Kocher (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kocher
Verlauf des Kochers mit rechtem Nebenfluss Bühler und rechtem Nachbarfluss Jagst von der Quelle bei Oberkochen bis zur Mündung in den Neckar

Verlauf des Kochers mit rechtem Nebenfluss Bühler und rechtem Nachbarfluss Jagst von der Quelle bei Oberkochen bis zur Mündung in den Neckar

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2386
Lage Deutschland, Baden-Württemberg
Flusssystem Rhein
Abfluss über Neckar → Rhein → NordseeVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Quellhöhe 510 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Neckar bei Bad Friedrichshall49.2228888888899.2018611111111148Koordinaten: 49° 13′ 22,4″ N, 9° 12′ 6,7″ O
49° 13′ 22,4″ N, 9° 12′ 6,7″ O49.2228888888899.2018611111111148
Mündungshöhe 148 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 362 m
Länge 168 km[1](mit Lein: 201 km[2][3])
Einzugsgebiet 1960 km²[4]
Abfluss am Pegel Stein[5]
AEo: 1932 km²
Lage: 10,56 km oberhalb der Mündung
NNQ (27.09.1921)
MNQ 1912−2009
MQ 1912−2009
Mq 1912−2009
MHQ 1912−2009
HHQ (21.12.1993)
799 l/s
4,77 m³/s
21,8 m³/s
11,3 l/s km²
291 m³/s
639 m³/s
Abfluss[4] an der Mündung
AEo: 1960 km²
MQ
Mq
22,53 m³/s
11,5 l/s km²
Linke Nebenflüsse Lein, Fichtenberger Rot, Bibers, Kupfer, Sall, Ohrn, Brettach
Rechte Nebenflüsse Blinde Rot, Eisbach, Bühler
Durchflossene Stauseen Tullauer Stausee
Mittelstädte Aalen, Schwäbisch Hall
Kleinstädte Gaildorf, Künzelsau, Neuenstadt am Kocher, Bad Friedrichshall
Naturnaher Lauf des Kochers bei Rosengarten

Naturnaher Lauf des Kochers bei Rosengarten

Der Kocher ist der nach Volumen zweitgrößte Nebenfluss des Neckars und mündet, von rechts aus östlicher Richtung kommend, nördlich von Heilbronn.

Name[Bearbeiten]

Der Kocher hieß bis ins 16. Jahrhundert Kochen (795 Erwähnung als Cochane, 1024 als Chochina). Die heutige Namensform Kocher wurde im 10. Jahrhundert vereinzelt als Cochara erwähnt, ab 1504 dann als Kocher, und bildete sich wohl unter dem Einfluss des Flussnamens Necker, einer alten Form von Neckar. Der Name ist wahrscheinlich keltischen Ursprungs. Er wird zur Indogermanischen Wortwurzel *keu-k gestellt, die biegen, sich krümmen bedeutet. Der Kocher wäre damit der sich krümmende Fluss.[6]

Geographie[Bearbeiten]

Quellflüsse[Bearbeiten]

Kocherursprung

Der Fluss entspringt in Baden-Württemberg am Fuß der Schwäbischen Alb aus mehreren Karstquellen im Jura. An einer südlich von Oberkochen an der Bundesstraße 19 gelegenen entspringt der Schwarze Kocher, an einer anderen, wenig östlich von Unterkochen, der Weiße Kocher.

Längster, der Mündung am weitesten entfernter und wasserreichster Ast ist der Schwarze Kocher, der etwa 1 km südlich von Oberkochen an der westlichen Talwand an den Tag tritt mit einer Schüttung, die zwischen 50 und 4000 Liter pro Sekunde schwankt (Kocherursprung). Er entwässert weite Teile des fast vollständig bewaldeten nordöstlichen Albuch. Weitere örtliche Zuflüsse in diesen sind der lediglich 150 m lange und heute komplett verrohrte Rote Kocher, der von den Quellen im Oberkochener Ölweiher gespeist wird, der Katzenbach sowie der aus einem Seitental zufließende Langertbach. Der zweite bedeutende Zufluss ist der Weiße Kocher, seine Quellaustritte liegen in zwei kleinen Seitentälern östlich von Unterkochen (Ursprung des Weißen Kochers), er entwässert ca. 20 Quadratkilometer des Härtsfeldes und vereint sich noch in Unterkochen mit dem Schwarzen Kocher.

