49. National Hockey League All-Star Game

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das offizielle Logo des NHL All-Star Games 1999 in Tampa

Das 49. National Hockey League All-Star Game wurde am 24. Januar 1999 in Tampa, Florida ausgetragen. Die Gastgeber des Spieles, das zum ersten Mal in Florida ausgetragen wurde, waren die Tampa Bay Lightning.

An der Veranstaltung, die im Ice Palace stattfand, nahmen die besten Spieler der National Hockey League teil. Im Spiel traten die besten Spieler aus Nordamerika stammenden Spieler gegen die besten Spieler aus den anderen Kontinenten an. Die Startformationen der All-Star Teams konnten durch die Fans über eine Abstimmung bestimmt werden. Im Stadion waren 19.758 Zuschauer.

Die Mannschaften[Bearbeiten]

Nordamerika All-Stars[Bearbeiten]

Cheftrainer: Ken Hitchcock, Dallas Stars
Assistenztrainer: Jim Schoenfeld, Phoenix Coyotes

# Land Spieler Pos. Team
Torhüter
30 KanadaKanada Martin Brodeur New Jersey Devils
20 KanadaKanada Ed Belfour Dallas Stars
KanadaKanada Curtis Joseph Toronto Maple Leafs
31 KanadaKanada Ron Tugnutt Ottawa Senators
Verteidiger
77 KanadaKanada Ray Bourque Boston Bruins
2 KanadaKanada Al MacInnis St. Louis Blues
3 KanadaKanada Rob Blake Los Angeles Kings
55 KanadaKanada Larry Murphy St. Louis Blues
44 KanadaKanada Chris Pronger Detroit Red Wings
4 KanadaKanada Scott Stevens New Jersey Devils
5 KanadaKanada Darryl Sydor Dallas Stars
Angreifer
KanadaKanada Steve Yzerman C Detroit Red Wings
9 KanadaKanada Paul Kariya LW Mighty Ducks of Anaheim
14 KanadaKanada Brendan Shanahan LW Detroit Red Wings
21 KanadaKanada Luc Robitaille[1] LW Los Angeles Kings
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Amonte RW Chicago Blackhawks
17 KanadaKanada Wendel Clark LW Tampa Bay Lightning
74 KanadaKanada Theoren Fleury RW Calgary Flames
99 KanadaKanada Wayne GretzkyC C New York Rangers
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John LeClair LW Philadelphia Flyers
88 KanadaKanada Eric Lindros C Philadelphia Flyers
27 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Modano C Dallas Stars
22 KanadaKanada Keith Primeau C Carolina Hurricanes
8 KanadaKanada Mark Recchi RW Philadelphia Flyers
97 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Roenick C Phoenix Coyotes
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Keith Tkachuk LW Phoenix Coyotes

Welt All-Stars[Bearbeiten]

Cheftrainer: Lindy Ruff, Buffalo Sabres
Assistenztrainer: Robbie Ftorek, New Jersey Devils

# Land Spieler Pos. Team
Torhüter
39 TschechienTschechien Dominik Hašek Buffalo Sabres
35 RusslandRussland Nikolai Chabibulin Phoenix Coyotes
1 LettlandLettland Artūrs Irbe Carolina Hurricanes
Verteidiger
5 SchwedenSchweden Nicklas LidströmC Detroit Red Wings
22 TschechienTschechien Roman Hamrlík Edmonton Oilers
SchwedenSchweden Kenny Jönsson New York Islanders
DeutschlandDeutschland Uwe Krupp Detroit Red Wings
2 SchwedenSchweden Mattias Öhlund Vancouver Canucks
14 SchwedenSchweden Mattias Norström Los Angeles Kings
27 FinnlandFinnland Teppo Numminen Phoenix Coyotes
44 UkraineUkraine Alexei Schitnik Buffalo Sabres
56 RusslandRussland Sergei Subow Dallas Stars
Angreifer
68 TschechienTschechien Jaromír Jágr RW Pittsburgh Penguins
8 FinnlandFinnland Teemu Selänne RW Mighty Ducks of Anaheim
21 SchwedenSchweden Peter Forsberg C Colorado Avalanche
80 UkraineUkraine Dmytro Chrystytsch LW Boston Bruins
12 SlowakeiSlowakei Peter Bondra RW Washington Capitals
38 SlowakeiSlowakei Pavol Demitra RW St. Louis Blues
16 TschechienTschechien Bobby Holík LW New Jersey Devils
19 RusslandRussland Alexei Jaschin C New York Islanders
RusslandRussland Wiktor Koslow RW Florida Panthers
25 RusslandRussland Sergei Kriwokrassow RW Nashville Predators
9 SchwedenSchweden Markus Näslund LW Vancouver Canucks
82 TschechienTschechien Martin Straka C Pittsburgh Penguins
20 DeutschlandDeutschland Marco Sturm LW San Jose Sharks
13 SchwedenSchweden Mats Sundin C Toronto Maple Leafs

Fett: Spieler in der Startformation

  1. übernahm den Platz in der Startformation für den verletzten Steve Yzerman

G = Torhüter; D = Verteidiger; C = Center; LW/RW = Flügelspieler

SuperSkills Competition[Bearbeiten]

In der SuperSkills Competition, die am Vortag des All-Star Game stattfand, mussten die Spieler ihre Fähigkeiten in unterschiedlichen Gebieten, wie Schnelligkeit, Puckkontrolle oder Schusshärte unter Beweis stellen. Dabei traten die Spieler der Welt All-Stars gegen die der Nordamerika All-Stars an.

Sieger[Bearbeiten]

Endstand: Welt All-Stars 13 – 11 Nordamerika All-Stars

Wettbewerb Mannschaftswertung Einzelwertung
Puckkontrolle Nordamerika All-Stars Paul Kariya (Nordamerika)
Schnelligkeit Welt All-Stars Peter Bondra (Welt)
Schusshärte Nordamerika All-Stars Al MacInnis (Nordamerika)
Rapid Fire Nordamerika All-Stars
Schussgenauigkeit Nordamerika All-Stars Keith Tkachuk, Jeremy Roenick & Ray Bourque (Nordamerika)
Shootout World All-Stars
Bester Torhüter Dominik Hašek & Artūrs Irbe (Welt)

Spielverlauf[Bearbeiten]

Welt All-Stars 8 – 6 Nordamerika All-Stars[Bearbeiten]

All-Star Game MVP: Wayne Gretzky (1 Tor + 2 Vorlagen)

Team Zeit Stand Torschütze Vorlagengeber Vorlagengeber
1. Drittel
Nordamerika All-Stars 4:09 1–0 Mike Modano Luc Robitaille Chris Pronger
Welt All-Stars 9:42 1–1 Marco Sturm Peter Forsberg Mats Sundin
Nordamerika All-Stars 10:06 2–1 Luc Robitaille Jeremy Roenick Wendel Clark
Nordamerika All-Stars 16:45 3–1 Paul Kariya Mike Modano Tony Amonte
Nordamerika All-Stars 17:18 4–1 Mark Recchi Wayne Gretzky Theoren Fleury
2. Drittel
Nordamerika All-Stars 20:17 5–1 Ray Bourque Mike Modano
Nordamerika All-Stars 21:14 6–1 Wayne Gretzky Theoren Fleury Chris Pronger
Welt All-Stars 22:02 6–2 Teemu Selänne Alexei Jaschin Artūrs Irbe
Welt All-Stars 28:59 6–3 Pavol Demitra Alexei Schitnik Mats Sundin
Nordamerika All-Stars 34:23 7–3 Rob Blake Wayne Gretzky Mark Recchi
Welt All-Stars 35:08 7–4 Mattias Öhlund Mats Näslund Mats Sundin
3. Drittel
Welt All-Stars 42:57 7–5 Mats Sundin Mattias Öhlund Jaromír Jágr
Nordamerika All-Stars 44:02 8–5 Darryl Sydor Mike Modano Tony Amonte
Welt All-Stars 44:20 8–6 Sergei Subow Dmytro Chrystytsch Bobby Holík

Heroes of Hockey Game[Bearbeiten]

Mit Cammi Granato, einer der besten Eishockeyspielerinnen der Welt, und dem Schauspieler Tim Robbins hatte jedes der beiden Teams einen besonderen Gastspieler. Die Spieler konnten ihre Rückennummer frei wählen, so dass es auch zu zahlreichen Überschneidungen kam.

NHL Heroes of Hockey[Bearbeiten]

Trainer: Al Arbour und Red Kelly

# Pos. Land Spieler
Torhüter
33 G KanadaKanada Don Beaupré
40 G KanadaKanada Darren Pang
Verteidiger
21 D KanadaKanada Randy Gregg
5 D KanadaKanada Mark Howe
27 D KanadaKanada Marty Howe
28 D Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Reed Larson
Angreifer
9 F KanadaKanada Clark Gillies
9 RW KanadaKanada Gordie Howe
13 F KanadaKanada Ken Linseman
9 LW KanadaKanada Lanny McDonald
10 F KanadaKanada Tony McKegney
19 RW KanadaKanada John McKenzie
21 C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stan Mikita
7 RW Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Mullen
23 RW Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Nystrom
8 F KanadaKanada Jim Pappin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Robbins

Sunbelt Heroes of Hockey[Bearbeiten]

Trainer: Emile Francis und Barry Melrose

# Pos. Land Spieler
Torhüter
1 G KanadaKanada Doug Favell
1 G KanadaKanada Pete Peeters
Verteidiger
26 D KanadaKanada Don Awrey
26 D KanadaKanada Dave Maloney
5 D KanadaKanada Rob Ramage
32 D Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Taglianetti
Angreifer
12 RW KanadaKanada Wayne Cashman
15 C KanadaKanada Terry Crisp
12 C KanadaKanada John Cullen
16 C KanadaKanada Marcel Dionne
18 RW KanadaKanada Danny Gare
7 RW KanadaKanada Rod Gilbert
F KanadaKanada Cammi Granato
11 LW KanadaKanada Vic Hadfield
16 LW KanadaKanada Chris Kontos
17 LW KanadaKanada Basil McRae
27 LW KanadaKanada Darryl Sittler

G = Torhüter; D = Verteidiger; C = Center; LW/RW = Flügelspieler

Das Spiel[Bearbeiten]

Sunbelt Heroes of Hockey 2 – 2 NHL Heroes of Hockey

Das Spiel wurde in zwei Halbzeiten ausgetragen

Halbzeitergebnisse: 1–0, 1–2