Staig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Staig (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Staig
Staig
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Staig hervorgehoben
48.2994444444449.9911111111111502Koordinaten: 48° 18′ N, 9° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Alb-Donau-Kreis
Höhe: 502 m ü. NHN
Fläche: 17,74 km²
Einwohner: 3103 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 175 Einwohner je km²
Postleitzahl: 89195
Vorwahl: 07346
Kfz-Kennzeichen: UL
Gemeindeschlüssel: 08 4 25 138
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulweg 10
89195 Staig
Webpräsenz: www.staig.de
Bürgermeister: Martin Jung
Lage der Gemeinde Staig im Alb-Donau-Kreis
Landkreis Biberach Landkreis Esslingen Landkreis Göppingen Landkreis Heidenheim Landkreis Reutlingen Ulm Allmendingen (Württemberg) Allmendingen (Württemberg) Altheim (Alb) Altheim (bei Ehingen) Altheim (bei Ehingen) Amstetten (Württemberg) Asselfingen Ballendorf Balzheim Beimerstetten Berghülen Bernstadt (Alb) Blaubeuren Blaustein Breitingen Börslingen Dietenheim Dornstadt Ehingen (Donau) Ehingen (Donau) Emeringen Emerkingen Erbach (Donau) Griesingen Grundsheim Hausen am Bussen Heroldstatt Holzkirch Hüttisheim Illerkirchberg Illerrieden Laichingen Langenau Lauterach (Alb-Donau-Kreis) Lonsee Merklingen Munderkingen Neenstetten Nellingen Nerenstetten Oberdischingen Obermarchtal Oberstadion Öllingen Öpfingen Rammingen (Württemberg) Rechtenstein Rottenacker Schelklingen Schnürpflingen Setzingen Staig Untermarchtal Unterstadion Unterwachingen Weidenstetten Westerheim (Württemberg) Westerstetten BayernKarte
Über dieses Bild

Staig ist eine Gemeinde im südlichen Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg.

Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Kirchberg-Weihungstal mit Sitz in Illerkirchberg an.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Staig liegt auf der Hochfläche zwischen Donau und Iller südlich von Ulm. Die Ortsteile Steinberg und Altheim liegen auf den Höhenrücken zu beiden Seiten des Weihungstals, die anderen Ortsteile liegen im Tal der Weihung bzw. in einem Seitental.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Norden an den Stadtteil Unterweiler der Stadt Ulm, im Osten an Illerkirchberg, im Südosten an Illerrieden, im Süden an Schnürpflingen und im Westen an Hüttisheim.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Staig besteht aus den sechs Ortsteilen Altheim, Essendorf, Harthausen, Staig, Steinberg und Weinstetten.

Geschichte[Bearbeiten]

Staig wurde im Jahre 1127 als Steiga erstmals urkundlich erwähnt, Altheim folgte 1194. Ältester Ortsteil ist jedoch Harthausen, das bereits 1093 in einer Urkunde auftauchte. Die anderen Ortsteile folgten im 14. Jahrhundert.

Am 1. April 1972 wurde die Gemeinde Steinberg nach Weinstetten eingemeindet, das am 9. Oktober 1972 in Staig umbenannt wurde.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Über erhöhter Teilung in Silber eine fünfzackige rote Heidenkrone, unten in Rot aus dem Unterrand emporkommend ein 1:2 gequaderter silberner Steinberg, aus dem ein goldener Rebzweig mit zwei goldenen Blättern wächst.


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Staig verfügt über eine Hauptschule mit angeschlossener Werkrealschule sowie über eine Grundschule.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kapelle St. Helena

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Kapelle St. Helena, Altheim ob Weihung
  • Pfarrkirche St. Maria, Staig, errichtet 1869 von Georg von Morlok[2]
  • Pfarrkirche St. Pankratius, Steinberg
  • Wendelinuskapelle, Weinstetten


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. vgl. Wolfram Noeske: Ein Votum des Denkmalrates. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 5. Jg. 1976, Heft 3, S. 86–89 (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Staig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien