Harry Potter und der Halbblutprinz (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Harry Potter und der Halbblutprinz
Originaltitel Harry Potter and the Half-Blood Prince
Harry potter 6 de.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten, Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 147 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 10[2]
Stab
Regie David Yates
Drehbuch Steven Kloves
Produktion David Heyman, David Barron
Musik Nicholas Hooper
Kamera Bruno Delbonnel
Schnitt Mark Day
Besetzung
Synchronisation

Harry Potter und der Halbblutprinz ist eine britisch-US-amerikanische Verfilmung des gleichnamigen Bestseller-Romans von Joanne K. Rowling unter Regie von David Yates. Es ist der sechste Film dieser Reihe. In den deutschen Kinos startete er am 16. Juli 2009.

Handlung[Bearbeiten]

Sowohl die Zaubererwelt als auch die Muggelwelt werden immer stärker von Lord Voldemort und seinen Anhängern bedroht, die die Winkelgasse verwüsten, den Zauberstabmacher Ollivander entführen und die Millennium Bridge in London zum Einsturz bringen. Harry und Professor Dumbledore besuchen den ehemaligen Hogwarts-Professor Horace Slughorn und überreden ihn, seine Stelle als Lehrer in Hogwarts wieder aufzunehmen. Danach bringt Dumbledore Harry zum Fuchsbau, wo er mit seinen Freunden Hermine, Ron und dessen Schwester Ginny die restliche Zeit bis zum Schulbeginn verbringt.

Bellatrix Lestrange und Narzissa Malfoy, die Mutter von Harrys Mitschüler Draco Malfoy, suchen derweil Professor Snape in seinem Haus auf und berichten ihm, dass Draco eine Aufgabe von Voldemort erhalten habe. Narzissa und Bellatrix bringen Snape dazu, mit einem unbrechbaren Schwur zu besiegeln, dass er Draco helfen und im Falle seines Scheiterns die Aufgabe selbst übernehmen werde. In der Winkelgasse beobachten Harry, Ron und Hermine später Draco und seine Mutter bei einer Versammlung von Todessern. Harry vermutet daraufhin, dass Draco in den Kreis der Todesser aufgenommen wurde.

In Hogwarts wird Professor Slughorn zum Lehrer für das Schulfach Zaubertränke, während Snape nunmehr den Posten des Lehrers für das Fach Verteidigung gegen die Dunklen Künste erhält. Harry erzielt im Fach Zaubertränke einen unerwarteten Erfolg, den er einem alten Schulbuch zu verdanken hat, in das handschriftliche Notizen und Tipps eingetragen sind. Das Buch war Eigentum eines gewissen „Halbblutprinzen“, dessen Identität Harry zunächst unbekannt ist. Während des gesamten Schuljahres lädt Professor Dumbledore Harry regelmäßig in sein Büro ein und vertraut ihm einige Erinnerungen an den jungen Tom Riddle, den späteren Lord Voldemort, an. Die beiden versuchen, Voldemorts Vergangenheit zu rekonstruieren. Von zentraler Bedeutung ist dabei eine Erinnerung Slughorns, die dieser jedoch nicht preisgeben will, da er sich ihrer schämt. Sie betrifft Tom Riddle als Schüler, der ihm Fragen zu schwarzer Magie stellt. Dumbledore beauftragt Harry, Slughorn zur Preisgabe dieser Erinnerung zu bewegen, was ihm nach einigen gescheiterten Anläufen schließlich gelingt. Es stellt sich heraus, dass Tom Riddle Professor Slughorn nach Horkruxen gefragt hat – magischen Objekten, in denen man einen Teil seiner Seele aufbewahren kann. Sollte der Körper zerstört werden, so bliebe man dank des abgespaltenen Teiles der Seele dennoch am Leben. Um einen Horkrux herzustellen, muss man einen Mord begehen. Riddle zeigte Interesse an der Schaffung von sieben Horkruxen. Dumbledore erklärt Harry, dass er bereits auf der Suche nach Voldemorts Horkruxen ist, um sie zu zerstören und Voldemort wieder sterblich zu machen.

Währenddessen geschehen beunruhigende Dinge in Hogwarts. Bei einem Ausflug nach Hogsmeade wird die Hogwarts-Schülerin Katie Bell von einem Fluch getroffen, der auf einer Halskette lag, die sie von einer unbekannten Person erhalten hat, um sie dem Schulleiter Dumbledore zu übergeben. Ron wird in Professor Slughorns Büro versehentlich vergiftet und nur mit knapper Not gerettet. Die Flasche Met, aus der er getrunken hat, war ebenfalls für Dumbledore bestimmt. Später stellt sich heraus, dass dies alles gescheiterte Versuche Draco Malfoys gewesen sind, Dumbledore zu töten. Malfoy experimentiert zudem im Raum der Wünsche mit einem Verschwindekabinett, das später einigen Todessern unerlaubten Zutritt nach Hogwarts ermöglicht. Harry, der sein Misstrauen gegenüber Draco nicht aufgegeben hat, folgt diesem eines Tages ins Badezimmer, wo er ihn weinend vorfindet. Als Draco Harrys Anwesenheit bemerkt, kommt es zu einem Kampf, in dessen Verlauf Harry Draco mit dem Sectumsempra-Fluch angreift, den er im Buch des Halbblutprinzen gelesen hat. Draco wird dabei schwer verletzt, aber von Professor Snape gerettet. Harry flüchtet und Ginny versteckt daraufhin mit Harrys Zustimmung das Buch im Raum der Wünsche. Dabei kommen sich Harry und Ginny näher.

Harry wird Zeuge einer Unterhaltung zwischen den Professoren Dumbledore und Snape, in der Snape sagt, er sei nicht zu seiner Aufgabe bereit, Dumbledore aber stellt unmissverständlich klar, dass Snape ihm sein Versprechen gegeben habe.

Auf der Suche nach einem weiteren Horcrux apparieren Harry und Dumbledore auf einen Felsen am Meer vor einer großen Höhle. Im Inneren dieser Höhle finden sie ein Gefäß mit einer Flüssigkeit, welche getrunken werden muss, um an den darin liegenden Horkrux zu kommen. Dumbledore trinkt mit Harrys Hilfe den Trank aus, was ihm schlimmste Qualen verursacht, es Harry aber ermöglicht, den Horkrux an sich zu nehmen. Harry und Dumbledore apparieren zurück nach Hogwarts. Der von dem Zaubertrank geschwächte Dumbledore bittet Harry, umgehend Professor Snape zu holen. Er wird aber durch das Erscheinen Dracos daran gehindert und beobachtet das weitere Geschehen aus einem Versteck heraus. Draco offenbart Dumbledore, dass er ein Todesser ist und ihn töten soll. In diesem Moment erscheinen weitere Todesser, die mittels des Verschwindekabinetts nach Hogwarts gelangt sind, darunter Bellatrix Lestrange. Harry will eingreifen, wird aber von Professor Snape dazu angehalten, in seinem Versteck zu bleiben. Er selbst begibt sich zu Dumbledore und den Todessern. Zu Harrys Entsetzen, entpuppt Snape sich als Komplize der Todesser und tötet Dumbledore mit dem Todesfluch „Avada Kedavra“.

Die Todesser fliehen aus Hogwarts. Harry verfolgt sie und stellt Snape auf dem Schulgelände. Snape verteidigt sich erfolgreich gegen Harrys Flüche und offenbart ihm, dass er der Halbblutprinz, der frühere Besitzer des Zaubertrank-Buches, ist. Er entwaffnet Harry und die Todesser fliehen.

