Stéphane Chapuisat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stéphane Chapuisat
Spielerinformationen
Geburtstag 28. Juni 1969
Geburtsort LausanneSchweiz
Größe 181 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1978–1980
1980–1985
1985–1986
Red Star Zürich
FC Lausanne-Sport
ES FC Malley LS
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1986–1987
1987–1990
1991
1991–1999
1999–2002
2002–2005
2005–2006
ES FC Malley LS
FC Lausanne-Sport
Bayer 05 Uerdingen
Borussia Dortmund
Grasshoppers Zürich
Young Boys Bern
FC Lausanne-Sport
32 0(16)
104 0(36)
10 00(4)
218 (102)
77 0(45)
100 0(53)
32 0(16)
Nationalmannschaft
1989–2004 Schweiz 103 0(21)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stéphane Chapuisat auf einer tadschikischen Briefmarke

Stéphane Chapuisat (* 28. Juni 1969 in Lausanne, Schweiz) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler.

Laufbahn als Spieler[Bearbeiten]

Vor seiner Fussballkarriere hat Chapuisat eine Lehre als kaufmännischer Angestellter in einem Treuhandbüro in der Schweiz abgeschlossen. Wie sein Vater Pierre-Albert Chapuisat begann „Chappi“, wie sein Spitzname lautet, seine Fussballerkarriere 1987 bei Lausanne Sports, wo er bald die Schweizer Torschützenliste anführte und in der Schweizer Fussballnationalmannschaft debütierte. Im Januar 1991 wechselte Chapuisat in die Bundesliga zu Bayer Uerdingen, wo er in zehn Spielen vier Tore erzielte. Manager von Bayer 05 und Initiator des Wechsels war damals Felix Magath. Nach einer schweren Verletzung zu Beginn der Zeit in Uerdingen und dem Abstieg der Uerdinger verließ Chapuisat jedoch den Verein nach nur einem halben Jahr und wurde zur Saison 1991/92 vom neuen Trainer Ottmar Hitzfeld zu Borussia Dortmund geholt. Er trug die Nummer 9 auf dem Trikot. In Dortmund schoss er gleich im ersten Jahr 20 Tore in 37 Spielen und wurde schnell zum Publikumsliebling. Mit diesen 20 Toren belegte er Platz zwei in der deutschen Torschützenliste und schoss damit die Borussia zur Vize-Meisterschaft.

1993 trug er massgeblich zum Erreichen des UEFA-Pokal-Finales (0:3 und 1:3 gegen Juventus Turin) bei und schoss in der Bundesliga 15 Tore in 27 Spielen. Im Jahr 1994 gelangen ihm in 30 Bundesligaspielen 17 Tore, zudem spielte er mit der Schweiz bei der Weltmeisterschaft 1994, wobei er im Gruppenspiel gegen Rumänien das 2:1 erzielte.

Deutscher Meister und Gewinn der Champions League mit Borussia Dortmund[Bearbeiten]

Trotz eines Kreuzbandrisses im Frühjahr 1995, den sich Chapuisat im Training zuzog, gelangen ihm zwölf Tore in nur 20 Spielen, wodurch er am Gewinn der Deutschen Meisterschaft von Borussia Dortmund in der Saison 1994/95 maßgeblich beteiligt war.

Durch diesen Kreuzbandriss verpasste er auch die gesamte Qualifikation für die Europameisterschaft 1996 mit der Schweizer Nationalmannschaft. Trotzdem und obwohl er in der Saison 1995/96 nur drei Tore in 17 Spielen erzielte, wurde er schließlich bei der Endrunde eingesetzt.

1997 folgte sein Höhepunkt im Klubfussball: Chapuisat gewann mit Borussia Dortmund die UEFA Champions League, als man im Finale im Münchner Olympiastadion Juventus Turin mit 3:1 besiegte. Dabei trug er mit einer Fallrückzieher-Vorlage zum Kopfballtor von Karlheinz Riedle im Viertelfinale gegen den damaligen französischen Meister AJ Auxerre bei. In der Bundesliga gelangen ihm im Jahr 1996/97 in 30 Spielen noch 13 Tore. In der Saison 1997/98 schoss er 14 Tore in 27 Bundesligaspielen und gewann den Weltpokal in Tokio, wo Dortmund Cruzeiro Belo Horizonte aus Brasilien mit 2:0 besiegte. Außerdem erreichte Borussia Dortmund das Champions-League-Halbfinale. In einem deutsch-deutschen Viertelfinale war Dortmund in beiden Spielen gegen den FC Bayern München defensiv eingestellt; Bayern war drückend überlegen, doch im Rückspiel schoss Chapuisat in der Verlängerung das 1:0 (Hinspiel 0:0). Das Tor brachte den BVB ins Halbfinale gegen Real Madrid. Das Halbfinale erlangte Bekanntheit als sogenannter „Torfall von Madrid“. Kurz vor Spielbeginn hatten Madrid-Fans ein Fußballtor zum Einstürzen gebracht. Das Spiel wurde mit anderthalbstündiger Verspätung angepfiffen und Dortmund schied nach einem 0:2 aus (Rückspiel 0:0).

