Wanderer (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wanderer-Werke AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007756009
Gründung 1885 in Chemnitz
Sitz Augsburg
Leitung Oliver Bialowons (Sprecher des Vorstands)
Gerhard Schmidt (Mitglied des Vorstands)
Mitarbeiter 4.415 (Jahresdurchschnitt 2007)[1]
Umsatz 577,7 Mio. Euro (2007)
Bilanzsumme 647,0 Mio. Euro (2007)Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Website Wanderer-Werke AG
Wanderer-Annonce 1898

Das Unternehmen Wanderer ist ein bedeutender ehemaliger deutscher Hersteller von Fahrrädern, Motorrädern, Autos, Lieferwagen, Werkzeugmaschinen und Büromaschinen. Über das Vermögen der Wanderer-Werke AG, zuletzt als Finanzholding ohne eigenen Geschäftsbetrieb tätig, wurde im Juli 2010 das Insolvenzverfahren eröffnet.

Den Namen „Wanderer“ bezogen die beiden Firmengründer Winklhofer & Jaenicke aus der Übersetzung der Bezeichnung „Rover“, die der Engländer Starley seinen Modellen gab.

Geschichte bis 1945[Bearbeiten]

Die Wurzeln von Wanderer gehen bis in das Jahr 1885 zurück. In diesem Jahr gründeten Johann Baptist Winklhofer und Richard Adolf Jaenicke in Chemnitz (Sachsen) die am 26. Februar 1885 ins Handelsregister eingetragene Gesellschaft „Chemnitzer Velociped-Depôt Winklhofer & Jaenicke“ zum Verkauf und zur Reparatur von Fahrrädern. Wenig später fertigten sie bereits einige Hochräder selbst an und ab dem Winter 1885/1886 wurde eine fabrikmäßige Herstellung vorbereitet. Winklhofer und Jaenicke firmierten daher ab 4. Januar 1887 als „Chemnitzer Veloziped-Fabrik Winklhofer & Jaenicke“.

Wanderer-Werke in Schönau bei Chemnitz (1920)
Hinterhof der Wanderer-Werke in Schönau bei Chemnitz (2011)
Wanderer-Stand auf der 22. Internationalen Automobil-
ausstellung
Berlin 1931

1894 erwarben Winklhofer und Jaenicke ein Areal von 19.000 m² in Schönau bei Chemnitz und bauten dort ein Verwaltungs- und Lagerhaus mit 52 Metern Front, einen Shedbau mit 2.500 Quadratmetern Nutzfläche, ein Maschinenhaus, ein Kesselhaus, einen Stall und Wagenremise. Für sich selbst errichteten die Unternehmer gegenüber ein Doppelhaus. Um 1900 war Wanderer zu einem bedeutenden Unternehmen auf dem Fahrradmarkt geworden und hielt verschiedene Patente, unter anderem für die erste deutsche Zweigang-Nabenschaltung.

Ab 1899 beginnt Wanderer mit der Serienproduktion von Fräsmaschinen.[2] Dieser Schritt war maßgeblich dadurch motiviert, dass die zur damaligen Zeit auf dem Markt verfügbaren Fräsmaschinen nicht die Genauigkeitsanforderungen Winklhofers und Jaenickes erfüllten.

Das erste Motorrad wurde 1902 gebaut, 1903/04 begann die Serienproduktion von Schreibmaschinen der Marke „Continental" und 1909 die von Additions- bzw. Zweispeziesrechenmaschinen. 1905 kam der erste Autoprototyp „Wanderermobil“, 1907 kam der zweite und 1911 wurde auf dem Berliner Autosalon der Wanderer 5/12 PS Typ W1 gezeigt. 1913 konnte die Automobilserienproduktion aufgenommen werden.

Wanderer „Continental“ Schreibmaschine
Logo der Firma Wanderer
Anstecknadel mit Logo der Firma Wanderer - Auszeichnung für Mitarbeiter in den 1930er Jahren

„Wir hatten einen ganz niedlichen, kleinen Wagen im Auge, kleiner als alle bisher gebauten Wagen, niedrig im Anschaffungspreis, sparsam im Benzin-, Gummi- und Ölverbrauch, anspruchslos im Platzbedarf, aber großen Wagen gleich an Schnelligkeit und im Nehmen von Steigungen“, schrieb Winklhofer später.

In Anlehnung an die im selben Jahr in Berlin uraufgeführte Operette „Puppchen“ von Jean Gilbert wurde das zierliche Auto (1,5 m breit, 3 m lang) nach einer Aufführung in Chemnitz vom Volksmund Puppchen genannt. Bereits 1913 kam die Weiterentwicklung zum W2, der 15 PS leistete. Zur Ausweitung der Autoproduktion baute Wanderer ein weiteres Werk im Chemnitzer Vorort Siegmar, das 1927 die Produktion aufnahm. Die weitere Entwicklung ging bis zum W8 5/20 PS im Jahre 1926/27. Für den Nachfolger des Puppchen wurde 1930 bei Ferdinand Porsche in Stuttgart die Konstruktion eines Sechszylinder- und zweier Achtzylindermotoren in Auftrag gegeben. Nur der Sechszylinder debütierte 1931 im W14 12/65 PS mit einem Dreiliter-Leichtmetallmotor, denn Probleme des Unternehmens ließen es von der Fahrzeugproduktion abrücken. Auch auf Druck der Dresdner Bank, die Wanderer Kredite über 5 Mio. Reichsmark gewährt hatte, verkaufte Wanderer Lizenzen für die schweren Motorräder an den tschechischen Ingenieur Dr. Fr. Janeček, der damit die Motorradmarke Jawa gründete, und schloss Mitte 1932 mit der auf Bestreben der Sächsischen Landesbank gegründeten Auto Union AG einen Kauf- und Pachtvertrag für das moderne Wanderer-Fahrzeugwerk in Siegmar ab. Im Auto-Union-Konzern wurden neben Audi, DKW und Horch weiter Automobile der Mittelklasse unter der Marke Wanderer gebaut.

Unter der Regie der Auto Union kam 1933 der W21, ein direkter Konkurrent zum Mercedes-Benz 170, auf den Markt. Insgesamt bot die Marke Wanderer ab diesem Jahr eine breitgefächerte Modellpalette von sechs Karosserien mit drei Motoren an. Vom erfolgreichsten Modell Wanderer W24 wurden von 1937 bis 1940 rund 24.000 Exemplare hergestellt.

Die Wanderer-Werke selbst konzentrierten sich sehr erfolgreich auf die Produktion hochwertiger Werkzeugmaschinen, Schreibmaschinen, Rechenmaschinen und Fahrräder. Das Radsportteam des Werkes konnte viele sportliche Erfolge erringen.

PKW-Modelle[Bearbeiten]

Typ Bauzeitraum Zylinder Hubraum Leistung Vmax
W1 (5/12 PS) „Puppchen“ 1912–1913 4 Reihe 1147 cm³ 12 PS (8,8 kW) 70 km/h
W2 (5/15 PS) „Puppchen“ 1913–1914 4 Reihe 1222 cm³ 15 PS (11 kW) 70 km/h
W3 (5/15 PS) „Puppchen“ 1914–1919 4 Reihe 1286 cm³ 15 PS (11 kW) 70 km/h
W4 (5/15 PS) „Puppchen“ 1919–1924 4 Reihe 1306 cm³ 17 PS (12,5 kW) 78 km/h
W6 (6/18 PS) 1921–1923 4 Reihe 1551 cm³ 18 PS (13,2 kW) 80 km/h
W9 (6/24 PS) 1923–1925 4 Reihe 1551 cm³ 24 PS (17,6 kW) 85 km/h
W8 (5/20 PS) „Puppchen“ 1925–1926 4 Reihe 1306 cm³ 20 PS (14,7 kW) 78 km/h
W10/I (6/30 PS) 1926–1928 4 Reihe 1551 cm³ 30 PS (22 kW) 85 km/h
W10/II (8/40 PS) 1927–1929 4 Reihe 1940 cm³ 40 PS (29 kW) 95 km/h
W11 (10/50 PS) 1928–1930 6 Reihe 2540 cm³ 50 PS (37 kW) 90 km/h
W10/IV (6/30 PS) 1930–1932 4 Reihe 1563 cm³ 30 PS (22 kW) 85 km/h
W11 (10/50 PS) 1930–1933 6 Reihe 2540 cm³ 50 PS (37 kW) 97 km/h
W14 (12/65 PS) 1931–1932 6 Reihe 2970–2995 cm³ 65 PS (48 kW) 105 km/h
W15 (6/30 PS) 1932 4 Reihe 1563 cm³ 30 PS (22 kW) 85 km/h
W17 (7/35 PS) 1932–1933 6 Reihe 1690 cm³ 35 PS (25,7 kW) 90 km/h
W20 (8/40 PS) 1932–1933 6 Reihe 1950 cm³ 40 PS (29 kW) 95 km/h
W21 / W235 / W35 1933–1936 6 Reihe 1690 cm³ 35 PS (25,7 kW) 95 km/h
W22 / W240 / W40 1933–1938 6 Reihe 1950 cm³ 40 PS (29 kW) 100 km/h
W245 / W250 1935 6 Reihe 2257 cm³ 50 PS (37 kW) 100–105 km/h
W45 / W50 / W51 Spezial 1936–1938 6 Reihe 2257 cm³ 55 PS (40 kW) 100–105 km/h
W25K 1936–1938 6 Reihe 1950 cm³ 85 PS (62,5 kW) 145 km/h
W52 1937 6 Reihe 2651 cm³ 62 PS (45,6 kW) 115 km/h
W24 1937–1940 4 Reihe 1767 cm³ 42 PS (30,9 kW) 105 km/h
W26 1937–1940 6 Reihe 2651 cm³ 62 PS (45,6 kW) 115 km/h
W23 1937–1941 6 Reihe 2651 cm³ 62 PS (45,6 kW) 105 km/h