Der Film endet mit einer Versammlung aller Schüler und Lehrer zu Ehren Professor Dumbledores und einem Abschlussgespräch zwischen Harry, Ron und Hermine, in dem Harry seinen Freunden erklärt, dass er im nächsten Jahr nicht nach Hogwarts zurückkehren, sondern stattdessen Dumbledores Suche nach Voldemorts Horkruxen vollenden will. Harry sagt ihnen, dass es sich bei dem Horkrux aus der Höhle um eine Fälschung handelt und zeigt einen Zettel, der in dem Medaillon lag. Demnach habe ein gewisser R. A. B. den wahren Horkrux an sich genommen. Hermine versichert, dass sie und Ron Harry begleiten werden und dass Ron nichts gegen eine Beziehung zwischen Harry und seiner Schwester Ginny habe. Zum Schluss beobachtet das Trio Fawkes, den Phönix Dumbledores, beim Verlassen der Schule.

Unterschiede zum Buch[Bearbeiten]

Mehrere Szenen des Buches wurden abgeändert oder weggelassen. Das vollständige erste Kapitel, welches ein Gespräch zwischen dem Premierminister der Muggel und dem ehemaligen, sowie auch dem neuen Zaubereiminister enthält, wurde durch die Zerstörung einer Londoner Brücke und die Entführung Ollivanders aus seinem Laden in der Winkelgasse ersetzt.

Weiterhin wurde die Kussszene zwischen Harry und Ginny abgeändert: Ginny küsst Harry im Film im Raum der Wünsche, während im Buch der Kuss nach einem gewonnenen Quidditchspiel im Gryffindor-Gemeinschaftsraum in Anwesenheit fast aller Gryffindor-Schüler stattfindet.

Des Weiteren wurde in den Film eine Szene eingebaut, in der die Todesser Bellatrix Lestrange und Fenrir Greyback den Fuchsbau, das Zuhause der Weasleys, angreifen und zerstören, in dem eigentlich in dem siebten Teil der Erzählung die Hochzeit zwischen Fleur Delacour und Bill Weasley stattfinden sollte. Auch die Szene, in der Harry Potter in einem Londoner U-Bahn-Lokal zu sehen ist, wie er mit einer Bedienung flirtet, wurde nur für den Film eingefügt.

Das Ende des Films wurde ebenfalls abweichend zum Buch dargestellt. So wird Harry nicht von Dumbledore gezwungen, seinen Tod unter dem Tarnumhang mit anzusehen, sondern folgt Dumbledores Bitte, nicht einzugreifen, und stellt sich dabei auch Snape nicht in den Weg. Des Weiteren entfällt das Duell des Ordens des Phönix mit den Todessern innerhalb der Schule. Nicht gezeigt wird auch die abschließende Beerdigung von Albus Dumbledore. Die im Anschluss an das Begräbnis stattfindende Trennung von Harry und Ginny aufgrund der drohenden Gefahr durch Lord Voldemort fehlt daher ebenfalls.

Hintergründe[Bearbeiten]

  • Die Dreharbeiten begannen am 24. September 2007 und endeten am 17. Mai 2008. Gefilmt wurde zum ersten Mal seit den ersten beiden Filmen wieder in der Kathedrale von Gloucester.
  • Wie auch im letzten Film Harry Potter und der Orden des Phönix führte wieder David Yates Regie. Auch für die nachfolgenden letzten beiden Filme der Reihe (das siebte Buch wurde in zwei Teilen verfilmt) wurde er erneut verpflichtet.
  • Nicholas Hooper, der schon für den vorherigen fünften Teil die Filmmusik komponierte, war auch wieder für die Musik im sechsten Teil verantwortlich. Das Originalthema von John Williams wurde ebenso wieder verwendet.
  • Guillermo del Toro wurde die Regie für diesen Film angeboten, er lehnte jedoch ab, um Hellboy – Die goldene Armee drehen zu können.
  • Schauspieler Robert Knox, der im Film Marcus Belby darstellte, wurde sieben Tage nach Ende der Dreharbeiten bei einer Messerstecherei getötet.
  • Die im Film von den Todessern zerstörte Brücke ist die Millennium Bridge in London.
  • Ursprünglich war im Drehbuch eine Szene vorgesehen, in der Albus Dumbledore ein Mädchen erwähnen sollte, für das er einmal schwärmte, als er jung war. Buchautorin Joanne K. Rowling las das Drehbuch und teilte den Filmmachern daraufhin mit, dass Dumbledore homosexuell sei und er lediglich einmal in den Zauberer Gellert Grindelwald verliebt gewesen sei.[3]

