Selmsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Selmsdorf
Selmsdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Selmsdorf hervorgehoben

Koordinaten: 53° 53′ N, 10° 52′ O

Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Nordwestmecklenburg
Amt: Schönberger Land
Höhe: 38 m ü. NHN
Fläche: 36,13 km2
Einwohner: 3110 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 86 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23923
Vorwahl: 038823
Kfz-Kennzeichen: NWM, GDB, GVM, WIS
Gemeindeschlüssel: 13 0 74 076
Adresse der Amtsverwaltung: Am Markt 15
23923 Schönberg
Website: www.selmsdorf.de
Bürgermeister: Marcus Kreft (SPD)
Lage der Gemeinde Selmsdorf im Landkreis Nordwestmecklenburg
Schleswig-HolsteinSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis RostockLandkreis RostockLandkreis Ludwigslust-ParchimLandkreis Ludwigslust-ParchimBad KleinenBarnekowBobitzDorf MecklenburgGroß StietenHohen ViechelnLübowMetelsdorfVentschowDragunGadebuschKneeseKrembzMühlen EichsenRögnitzRoggendorf (Mecklenburg)VeelbökenBernstorfGägelowStepenitztalStepenitztalStepenitztalRoggenstorfRütingTestorf-SteinfortUpahlWarnow (bei Grevesmühlen)DamshagenHohenkirchen (Mecklenburg)KalkhorstKlützZierowAlt MetelnBad KleinenBrüsewitzCramonshagenDalberg-WendelstorfGottesgabe (bei Schwerin)Grambow (bei Schwerin)Klein TrebbowLübstorfLützow (Mecklenburg)PerlinPingelshagenPokrentSchildetalSeehof (Mecklenburg)ZickhusenBenz (bei Wismar)BlowatzBoiensdorfHornstorfKrusenhagenNeuburg (Mecklenburg)BibowGlasinJesendorfJesendorfLübberstorfNeuklosterPasseeWarinZüsowZurowCarlow (Mecklenburg)DechowGroß MolzahnHoldorf (Mecklenburg)Königsfeld (Mecklenburg)RehnaRehnaRehnaRiepsSchlagsdorfThandorfUtechtWedendorferseeDassowGrieben (Mecklenburg)LüdersdorfMenzendorfRoduchelstorfSchönberg (Mecklenburg)SelmsdorfSiemz-NiendorfBoltenhagenGrevesmühlenInsel PoelPoelWismarKarte
Über dieses Bild

Selmsdorf ist eine Gemeinde im Nordwesten des Landkreises Nordwestmecklenburg in Mecklenburg-Vorpommern. Sie wird vom Amt Schönberger Land mit Sitz in der Stadt Schönberg verwaltet.

Zu Selmsdorf gehören die Ortsteile Hof Selmsdorf, Lauen, Sülsdorf, Teschow und Zarnewenz.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturschutzgebiet Stülper Huk

Die Gemeinde Selmsdorf liegt fünf Kilometer östlich von Lübeck und ist Teil der Metropolregion Hamburg. Im Nordwesten und Norden wird das Gemeindegebiet von der unteren Trave sowie der Pötenitzer Wiek und dem Dassower See begrenzt. Im Südwesten erhebt sich eine Endmoräne bis 83 Meter über NHN. Hier befindet sich auch eine der größeren Mülldeponien Europas, die Deponie Ihlenberg.

Besonders für Naturliebhaber interessant ist der nördliche Teil des Gemeindegebietes. Das Trave-Ufer und der Dassower See sowie der idyllische Ortsteil Teschow auf der gleichnamigen Halbinsel sind durch ausgebaute Wander- und Radwege miteinander verbunden. Von einem Aussichtspunkt nahe Teschow erblickt man über die Trave das gegenüberliegende Dummersdorfer Ufer mit der Stülper Huk und den drei Kilometer nördlich davon liegenden Fährhafen Skandinavienkai in Lübeck-Travemünde sowie auch die Pötenitzer Wiek und den Priwall. Im Ort selbst liegt der Große Teich, der auch Torfmoor(see) genannt wird.