Neben diesen namentlichen Quellflüssen muss nach hydrografischen Kriterien als Hauptquellast die Lein gelten, da sie bei ihrer Mündung etwas mehr Wasser führt (3,6 m³/s [7] gegenüber 3,4 m³/s[8]) und den Kocher-Oberlauf bis dorthin an Länge um etwa 33 km übertrifft.

Verlauf[Bearbeiten]

Kocher-Stauwehr bei den Stadtwerken Schwäbisch Hall

Zwischen Unterkochen und Aalen verlässt der Kocher die Alb und fließt dann auf den nächsten knapp 10 km nördlich durch die hügelige Schwarz- und Braunjura-Landschaft des Wellands bis nach Hüttlingen. Dort kehrt er sich abrupt nach Westen und erreicht Abtsgmünd, wo ihm von links die Lein zufließt und wenig später von rechts die Blinde Rot. Ab hier entwickelt er Talmäander im Keuper, erreicht Untergröningen, dreht sich mehr und mehr nach Norden, nimmt in Sulzbach-Laufen von rechts den Eisbach auf und kurz vor Gaildorf noch von links die Fichtenberger Rot. In inzwischen schon nördlicher Richtung verlässt er bei Westheim nach Aufnahme der aus dem Rosengarten entgegenfließenden Bibers das Keuperbergland und beginnt sein Mäandertal im Muschelkalk.

Rasch fließender Kocher zwischen Stein und Oedheim
Der vom Oedheimer Wehr gestaute Fluss
Mündung in den Neckarkanal

So erreicht er Schwäbisch Hall, wendet sich bei Untermünkheim kurz bis Geislingen am Kocher von Nord nach Nordost („Kochereck“), um dann nach Zufluss der Bühler von rechts bis Künzelsau-Kocherstetten in der alten nördlichen Richtung weiterzuziehen. Dort wendet er sich in einem weiten Bogen langsam nach Westen und dann Südwesten bis etwa nach Öhringen-Ohrnberg, passiert dazu erst Künzelsau selbst und nimmt im Weiteren auf diesem Abschnitt drei größere Zuflüsse von links auf: die Kupfer bei Forchtenberg, die Sall bei Sindringen und bei Ohrnberg schließlich die Ohrn. Über seinen restlichen Verlauf zieht der Fluss in ungefähr westlicher Richtung, passiert Neuenstadt am Kocher, wo ihn wiederum von links die Brettach erreicht, und mündet schließlich bei Bad Friedrichshall-Kochendorf von rechts in den Neckar.

Auf langen Strecken seines Laufes begleitet ihn rechts ziemlich nahe die Jagst, weshalb ihn nur wenige größere Nebenflüsse von rechts erreichen.

Geologie[Bearbeiten]

Die Quellen liegen im Weißen Jura. Zwischen Hüttlingen und Abtsgmünd beginnt der Keuper. Bei Gaildorf erreicht der Kocher die Schichten des Muschelkalk, die ihn bis zu seiner Mündung begleiten. Nur zwischen Ingelfingen und Niedernhall tritt eine geringe Fläche Buntsandstein zutage.

Zuflüsse[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Zuflüsse des Kochers

Der Kocher hat eine Länge von 168 km, ein Einzugsgebiet von 1961 km² und zehn Zuflüsse von über 10 km Länge, nämlich die Lein mit 57 km, die Blinde Rot/Adelmannsfelder Rot mit 27 km, die (Fichtenberger) Rot mit 37 km, die Bibers mit 21 km, die Bühler mit 48 km, den Grimmbach mit 11 km, die Kupfer mit 26 km, die Sall mit 21 km, die Ohrn mit 32 km und die Brettach mit 41 km. Von diesen fließen ihm nur die Blinde Rot/Adelmannsfelder Rot, die Bühler und der Grimmbach von rechts zu. Bemerkenswert ist die große Länge seines Nebenflusses Lein im Oberlauf, die seine eigene am Punkt des Zusammenflusses um mehr als den Faktor 2 übertrifft. Mit ihr erreicht das Flusssystem des Kocher eine maximale Länge von 201 Kilometern, mehr als jeder andere Nebenfluss des Neckars.

