Jossgrund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der hessischen Gemeinde Jossgrund. Zum historischen Amt im Kurfürstentum Mainz siehe Amt Joßgrund.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Jossgrund
Jossgrund
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Jossgrund hervorgehoben
50.1827777777789.4791666666667392Koordinaten: 50° 11′ N, 9° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Darmstadt
Landkreis: Main-Kinzig-Kreis
Höhe: 392 m ü. NHN
Fläche: 50,61 km²
Einwohner: 3578 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km²
Postleitzahl: 63637
Vorwahl: 06059
Kfz-Kennzeichen: MKK, GN, SLÜ
Gemeindeschlüssel: 06 4 35 016
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Martinusstraße 2
-Oberndorf
63637 Jossgrund
Webpräsenz: www.jossgrund.de
Bürgermeister: Rainer Schreiber
Lage der Gemeinde Jossgrund im Main-Kinzig-Kreis
Niederdorfelden Schöneck (Hessen) Nidderau Maintal Hanau Großkrotzenburg Rodenbach (bei Hanau) Erlensee Bruchköbel Hammersbach Neuberg (Hessen) Ronneburg (Hessen) Langenselbold Hasselroth Freigericht (Hessen) Gründau Gelnhausen Linsengericht (Hessen) Biebergemünd Flörsbachtal Jossgrund Bad Orb Wächtersbach Brachttal Schlüchtern Birstein Sinntal Bad Soden-Salmünster Gutsbezirk Spessart Steinau an der Straße Steinau an der Straße Bad Soden-Salmünster Bad Soden-Salmünster Gutsbezirk Spessart Bayern Landkreis Offenbach Offenbach am Main Frankfurt am Main Landkreis Fulda Vogelsbergkreis Landkreis Gießen Wetteraukreis HochtaunuskreisKarte
Über dieses Bild

Jossgrund ist eine Gemeinde im Main-Kinzig-Kreis in Hessen.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Oberlauf des Flüsschens Jossa im hessischen Spessart, an der Grenze zum bayerischen Landkreis Main-Spessart. Die nächstgelegene Stadt ist Bad Orb, 8 bis 15 Kilometer von den Ortsteilen entfernt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Jossgrund grenzt im Norden an die Stadt Bad Orb, an das gemeindefreie Gebiet Gutsbezirk Spessart und die Stadt Bad Soden-Salmünster, im Osten an das gemeindefreie Gebiet Forst Aura (Landkreis Main-Spessart), im Süden an die Gemeinde Flörsbachtal sowie im Westen an die Gemeinde Biebergemünd.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Jossatal wurde am 31. Dezember 1971 aus den bisherigen Gemeinden Burgjoß, Oberndorf (heute Sitz der Gemeindeverwaltung) und Pfaffenhausen gebildet. Am 1. Juli 1974 schloss sie sich mit der Gemeinde Lettgenbrunn zur neuen Gemeinde Jossgrund zusammen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wasserburg von Burgjoß datiert aus dem Jahre 1572.

Burgjoß wurde im Jahre 850 erstmals urkundlich erwähnt, Pfaffenhausen 907, Lettgenbrunn 1313 und Oberndorf 1404. Ab 1450 gehörte die Gegend zum Kurfürstentum Mainz.

Nach dem Reichsdeputationshauptschluss 1803 wurden die rechtsrheinischen Gebiete des Kurfürstentums dem Fürstentum Aschaffenburg zugeschlagen, das wiederum 1810 an das Großherzogtum Frankfurt fiel. Durch den Pariser Frieden von 1814 kam die Gegend an das Königreich Bayern und gehörte dort zum Bezirk Orb.

Durch den Deutschen Krieg 1866 verlor Bayern den Bezirk Orb an Preußen, das es in den Landkreis Gelnhausen seiner Provinz Hessen-Nassau eingliederte. Nach dem Zweiten Weltkrieg lösten die Besatzungsmächte Preußen auf. Die amerikanisch besetzten Gebiete Hessen-Nassaus wurden dem neuen Land Hessen zugeordnet.