Figuren[Bearbeiten]

Es treten einige neue Figuren auf, darunter Horace Slughorn, gespielt von Jim Broadbent, Lavender Brown (Jessie Cave), Fenrir Greyback (Dave Legeno) und Cormac McLaggen (Freddie Stroma).

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Hauptcharaktere
Harry Potter Daniel Radcliffe Nico Sablik
Ron Weasley Rupert Grint Max Felder
Hermine Granger Emma Watson Gabrielle Pietermann
Lehrkörper in Hogwarts
Albus Dumbledore Michael Gambon Wolfgang Hess
Rubeus Hagrid Robbie Coltrane Hartmut Neugebauer
Horace Slughorn Jim Broadbent Horst Sachtleben
Severus Snape Alan Rickman Bernd Rumpf
Minerva McGonagall Maggie Smith Barbara Adolph
Filius Flitwick Warwick Davis Mogens von Gadow
Argus Filch David Bradley Fred Maire
Voldemort und seine Anhänger (Todesser)
Bellatrix Lestrange Helena Bonham Carter Elisabeth Günther
Fenrir Greyback Dave Legeno Ole Pfennig
Tom Riddle (11 Jahre) Hero Fiennes-Tiffin Deniz Annak
Tom Riddle (16 Jahre) Frank Dillane Patrick Roche
Mitglieder des Orden des Phönix
Remus Lupin David Thewlis Frank Röth
Nymphadora Tonks Natalia Tena Kathrin Gaube
Arthur Weasley Mark Williams Leon Rainer
Molly Weasley Julie Walters Katharina Lopinski
Rolle Darsteller Synchronsprecher
Schüler von Hogwarts
Ginny Weasley Bonnie Wright Marcia von Rebay
Draco Malfoy Tom Felton Moritz Pertramer
Lavender Brown Jessie Cave Katharina Berthold
Neville Longbottom Matthew Lewis Fabian Rohm
Luna Lovegood Evanna Lynch Laura Elßel
Parvati Patil Shefali Chowdhury Martina Krause
Padma Patil Afshan Azad Malika Bayerwaltes
Cormac McLaggen Freddie Stroma Roman Wolko
Seamus Finnigan Devon Murray Daniel Haidinger
Dean Thomas Alfred Enoch Fabian Rainer
Pansy Parkinson Scarlett Byrne Annina Braunmiller
Andere
Narzissa Malfoy Helen McCrory Madeleine Stolze
Fred Weasley James Phelps Stefan Günther
George Weasley Oliver Phelps Stefan Günther
Mrs. Cole (Waisenhausleiterin) Amelda Brown Marina Köhler
Bedienung Elarica Gallacher Anke Kortemeier

Kritiken[Bearbeiten]

„Der sechste Film ist ein Zwischenakt, und gerade das macht ihn so dramatisch. Macht er doch klar, dass als Nächstes das wie immer geartete Ende kommt.“

Sophie Albers: stern.de[4]

„Stilsichere, optisch prächtige Kinoadaption des Joanne-K.-Rowling-Wälzers, die neben den gewohnt guten Darstellern auch inhaltlich überzeugt.“

Michael Reisner: MovieGod.de[5]

