Cormòns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cormons ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum deutschen Rittergutsbesitzer und Reichstagsabgeordneten siehe Julius Cäsar von Nayhauß-Cormons.
Cormòns
Wappen
Cormòns (Italien)
Cormòns
Staat: Italien
Region: Friaul-Julisch Venetien
Provinz: Görz (GO)
Koordinaten: 45° 57′ N, 13° 28′ O45.9513.46666666666756Koordinaten: 45° 57′ 0″ N, 13° 28′ 0″ O
Höhe: 56 m s.l.m.
Fläche: 34 km²
Einwohner: 7.501 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 221 Einw./km²
Postleitzahl: 34071
Vorwahl: 0481
ISTAT-Nummer: 031002
Volksbezeichnung: Cormonesi
Schutzpatron: Sant'Adalberto
Website: Cormòns
Die Piazza XXIV Maggio in Cormòns

Cormòns (furlanisch Cormons, slowenisch Krmín, deutsch Kremaun oder Gremaun) ist eine Gemeinde mit 7501 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) im östlichen Friaul, Italien und Hauptort des Collio-Weinbaugebiets.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ursprung des Ortes reicht weit zurück, schon 181 v. Chr. war Cormòns eine römische Militärstation. Später brachten hier die Patriarchen von Aquileia die Beute der Plünderung von Grado in Sicherheit. 1487 überließen die Grafen von Görz die Burg dem römisch-deutschen König Maximilian I. von Habsburg. Der Ort war bis zum Ersten Weltkrieg Garnison der österreichisch-ungarischen Armee. 1914 war hier das II. Bataillon des k.k. Landwehr Infanterie Regiments Nr. 26 stationiert. 1918 kam Cormòns zu Italien.

Heute ist Cormòns das ökonomische und kulturelle Zentrum des Collio. Die Bewohner leben heute hauptsächlich vom Weinbau.

Demografie[Bearbeiten]

Die Bevölkerungsentwicklung von Cormòns unterliegt bis heute nur geringen Schwankungen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert sind die Kirchen San Giovanni, die unter dem Namen Santa Lucia bekannt ist, der Dom Sant'Adalberto und die Kirche Santa Apollonia. Am Rande des Hauptplatzes befindet sich die Enoteca des Ortes, in der alle Weine der Region zum Kauf angeboten werden.

Feste[Bearbeiten]

Der Ortsteil Brazzano liegt am Ufer des Judrio und war der letzte Ort kaiserlicher Herrschaft vor der Grenze. Jährlich im August wird hier – auch heute noch! – der „Kaisergeburtstag von Franz Joseph“ gefeiert.

Jeden September finden überall in der Umgebung Traubenfeste und ein Renaissance-Fest statt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften bestehen mit Brda (Slowenien), Friesach in Kärnten (Österreich) und Tokaj in Ungarn.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cormons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Website Cormòns