Hohenaspe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Hohenaspe
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hohenaspe hervorgehoben

Koordinaten: 53° 59′ N, 9° 32′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Amt: Itzehoe-Land
Höhe: 14 m ü. NHN
Fläche: 14,08 km2
Einwohner: 1925 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 137 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25582
Vorwahl: 04893
Kfz-Kennzeichen: IZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 61 040
Adresse der Amtsverwaltung: Margarete-Steiff-Weg 3
25524 Itzehoe
Website: www.hohenaspe.blogspot.com
Bürgermeister: Hans-Georg Wendrich (CDU)
Lage der Gemeinde Hohenaspe im Kreis Steinburg
AasbüttelAasbüttelAebtissinwischAgethorstAltenmoorAuuferBahrenflethBeidenflethBekdorfBekmündeBesdorfBlomesche WildnisBokelrehmBokelrehmBokhorstBorsflethBreitenbergBreitenburgBreitenburgBreitenburgBrokdorfBrokstedtBüttelChristinenthalDägelingDammflethDrageEcklakElskopEngelbrechtsche WildnisFitzbekGlückstadtGrevenkopGribbohmHadenfeldHeiligenstedtenHeiligenstedtenerkampHennstedtHerzhornHingstheideHodorfHohenaspeHohenfeldeHohenlockstedtHolstenniendorfHorst (Holstein)HujeItzehoeKaaksKaisborstelKellinghusenKiebitzreiheKleveKollmarKollmoorKrempdorfKrempeKremperheideKrempermoorKronsmoorKrummendiekKudenseeLägerdorfLandrechtLandscheideLockstedtLohbarbekLooftMehlbekMoordiekMoorhusenMühlenbarbekMünsterdorfNeuenbrookNeuendorf b. ElmshornNeuendorf-SachsenbandeNienbüttelNortorfNuttelnOelixdorfOeschebüttelOldenborstelOldendorfOttenbüttelPeissenPöschendorfPoyenbergPulsQuarnstedtRadeReherRethwischRosdorfSankt MargarethenSarlhusenSchenefeldSchlotfeldSilzenSommerlandStördorfStörkathenSüderauVaaleVaalermoorWackenWarringholzWestermoorWewelsflethWiedenborstelWillenscharenWilsterWinseldorfWittenbergenWristWulfsmoorKarte
Über dieses Bild

Hohenaspe (niederdeutsch: Hogenas) ist eine Gemeinde im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Hohenaspe erstreckt sich etwa 7,5 km nördlich von Itzehoe im Naturraum Heide-Itzehoer Geest (Haupteinheit Nr. 693) an der Bekau.[2][3] Die Rolloher Bek und Mühlenbach fließen ebenfalls im Gemeindegebiet.[4]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gliedert sich in die Wohnplätze des Dorfes gleichen Namens, ein Kirchdorf, die Häusergruppe An der Bekau, die Siedlung Burendahl sowie die Hof-/Höfsiedlungen Heidkate, Hohenasperfeld, Rolloh und Ziegelei.[5]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Hohenaspe ist unmittelbar umgeben von:[3]

Drage
Kaaks Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Hohenlockstedt
Ottenbüttel

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit der Kirche wurde das Dorf Aspe erstmals 1281 erwähnt. Mit dem freistehenden hölzernen Glockenturm war und ist die auf einem Hügel errichtete St.-Michaelis-Kirche weit in der Umgebung sichtbar. Wegen dieser hervorgehobenen Lage der Kirche wurde vermutlich der Ortsname im Laufe der Zeit in Hohenaspe verändert. In der Kirche selbst ist der Markgraf Friedrich Ernst von Brandenburg-Kulmbach bestattet.

Im Jahre 1991 wurde Hohenaspe Kreissieger beim Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den dreizehn Sitzen hat die CDU seit der Kommunalwahl 2013 sieben und die Wählergemeinschaft BWH sechs.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold auf grünem Hügel die rote Hohenasper Kirche, vom hölzernen Glockenturm aus gesehen, im linken Obereck ein grünes Espenblatt.“[6]

Das Espenblatt bezieht sich redend auf den Ortsnamen, da „Aspe“ die niederdeutsche Form von „Espe“ ist. Die Farben Grün und Gold weisen sowohl auf die geographische Lage zwischen Marsch und Geest als auch auf den ländlichen Charakter der Gemeinde hin.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hohenasper Kirche St. Michaelis

Die Kirche Sankt Michaelis ist unter anderem ein Baudenkmal und eingetragen in der Liste der Kulturdenkmale in Hohenaspe

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesautobahn 23 verläuft am westlichen Rand auf einem kurzen Teilstück durch die Gemarkung.[3]

In Hohenaspe geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter A. Kaminsky: Üppig ausgestattet. In: Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 4: Groß Sarau - Holstenniendorf. Band 4. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2004, ISBN 978-3-926055-75-0, S. 304–306 (dnb.de [abgerufen am 3. Mai 2020]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hohenaspe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2021 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Liste: Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. (PDF) S. 15, abgerufen am 27. März 2022.
  3. a b c Relation: Hohenaspe (450216) bei OpenStreetMap (Version #7). Abgerufen am 27. März 2022.
  4. Kartographische Karten SH im Digitaler Atlas Nord. Abgerufen am 27. März 2022.
  5. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. (PDF) Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, 1992, S. 112, abgerufen am 27. März 2022.
  6. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein