Warringholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Warringholz
Warringholz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Warringholz hervorgehoben
Koordinaten: 54° 5′ N, 9° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Amt: Schenefeld
Höhe: 31 m ü. NHN
Fläche: 6,3 km²
Einwohner: 295 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25560
Vorwahl: 04892
Kfz-Kennzeichen: IZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 61 108
Adresse der Amtsverwaltung: Mühlenstraße 2
25560 Schenefeld
Webpräsenz: www.amt-schenefeld.de
Bürgermeister: Wolfgang Knop (KWG)
Lage der Gemeinde Warringholz im Kreis Steinburg
Karte

Warringholz (niederdeutsch: Warrensholt) ist eine Gemeinde im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warringholz liegt etwa 5 km nördlich von Schenefeld und 15 km nördlich von Itzehoe an der Grünen Küstenstraße von Itzehoe nach Heide. Der Mühlenbach fließt durch die Gemeinde.

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Hof Warringholz und Ziegelei Warringholz.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft KWG seit der Kommunalwahl 2013 fünf Sitze und die Wählergemeinschaften ABW und AWG haben je zwei Sitze.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Von Gold und Grün erhöht geteilt mit in der Mitte hügelartig nach oben gebogener Teilungslinie. In vertauschten Farben oben eine auf der Hügellinie stehende Baumgruppe und unten sechzehn miteinander verbundene Ziegelsteine 1 : 2 : 3 : 4 : 3 : 2 : 1.“[2]

Das Wahrzeichen des Ortes ist der so genannte „Theeberg“, eine von mehreren vorgeschichtlichen Grabanlagen. Seine Silhouette auf gelben Grund bildet das Hauptzeichen des Wappens. Der Name „Theeberg“ ist hergeleitet aus „Thingberg“, also Versammlungsstätte, und bildete in historischer Zeit wohl einen Ort, der auch überregional von Bedeutung war.

Der Ziegelverbund im Schildfuß erinnert an die alte Ziegelei, die bis 1970 der größte Arbeitgeber in der Gemeinde war.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die rechteckige Kammer von Warringholz ist eine 1938 untersuchte Kammer ohne nachweisbaren Gang, vom Typ Ganggrab.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Warringholz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein