Quad City Mallards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quad City Mallards
Logo der Quad City Mallards
Gründung 1995
Geschichte Quad City Mallards
seit 1995
Stadion i wireless Center
Standort Moline, Illinois
Teamfarben grün, blau
Liga Colonial Hockey League (1995–1997)
United Hockey League (1997–2007)
International Hockey League (2009–2010)
Central Hockey League (seit 2010)
Division CoHLW (1995–1997)
West (1997–1998)
Western (1998–2000)
Southwest (2000–2001)
Western (2001–2007)
Cheftrainer Terry Ruskowski
General Manager Terry Ruskowski
Kooperationen Minnesota Wild (NHL)
Iowa Wild (AHL)

Die Quad City Mallards sind ein US-amerikanisches Eishockeyfranchise aus Moline, Illinois, das von 1995 bis 1997 in der Colonial Hockey League und von 1997 bis 2007 in der United Hockey League, sowie in der Saison 2009/10 in der International Hockey League aktiv war. Seit der Saison 2010/11 spielen die Mallards in der Central Hockey League. Die Mallards tragen ihre Heimspiele im i wireless Center aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Franchise wurde im Jahr 1995 gegründet und nahm seinen Spielbetrieb in der Colonial Hockey League auf. Erster Cheftrainer des Teams wurde Brad Buetow. In ihrer ersten Saison qualifizierten sich die Mallards für die Play-offs, obwohl sie mit 30 Siegen und 39 Niederlagen eine negative Bilanz aufwiesen. In der ersten Runde unterlag die Mannschaft in vier Spielen ohne einen eigenen Sieg gegen die Flint Generals und schied aus dem Wettbewerb aus.

Logo in der Colonial Hockey League

In der folgenden Spielzeit gelang erneut der Einzug in die Endrunde. Mit 105 Punkten in der regulären Saison gelang der Mannschaft eine beachtliche Steigerung von 40 Zählern im Vergleich zum Vorjahr. In den ersten beiden Runden setzte sich das Team gegen Muskegon Fury und die Thunder Bay Thunder Cats durch, bevor sie in den Finalspielen um den Colonial Cup auf die Flint Generals trafen. In sechs Spielen besiegte das Team die Generals und gewann somit erstmals den Meisterschaftspokal. Im Folgejahr konnte dieser Erfolg sogar noch übertroffen werden, als die Mallards sowohl das beste Team der regulären Saison als auch die beste Mannschaft der Play-offs stellten.

Auch in zwei Spielzeiten 1998/99 und 1999/2000 qualifizierte sich das Franchise erneut für die Finalspiele, verlor jedoch unter Cheftrainer Paul Gillis gegen Muskegon Fury und dieser wurde daraufhin seines Amtes enthoben. Auch sein Nachfolger Matt Shaw scheiterte in den Finalspielen im Folgejahr an den Muskegon Fury. Unter dem langjährigen ehemaligen NHL-Spieler Paul A. MacLean als Cheftrainer kehrte der Erfolg zu den Mallards zurück. Mit 55 Siegen, 12 Niederlagen und 117 Punkten stellte das Team bereits zum dritten Mal in der Geschichte die punktbeste Mannschaft der regulären Saison. Zudem gewannen die Mallards in den Finalspielen gegen die Asheville Smoke ihren dritten Colonial Cup.

In den späteren Jahren konnte nicht mehr an diese Erfolge angeknüpft werden, lediglich in der Saison 2002/03 gelang der Einzug in die Finalspiele, in denen die Mannschaft in fünf Spielen den Fort Wayne Komets unterlag. Auch von 2003 bis 2007 qualifizierte sich das Team stets für die Endrunde, scheiterte hierbei jedoch jeweils vier Mal in Folge bereits in der ersten Runde.

Da im Jahr 2007 das neugegründete AHL-Franchise der Quad City Flames nach Moline in den Bundesstaat Illinois umgesiedelt wurde, stellten die Mallards ihren Spielbetrieb vorübergehend ein und waren bis zur erneuten Umverlegung der Flames zwei Jahre später inaktiv. Zur Saison 2009/10 nahm das Franchise in der inzwischen in International Hockey League umbenannten Liga den Spielbetrieb wieder auf.

Frank Anzalone, der zuvor unter anderem die Newmarket Saints und die Lowell Lock Monsters in der American Hockey League trainiert hatte, wurde als Cheftrainer engagiert. Die Mannschaft wies mit 29 Siegen und 35 Niederlagen erst zum zweiten Mal in der Franchise-Geschichte eine negative Bilanz auf und verfehlte erstmals die Qualifikation für die Endrunde. Seit der Saison 2010/11 nehmen die Quad City Mallards am Spielbetrieb der Central Hockey League teil.[1] Im Juni 2011 wurde David Bell, ein ehemaliger Minor-League-Spieler und vormals Assistenztrainer bei den Barrie Colts aus der Ontario Hockey League, als neuer Cheftrainer und General Manager der Mallards vorgestellt.

Farmteams[Bearbeiten]

Logo in der United Hockey League

Die Quad City Mallards unterhielten zahlreiche Kooperationen mit Teams aus diversen Ligen. Von 1995 bis 1997 gingen sie mit den Fort Wayne Komets aus der International Hockey League eine Zusammenarbeit ein und fungierten in dieser Zeit als deren Farmteam. Die Kooperation mit den Portland Pirates von 1997 bis 2001 war dabei ihre längste Zusammenarbeit mit einem anderen Franchise. In der Saison 2004/05 waren sie das Farmteam von drei AHL-Franchises, den Chicago Wolves, Hershey Bears und den Portland Pirates. Seit 2009 besteht eine Zusammenarbeit mit den Philadelphia Flyers und den Adirondack Phantoms.

Saisonstatistiken[Bearbeiten]

Logo der Quad City Mallards 2010–2011

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, SOL = Niederlagen nach Shootout, Pts = Punkte, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, PIM = Strafminuten

Colonial Hockey League (1995–1997)

Saison GP W L SOL PTS GF GA PIM Playoffs
1995–96 74 30 39 5 65 269 311 2372 1. Runde
1996–97 74 51 20 3 105 384 245 1846 Colonial Cup-Sieger

United Hockey League (1997–2007)

Saison GP W L SOL PTS GF GA PIM Playoffs
1997–98 74 55 18 1 111 360 257 2204 Colonial Cup-Sieger
1998–99 74 50 19 5 105 364 253 2514 Finale
1999–00 74 53 16 5 111 341 216 2018 Finale
2000–01 74 55 12 7 117 369 264 2373 Colonial Cup-Sieger
2001–02 74 57 15 2 116 296 175 1810 2. Runde
2002–03 76 41 25 10 92 281 240 1738 Finale
2003–04 76 50 20 6 106 287 220 1653 1. Runde
2004–05 80 39 30 11 89 226 228 1990 1. Runde
2005–06 76 41 27 8 90 224 213 1452 1. Runde
2006–07 76 37 28 11 85 269 264 1932 1. Runde

International Hockey League (2009–2010)

Saison GP W L SOL PTS GF GA PIM Playoffs
2009–10 76 29 35 8 70 207 263 1154 Nicht qualifiziert

Central Hockey League (seit 2010)

Saison GP W L OTL SOL PTS GF GA PIM Playoffs
2010–11 66 34 31 1 69 186 182 1028 1. Runde
2011-12 66 37 27 1 1 76 230 201 949 Nicht qualifiziert
2012–13 66 34 26 6 74 219 201 1062 1. Runde
2013-14 66 33 23 3 7 76 219 198 909 2. Runde

Team-Rekorde (UHL)[Bearbeiten]

Karriererekorde[Bearbeiten]

Spiele: 456 KanadaKanada Patrick Nadeau
Tore: 218 KanadaKanada Glenn Stewart
Assists: 329 KanadaKanada Hugo Proulx
Punkte: 542 KanadaKanada Hugo Proulx
Strafminuten: 1338 KanadaKanada Kerry Toporowski

Ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. centralhockeyleague.com, Central Hockey League and International Hockey League Make Major Announcement

Weblinks[Bearbeiten]