Erich Linemayr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Linemayr (* 24. Jänner 1933 in Linz, Österreich) ist ein ehemaliger österreichischer FIFA-Schiedsrichter. In seiner Laufbahn pfiff er drei Partien bei Fußball-Weltmeisterschaften, zwei 1974 in Deutschland, eine 1978 in Argentinien. Außerdem leitete er zwei Spiele bei der Fußball-Europameisterschaft 1980 in Italien und das Finale des Europapokal der Landesmeister 1978/79.

In seiner Karriere zwischen 1966 und 1981 pfiff er 52 Europacup-Spiele und 30 Länderspiele. Bis 2003 war er internationaler Schiedsrichter-Beobachter der UEFA.

Bekannt wurde er unter anderem als Schiedsrichter der Wasserschlacht von Frankfurt. Außerdem pfiff er das „Spiel“ Chile gegen UdSSR 1973, das am 21. November 1973 in Santiago de Chile stattfand. Dabei handelte es sich um ein Qualifikationsspiel für die Fußball-WM 1974. Die Sowjetunion war aus Protest gegen den Militärputsch und die Folterungen des Pinochetregimes nicht angetreten und Chiles Mannschaft stand alleine auf dem Platz und gewann 1:0[1].

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel im Magazin 11 Freunde