„Unglaublich aber wahr, "Harry Potter 6" ist eine große Enttäuschung - und das schmerzt mir jetzt sogar noch beim Schreiben dieser Zeilen als eingefleischter Fan. Der Fokus des Films liegt einfach falsch, unnachvollziehbare Änderungen zerstören das letzte bisschen Vergnügen, vieles im Film wird zu oberflächlich angeschnitten und unerklärt zurückgelassen. Und wer sich solche Fehltritte erlaubt, wird letztendlich in der Bewertung bestraft, egal wie schön der Film technisch gelungen ist. Schade, denn damit hat die Reihe nun ihren ersten enttäuschenden Teil erhalten.“

Sebastian Stumbek: moviereporter.net[6]

Kinostart[Bearbeiten]

Der Film sollte ursprünglich am 21. November 2008 in den USA und im Vereinigten Königreich anlaufen, am 20. November 2008 in Deutschland. Obwohl der Film bereits in der Postproduktion war, verschob Warner Bros. im August 2008 den Kinostart um acht Monate nach hinten, um die durch den mehrmonatigen Autorenstreik in den USA entstandenen Kinostartlücken besser zu nutzen und damit die Einnahmen zu steigern.[7] Am 16. Juli lief der Film schließlich in den deutschen Kinos an.

Mit 22,2 Millionen Dollar (15,7 Millionen Euro) Einspielergebnis in der Premierennacht alleine in den USA ist der Film in dieser Hinsicht der erfolgreichste Film aller Zeiten und löste den bisherigen Rekordhalter The Dark Knight ab. Innerhalb von fünf Tagen spielte der Film in den USA 159,7 Mio. US-Dollar ein und ist damit auch in dieser Hinsicht der erfolgreichste Harry-Potter-Film.[8]

Auch in Deutschland waren die Kinos am Premierentag ausverkauft. Nach Angaben von Media Control haben sich allein am ersten Tag 386.000 Besucher den Kinostreifen angeschaut.[9]

Insgesamt hatte der Film 6,1 Millionen Besucher in deutschen Kinos.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscarverleihung 2010

British Academy Film Awards 2010

Satellite Awards 2009

Grammy Award 2010

  • Nominierung in der Kategorie Bestes komponiertes Soundtrackalbum für Film, Fernsehen oder andere visuelle Medien für Nicholas Hooper

MTV Movie Awards 2010

  • Bester Bösewicht für Tom Felton
  • Nominierung in der Kategorie Bester Film für David Heyman und David Barron
  • Nominierung in der Kategorie Bester Schauspieler für Daniel Radcliffe
  • Nominierung in der Kategorie Bester Schauspielerin für Emma Watson
  • Nominierung in der Kategorie Globaler Superstar für Daniel Radcliffe

Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) zeichnete den Film mit dem Prädikat „wertvoll“ aus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 81 kB) der FSK
  2. Freigabe der Jugendmedienkommission
  3. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,512613,00.html
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSophie Albers: „Harry Potter und der Halbblutprinz“: Vom Zauberstreber zu Dirty Harry. In: stern.de. 9. Juli 2009, abgerufen am 14. Oktober 2009.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMichael Reisner: Harry Potter 6: Harry Potter und der Halbblutprinz. In: MovieGod.de. 9. Juli 2009, abgerufen am 14. Oktober 2009.
  6. Sebastian Stumbek, moviereporter.net
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format„Harry Potter 6“ auf Juli 2009 verschoben. In: Münstersche Zeitung. 15. August 2008, abgerufen am 25. Juli 2009.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHarry’s Princely Weekend Total: $159.7 Million. In: Internet Movie Database. 19. Juli 2009, abgerufen am 20. Juli 2009.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSilvia Micha: „Harry Potter“: Der Zauberschüler sorgt für Rekordumsätze. In: stern.de. 17. Juli 2009, abgerufen am 24. Juli 2009.

Weblinks[Bearbeiten]