Einzelwissenschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einzelwissenschaft (auch: Disziplin, Fach, Fachwissenschaft) ist ein eigenes Fachgebiet in der akademischen Bildungslandschaft, insbesondere der Universität und der Hochschule.

Begriff[Bearbeiten]

Die Wissenschaft wird seit dem Altertum in Teilbereiche aufgegliedert. Im Zuge der Forschung und der Entwicklung von technologischen Möglichkeiten wurden immer weitere Einzelwissenschaften neu erschlossen oder aus den bestehenden ausgegliedert und verselbstständigt.

Es existieren verschiedene Klassifikationen zur Einteilung der Wissenschaften, zum Beispiel die Dewey Decimal Classification. Frühere Autoren sprachen von einem Baum der Wissenschaft sowie der Unterteilung in Einzelwissenschaften und Universalwissenschaft. Eine bekannte, grobe Einteilung unterscheidet Naturwissenschaften, Humanwissenschaften und Strukturwissenschaften.

Es wird unterschieden zwischen Einzelwissenschaften, die an Hochschulen gelehrt werden (akademisches Fach), und Wissenschaften, die nur außerhalb von Hochschulen betrieben werden.

Die Klassifizierung eines Wissensgebietes als Wissenschaft ist häufig sehr umstritten. Die dazu geführte Diskussion ist Teil der wissenschaftlichen Auseinandersetzung und fördert, wenn sie sachlich geführt wird, die beteiligten Fächer.

Die im Laufe der Zeit entstandene Fülle der Einzelwissenschaften wurde seit der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts oft auch als Zersplitterung empfunden. Seitdem wird der Interdisziplinarität der Einzelwissenschaften eine immer größere Bedeutung beigemessen.

Es gibt auch bereichsübergreifende Disziplinen, die eine Mischung verschiedener Fachgebiete sind, zum Beispiel die Wirtschaftsinformatik, die neben einem Kern eigener Inhalte unter anderem auch Teile aus Informatik, Mathematik, Wirtschaftswissenschaften und Kommunikationswissenschaft enthält.

In einem engeren Sinn bezeichnet der Ausdruck Einzelwissenschaft einen Gegenbegriff zur Philosophie, im Sinne einer Universalwissenschaft, die im Gegensatz zur Einzelwissenschaft sich nicht auf bestimmte Ausschnitte der Wirklichkeit beschränkt.

Liste[Bearbeiten]

Geisteswissenschaften (Kulturwissenschaften)[Bearbeiten]

Ausgrabungen im Tommarp-Kloster in Schweden

Nach Sprachen und Kulturräumen[Bearbeiten]

Humanwissenschaften[Bearbeiten]

Ingenieurwissenschaften[Bearbeiten]

Weltstadthaus P&C in Köln, Architekt: Renzo Piano
mechatronisches System
Schiffsrumpf zur Reparatur
Integrierter Schaltkreis

Naturwissenschaften[Bearbeiten]

DNA-Molekül
Schematische Darstellung eines Helium-Atoms: Zwei Elektronen umkreisen einen Kern aus zwei Protonen und zwei Neutronen

Agrarwissenschaften[Bearbeiten]

Philosophie[Bearbeiten]

Platon und Aristoteles. Ausschnitt aus „Die Schule von Athen“ von Raffael

Rechtswissenschaften[Bearbeiten]

Sozialwissenschaften[Bearbeiten]

5-phasiges Modell des demografischen Übergangs

Strukturwissenschaften[Bearbeiten]

Isaac Newton: Principia Mathematica (Frontispiz)
1-Band Turingmaschine

(Christliche) Theologie[Bearbeiten]

Christianisierung Europas: braun bis 600, grün bis 800, rot bis 1100, gelb bis 1300

Wirtschaftswissenschaften[Bearbeiten]

Der einfache Wirtschaftskreislauf zwischen Haushalten und Unternehmen

Siehe auch[Bearbeiten]