Im Rahmen der Gebietsreform in Hessen wurden am 1. Juli 1974 die Landkreise Gelnhausen, Hanau und Schlüchtern mit der Stadt Hanau zum Main-Kinzig-Kreis zusammengeschlossen. Gleichzeitig erfolgte die Gründung der Gemeinde Jossgrund durch Zusammenschluss der Gemeinden Lettgenbrunn und Jossatal, die wiederum aus den Ortsteilen Burgjoß, Oberndorf und Pfaffenhausen bestand.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 lieferte folgendes Ergebnis:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
Kommunalwahl 2011
 %
50
40
30
20
10
0
46,1 %
38,4 %
15,4 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   2
   0
  -2
  -4
+1,4 %p
-0,6 %p
-0,9 %p
FWG Freie Wählergemeinschaft Jossgrund 46,1 11 44,7 10
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 38,4 9 39,0 9
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 15,4 3 16,3 4
gesamt 100,0 23 100,0 23
Wahlbeteiligung in % 63,6 59,3

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit dem 1. Juli 2005 Rainer Schreiber. Jossgrund und Ludwigsau waren Ende 2003 die einzigen schuldenfreien Gemeinden Hessens.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Rot mit silberner Linksflanke, darin ein schwarzer Specht mit roter Kopfplatte am Spalt, ein sechsspeichiges silbernes Wagenrad, aus dessen Oberrand wachsend vier silberne Eichenblätter, die beiden mittleren an längeren Stielen.“

Die Eichenblätter und der Schwarzspecht weisen auf den Spessart hin, zu dem die Gemeinde Jossgrund gehört, außerdem stehen die vier Eichenblätter für die vier Ortsteile der Gemeinde. Das Rad ist die Versinnbildlichung der ehemaligen Zugehörigkeit zu Kurmainz. Rot und Weiß sind die Landesfarben des Landes Hessen.

Die Genehmigung für das Wappen der Gemeinde Jossgrund wurde auf Antrag vom 6. Januar 1976 am 27. Februar 1976 erteilt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Jossgrund gehört zum Rhein-Main-Verkehrsverbund. Nächstgelegene Bahnhöfe sind Wächtersbach und Bad Soden-Salmünster an der Kinzigtalbahn FuldaHanau(–Frankfurt) sowie Mittelsinn an der Strecke Fulda–Gemünden (Main), jeweils 12 bis 20 Kilometer entfernt. Beide Strecken werden von der DB Regio AG bedient.

Im Busverkehr wird die Gemeinde durch die Linien HU-82 und HU-83 der Kreisverkehrsgesellschaft KVG Main-Kinzig mbH angebunden, die beide nach Bad Orb führen.

Die Bundesstraße 276 verläuft etwa 5 bis 15 Kilometer südlich der Ortschaften. Der nächste Autobahnanschluss ist die 12 bis 16 Kilometer entfernte Anschlussstelle Bad Orb/Wächtersbach an der Bundesautobahn 66 in nord-westlicher Richtung bzw. in 15 bis 19 Kilometer entfernte Anschlussstelle Bad Soden-Salmünster/Jossgrund an der Bundesautobahn 66 in nord-östlicher Richtung.

Durch die Ortsteile Pfaffenhausen und Lettgenbrunn verläuft die Deutsche Ferienroute Alpen-Ostsee, durch Lettgenbrunn außerdem die Spessart-Höhenstraße. Über die Gemarkung von Pfaffenhausen und Lettgenbrunn führt der historische Eselsweg.

Im September 2007 wurde ein Europäischer Kulturrad- und wanderweg (Archäologische Spessartprojekt e. V., Europäisches Koordinationsbüro - Pathways to Cultural Landscapes) eröffnet. Der Weg trägt den Namen Perlen der Jossa und erstreckt sich von der Jossaquelle in Lettgenbrunn/Villbach über Pfaffenhausen, Oberndorf und Burgjoß bis nach Jossa.