Diagramm der Zuflüsse zum Kocher mit einer Länge größer 10 km[9]

Die linken Zuflüsse sind in dunklem, die rechten in hellem Blau talwärts aufgeführt.

Wasserführung und Hochwasser[Bearbeiten]

Der Kocher am Pegel Stein, zehn Kilometer vor der Mündung

Der Kocher ist, gemessen am langjährigen Jahresmittel der Wasserführung, der zweitgrößte Nebenfluss des Neckar (nach der Enz, die aus dem niederschlagsreichen Schwarzwald kommt und ein größeres Einzugsgebiet hat). Er übertrifft seine rechte Begleiterin, die Jagst, deren Einzugsgebiet schmaler ist. Wie durch Färbeversuche belegt ist, bezieht der Kocher ebenso wie sein Nebenfluss Bühler auf unterirdischem Wege Wasser aus der Jagst und ihrem Einzugsgebiet, deren Flussbett im Durchschnitt etwa 40 Meter höher liegt und in verkarstungsfähigen Gesteinen verläuft. Anfangs des 19. Jahrhunderts wurde wegen dieses Wasserverlustes der Jagst bei Crailsheim das Flussbett an einer Versickerungsstelle ausbetoniert, da in trockenen Sommern der Fluss unterhalb von ihr bis hinab nach Dörzbach fast trocken fiel, und so das Wasser zum Betrieb der Mühlen fehlte. Die nahe Konkurrenz der Jagst macht dennoch den Kocher, an seiner Länge gemessen, zu einem Fluss mit verhältnismäßig bescheidenen Ausmaßen.

Am Pegel Stein, der sich zehn Kilometer oberhalb der Mündung befindet, und an dem der Kocher bereits 1932 km² Einzugsgebiet aufweist, wurde in den Jahren 1980 bis 2003 ein Jahresmittelwert von 26,2 m³/s ermittelt. Die Abflusswerte der einzelnen Jahre können stark abweichen. Noch stärker ist die Abweichung innerhalb des Jahres, so liegt der Mittelwert niedrigster Jahresabflüsse bei 4,61 m³/s. Derart niedrige Abflüsse werden meist im Spätsommer und im frühen Herbst erreicht, die Wasserführung erholt sich in der Regel etwa ab Oktober.

Im Kontrast dazu stehen die starken Hochwasser des Flusses. Der Beitrag des Kochers zum Rheinhochwasser 1993 war am 21. Dezember 1993 ein Abfluss von 618 m³/s (höchster bisheriger Wert). Unter den zehn höchsten bekannten Werten liegen sieben über 500 m³/s, unter diesen sieben wurden fünf seit 1993 erreicht. 588 m³/s flossen am 14. April 1994 ab, 585 m³/s am 29. Dezember 1947, 544 m³/s am 24. Dezember 1919, 518 m³/s am 30. Oktober 1998. Am 26. Februar 1997 sowie am 21. März 2002 wurden jeweils 514 m³/s erreicht.

Umwelt[Bearbeiten]

Fauna[Bearbeiten]

Die Fauna entlang des Kochers unterscheidet sich zu den benachbarten Flusstälern der Jagst nicht sehr viel. So findet der Eisvogel auch im Kochertal zwischen Westheim und Braunsbach zum Teil noch geeignete Stellen, um seine Brutröhren in die Böschungen am Ufer zu graben. Im Winter kann eine größere Kolonie des Kormorans am Flussufer bei Schwäbisch Hall beobachtet werden. Im Limpurger Land nistet auf einer feuchten Wiese am Rande des Kochers der im Landkreis Schwäbisch Hall seltene Kiebitz.

Der Uhu und der Wanderfalke sind aus dem Kochertal nahezu verschwunden. Die wenigen Brutpaare ziehen in stillgelegten Steinbrüchen oder an schwer zugänglichen Muschelkalksteilwänden ihre Jungen auf. Eine größere Dohlenkolonie gibt es in der Großcomburg in Schwäbisch Hall-Steinbach.

Das Reh, der Feldhase, der Rotfuchs und der Dachs zählen zu den häufigsten Säugern im Kochertal.

