Lignano Sabbiadoro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den italienischen Badeort. Für den gelegentlich als Giovanni da Lignano bezeichneten italienischen Juristen siehe Giovanni da Legnano.
Lignano Sabbiadoro
Wappen
Lignano Sabbiadoro (Italien)
Lignano Sabbiadoro
Staat: Italien
Region: Friaul-Julisch Venetien
Provinz: Udine (UD)
Koordinaten: 45° 41′ N, 13° 8′ O45.68916666666713.1383333333332Koordinaten: 45° 41′ 21″ N, 13° 8′ 18″ O
Höhe: m s.l.m.
Fläche: 16 km²
Einwohner: 6.801 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 425 Einw./km²
Postleitzahl: 33054
Vorwahl: 0431
ISTAT-Nummer: 030049
Volksbezeichnung: Lignanesi
Schutzpatron: San Giovanni Bosco (13. Januar)
Website: Lignano Sabbiadoro

Lignano Sabbiadoro [liˈɲaːno sabːi̯aˈdɔːro] (furlanisch: Lignan) ist ein Badeort an der italienischen Adria-Küste in der Provinz Udine der Region Friaul-Venezia Giulia (Friaul-Julisch Venetien) mit 6801 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013). Der Ort besteht aus drei Teilen: Sabbiadoro (im Nordosten, namensgebend für den gesamten Ort), Pineta und Riviera (an der Mündung des Tagliamento).

Geografie[Bearbeiten]

Lignano erstreckt sich in Form einer Halbinsel über die nordöstliche Hälfte des Tagliamento-Deltas zwischen der Lagune von Marano und der offenen Adria. Die Landschaft ist flach und war bis vor wenigen Jahrzehnten ein Sumpfgebiet, das mit Malaria infiziert war.

Die Gemeinde wird im Norden durch den Litorale Veneto begrenzt. Dieser verbindet den Tagliamento mit der Lagune von Marano.

Stadtteile[Bearbeiten]

Der alte Leuchtturm (Faro) in Lignano Sabbiadoro
Die Kirche in Sabbiadoro
Strand in Pineta
Die Terrasse mit Blick auf das Meer Lignano Sabbiadoro

Lignano Sabbiadoro ist das Zentrum der Halbinsel und besteht aus zahlreichen Hotels, Bars, Geschäften und Ferienwohnungen. Eine zentrale Einkaufsstraße, die hauptsächlich im Sommer mit Leben erfüllt ist, führt von der Viale Centrale über die neuerrichtete Fußgängerzone bis zu der Terrazza a Mare am Spitz der Halbinsel. Der Strand in Sabbiadoro ist in neunzehn verschiedene Abschnitte eingeteilt, die eine unterschiedliche Schirmfarbe aufweisen. In der Stadt gibt es zahlreiche Springbrunnen und Plätze, es befindet sich auch eine Kirche in Sabbiadoro. Die Einbahnstraße entlang des Strandes von Sabbiadoro heißt Lungomare Trieste.

Lignano Pineta liegt etwas ruhiger in der Mitte der drei Stadtteile und ist in den 1950er Jahren entstanden. Die Straßen führen in einem Abstand von 100 Metern vom Zentrum Pinetas ausgehend in einer Spirale nach außen. Pineta liegt in einem Pinienwald, in dem sich Hotels, Ferienwohnungen und Häuser befinden. Die Häuser liegen etwas auseinander. Die einzige Einkaufsstraße befindet sich im Zentrum Pinetas. Sie führt von der Kirche bis zum Meer und weist Geschäfte und Cafes auf. In Pineta ist der Strand in fünf Abschnitte eingeteilt. Die Straße entlang des Strandes heißt in Pineta Lungomare Adriatico.

Lignano Riviera liegt an der Mündung des Tagliamentos und ist noch ruhiger als Pineta. In Riviera befinden sich nur wenige Hotels, jedoch verschiedene Campingplätze, ein Golfplatz und am Tagliamento ein Hafen.

Die Grenze zwischen Pineta und Riviera stellt der Kursaal mit der Therme von Lignano dar, der Tagliamento trennt Riviera von Bibione und stellt außerdem die Grenze zwischen Veneto und Friuli Venezia Giulia dar.

Terrazza a Mare[Bearbeiten]

Die Terrazza a Mare wurde 1972 eingeweiht. Auf ihr befindet sich eine Bar und eine Diskothek.

Verkehr[Bearbeiten]

Nach Lignano führt seit den 1950er Jahren eine vierspurige Straße. SS 354

Stadtverschönerung[Bearbeiten]

In den letzten Jahren wurden in Lignano viele Straßen und Plätze neugestaltet. Dabei will man mit diesen Renovierungen wieder mehr Touristen nach Lignano locken.