Medien[Bearbeiten]

An Tageszeitungen gibt es die Gelnhäuser Neue Zeitung und das Gelnhäuser Tageblatt. Das Jossgründer Blättche ist ein vierzehntäglich erscheinendes Anzeigenblatt, das auch zum Download bereitsteht.

Bildung[Bearbeiten]

In Oberndorf befindet sich die Jossatal-Schule, eine Grund- und Hauptschule. Weitere allgemeinbildende Schulen gibt es in Bad Orb (Realschule), Gelnhausen (Gymnasien), Wächtersbach (kooperative Gesamtschule) sowie Bad Soden-Salmünster (integrierte Gesamtschule).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

der Dom an der Jossa (Kirche in Oberndorf)

Religion[Bearbeiten]

In allen vier Ortsteilen gibt es katholische Kirchengemeinden; sie gehören zum Bistum Fulda. Außerdem gibt es eine evangelische Kirchengemeinde in Lettgenbrunn, die zur Landeskirche von Kurhessen-Waldeck gehört.

Sport[Bearbeiten]

In allen vier Ortsteilen gibt es Fußballvereine mit eigenen Fussballplätzen. Außerdem gibt es den Tennisclub Oberndorf, der auf seinem Gelände auch ein Beachvolleyball-Platz beheimatet, und den Golf-Club in Lettgenbrunn. Des Weiteren gibt es in Oberndorf auch noch den Tischtennisverein TTC Oberndorf. In Lettgenbrunn und Burgjoss sind jeweils Minigolfanlagen in Betrieb. Wandervereine und Mountainbike-Clubs nutzen die Möglichkeiten in der Natur des Spessarts.

In Oberndorf befindet sich auch ein kleiner Wintersportbereich mit Skilift. Sowohl in Oberndorf wie in Lettgenbrunn, dem schneereichsten Ort der Gemeinde, werden im Winter Langlaufloipen gespurt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Neben der Kirche in Lettgenbrunn, die zwei Konfessionen unter einem Dach beheimatet, ist auch die Kirche in Oberndorf (auch "Dom an der Jossa" genannt) sehenswert. Zwischen Lettgenbrunn und dem Weiler Villbach liegt der Beilstein. Ein Basaltkegel mit den Überresten der Burg und mitten im gleichnamigen Naturschutzgebiet mit einer einmaligen Flora. Burgjoss ist das älteste Dorf. Es wurde erstmals in einer Urkunde im Jahre 850 erwähnt. Die Wasserburg in Burgjoss der Herren von Jazaha ist heute Sitz der Forstverwaltung. In Pfaffenhausen ist an der Jossa noch eine intaktes Mühlrad zusehen, außerdem gibt es hier im wunderschönen Spessartwald Hessens größte Kneipp-Anlage mit zwei Tretbecken und einem Arm-Kneipp-Becken.

Rund um den Weiler Villbach kann man noch heute deutliche Überreste des Ersten und Zweiten Weltkrieges sehen. Neben einem gesprengten Bunker (Zweiter Weltkrieg) auf dem heutigen Golfplatz findet man in den Wäldern zahllose Schützengräben (Erster Weltkrieg).

Kultur[Bearbeiten]

Wichtiger Bestandteil der Kultur im Jossgrund sind die Dorffeste mit den jeweiligen Traditionen. Vor allem die von Juli bis August stattfindenden Kirchweihfeste (genannt: Kier oder Kerb) sind hier zu nennen. Während die Ortsteile Pfaffenhausen, Oberndorf und Burgjoss einen einheimischen Dialekt sprechen ist der erst nach dem Zweiten Weltkrieg gegründete Ortsteil Lettgenbrunn weniger traditionell, da sich hier Heimatvertriebene der einst ostdeutschen Gebiete ansiedelten. Gewachsen ist der Ortsteil durch Familien aus dem Rhein-Main-Gebiet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jossgrund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien