Bokhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Bokhorst
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bokhorst hervorgehoben

Koordinaten: 54° 3′ N, 9° 24′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Amt: Schenefeld
Höhe: 44 m ü. NHN
Fläche: 5,87 km2
Einwohner: 140 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 25560, 25572
Vorwahl: 04892
Kfz-Kennzeichen: IZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 61 014
Adresse der Amtsverwaltung: Mühlenstraße 2
25560 Schenefeld
Website: www.amt-schenefeld.de
Bürgermeisterin: Sigrun Menge (GWB)
Lage der Gemeinde Bokhorst im Kreis Steinburg
AasbüttelAasbüttelAebtissinwischAgethorstAltenmoorAuuferBahrenflethBeidenflethBekdorfBekmündeBesdorfBlomesche WildnisBokelrehmBokelrehmBokhorstBorsflethBreitenbergBreitenburgBreitenburgBreitenburgBrokdorfBrokstedtBüttelChristinenthalDägelingDammflethDrageEcklakElskopEngelbrechtsche WildnisFitzbekGlückstadtGrevenkopGribbohmHadenfeldHeiligenstedtenHeiligenstedtenerkampHennstedtHerzhornHingstheideHodorfHohenaspeHohenfeldeHohenlockstedtHolstenniendorfHorst (Holstein)HujeItzehoeKaaksKaisborstelKellinghusenKiebitzreiheKleveKollmarKollmoorKrempdorfKrempeKremperheideKrempermoorKronsmoorKrummendiekKudenseeLägerdorfLandrechtLandscheideLockstedtLohbarbekLooftMehlbekMoordiekMoorhusenMühlenbarbekMünsterdorfNeuenbrookNeuendorf b. ElmshornNeuendorf-SachsenbandeNienbüttelNortorfNuttelnOelixdorfOeschebüttelOldenborstelOldendorfOttenbüttelPeissenPöschendorfPoyenbergPulsQuarnstedtRadeReherRethwischRosdorfSankt MargarethenSarlhusenSchenefeldSchlotfeldSilzenSommerlandStördorfStörkathenSüderauVaaleVaalermoorWackenWarringholzWestermoorWewelsflethWiedenborstelWillenscharenWilsterWinseldorfWittenbergenWristWulfsmoorKarte
Über dieses Bild

Bokhorst (niederdeutsch: Bookhorst) ist eine amtsangehörige Gemeinde im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Bokhorst erstreckt sich im Bereich der naturräumlichen Haupteinheit Heide-Itzehoer Geest südlich vom Bach Iselbek (auch Mühlenau) in der Nähe des Nord-Ostsee-Kanals.[2][3]

Das Gebiet der 21 Hektar großen Exklave Oberstenwehr liegt 17 km südwestlich am Rande der Gemeinde Aebtissinwisch links der Wilsterau im nördlichen Bereich der Wilstermarsch.[3]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberstenwehr liegt im Gemeindegebiet.[4]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unmittelbar angrenzende Gemeindegebiete von Bokhorst sind:[3]

Bendorf
Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Thaden,
Aasbüttel
Besdorf BokelrehmNienbüttel Bokelrehm (OT Kohlenbek)

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde bildet ein Teilgebiet der Altmoränenlandschaft der sogenannten Hohen Geest im westlichen Bereich des Kreises Steinburg. Im südlichen Teil des Gemeindegebiets verzeichnet die Geologische Übersichtskarte eine "wichtige Eisrandlage aus dem Saale-Glazial" beginnend etwas nördlich der Autobahn und Richtung Süden fortsetzend.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet war wohl schon im 16. Jahrhundert besiedelt.

Im Jahr 1531 handelten Bokhorster Bauern der Gemeinde Wilster 21 ha Weideland links der Wilsterau ab – die heutige Exklave Oberstenwehr. Während zu dieser Zeit nur eine Wiese mit dem Namen „Gojemathe“ an der Stelle bestand, gibt es dort heutzutage zwei Gehöfte.[4]

In Bokhorst befindet sich ein Herrenhaus, das einst zum gleichnamigen Gut gehörte.

Nach einem etwa einhundert Jahre währenden Niedergang als Guts­herrschaft, siedelten sich 1932 mehrere Bauernfamilien an und belebten den Ort damit wieder.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft GWB alle sieben Sitze der Gemeindevertretung.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün ein gesenkter schmaler silberner Wellenbalken, darüber die silberne Fassade eines Herrenhauses mit Treppenturm, überhöht von vier silbernen Buchenblättern nebeneinander, die mittleren etwas erhöht.“[6]

Der Ortsname der Gemeinde Bokhorst leitet sich her von „Buchenghölz“, worauf die vier stilisierten Buchenblätter verweisen. Das Herrenhaus des namengebenden Gutshofes Bokhorst bildet die Hauptfigur, der Wellenwaden bezieht sich auf den Ortsteil Oberstenwehr, eine zur Gemeinde Bokhorst gehörende Exklave, in der die Wilsterau als südliches Grenzgewässer verläuft. Die Farbe Grün steht für die Bedeutung der Landwirtschaft in der Gemeinde.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trasse der Bundesautobahn 23 verläuft, grob in Ost-West-Richtung, zwischen den Anschlussstellen Hanerau-Hademarschen (Nr. 6) und Schenefeld (Nr. 7) durch das Gemeindegebiet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bokhorst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2020 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Liste: Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. (PDF) S. 15;16, abgerufen am 26. Dezember 2021 (da der Gemeindename nicht im Dokument vermerkt ist, erfolgt die Zuordnung mittelbar über die Zuordnung von fünf Nachbargemeinden (namentlich Bendorf, Besdorf, Bokelrehm, Nienbüttel und Thaden) in diesen Naturraum).
  3. a b c Relation: Bokhorst (448763) bei OpenStreetMap (Version #14). Abgerufen am 26. Dezember 2021.
  4. a b c Michael Göttsche: "Wir nehmen Neubürger mit offenen Armen auf." In: Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 1: Aasbüttel - Bordesholm. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2001, ISBN 978-3-926055-58-3, S. 364–367.
  5. Geologische Übersichtskarte von Schleswig-Holstein 1:250 000. Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, 2012, S. 1, abgerufen am 26. Dezember 2021.
  6. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein