Tallahassee Tiger Sharks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tallahassee Tiger Sharks
Logo der Tallahassee Tiger Sharks
Gründung 1994
Auflösung 2001
Geschichte Nashville South Stars
1981 – 1983
Virginia Lancers
1983 – 1990
Roanoke Valley Rebels
1990 – 1992
Roanoke Valley Rampage
1992 – 1993
Huntsville Blast
1993 – 1994
Tallahassee Tiger Sharks
1994 – 2001
Macon Whoopee
2001 – 2002
Lexington Men O’War
2002 – 2003
Utah Grizzlies
seit 2005
Stadion Leon County Civic Center
Standort Tallahassee, Florida
Teamfarben grau, schwarz
Liga East Coast Hockey League
Division West Division (1994–1995)
South Division (1995–1997)
Southeast Division (1997–1998)
Southwest Division (1998–1999)
Southeast Division (1999–2001)
Kooperationen Florida Panthers (NHL)
Utah Grizzlies (AHL)
Kelly Cups keine

Die Tallahassee Tiger Sharks waren ein US-amerikanisches Eishockeyfranchise aus Tallahassee, Florida, das von 1994 bis 2001 in der East Coast Hockey League spielte. Ihre Heimspiele trugen die Tiger Sharks im Leon County Civic Center aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Franchise wurde im Jahr 1994 als Nachfolgeteam der nach Tallahassee umgezogenen Huntsville Blast gegründet und nahm seinen Spielbetrieb in der East Coast Hockey League auf. Der erste Cheftrainer wurde Terry Christensen. In ihrer ersten Saison qualifizierte sich die Mannschaft für die Play-offs. In den ersten beiden Runden gelangen durch Erfolge gegen Hampton Roads Admirals und Birmingham Bulls der Einzug in die Halbfinals. In fünf Partien unterlag das Team knapp gegen die Richmond Renegades und verfehlte die Qualifikation für die Finalspiele um den Riley Cup. In der folgenden Saison schaffte die Mannschaft mit einer Bilanz von 42 Siegen und 22 Niederlagen den Einzug in die Endrunde, die 90 erspielten Punkte in der regulären Saison stellten zudem einen Franchise-Rekord auf.

Wieder scheiterten die Tigers Sharks in der dritten Runde, diesmal in vier Spielen gegen die Charlotte Checkers. In der Spielzeit 1996/97 gelang zum dritten Mal in Folge die Qualifikation für die Play-offs. Im Gegensatz zu den ersten beiden Teilnahmen blieb die Mannschaft bereits in der ersten Runde auf der Strecke und verlor in drei Partien gegen die Pensacola Ice Pilots. Nachdem im Folgejahr die Play-offs erstmals nicht erreicht wurden, wurde der bisherige Cheftrainer Terry Christensen durch Jeff Brubaker ersetzt. Als auch dieser mit dem Team die Endrunde verpasste, wurde Brubaker nach einem Jahr durch seinen Vorgänger abgelöst. Auch in den letzten zwei Spieljahren des Franchises wurde der Einzug in die Play-offs verfehlt. Kurz darauf wurde das Franchise aufgelöst und nach Macon, Georgia, umgesiedelt. Als Nachfolgeteam entstanden dort die Macon Whoopee.

Team-Rekorde[Bearbeiten]

Karriererekorde[Bearbeiten]

Spiele: 273 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Osiecki
Tore: 106 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cal Ingraham
Assists: 150 KanadaKanada Greg Geldart und Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cal Ingraham
Punkte: 256 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cal Ingraham
Strafminuten: 795 KanadaKanada Louis Bedard

Ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]