Gamesa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gamesa Corporación Tecnológica S.A.
Gamesa Corporación Tecnológica logo.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN ES0143416115
Gründung 1976
Sitz Zamudio, Spanien
Leitung Jorge Calvet
Mitarbeiter 6.646 (2012)
Umsatz 2.844 Mio. Euro (2012) [1]
Branche Erneuerbare Energien
Website www.gamesa.es

Gamesa Corporación Tecnológica ist ein börsennotierter Hersteller von Windkraftanlagen mit Sitz in Zamudio bei Bilbao in der nordspanischen Provinz Vizcaya. Neben Windkraftanlagen und -parks stellt Gamesa auch Photovoltaikanlagen und Solarparks her.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1976 als Grupo Auxiliar Metalúrgico, SA als Maschinenbauunternehmen gegründet; ab den frühen 1990er Jahren ist das Unternehmen als Zulieferer in der Luftfahrtindustrie und im Bau von Windenergieanlagen tätig; im Jahr 2000 erfolgte der Börsengang und wenig später wurden die historischen Aktivitäten in der Luftfahrt- und Automobilzuliefertätigkeiten abgegeben. Die Aktivitäten von Gamesa bestehen heute aus der Herstellung und Wartung von Windturbinen sowie der Entwicklung und Bau von Windparks.

Das Unternehmen ist in den Ländern Spanien, Argentinien, Australien, Brasilien, China, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Mexiko, Polen, Portugal, Dominikanische Republik, Vereinigtes Königreich und in den Vereinigten Staaten tätig.[2] Die deutsche Tochterfirma mit Sitz in Oldenburg firmiert unter Gamesa Energie Deutschland GmbH.[3]

Gamesa ist seit Dezember 2013 wieder Teil des Börsenindex IBEX 35.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschäftsbericht 2012, eingesehen am 6. Dezember 2013 (spanisch)
  2. www.gamesacorp.com
  3. Kurzporträt
  4. Bankia vuelve al IBEX 35 acompañado de Gamesa y salen del índice Endesa y Acerinox. 12. Dezember 2013, abgerufen am 23. Dezember 2013 (spanisch).