Einige Beispiele:

  • Die Fußgängerzone in Sabbiadoro führt durch die gesamte Stadt und ist untertags einspurig zu befahren. Sie wurde zwischen 2003 und 2006 errichtet.
  • Der Platz vor der Kirche in Pineta wurde 2007 neu gestaltet.
  • Des Weiteren gab es 2002 Bestrebungen, an der Küste Pineta mit Sabbiadoro durch eine gemeinsame Küstenstraße zu verbinden, doch wurde dieser Plan wieder fallen gelassen.
Der Hafen in Sabbiadoro
Strand in Sabbiadoro

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Lignano für das Gebiet der heutigen Stadt (das 1420 an die Republik Venedig fiel) ist aus dem 15. Jahrhundert belegt und deutet möglicherweise auf einen Besitzer namens Linunus hin. Die venetianischen Dogen belehnten im Laufe der Geschichte verschiedene Adelsfamilien mit dem Landstück. Eine davon, die Familie Vendramin in Latisana ließ im 16. Jahrhundert die St. Zacharias-Kirche im damaligen Weiler Pineda (im heutigen Stadtteil Pineta) erbauen. Sie diente vor allem den Fischern, denn Pineda selbst war für eine Kirche zu klein (es bestand 1466 nur aus zwei Häusern). Für den Hafen von Lignano gab es später eine Kontrollstation, die im Jahre 1813 70 Einwohner hatte.

Dennoch ist das heutige Lignano eine sehr junge Stadt. Vor ihrer Entwicklung bestand die Halbinsel aus Sumpf- und Baumland und war nur von wenigen Bauernfamilien ganzjährig bewohnt. Dazu kamen die saisonalen Aufenthalte der Fischer von Marano, die vorübergehend in mit Schilf verkleideten Holzhütten (casoni) wohnten.

Der älteste Teil ist Sabbiadoro (zu deutsch: goldener Sand), das bereits Ende des 19. Jahrhunderts von Marano aus mit dem Boot als Badestrand genützt wurde. 1903-1904 wurde eine Badeanstalt aus Holz errichtet und vor allem von Sonntags-Ausflüglern benutzt.

Das erste Hotel (das Marin, das dem Bürgermeister von Marano gehörte) wurde 1905 gebaut, gefolgt von den Hotels Friuli und Vittoria. Dennoch war die weitere Entwicklung Lignanos wegen der sumpfbedingten Malaria damals fragwürdig und erlitt auch durch den Ersten Weltkrieg einen weiteren Rückschlag.

1924 wurde die erste Seeterrasse (an der Stelle der heutigen Terrazza al mare, ein Projekt des Architekten Provino Valle) fertiggestellt, mit der die stagnierende Entwicklung Lignanos wieder einen Aufschwung nahm. Ein weiterer wichtiger Punkt war die bessere Landanbindung durch eine neue Straße von Latisana nach Lignano mit einer Dreh-Brücke über einen dazwischen liegenden Kanal sowie die Ausrottung der Malaria durch Trockenlegung der Sumpfgebiete. In den 1930er Jahren wurden ein Kinderlandheim und eine Kirche gebaut. Damals zählte Lignano etwa 60.000 meist italienische Sommergäste. 1935 wurde dem Ortsnamen aus Werbegründen der Zusatz Sabbiadoro angefügt.

Das Rathaus von Lignano

In den 1950er Jahren erfolgte die Gründung von Lignano Pineta (benannt nach dem dortigen Pinienwald) südwestlich von Sabbiadoro. Dort verwirklichte Marcello D'Olivio einen sehr ungewöhnlichen städtebaulichen Plan: eine Straße, die vom Zentrum Pinetas ausgehend in einer Spirale nach außen führt. Die einzelnen Windungen dieser Spirale haben einen Abstand von 100 Metern.

Die Lagune di Marano im Umland von Lignano

1959 wurde Lignano eine eigenständige Gemeinde. Der durch den Wirtschaftsaufschwung bedingte Massentourismus ließ danach die Zahl der Feriengäste von 1,8 Millionen (Anfang der 1960er Jahre) auf über 6 Millionen (1975) ansteigen. Dieser Rekordwert wurde seither nicht mehr erreicht.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Paolo Nicoloso: La città inventa (1992)
  • Sabbia D'Oro (1999) ISBN 88-86550-54-5
  • Roberta Costantini, Fulvio Dell’Agnese, Micol Duca, Antonella Favaro, Monica Nicoli, Alessio Pasian: Friuli-Venezia Giulia. I luoghi dell’arte, S. 206; Bruno Fachin Editore, Triest

Freizeitparks[Bearbeiten]

In Lignano liegen 6 Freizeitparks:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lignano Sabbiadoro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.