Weidenstetten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Weidenstetten
Weidenstetten
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Weidenstetten hervorgehoben
48.5513888888899.9941666666667585Koordinaten: 48° 33′ N, 10° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Alb-Donau-Kreis
Höhe: 585 m ü. NHN
Fläche: 17,21 km²
Einwohner: 1322 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 77 Einwohner je km²
Postleitzahl: 89197
Vorwahl: 07340
Kfz-Kennzeichen: UL
Gemeindeschlüssel: 08 4 25 130
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfplatz 1
89197 Weidenstetten
Webpräsenz: www.weidenstetten.de
Bürgermeister: Georg Engler
Lage der Gemeinde Weidenstetten im Alb-Donau-Kreis
Landkreis Biberach Landkreis Esslingen Landkreis Göppingen Landkreis Heidenheim Landkreis Reutlingen Ulm Allmendingen (Württemberg) Allmendingen (Württemberg) Altheim (Alb) Altheim (bei Ehingen) Altheim (bei Ehingen) Amstetten (Württemberg) Asselfingen Ballendorf Balzheim Beimerstetten Berghülen Bernstadt (Alb) Blaubeuren Blaustein Breitingen Börslingen Dietenheim Dornstadt Ehingen (Donau) Ehingen (Donau) Emeringen Emerkingen Erbach (Donau) Griesingen Grundsheim Hausen am Bussen Heroldstatt Holzkirch Hüttisheim Illerkirchberg Illerrieden Laichingen Langenau Lauterach (Alb-Donau-Kreis) Lonsee Merklingen Munderkingen Neenstetten Nellingen Nerenstetten Oberdischingen Obermarchtal Oberstadion Öllingen Öpfingen Rammingen (Württemberg) Rechtenstein Rottenacker Schelklingen Schnürpflingen Setzingen Staig Untermarchtal Unterstadion Unterwachingen Weidenstetten Westerheim (Württemberg) Westerstetten BayernKarte
Über dieses Bild

Weidenstetten ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Weidenstetten liegt etwa 20 Kilometer nördlich von Ulm im Bereich der Mittleren Flächenalb, nahe dem Lonetal.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Norden an Altheim (Alb), im Osten an Neenstetten, im Süden an Holzkirch und Westerstetten sowie im Westen an Lonsee.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Weidenstetten gehört der Ortsteil Schechstetten.

Geschichte[Bearbeiten]

Ehemaliges Tagelöhnerhaus aus Weidenstetten, heute im Freilichtmuseum Beuren ausgestellt

Auf der Flächenalb begann dank fruchtbarer Böden die Besiedlung bereits im Frühneolithikum. Weidenstetten liegt im Altsiedelland, das zahlreiche Siedlungsbelege der Merowingerzeit aufweist. Der Ort gehört nach der Endung seines Namens auf -stetten jedoch erst einer Ausbauphase an. Grabungen in der Petruskirche belegen einen ersten Bau im 10. Jahrhundert. Direkt nördlich der Kirche ist noch heute ein künstlich angeschütteter Burghügel zu erkennen, auf dem heute das Pfarrhaus steht. siehe auch Burg Weidenstetten

Geografische Analysen des Siedlungsbildes zeigten ein neuzeitliches Siedlungswachstum durch Seldnerhäuser, von denen sich im Westteil des Ortes einige Beispiele erhalten haben.

Religionen[Bearbeiten]

Weidenstetten ist seit der Reformation überwiegend evangelisch geprägt, aber knapp 20 % der Bevölkerung sind heute römisch-katholisch. Zur evangelischen Kirchengemeinde gehört auch der Lonseer Ortsteil Ettlenschieß.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Es handelt sich um Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Die Zahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg[2] (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohner
1. Dezember 1871 ¹ 735
1. Dezember 1880 ¹ 752
1. Dezember 1890 ¹ 749
1. Dezember 1900 ¹ 665
1. Dezember 1910 ¹ 728
16. Juni 1925 ¹ 675
16. Juni 1933 ¹ 680
17. Mai 1939 ¹ 671
13. September 1950 ¹ 930
Jahr Einwohner
6. Juni 1961 ¹ 922
27. Mai 1970 ¹ 1.052
31. Dezember 1980 1.013
27. Mai 1987 ¹ 1.035
31. Dezember 1990 1.061
31. Dezember 1995 1.191
31. Dezember 2000 1.191
31. Dezember 2005 1.225
31. Dezember 2010 1.268

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Langenau an.

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • seit 1999: Georg Engler, FW

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Weidenstetten hat 10 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem vorläufigen Ergebnis[3]. Das amtliche Endergebnis wird vom Statistischen Landesamt gegen Ende des Jahres bekannt gegeben. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
Kommunalwahl 2014
 %
60
50
40
30
20
10
0
55,9 %
44,1 %
FW Freie Wähler 54,1 6 nicht bekannt nicht bekannt
BWV Bürgerliche Wählervereinigung 45,9 4 nicht bekannt nicht bekannt
gesamt 100,0 10 100,0 10
Wahlbeteiligung 59,85 % 63,9 %

Wappen[Bearbeiten]

Das Weidenstetter Wappen besteht auf silbernem Grund aus einem grünen Weidenbaum mit schwarzem Stamm, der aus einem grünen Berg wächst. Das Wappen wurde der Gemeinde 1930 verliehen.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Weidenstetten verfügt über eine Grundschule und einen Kindergarten im Ort.

Vereine[Bearbeiten]

  • Sportverein 1926 Weidenstetten e. V.
  • Summervibrations e. V.
  • Schützenverein Weidenstetten
  • Liederkranz Weidenstetten
  • Posaunenchor Weidenstetten (gegr. 1954)
  • DRK Ortsverein Weidenstetten/Beimerstetten

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Am 5. und 6. September 2009 fand in Weidenstetten die Europameisterschaft im Bobbycar-Fahren statt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Bevölkerungsentwicklung in Baden-Württemberg von 1871 bis 2012
  3. Vorläufiges Wahlergebnis des Statistischen Landesamts

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weidenstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien