelt wurde die Fernsehserie von James Gunn.[34] Neben John Cena in der Hauptrolle sollen auch Steve Agee und Jennifer Holland ihre Rollen als John Economos und Emilia Harcourt aus The Suicide Squad erneut aufnehmen, während die Rolle von Peacemakers Vater mit Robert Patrick besetzt wurde.[35] Die Fernsehserie Peacemaker soll im Januar 2022 auf HBO Max erscheinen. Grundlage des Spin-offs ist die Post-Credit-Szene von The Suicide Squad, in der sich herausstellt, dass Peacemaker die Ereignisse des Films überlebt hat.[36][37]

Im August 2021 gab der Präsident von DC Films Walter Hamada bekannt, dass das Studio weitere Projekte mit James Gunn in Planung habe.[38]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für The Suicide Squad. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 207510/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Will Smith, Joel Edgerton to Star in David Ayer’s Cop Thriller ‘Bright’, abgerufen am 25. September 2019.
  3. Ayer translating a whole script of mine into Ayer-sian is a huge, bizarre honor. Like reading the same script from an alternate dimension, abgerufen am 25. September 2019.
  4. David Ayer, Margot Robbie Reteam for All-Female DC Villains Movie 'Gotham City Sirens' (Exclusive), abgerufen am 25. September 2019.
  5. 'Suicide Squad 2': 'The Shallows' Helmer Frontrunner to Direct, abgerufen am 25. September 2019.
  6. Jaume Collet-Serra To Direct Dwayne Johnson In ‘Jungle Cruise’: No ‘Suicide Squad 2’, abgerufen am 25. September 2019.
  7. ‘Suicide Squad 2’: Mel Gibson, Jonathan Levine, Ruben Fleischer Among Directors Being Considered for Sequel, abgerufen am 25. September 2019.
  8. 'Suicide Squad 2' Lands 'Legend of Tarzan' Writer (Exclusive), abgerufen am 25. September 2019.
  9. Aladdin blockiert Dreharbeiten zu Suicide Squad 2, abgerufen am 25. September 2019.
  10. ‘Suicide Squad 2’: Gavin O’Connor to Write and Direct Sequel, abgerufen am 25. September 2019.
  11. Birds of Prey Reportedly Why Suicide Squad 2 Lost Its Latest Director, abgerufen am 25. September 2019.
  12. James Gunn Fired as Director of 'Guardians of the Galaxy Vol. 3', abgerufen am 25. September 2019.
  13. Report: Before The Suicide Squad, James Gunn was offered Superman, abgerufen am 25. September 2019.
  14. James Gunn in Talks to Write ‘Suicide Squad 2’ for DC; May Also Direct (Exclusive), abgerufen am 25. September 2019.
  15. 'The Batman,' 'The Suicide Squad' Set 2021 Release Dates, abgerufen am 25. September 2019.
  16. Warner Bros Release Dates Galore: ‘Doctor Sleep’ Checks In This November, ‘The Witches’ In Fall 2020; ‘The Suicide Squad’ Returns In 2021, abgerufen am 25. September 2019.
  17. Suicide Squad 2 cast, release date, plot and everything you need to know, abgerufen am 25. September 2019.
  18. James Gunn's 'The Suicide Squad' Casts 'Ant-Man' Actor David Dastmalchian (Exclusive), abgerufen am 25. September 2019.
  19. REPORT: James Gunn's Suicide Squad Will Draw From This Iconic Run, abgerufen am 25. September 2019.
  20. ‘Suicide Squad’: Deadshot Removed From Sequel as Idris Elba Moves to New Character (EXCLUSIVE), abgerufen am 25. September 2019.
  21. Annemarie Havran: "Suicide Squad 2": James Gunn enthüllt kompletten Cast – und spricht Warnung aus! In: Filmstarts. 14. September 2019, abgerufen am 16. September 2019.
  22. Bruce Haring: ‘The Suicide Squad’ Adds Sylvester Stallone To Its Lineup, Confirmed By James Gunn On Instagram. In: Deadline.com. 14. November 2020, abgerufen am 15. November 2020.
  23. James Gunn's Suicide Squad is bringing back the best character from the original amid Idris Elba shake-up, abgerufen am 25. September 2019.
  24. ‘Doctor Who’s Peter Capaldi Joining James Gunn’s ‘The Suicide Squad’; Is ‘SNL’s Pete Davidson Next?, abgerufen am 25. September 2019.
  25. James Gunn's The Suicide Squad to Begin Filming in Atlanta, Head to Panama, abgerufen am 25. September 2019.
  26. Matt Walljasper: What’s filming in Atlanta now? The Suicide Squad, Black Widow, Thunder Force, Violence of Action, and more. In: atlantamagazine.com. 24. Oktober 2019, abgerufen am 25. Oktober 2019.
  27. Anthony D’Alessandro: ‘The Suicide Squad’ Trailer: Margot Robbie, Idris Elba, John Cena & More In A Ton Of James Gunn Fun. In: Deadline.com. 26. März 2021, abgerufen am 26. März 2021.
  28. Annemarie Havran: "The Batman" und 4 weitere DC-Filme: Deutsche Kinostarts stehen fest! In: Filmstarts. 28. Februar 2020, abgerufen am 3. März 2020.
  29. Anthony D’Alessandro: Warner Bros Sets Entire 2021 Movie Slate To Debut On HBO Max Along With Cinemas In Seismic Windows Model Shakeup. In: Deadline.com. 3. Dezember 2020, abgerufen am 3. Dezember 2020.
  30. The Suicide Squad in der Deutschen Synchronkartei
  31. Björn Becher: Bestätigt: "The Suicide Squad" wird richtig brutal und nur für Erwachsene. In: Filmstarts. 13. Mai 2021, abgerufen am 14. Mai 2021.
  32. Julius Vietzen: James Gunn verrät uns: Ich habe für "The Suicide Squad" in einer Liste der "dümmsten DC-Figuren" nach Helden gesucht! In: Filmstarts. 8. August 2021, abgerufen am 9. August 2021.
  33. Marco Vito Oddo: ‘The Suicide Squad’ Killer Easter Eggs Explained: Did You Catch All These References? In: Collider. 7. August 2021, abgerufen am 9. August 2021.
  34. Peter White: ‘The Suicide Squad’ TV Spinoff ‘Peacemaker’ Starring John Cena From James Gunn Ordered By HBO Max. In: Deadline.com. 23. September 2020, abgerufen am 10. August 2021.
  35. Anthony D'Alessandro: ‘Peacemaker’: Robert Patrick, Jennifer Holland & Chris Conrad Also Join HBO Max ‘Suicide Squad’ Spinoff Series. In: Deadline.com. 11. November 2020, abgerufen am 10. August 2021.
  36. Joshua Yehl: The Suicide Squad Post-Credits Scenes Explained. In: IGN. 8. August 2021, abgerufen am 10. August 2021.
  37. Sonaiya Kelley: That ‘Suicide Squad’ post-credits scene explained, and what it means for the DC Universe. In: Los Angeles Times. 6. August 2021, abgerufen am 10. August 2021.
  38. Aaron Couch: Margot Robbie and ‘The Suicide Squad’ Team Reflect on Script “No One Could Pull” Off But James Gunn. In: The Hollywood Reporter. 4. August 2021, abgerufen am 10. August 2021.