Nach seinem letzten Jahr bei Borussia Dortmund, 1998/99, in dem ihm noch acht Tore und drei Vorlagen für den BVB gelangen, wechselte er zurück in die Schweiz zu den Grasshoppers Zürich.

Bilanz[Bearbeiten]

In seinen 228 Bundesligaeinsätzen erzielte er 106 Tore und kassierte 21 Gelbe Karten. Damit ist er hinter Claudio Pizarro und Giovane Elber und gemeinsam mit Aílton der dritterfolgreichste ausländische Torschütze in der Geschichte der Bundesliga. Die 106 Tore bedeuten einen Schnitt von 0,47 Toren pro Spiel. Hinzu kommen 4 Tore in 16 DFB-Pokal-Spielen sowie insgesamt 16 Tore in 44 Europapokal-Spielen.

Grasshopper Zürich, Young Boys Bern und Lausanne-Sport[Bearbeiten]

Von 1999 bis 2002 spielte er für die Grasshopper Zürich, mit denen er 2001 auch seinen ersten Schweizer Meistertitel gewinnen konnte. In der Saison 2000/01 wurde er Torschützenkönig der Schweizer Super League mit 21 Toren. 2002 wechselte er schliesslich zu den Young Boys Bern, mit denen er in der Saison 2003/04 noch Schweizer Vizemeister wurde. Mit Bern wurde er in diesem Jahr erneut Schweizer Torschützenkönig mit 23 Toren.

Am 29. Mai 2005 spielte Chapuisat sein letztes Spiel für die Young Boys Bern gegen den FC Schaffhausen. Er traf dabei zum 1:0 (Endstand 4:1). Zur Saison 2005/06 wechselte er trotz angekündigtem Rücktritt überraschenderweise zu seinem Stammverein FC Lausanne-Sport in die Challenge League, wo er schliesslich nach einer letzten Saison, in welcher Lausanne-Sport dank zahlreicher Tore von Chapuisat fast noch den Aufstieg in die Super League geschafft hätte, seine aktive Karriere endgültig beendete.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Mit der Nationalmannschaft der Schweiz war er bei der WM 1994 in den USA, der EM 1996 in England und der EM 2004 in Portugal.

Trotz seines «hohen» Alters blieb Chapuisat lange eine Stütze in der Nationalmannschaft. Sein 100. Länderspiel bestritt er im Juni 2004 gegen Deutschland. Sein 103. und letztes Länderspiel folgte im selben Monat bei der EM 2004 gegen England. Nach der EM 2004 gab Chapuisat seinen Rücktritt aus dem Nationalteam bekannt. In seinen 103 Länderspielen gelangen ihm 21 Tore.

Nach dem Rücktritt[Bearbeiten]

Neben dem Platz[Bearbeiten]

Nach seiner Abkehr vom aktiven Fussball wurde Stéphane Chapuisat am 10. Januar 2007 von der Stiftung SOS-Kinderdorf und der FIFA zum FIFA-Botschafter für SOS-Kinderdörfer ernannt. Neben Kubilay Türkyilmaz, der bereits seit 2001 als FIFA/SOS-Kinderdorf-Botschafter tätig ist, wird sich in Zukunft auch Chapuisat für die Anliegen von Kindern in Not einsetzen. An der Europameisterschaft 2008 war Stéphane Chapuisat als Botschafter bei zahlreichen Promoveranstaltungen unterwegs. Seine Tätigkeit als Präsident von Lausanne-Sport hat er inzwischen beendet.

Auf dem Platz[Bearbeiten]

Chapuisat spielt in der Seniorenmannschaft des FC Malley Lausanne. Vor der Europameisterschaft 2008 trat er im Schweizer Legendenteam gegen die Prominenten von Der Match und gegen das österreichische Legendenteam an.

2008 übernahm er den Posten als Technischer Leiter, Stürmertrainer und Scout für den BSC Young Boys.

Erfolge[Bearbeiten]

Vereinsmannschaften[Bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen und Statistiken[Bearbeiten]

Mit 106 Toren ist Chapuisat, gemeinsam mit dem Brasilianer Aílton, und hinter dem Brasilianer Giovane Élber (133 Tore) sowie dem Peruaner Claudio Pizarro (147 Tore) der 3. erfolgreichste ausländische Torschütze der Fussball-Bundesliga Geschichte. Dabei war er der erste Ausländer überhaupt, der die 100-Tore-Marke durchbrochen hat. (Stand: 21. Oktober 2011).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Philippe Dubath: Stéphane Chapuisat, une histoire. Presses du Belvédère, Sainte-Croix 2006, ISBN 2-88419-071-6.
    • Übersetzung: Stéphane Chapuisat. Eine Geschichte. Aus dem Französischen von Claudia Steinitz. Bilgerverlag, Zürich 2012, ISBN 978-3-908010-83-8.

Weblinks[Bearbeiten]