Firmengeschichte ab 1945[Bearbeiten]

Verlagerung nach Westdeutschland[Bearbeiten]

Wanderer Herren-Fahrrad, Baujahr 2004

Nach dem Krieg kam es zu einem von der sowjetischen Besatzungsmacht wohlwollend geduldeten Volksentscheid über die entschädigungslose Enteignung von Nazis und Kriegsverbrechern. Dazu gehörten nicht nur die Betriebe, die Rüstungsgüter hergestellt hatten. Aufgrund des Volksentscheids in Sachsen am 30. Juni 1946 wurden sowohl die Wanderer-Werke als auch die Auto Union in Chemnitz enteignet und in der DDR als Volkseigene Betriebe weitergeführt. Das Autowerk in Siegmar wurde der VVB Fahrzeugbau zugeordnet, der Werkzeugmaschinenbetrieb als VEB Wanderer-Fräsmaschinenbau (ab 1951 VEB Fritz-Heckert-Werk, dem späteren Stammbetrieb des VEB Werkzeugmaschinenkombinat „Fritz-Heckert“) weitergeführt und der Büromaschinenbetrieb in Schönau wurde zum VEB Wanderer-Continental Büromaschinenwerk unter dem Dach der VVB Mechanik. In der Besatzungszeit wurden auch große Teile der nahezu unversehrten Wanderer-Werke demontiert und als Reparationsleistungen in die Sowjetunion verbracht.

Als Folge von Enteignung und Verstaatlichung in der DDR führten Eigentümer und Manager der Wanderer-Werke das Unternehmen in Westdeutschland fort. So tagte im Jahr 1948 in München eine außerordentliche Hauptversammlung der Wanderer-Werke AG und beschloss, den Sitz der Gesellschaft von Chemnitz nach München zu verlegen. Ab 1949 wurden wieder Fahrräder und Mopeds gehandelt, hergestellt von der Firma Meister in Bielefeld. Daraus entwickelte sich die heutige Wanderer-Werke AG; die Automobilproduktion wurde indes nicht wieder aufgenommen.

Büromaschinen[Bearbeiten]

In den 1950er Jahren setzte Wanderer wieder die Tradition als Büromaschinenhersteller fort. Das Unternehmen beteiligte sich 1953 zunächst zu 50 % an der Exacta Büromaschinen GmbH und späteren Exacta Continental GmbH in Köln. 1960 folgten die restlichen 50 %. Damit war Wanderer der damals größte westdeutsche Büromaschinenproduzent.

Um mit der rasanten Entwicklung des modernen Computerwesens Schritt halten zu können, hatte Wanderer einen elektronischen Tischrechner, die Wanderer Logatronic für die Mittlere Datentechnik entworfen, dessen Elektronik Wanderer beim Computerpionier Heinz Nixdorf entwickeln ließ. Infolge einer Unternehmenskrise wurde das Unternehmen 1968 schließlich an Nixdorf verkauft und bildete von nun an den industriellen Kern der Nixdorf Computer AG.

Holding und Insolvenz[Bearbeiten]

Reiserad aufgebaut auf Wanderer-Rahmen, 2006

Fahrräder mit dem Markennamen „Wanderer“ wurden seit 1998 wieder hergestellt. Seit 2006 geschah dies unter Federführung der Zwei plus zwei GmbH in Köln. Dort werden die Fahrräder entwickelt, in Deutschland hergestellt und von ausgewählten Fachhändlern vertrieben. Die Wanderer-Werke AG treten dabei lediglich als Lizenzgeber für den Markennamen auf.

Ansonsten stellte sich die Wanderer-Werke AG 2008 als Finanzholding ohne eigenen Geschäftsbetrieb mit den Sparten Poststellen-Verwaltung (engl. "mailroom management") (über eine 50,1-%-Beteiligung an der börsennotierten Böwe-Systec-Gruppe), Kraftfahrzeugteile (Carl Kittel Autoteile GmbH, Kittel Supplier GmbH) und Verpackungsmaterialien (Karl Fislage GmbH & Co. KG, Merseburger Verpackung GmbH) dar. Zuletzt wurde der Konzern über zwei Jahrzehnte von Claus Gerckens geführt.[3]

Als höchst problematisch erwies sich dabei die Tatsache, dass große Teile des Unternehmens auf Kredit finanziert worden waren. Die Kredite wurden dabei nicht nur durch Banken, sondern auch zwischen den Unternehmenstöchtern vergeben. Als die Sparte Kraftfahrzeugteile im Zuge der Absatzkrise der Automobilindustrie hohe Verluste einfuhr und sich gleichzeitig die Übernahme des US-Konkurrenten Bell & Howell durch die Böwe-Systec-Gruppe als Fehlinvestition herausstellte, ließen sich die Defizite nicht mehr auffangen, und die Wanderer-Gruppe brach Stück für Stück zusammen.[4][5][6] Das Insolvenzverfahren wurde im Juli 2010 eröffnet. Während die Sparte Verpackungen noch über ein Management-Buy-Out an eine Investorengemeinschaft[7] und Böwe Systec an die Possehl-Gruppe[8] verkauft werden konnten, musste der Bereich Kraftfahrzeugteile mit seinen rund 500 Mitarbeitern gänzlich schließen[9]. Nur die Fahrräder wurden bis März 2013 noch unter dem Markennamen Wanderer produziert, zuletzt von der Zwei plus zwei GmbH.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhard Mirsching: Wanderer. Die Geschichte des Hauses Wanderer und seine Automobile. Verlag Uhle & Kleimann, Lübbecke 1981, ISBN 3-922657-13-3.
  • Hans-Christian Schink und Tilo Richter: Industriearchitektur in Chemnitz 1890–1930. Hrsg. v. Deutschen Werkbund Sachsen e.V., Thom-Verlag, Leipzig 1995, ISBN 3-930383-10-1.
  • Thomas Erdmann: Wanderer Automobile. Verlag Delius Klasing, Bielefeld 2008, ISBN 3-7688-2522-1.
  • Jörg Feldkamp, Achim Dresler (Hrsg.): 120 Jahre Wanderer 1885–2005. Ein Unternehmen aus Chemnitz und seine Geschichte in der aktuellen Forschung. Zweckverband Sächsisches Industriemuseum, Chemnitz 2005, ISBN 3-934512-13-5.
  • Heiner Matthes, Jörn Richter (Hrsg.): Siegmar-Schönau. Die Stadt vor der Stadt. Eine Chemnitzer Stadtteilgeschichte zu Siegmar, Schönau, Reichenbrand und Stelzendorf. 2. Auflage, Verlag Heimatland Sachsen, Chemnitz 2004, ISBN 978-3-91018642-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wanderer-Werke AG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschäftsbericht 2007 der Wanderer Werke AG
  2. StarragHeckert: Historie. Abgerufen am 15. Juli 2011.
  3. Wanderer Werke insolvent – Ungewissheit bei Böwe Systec. 19. Mai 2010, abgerufen am 28. Dezember 2012.
  4. Wanderer-Werke AG: Vorläufige Insolvenzverwaltung über die Kittel Supplier GmbH angeordnet, DGAP-Adhoc, 20. Dezember 2008
  5. Wanderer-Werke AG: Insolvenz. 14. Mai 2010, abgerufen am 28. Dezember.
  6. BÖWE Systec AG stellt Insolvenzantrag. insolvenz-ratgeber.de. 21. Mai 2010. Abgerufen am 26. Juni 2011.
  7. Wanderer-Werke AG: Verkauf Fislage. 4. August 2010, abgerufen am 28. Dezember 2012.
  8. Die Rettung für BÖWE Systec: Possehl Gruppe. 16. November 2010, abgerufen am 28. Dezember 2012.
  9. Autozulieferer Kittel muss Betrieb einstellen. 31. März 2009, abgerufen am 28. Dezember 2012.

50.82058912.883003Koordinaten: 50° 49′ 14″ N, 12° 52′ 59″ O