Etwa einen Kilometer westlich von Selmsdorf befindet sich die zur Gemeinde gehörende Dorfwüstung Bardowiek, die zu DDR-Zeiten geschleift wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sühnestein in Sülsdorf

Der als Angerdorf angelegte Ort tauchte erstmals 1292 als "Celmerstorpe"im Ratzeburger Hufenregister auf. Das Bauerndorf Selmsdorf, als Angerdorf angelegt, bestand mehr als 5 Jahrhunderte. Um 1825 kommt es zur verstärkten Ansiedlung von Handwerkern, Handelsleuten, Arbeitern und Gastwirten. Für diese Entwicklung war wohl hauptsächlich die Nähe zur Hansestadt Lübeck ausschlaggebend. Selmsdorf liegt an der Kreuzung der alten Handelsstraße der Hanse (Lübeck - Wismar), der heutigen Bundesstraße 105 und nach Süden in Richtung Schwerin, der heutigen Bundesstraße 104. Ein 1398 an der heutigen Bundesstraße 105 an der Abfahrt nach Teschow aufgerichteter Sühnestein aus Gotland-Kalkstein erinnert heute noch an eine mittelalterliche Mordtat.[2] 1584 erwarb der ratzeburgische Hof- und Kammerrat Daniel Zöllner den Hof des Bauern Hinrick Vittensee in Selmsdorf. Er vergrößerte ihn 1604 durch Hinzulegung einer weiteren Stelle und gilt dadurch als Begründer der späteren Domäne Selmsdorf. Die Selmsdorfer Kirche wurde 1864 im gotischen Stil mit Backsteinen unter Verwendung gelber Ziegel errichtet. Selmsdorf war nach Schönberg der zweitgrößte Ort im Fürstentum Ratzeburg[3]; es gehörte damit bis zur Vereinigung der beiden Mecklenburg 1934 zu Mecklenburg-Strelitz.

Am 1. Juli 1950 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Lauen, Sülsdorf, Teschow und Zarnewenz eingegliedert.

Der gesamte Ort Selmsdorf lag bis 1989 aufgrund der Nähe zur innerdeutschen Grenze im Sperrgebiet. Besucher konnten den Ort nicht ohne besondere Erlaubnis betreten. Im heutigen Gewerbegebiet „An der Trave“ befand sich die nördlichste Grenzübergangsstelle der DDR zur BRD.

Die Ortsteile Lauen und Teschow sind 1194 im Isfriedschen Teilungsvertrag als Lewen und Thescowe erstmals urkundlich erwähnt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht seit der Kommunalwahl 2019 aus insgesamt 13 Mitgliedern (Bürgermeister + 12 Gemeindevertreter).

Besetzung:

SPD: 7 Sitze BfS: 4 Sitze CDU: 1 Sitz

Bürgermeister ist seit 2014 Marcus Kreft (SPD).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Selmsdorf
Blasonierung: „Gespalten; vorn in Rot ein silbernes Hochkreuz überhöht von einer goldenen Fürstenkrone; hinten in Gold eine grüne Ähre.“[4]

Das Wappen und die Flagge wurde von dem Wismarer Roland Bornschein gestaltet. Es wurde zusammen mit der Flagge am 23. Oktober 1997 durch das Ministerium des Innern genehmigt und unter der Nr. 136 der Wappenrolle des Landes Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Wappenbegründung: Das Wappen vereint ein Herrschaftszeichen mit einem Symbol mit wirtschaftlichem Bezug. Während das von einer Fürstenkrone überhöhte Hochkreuz, das Wappenbild des Fürstentums Ratzeburg, an die frühere Zugehörigkeit der Orte zu dem aus dem 1648 säkularisierten Stiftsland des Bistums Ratzeburg hervorgegangenen Fürstentum erinnert, symbolisiert die Ähre den Haupterwerbszweig der Einwohner, die Landwirtschaft.

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flagge ist gleichmäßig längs gestreift von Rot und Gelb. In der Mitte des Flaggentuchs liegt, auf jeweils zwei Drittel der Höhe des roten und des gelben Streifens übergreifend, das Gemeindewappen. Die Länge des Flaggentuchs verhält sich zur Höhe wie 5:3.[5]

Dienstsiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dienstsiegel zeigt das Gemeindewappen mit der Umschrift „GEMEINDE SELMSDORF • LANDKREIS NORDWESTMECKLENBURG“.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neogotische Kirche in Selmsdorf

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Selmsdorf haben sich zahlreiche Gewerbebetriebe niedergelassen, was unter anderem auf die günstige Infrastruktur im Speckgürtel von Lübeck zurückzuführen ist. Die Gemeinde plant die Gewerbeflächen zu erweitern, da keine freien Flächen mehr vorhanden sind.