Am Kocher lässt sich eine Mehrzahl an einheimischen Libellenarten beobachten. Neben der Blauflügel-Prachtlibelle, der Gebänderten Prachtlibelle, der Großen Königslibelle ist es unter anderem der Blaupfeil, der über die Wasseroberfläche des gemächlichen Flusses jagt. In den letzten Jahren konnten auch Wärme liebende Libellen wie die Feuerlibelle oder die Kleine Zangenlibelle im Kochertal nachgewiesen werden.

Weitere Indikatoren für die Klima-Erwärmung der letzten Jahrzehnte sind die im Sommer auf den Wiesen im Kochertal häufigen Radnetze der Wespenspinne und die Blütenbesuche der Holzbiene und des Taubenschwänzchens in den umliegenden Siedlungen.

Das Kochertal beherbergt eine Vielzahl an einheimischen Schmetterlingen. Neben dem im Frühjahr aktiven Aurorafalter sind vor allem das Tagpfauenauge, der Schachbrettfalter, das Kleine Wiesenvögelchen und der Hauhechel-Bläuling häufig vertreten. Nicht ganz so häufig sind der Perlgrasfalter, der Kleine Eisvogel und der Mauerfuchs. In den Laubwäldern und an sonnigen Waldlichtungen oberhalb des Flusstals sind das Waldbrettspiel und der Russische Bär häufige Besucher an Blütenpflanzen. In den sonnigen Hängen und Weideflächen oberhalb des Kochertals finden Widderchen wie das Sechsfleck-Widderchen oder das Esparsetten-Widderchen einen geeigneten Lebensraum. Auch der Schwalbenschwanz und der Kleine Feuerfalter halten sich dort häufiger auf. In den letzten Jahren konnte im Frühherbst auch der aus dem Süden einwandernde Postillon auf den sonnigen Hängen oberhalb des Kochers beobachtet werden.

Auf feuchten Wiesen, in Sümpfen und kleineren Teichen leben Amphibien wie Grasfrosch, Erdkröte und Bergmolch. In den umliegenden feuchtkühlen Bachklingen findet der Feuersalamander ein auf seine Bedürfnisse abgestimmtes Biotop. An Wegesrändern im Kochertal kommen die Zauneidechse sowie die Schlingnatter vor. Sehr oft anzutreffen ist die Blindschleiche. Die scheue Waldeidechse bekommt man eher selten zu Gesicht.

An Fischen (relative Häufigkeit in Prozent) kommen im Kocher vor: Gründling (21,6 %), Rotauge (21,6 %), Döbel (19,4 %), Laube (13,5 %), Schneider (8,3 %), Schmerle (4,3 %), Hasel (2,4 %), Barbe (2,4 %), Flussbarsch (2,2 %), Bitterling (1,6 %), Aal, Nase, Stichling, Brachse, Hecht, Elritze, Giebel, Wels, Koppe, Güster, Blaubandbärbling, Schleie, Rotfeder, Karpfen, Bachforelle, Kaulbarsch und Zander.[10]

Flora[Bearbeiten]

Baumbestand am Kocher bei Schwäbisch Hall-Steinbach

Am Oberlauf des Kochers sind die Talhänge größtenteils bewaldet. Die Rotbuche ist die dominierende Baumart. In diesen Wäldern wächst unter anderem das Rote Waldvöglein. Oft sind nur Triebe ohne Blüten zu finden. Die unbewaldeten Flächen sind, wenn sie nicht landwirtschaftlich genutzt werden, oft Wacholderheiden. Pflanzen wie die Silberdistel, die Golddistel, das Tausendgüldenkraut, die Karthäuser-Nelke und die Gewöhnliche Kuhschelle sind hier zu finden. Nur noch vereinzelt kommt die Graslilie vor. Im mittleren Kochertal wächst an einem feuchten Nordhang die Quirlblättrige Zahnwurz. Dieses und wenige weitere Vorkommen in nicht weit entfernten schluchtartigen Seitentälern sind die einzigen Vorkommen dieser Art in Baden-Württemberg. Beide Standorte sind Naturschutzgebiete, jedoch wurde eines der beiden Vorkommen durch großflächige Rodung nahezu vernichtet. Eine weitere Rarität ist die Gemeine Schachblume, deren Bestände an den wenigen Standorten stetig abnehmen. Die Türkenbundlilie blüht von Ende Mai bis Mitte Juni. An sonnigen Waldlichtungen ist der giftige Rote Fingerhut anzutreffen.

Meist entlang der in den Kocher mündenden Bäche wachsen die beiden Milzkräuter: Wechselblättriges und Gegenblättriges Milzkraut. Das Gegenblättrige Milzkraut hat hier einen Verbreitungsschwerpunkt in Baden-Württemberg. Rückläufige Bestände weisen mittlerweile der Knöllchen-Steinbrech und die Trollblume auf. Der Zweiblättrige Blaustern kommt an geeigneten Standorten oft in größeren Beständen vor. Das Kochertal ist das größte der wenigen Gebiete in Baden-Württemberg, wo Blaustern und Leberblümchen gemeinsam vorkommen. Eine äußerst seltene Pflanze im mittleren Kochertal ist das Brandknabenkraut. Viele Vorkommen sind bereits erloschen. Das Purpur-Knabenkraut ist ebenfalls nicht mehr häufig.

Das mittlere und untere Kochertal ist im Gegensatz zum benachbarten Jagsttal ärmer an botanischen Besonderheiten. Verantwortlich dafür ist zum einen der Weinbau, der ab Künzelsau große Flächen einnimmt, zum anderen ist das Kochertal weniger „verwinkelt“ als das Jagsttal. Magerwiesen und Halbtrockenrasen sind daher selten. Dennoch kommen an wenigen Standorten der Frühlings-Enzian, Kreuz-Enzian und die Bienen-Ragwurz vor.

Wasserqualität[Bearbeiten]

Die Wasserqualität liegt fast über den gesamten Flusslauf in der Gewässergüteklasse II, Abweichungen gibt es lediglich am Oberlauf. Vom Ursprung des Schwarzen Kochers an ist der Fluss sogar gering belastet (Güteklasse I–II), ab Unterkochen wechselt er durch einige Industrieansiedlungen und ihre Einleitungen rasch auf mäßig belastet (Güteklasse II) und noch vor Aalen auf kritisch belastet (Güteklasse II–III). Ab dem Kocherknie in Hüttlingen erreicht der Kocher dann seine gewöhnliche Güteklasse II. Die Lein und die kleineren Zuflüssen noch vor Gaildorf führen auf dem folgenden Abschnitt meist gering belastetes Wasser zu. Die darauffolgenden Zuflüsse bis hinab zur Mündung bringen fast alle mäßig belastetes Wasser heran, allein die Ohrn kritisch belastetes.[11]

Die häufig braune Wasserfärbung des Kochers rührt nicht von einer schlechten Gewässergüte her, sondern ergibt sich durch den mitgeführten Schlamm.

Wassersport und Beschränkungen[Bearbeiten]

Der Kocher hat einen größtenteils natürlichen Flusslauf, was ihn für Kanusportler interessant macht. Das zunehmende Interesse an Freizeitsport in der Bevölkerung hat in den letzten Jahren zu einer deutlichen Zunahme der Kanufahrten auf dem Kocher geführt, umso mehr, als auf der benachbarten Jagst seit dem 10. Mai 2001 Befahrungsbeschränkungen gelten. Im Juli 2006 wurden stellenweise über 200 Boote auf dem Kocher gezählt.[12] Etwa drei Viertel der Boote gehören gewerblichen Kanuverleihern.

Um eine Überlastung des Kochers durch Kanutourismus zu vermeiden, gelten folgende Befahrungsregelungen:[12][13]

  • Befahrung nur bei Pegelstand über 40 cm, gemessen am Pegel Kocherstetten
  • Befahrungs- und Betretungsverbot des ca. 400 m langen Abschnitts ab Wehr Braunsbach flussabwärts bei Pegelstand unter 60 cm, gemessen am Pegel Kocherstetten[14]
  • Einsetzen, Anlanden und Rasten nur an gekennzeichneten Stellen
  • Befahrung nur im Zeitraum zwischen 9:00 und 18:00 Uhr
  • Befahrung in Flussmitte; Kehrwasser, Uferbereiche und Sand- und Kiesbänke meiden
  • Naturschutzgebiet Grimmbachmündung zügig und ruhig durchfahren
  • Freiwillige Begrenzung der Gruppengröße auf maximal acht Boote, größere Gruppen nur mit orts- und fachkundiger Führung

Sehenswürdigkeiten und Bauwerke[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Weinberge bei Ingelfingen

Die industrielle Bedeutung des Flusses ist eher gering, Schifffahrt findet wegen zu geringer Breite und Tiefe nicht statt, abgesehen von touristischen Kanutouren. An den südlichen Hängen um Ingelfingen und Niedernhall wird Wein angebaut, die Lage nennt sich Kocherberg. Der Wein wird fast ausschließlich über die örtlichen Genossenschaften vermarktet; die Kochertalkellerei in Ingelfingen ist die größte im württembergischen Weinbaubereich Kocher-Jagst-Tauber.

