Benz (bei Wismar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Benz führt kein Wappen
Benz (bei Wismar)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Benz hervorgehoben
Koordinaten: 53° 55′ N, 11° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Nordwestmecklenburg
Amt: Neuburg
Höhe: 31 m ü. NHN
Fläche: 22,58 km2
Einwohner: 638 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23970
Vorwahl: 038426
Kfz-Kennzeichen: NWM, GDB, GVM, WIS
Gemeindeschlüssel: 13 0 74 004
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Hauptstraße 10a
23974 Neuburg
Webpräsenz: www.amt-neuburg.de
Bürgermeister: Elmar Mehldau
Lage der Gemeinde Benz im Landkreis Nordwestmecklenburg
Schleswig-HolsteinSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis RostockLandkreis RostockLandkreis Ludwigslust-ParchimLandkreis Ludwigslust-ParchimBad KleinenBarnekowBobitzDorf MecklenburgGroß StietenHohen ViechelnLübowMetelsdorfVentschowDragunGadebuschKneeseKrembzMühlen EichsenRögnitzRoggendorf (Mecklenburg)VeelbökenBernstorfGägelowStepenitztalStepenitztalStepenitztalPlüschowRoggenstorfRütingTestorf-SteinfortUpahlWarnow (bei Grevesmühlen)DamshagenHohenkirchen (Mecklenburg)KalkhorstKlützZierowAlt MetelnBad KleinenBrüsewitzCramonshagenDalberg-WendelstorfGottesgabe (bei Schwerin)Grambow (bei Schwerin)Klein TrebbowLübstorfLützow (Mecklenburg)PerlinPingelshagenPokrentSchildetalSeehof (Mecklenburg)ZickhusenBenz (bei Wismar)BlowatzBoiensdorfHornstorfKrusenhagenNeuburg (Mecklenburg)BibowGlasinJesendorfJesendorfLübberstorfNeuklosterPasseeWarinZüsowZurowCarlow (Mecklenburg)DechowGroß MolzahnHoldorf (Mecklenburg)Königsfeld (Mecklenburg)RehnaRehnaRehnaRiepsSchlagsdorfThandorfUtechtWedendorferseeDassowGrieben (Mecklenburg)Groß SiemzLockwischLüdersdorfMenzendorfNiendorf (Amt Schönberger Land)RoduchelstorfSchönberg (Mecklenburg)SelmsdorfBoltenhagenGrevesmühlenInsel PoelPoelWismarKarte
Über dieses Bild

Benz ist eine Gemeinde im Nordosten des Landkreises Nordwestmecklenburg in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Gemeinde wird vom Amt Neuburg mit Sitz in der gleichnamigen Gemeinde verwaltet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Benz östlich der Hansestadt Wismar liegt in leicht hügeligem, waldreichen Gebiet.

Zu Benz gehören die Ortsteile Gamehl, Goldebee, Kalsow und Warkstorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benz wurde vom Heiligen-Geist-Stift in Wismar gegründet; die anderen heutigen Ortsteile waren ursprünglich Gutshöfe. Der Sitz des ehemaligen Kirchspieles befand sich in Goldebee (1321 erstmals urkundlich erwähnt). Auf dem Preensberg befand sich bis 1385 eine Motte des Ritters Heinrich von Bülow gen. Grotekop; sie wurde in einer Strafaktion durch Lübeck gegen mecklenburgische Landadlige wegen von diesen begangenen Straßenraubs zerstört. Der Name Preensberg deutet auf die Familie der Ritter von Preen als Vorbesitzer hin. Dieser Platz war vermutlich schon in slawischer Zeit besiedelt.[2] Preensberg als Ortsteil ist seit 1970 devastiert und wurde anschließend beräumt.
Das Gemeindegebiet ist nach wie vor landwirtschaftlich geprägt.

In Kalsow entstand ein modernes Altenpflegeheim.

Gamehl war über 600 Jahre der Stammsitz derer von Stralendorff. 1860 ließ Franz von Stralendorff (* 1805; † 1883) das heutige Herrenhaus Gamehl im neogotischen Stil errichten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Benz (bei Wismar)

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen den Ortsteilen Benz und Kalsow verläuft die B 105 (WismarRostock). Das Kreuz Wismar (A 20/A 14) ist etwa sechs Kilometer von Benz entfernt. Der Haltepunkt Kalsow befindet sich an der Bahnstrecke Wismar–Rostock.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benz (bei Wismar) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern: Benz im SIS-Online. Statistisches Informationssystem.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Friedrich Schlie: Die Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Grossherzogthums Mecklenburg-Schwerin. Schwerin 1898, S. 336 (Digitalisat im Internet Archive [abgerufen am 22. Juli 2015]).