Die Gemeinde verfügt über eine eigene Grundschule, einen Regionalschulteil für die 5. und 6. Klasse als Außenstelle der Regionalschule Dassow, Hort, sowie 2 Kindergärten mit Kleinkinderbetreuung.

In der Gemeinde sind Nahversorgungseinrichtungen (Lebensmitteldiscounter, Bäckereien, 2 Gaststätten, Post) vorhanden.

Seit 2012 betreibt die Gemeinde einen eigenen Solarpark neben dem Gewerbegebiet mit einer Leistung von 1,23 Megawatt.

Die Gemeinde gehört zum Netzwerk "bienenfreundliche Gemeinde" und hat den Einsatz sämtlicher Pestizide auf gemeindeeigenen Flächen und bei Neuverpachtung von Ackerflächen 2018 verboten. Die Gemeinde hat außerdem 3 Streuobstwiesen und mehrere Straßen begleitend mit Obstbäumen angelegt und weitere ökologische Maßnahmen in der Vergangenheit umgesetzt.

Im Rahmen des bundesweiten Breitbandausbaus gehörte ein Großteil der Hauptgemeinde, sowie sämtliche Ortsteile zum Fördergebiet, mit Breitbandversorgung ab 2020. Die gemeindeeigenen Gebäude unterstützen die Freifunk Initiative.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer von drei Meilensteinen

In Selmsdorf treffen die beiden längsten Bundesstraßen Mecklenburg-Vorpommerns zusammen: die B 104 von Lübeck-Schlutup über Schwerin und Neubrandenburg zur polnischen Grenze vor Stettin und die B 105, die hier beginnt und über Wismar und Rostock nach Stralsund führt. Die Bundesautobahn 20 (Bad Segeberg–Lübeck–Wismar–Rostock) führt wenige Kilometer südlich an Selmsdorf vorbei, die nächsten Anschlussstellen (Schönberg und Lüdersdorf) liegen je elf Kilometer entfernt. Die nächsten Anschlussstellen der A 1 und A 226 liegen in Lübeck auf der westlichen Seite der Trave.

Die nächsten Stationen an der Eisenbahnstrecke Lübeck–Bad Kleinen liegen in den südlichen Nachbarorten Schönberg und Lüdersdorf.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1994 gegründete Selmsdorfer SV 94 e.V. bietet den etwa 200 Mitgliedern die Sportarten Fußball, Leichtathletik, Tischtennis, Badminton, Seniorensport, Volleyball, Aerobic und Cheerleader an. Die Sporthalle liegt neben der Schule und der 2001 eröffnete Sportplatz im Flöhkamp. Die Herrenmannschaft der Fußballsektion schaffte dreimal hintereinander den Aufstieg bis in die Landesklasse.

Daneben besteht der Turn-und Akrobatikverein (TAV), sowie der FC Selmsdorf als örtlicher Fußballverein.

Weitere Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

- Verein Eschengarten e.V. als Trägerverein für den Waldkindergarten

- Anglerverein, gegründet 1991

- Bürgerinitiative "Stoppt die Deponie Schönberg"

- Bürgerverein Sülsdorf

- Förderverein der Ortsfeuerwehr Selmsdorf

- Förderverein der Grundschule Selmsdorf

- Freunde und Förderer der Halbinsel Teschow

- Kulturbund Selmsdorf

- Leben mit Krebs

- Pfadfinderstamm Seeadler / Selmsdorf

- Selmsdorfer Linedancer e.V.

- Traditionsverein Feuerwehr Teschow

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Horn (1847–1912), Pastor und Autor der Chronik Zur Geschichte des Kirchspiels Selmsdorf
  • Hans Egon Engell (1897–1974), Landwirt und Politiker

Weblinks und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Selmsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2019 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. www.suehnekreuz.de
  3. Wilhelm Karl Raabe: Mecklenburgische Vaterlandskunde. Zweite Auflage von Gustav Quade, Wismar: Hinstorff 1894, S. 1412
  4. Hans-Heinz Schütt: Auf Schild und Flagge - Die Wappen und Flaggen des Landes Mecklenburg-Vorpommern und seiner Kommunen. Hrsg.: produktionsbüro TINUS; Schwerin. 2011, ISBN 978-3-9814380-0-0, S. 178/179.
  5. a b Hauptsatzung § 2 (PDF).