Die Ausschilderung und Ausbau des Kocher-Jagst-Radwegs (aus zwei Talradwegen) hat sehr zum Aufschwung des Tourismus in der Region beigetragen.

Flößerei auf dem Kocher[Bearbeiten]

Flößen auf dem Kocher um 1580 (rechter Bildteil)

Auf Grund des enormen Holzbedarfs der hällischen Salzsieder wurde schon sehr früh auf dem Fluss Brennholz geflößt. 1399 wird in einem Vertrag zwischen den Schenken von Limpurg und der Stadt Hall der Haalfloß bereits als von altem Herkommen bezeichnet. Geflößt wurden ca. 3 m lange und zwischen 10 und 50 cm dicke Blöcke. Jährlich wurden etwa 600.000 dieser Scheite auf dem Fluss transportiert.

Zu der großen Menge trug auch die floßtechnische Erschließung einiger Nebenflüsse (u. a. Lein, Blinde Rot und Fichtenberger Rot) bei; der Kocher selbst war ab Abtsgmünd flößbar. Da der Wasserstand dieser Flüsse zum Flößen oft nicht ausreichte, wurden an den Oberläufen Schwellweiher (Treibseen) angelegt, die Wasser stauten und den fürs Flößen notwendigen „Schwall“ erzeugen konnten. Beispiele dafür im Einzugsgebiet des Kochers sind der Treibsee bei Bühlerzell sowie der Bergsee bei Gschwend.

Eine Besonderheit der Flößerei auf dem Kocher war das sogenannte Floßmal – mehrere einzigartig angeordnete Kerben –, das auf jedem Scheit angebracht wurde. In Hall wurde beim Ausziehen jeder Holzblock geprüft und dem Einwerfer gutgeschrieben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach der Online-Gewässerkarte des LUBW, siehe bei den Weblinks.
  2. Topografische Karte 1:25.000 Blatt 7023
  3. Topografische Karte 1:25.000 Blatt 7126
  4. a b Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg: Ausbaupotenzial der Wasserkraft bis 1.000 KW im Einzugsgebiet des Neckars unter Berücksichtigung ökologischer Bewirtschaftungsziele, 2011, S.9, abger. am 29. Juni 2013 (pdf, deutsch, 1,87 MB)
  5. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Rheingebiet, Teil I 2009. Landesamt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Würtemberg, 2011, S. 127, abgerufen am 26. Januar 2013 (PDF, deutsch, 1,85 MB).
  6. Dieter Berger: Geographische Namen in Deutschland. 2. Auflage. Dudenverlag, Mannheim (u. a.) 1999 (Duden-Taschenbücher. Band 25), ISBN 3-411-06252-5, S. 16.
  7. Pegel Abtsgmünd 1,2 km oberhalb der Mündung
  8. Ableitung aus den Daten der Pegel Abtsgmünd und Wöllstein, sowie den Einzugsgebieten von Lein und Kocher am Zusammenfluss und des Differenzgebietes zum Pegel Wöllstein
  9. Kartenserver „LUBW-RIPS“ des Landesamtes für Umwelt Baden-Württemberg
  10. Fischereiliches Hegekonzept Kocher (PDF; 1,6 MB)
  11. Biologische Gewässergütekarte 1 : 350.000 der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (PDF, 11,7 MB)
  12. a b Kanutourismus auf dem Kocher, Katharina Jüttner, 2007 (PDF; 3,2 MB)
  13. Informationsblatt für Kanusportler auf dem Kocher (PDF; 158 kB)
  14. Aktuelle Befahrungsregelungen des Kanu-Verbands Württemberg (PDF)

Quellennachweise und Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kocher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien