Doug Williams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doug Williams
Doug Williams.jpg
Doug Williams (Mitte)
Position(en):
Quarterback
Trikotnummer(n):
12, 17
geboren am 9. August 1955 in Zachary, Louisiana
Karriereinformationen
Aktiv: 19781989
NFL Draft: 1978 / Runde: 1 / Pick: 17
College: Grambling State University
Teams
Karrierestatistiken
TD:INT     100:93
durch Pass erzielter Raumgewinn     16998 Yards
Rating     69,4
Stats bei NFL.com
Karrierehöhepunkte und Auszeichnungen
College Football Hall of Fame


Douglas Lee Williams (* 9. August 1955 in Zachary, Louisiana, USA) ist ein ehemaliger American-Football-Spieler und -Trainer. Er spielte Quarterback unter anderem in der National Football League (NFL) bei den Washington Redskins.

Jugend/College[Bearbeiten]

Williams spielte College Football an der Grambling State University in Grambling, Louisiana. An diesem College studieren in der Regel afroamerikanische Studenten. Die Grambling State University Tigers spielen in der zweiten Liga der NCAA, was bedeutet, dass Spieler dieser Mannschaft in der Regel keine Profikarriere zu erwarten haben. Erschwerend für eine Profikarriere als Quarterback war auch die Hautfarbe von Williams. Dunkelhäutige Quarterbacks waren bei den Teambesitzern und den Trainern der NFL nicht sehr beliebt, ihnen wurde generell nicht zugetraut, eine Mannschaft führen zu können. Williams setzte sich trotzdem durch. Während seines Studiums gewann er mit seiner Mannschaft 35 von 40 Spielen. Er selbst erzielte 93 Touchdowns in seiner Laufbahn. Da seine anderen statistischen Werte ebenfalls herausragend waren, wurden die Scouts der NFL auf den unterklassigen Spieler aufmerksam.

Profikarriere[Bearbeiten]

Williams wurde in der NFL Draft 1978 in der 1. Runde an der 17. Stelle durch die Tampa Bay Buccaneers gewählt - einer Mannschaft, die erst 1976 in die NFL aufgenommen worden war und danach die üblichen Geburtswehen hatte. Es wurden regelmäßig mehr Spiele verloren als gewonnen (11 ihrer 16 Saisonspiele). Entsprechend lief auch das erste Profijahr bei Williams ab. 1979 kam die Wende. Williams, dessen persönliche Statistiken im ersten Jahr nicht überzeugen konnten, führte seine Mannschaft im zweiten Jahr bis in das NFC Championship Game, wo man an den Los Angeles Rams scheiterte. 1981 zogen die Buccanneers mit Williams erneut in die Play Offs ein (Williams statistische Werte zeigten sich dabei stark verbessert) und unterlagen im ersten Spiel den Dallas Cowboys. In der streikbedingt verkürzten Saison 1982 scheiterte man erneut im ersten Spiel der Play Offs an den Cowboys.

Obwohl Williams bis zu diesem Zeitpunkt der bislang beste Quarterback des Teams aus Florida gewesen war, kam es zu Vertragsschwierigkeiten und Williams schloss sich 1984 daraufhin den Oklahoma Outlaws an, einem Team der neu gegründeten Liga USFL. Das Team zog ein Jahr später nach Arizona um und schloss sich mit den Arizona Wranglers zu den Arizona Outlaws zusammen. Williams statistische Werte waren zu diesem Zeitpunkt befriedigend. Zwar erzielte er mit seinen Pässen in beiden Jahren einen Raumgewinn von 6757 Yards, warf allerdings auch 38 Interceptions bei 36 Touchdowns. Die Outlaws konnten nie in die Play Offs einziehen. Nach zwei Jahren war die USFL finanziell am Ende.

1986 wechselte Williams zu den Redskins. Joe Gibbs war zu diesem Zeitpunkt Coach der Mannschaft und kannte ihn bereits aus seiner Zeit bei den Buccaneers, wo er zuvor als Assistenztrainer tätig war. Williams wurde Ersatzmann hinter Jay Schroeder und ersetzte diesen verletzungsbedingt 1987 während der laufenden Saison. Die Zeit seiner größten Erfolge begann. Die Redskins konnten in diesem Jahr in die Play Offs einziehen, besiegten - allerdings in wenig überzeugender Manier - nacheinander jeweils knapp die Chicago Bears und die Minnesota Vikings um in den Super Bowl einzuziehen. Im Super Bowl XXII traf man dann auf die Denver Broncos, die mit ihrem Starquarterback John Elway als die großen Favoriten galten. In San Diego überrollte Williams mit seiner Mannschaft im zweiten Viertel mit 35 Punkten die Broncos, die zuvor in Führung gegangen waren und setzte dadurch den Grundstein zum 42:10 Super-Bowl-Sieg. Williams selbst warf vier Touchdowns im zweiten Viertel, was bis heute von keinem Quarterback jemals wieder erreicht wurde. Williams, der vor dem Spiel tagelang unter Zahnschmerzen litt und kurz vor dem Spiel von einem Zahnarzt behandelt wurde, war damit der erste dunkelhäutige Quarterback, der in einem Super Bowl spielte und diesen auch noch gewann. Die These, dass dunkelhäutige Quarterbacks nicht in der Lage seien, eine Mannschaft zu führen, die vor dem Spiel durch eine Frage eines Reporters nochmals offenbar wurde: "Wie lange sind sie schon ein schwarzer Quarterback?" wurde von Williams grandios widerlegt. Die Frage des Reporters wird im übrigen heute als Missverständnis bezeichnet. Williams Trikot war nach dem Sieg einer der meistverkauften Fanartikel der Redskins. 1989 beendete Williams seine Laufbahn als Spieler. In seiner NFL-Laufbahn gelangen ihm in neun Jahren 100 Touchdowns und ein Raumgewinn von 16998 Yards.

Trainer[Bearbeiten]

Williams war bisher auf unterschiedlichen Positionen als Trainer und als Scout tätig. So unter anderem bei den Scottish Claymores in der NFLE, am Morehouse College in Atlanta, Georgia und an seiner alten Alma Mater in Grambling - mit der er auch dreimal regionaler Meister werden konnte. Derzeit ist er im Unternehmen der Buccaneers beschäftigt.

Ehrungen[Bearbeiten]

Williams wurde für seinen Beitrag zum Super-Bowl-Sieg zum MVP des Spiels ernannt. Er ist Mitglied der College Football Hall of Fame und befindet sich auf der Liste der 70 besten Spieler, die jemals bei den Redskins gespielt haben.

Weblinks[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

  • Jens Plassmann: NFL – American Football. Das Spiel, die Stars, die Stories (= Rororo 9445 rororo Sport). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1995, ISBN 3-499-19445-7.