Peter Šťastný

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SlowakeiSlowakei Peter Šťastný Eishockeyspieler
Peter Šťastný
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 18. September 1956
Geburtsort Bratislava, Tschechoslowakei
Spitzname Peter the Great, Stosh
Größe 186 cm
Gewicht 89 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Spielerkarriere
bis 1980 Slovan ChZJD Bratislava
1980–1990 Québec Nordiques
1990–1993 New Jersey Devils
1993–1995 St. Louis Blues

Peter Šťastný (* 18. September 1956 in Bratislava, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger slowakischer Eishockeyspieler. Seit 2004 ist er Abgeordneter im Europaparlament.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Peter Šťastný begann seine Karriere in der Tschechoslowakei 1975 in der Profimannschaft von Slovan ChZJD Bratislava, wo er sich zu einem Topscorer entwickelte. Bis 1980 spielte er für Bratislava, dann flüchtete er zusammen mit seinem Bruder Anton nach Nordamerika, um in der National Hockey League zu spielen.

Die beiden Brüder wurden als Free Agents von den Québec Nordiques unter Vertrag genommen und beide entwickelten sich zu wichtigen Stützen des Teams. Im Februar 1981 sorgten beide für Aufsehen, als ihnen als erstes Bruderpaar und bisher auch letztes in einem NHL-Spiel je ein Hattrick gelang bei einem 9:3-Sieg über Vancouver. Keine 48 Stunden später erzielte Peter in einem Spiel vier und Anton drei Tore, als die Nordiques mit einem 11:7 ein Spiel für sich entschieden. Peter Šťastný erzielte in seiner ersten Saison 109 Punkte (39 Tore, 70 Assists) und stellte damit einen Rookie-Rekord auf, den über zehn Jahre später der Finne Teemu Selänne knacken konnte. Außerdem wurde er mit der Calder Memorial Trophy als bester Neuprofi ausgezeichnet.

1981 schloss sich auch Marián Šťastný den Nordiques an. Peter spielte die beste Saison seiner Karriere mit 139 Punkten (46 Tore, 93 Assists), doch das Team kam in den Playoffs nicht besonders weit.

Šťastný während eines Eishockeyspiels

Das Traumduo der Nordiques war zu dieser Zeit Peter Šťastný und Michel Goulet. Beide waren die Topscorer des Teams und erreichten sehr oft mindestens je 100 Punkte pro Saison.

1984 besaß Šťastný mittlerweile die kanadische Staatsbürgerschaft und nahm mit dem kanadischen Team am Canada Cup teil. Bereits 1976 hatte er den Wettbewerb für die Tschechoslowakei bestritten. In der Tschechoslowakei nahm man den Einsatz Šťastnýs als Provokation auf und forderte das Management des kanadischen Teams auf, Šťastný nicht einzusetzen. Es blieben die einzigen Einsätze für Kanada.

Mit den Šťastný-Brüdern und Goulet nahmen die Nordiques bis 1987 regelmäßig an den Playoffs teil, doch bis ins Stanley Cup-Finale kamen sie nie. Peter Šťastný führte die Nordiques damals als Mannschaftskapitän an. Danach ging es mit dem Team bergab und man verpasste 1988 und 1989 die Playoffs. Während der Saison 1989/90 verließen Goulet und Šťastný das Team. Goulet ging nach Chicago und Šťastný ging zu den New Jersey Devils. Doch dort blieb ebenfalls der große sportliche Erfolg aus und Šťastný punktete nicht mehr so wie in Québec.

1993 kehrte er zurück in seine Heimat und spielte in der slowakischen Liga für sein Heimatteam aus Bratislava vier Spiele und trat mit dem slowakischen Nationalteam bei den Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer an. Nach den Winterspielen ging er wieder in die USA und unterschrieb einen Vertrag bei den St. Louis Blues. Doch es war nur ein relativ kurzes Gastspiel. Nach 17 Spielen in der laufenden Saison und sechs in der darauffolgenden beendete er seine Karriere.

Zu seinen Ehren hängten die Québec Nordiques nach seinem Karriereende einen Banner mit seiner Nummer 26 in die Eishockeyarena und die Nummer wurde an keinen Spieler der Nordiques mehr vergeben. Kurz darauf zog das Team nach Denver und benannte sich in Colorado Avalanche um. Šťastnýs Nummer wurde ab dem Zeitpunkt wieder vergeben.

1998 wurde er in die Hockey Hall of Fame aufgenommen und 2000 in die Hall of Fame der Internationalen Eishockeyföderation (IIHF). Seit 2002 ist er Mitglied er Slowakischen Hall of Fame Im März 2007 wurde Peter Šťastný in das Aufnahmekomitee der Hockey Hall of Fame berufen.

Nach Wayne Gretzky war Peter Šťastný der produktivste Scorer der NHL in den achtziger Jahren.

International[Bearbeiten]

Šťastný spielte international für die Tschechoslowakei bei den Eishockey-Weltmeisterschaften 1976, 1977, 1978 und 1979 sowie dem Canada Cup 1976 und den Olympischen Winterspielen 1980.

Für Kanada lief er beim Canada Cup 1984 auf. Sein Heimatland Slowakei vertrat er bei den Olympischen Winterspielen 1994 und der B-Weltmeisterschaft 1995.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Da er in der Slowakei immer sehr populär war und auch geblieben ist, schlug er eine Politikerlaufbahn ein, nahm an der ersten slowakischen Europawahl teil und ist seit 2004 Abgeordneter des Europäischen Parlaments für die Partei SDKÚ.

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1975/76 Slovan ChZJD Bratislava 1. Liga 32 19 9 28
1976/77 Slovan ChZJD Bratislava 1. Liga 44 25 27 52
1977/78 Slovan ChZJD Bratislava 1. Liga 42 29 24 53 28
1978/79 Slovan ChZJD Bratislava 1. Liga 39 32 23 55 21
1979/80 Slovan ChZJD Bratislava 1. Liga 41 26 26 52 58
1980/81 Québec Nordiques NHL 77 39 70 109 37 5 2 8 10 7
1981/82 Québec Nordiques NHL 80 46 93 139 91 12 7 11 18 10
1982/83 Québec Nordiques NHL 75 47 77 124 78 4 3 2 5 10
1983/84 Québec Nordiques NHL 80 46 73 119 73 9 2 7 9 31
1984/85 Québec Nordiques NHL 75 32 68 100 95 18 4 19 23 24
1985/86 Québec Nordiques NHL 76 41 81 122 60 3 0 1 1 2
1986/87 Québec Nordiques NHL 64 24 53 77 43 13 6 9 15 12
1987/88 Québec Nordiques NHL 76 46 65 111 69
1988/89 Québec Nordiques NHL 72 35 50 85 117
1989/90 Québec Nordiques NHL 62 24 38 62 24
1989/90 New Jersey Devils NHL 12 5 6 11 16 6 3 2 5 4
1990/91 New Jersey Devils NHL 77 18 42 60 53 7 3 4 7 2
1991/92 New Jersey Devils NHL 66 24 38 62 42 7 3 7 10 19
1992/93 New Jersey Devils NHL 62 17 23 40 22 5 0 2 2 2
1993/94 St. Louis Blues NHL 17 5 11 16 4 4 0 0 0 2
1993/94 HC Slovan Bratislava Extraliga 4 0 4 4 0
1994/95 St. Louis Blues NHL 6 1 1 2 0
1. Liga gesamt 198 131 109 240 107
Extraliga gesamt 4 0 4 4 0
NHL gesamt 977 450 789 1239 824 93 33 72 105 125

International[Bearbeiten]

Vertrat die Tschechoslowakei bei:

Vertrat Kanada bei:

Vertrat die Slowakei bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1975 Tschechoslowakei U20-WM 4 0 4
1975 Tschechoslowakei U19-EM 5 3 1 4 4
1976 Tschechoslowakei U20-WM 4 1 1 2 0
1976 Tschechoslowakei WM 9 8 4 12 0
1976 Tschechoslowakei Canada Cup 7 0 4 4 2
1977 Tschechoslowakei WM 10 3 5 8 0
1978 Tschechoslowakei WM 10 5 6 11 7
1979 Tschechoslowakei WM 8 2 3 5 6
1980 Tschechoslowakei Olympia 6 7 7 14 6
1984 Kanada Canada Cup 8 1 2 3 0
1994 Slowakei Olympia 8 5 4 9 9
1995 Slowakei B-WM 6 8 8 16 0
Junioren gesamt 8 2 10
Herren gesamt 72 39 43 82 30

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

  • Goldmedaille bei der Europameisterschaft
  • Goldmedaille bei der Europameisterschaft
  • Silbermedaille bei der Europameisterschaft
  • Silbermedaille bei der Europameisterschaft
  • 1984 Goldmedaille beim Canada Cup
  • 1994 All-Star-Team der Olympischen Winterspiele
  • 1995 Aufstieg in die A-Gruppe bei der B-Weltmeisterschaft
  • 1995 Topscorer der B-Weltmeisterschaft
  • 1995 Bester Stürmer der B-Weltmeisterschaft
  • 1995 All-Star-Team der B-Weltmeisterschaft

Familie[Bearbeiten]

Mit Peter Šťastný zusammen waren insgesamt fünf Mitglieder der Familie in der NHL aktiv, oder spielen immer noch dort. Sein älterer Bruder Marián absolvierte 322 Spiele, sein jüngerer Bruder Anton 650. Peter Šťastnýs ältester Sohn Yan spielt aktuell für die Nürnberg Ice Tigers, sein jüngerer Sohn Paul wurde 2005 gedraftet und steht bei der Colorado Avalanche unter Vertrag.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Dan Diamond: 2003 NHL Official Guide & Record Book. Dan Diamond and Associates, Inc, 2003, ISBN 1-57243-500-3, S. 167, 196, 200.

Weblinks[Bearbeiten]