Daniele Nardello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniele Nardello
Daniele Nardello bei der Deutschland Tour 2006 in Düsseldorf

Daniele Nardello (* 2. August 1972 in Varese, Italien) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer und heutiger Sportlicher Leiter.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

Nardello begann seine Profi-Karriere 1994 beim Team Mapei. In den insgesamt acht Jahren bei diesem Team konnte er beachtliche Erfolge erzielen. Nach seinem Wechsel zum Team Telekom 2003 konnte er wegen mehrerer sturzbedingter Verletzungen zunächst nicht an seine früheren Erfolge anknüpfen. Erst gegen Saisonende gelang es ihm wieder, bei wichtigen Rennen aufs Podium zu kommen. 2004 startete er bei den Olympischen Sommerspielen in Athen und belegte im Straßenrennen Platz 35.

Achtmal bestritt Nardello die Tour de France. 1998 gelang ihm ein Etappensieg und wurde Achter der Gesamtwertung. Im Jahr darauf belegte er in der Tour-Gesamtwertung Platz sieben.

2007 wechselte Daniele Nardello vom Team T-Mobile zum Schweizer Rennstall Team L.P.R.. Nach einem Sturz bei der Tour Down Under 2009 kam Nardello nicht mehr richtig in Form und kündigte im März desselben Jahres das Ende seiner Karriere an. Am 8. April endete schließlich sein Vertrag bei seinem Arbeitgeber Fuji-Servetto.

Konflikt mit Simeoni[Bearbeiten]

Filippo Simeoni beschuldigte Nardello, ihn während der 18. Etappe der Tour de France 2004 scharf beleidigt und dabei Lance Armstrong in einer Privatfehde gegen Simeoni unterstützt zu haben. Nardello wies diese Anschuldigungen zurück. Hintergrund war, dass Simeoni als Zeuge ausgesagt hatte, durch den Mediziner Michele Ferrari, der auch Armstrong betreute, Dopingmittel erhalten zu haben, worauf Armstrong Simeoni der Lüge bezichtigte.[1]

Berufliches[Bearbeiten]

Nach seinem Rücktritt blieb Nardello als Sportlicher Leiter dem Radsport verbunden. Zunächst war er für das Team Geox-TMC tätig, für das er zuletzt gefahren war, bis er Anfang 2012 zu GreenEdge wechselte.[2]

Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten]

1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
  • Italienischer Meister
2003

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSimeoni spuckt allen in die Suppe. radsport-news.com, 24. Juli 2004, abgerufen am 14. Dezember 2013.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGreenEdge geht mit sechs Sportlichen Leitern in seine erste Saison. radsport-news.com, 16. Dezember 2011, abgerufen am 14. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]