ATP Vegeta Croatia Open 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ATP Vegeta Croatia Open 2012
Datum 9.7.2012 – 15.7.2012
Auflage 23
Navigation 2011 ◄ 2012 ► 2013
ATP World Tour
Austragungsort Umag
KroatienKroatien Kroatien
Turniernummer 439
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/32Q/16D
Preisgeld 358.425 
Finanz. Verpflichtung 410.175 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) UkraineUkraine Alexander Dolgopolow
Vorjahressieger (Doppel) ItalienItalien Simone Bolelli
ItalienItalien Fabio Fognini
Sieger (Einzel) KroatienKroatien Marin Čilić
Sieger (Doppel) SpanienSpanien David Marrero
SpanienSpanien Fernando Verdasco
Turnierdirektor Vanja Božičković
Turnier-Supervisor Gerry Armstrong
Letzte direkte Annahme Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wayne Odesnik (135)
Stand: 6. Februar 2016

Die ATP Vegeta Croatia Open 2012 waren ein Tennisturnier, welches vom 9. bis zum 15. Juli 2012 in Umag stattfand. Es war Teil der ATP World Tour 2012 und wurde auf Sandplatz ausgetragen. In der gleichen Woche wurden in Båstad die SkiStar Swedish Open, in Newport die Campbell’s Hall of Fame Tennis Championships sowie in Stuttgart der MercedesCup 2012 gespielt, die genau wie die ATP Vegeta Croatia Open zur Kategorie ATP World Tour 250 zählten.

Im Einzel trat Alexander Dolgopolow zur Titelverteidigung an, er scheiterte jedoch im Halbfinale am späteren Sieger Marin Čilić. Čilić, der bereits im Vorjahr im Finale stand, siegte im Endspiel gegen Marcel Granollers am Ende klar mit 6:4, 6:2. Es war sein achter Karrieretitel und der zweite in der laufenden Saison. Für Granollers war es die erste Finalniederlage auf Sand, für Čilić der erste Einzeltitel auf Sand überhaupt. Im Doppel gewannen im Vorjahr Simone Bolelli und Fabio Fognini den Titel, Fognini spielte jedoch diesmal mit einem neuen Partner; er schied im Halbfinale aus. Im rein spanischen Finale besiegten David Marrero und Fernando Verdasco ihre Landsmänner Marc López und Marcel Granollers mit 6:3, 7:64. Es war ihr dritter gemeinsamer Titel und gleichzeitig auch der dritte in der laufenden Saison. Bereits im März in Acapulco hatten Marrero und Verdasco im Finale López und Granollers bezwungen.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 28 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Die vier topgesetzten Spieler im Einzel bekamen jeweils ein Freilos in die zweite Runde.

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Setzliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Spieler Erreichte Runde
01. SpanienSpanien Fernando Verdasco Halbfinale
02. KroatienKroatien Marin Čilić Sieg
03. UkraineUkraine Alexander Dolgopolow Halbfinale
04. SpanienSpanien Marcel Granollers Finale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. ArgentinienArgentinien Carlos Berlocq Viertelfinale
06. SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero 1. Runde
07. SlowakeiSlowakei Martin Kližan Achtelfinale
08. FrankreichFrankreich Édouard Roger-Vasselin 1. Runde

Zeichenerklärung[Quelltext bearbeiten]

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
 
  1  SpanienSpanien F. Verdasco 6 3 6  
   LettlandLettland E. Gulbis 6 6          LettlandLettland E. Gulbis 2 6 1  
Q  SpanienSpanien G. Fraile 1 3         1  SpanienSpanien F. Verdasco 6 6    
ALT  SpanienSpanien D. Muñoz de La Nava 3 7 65       WC  RusslandRussland A. Kusnezow 2 2    
WC  RusslandRussland A. Kusnezow 6 5 7     WC  RusslandRussland A. Kusnezow 7 6  
WC  KroatienKroatien M. Pavić 6 6       WC  KroatienKroatien M. Pavić 60 1    
6  SpanienSpanien J. C. Ferrero 2 2         1  SpanienSpanien F. Verdasco 2 7 1  
      4  SpanienSpanien M. Granollers 6 65 6  
  4  SpanienSpanien M. Granollers 6 3 6  
   ItalienItalien P. Starace 6 7          ItalienItalien P. Starace 4 6 3  
Q  SlowakeiSlowakei I. Klec 3 66         4  SpanienSpanien M. Granollers 1 6 7
ALT  PortugalPortugal J. Sousa 7 1 66          DeutschlandDeutschland M. Bachinger 6 3 5  
   DeutschlandDeutschland M. Bachinger 65 6 7        DeutschlandDeutschland M. Bachinger 6 2 6
WC  SlowenienSlowenien A. Bedene 2 2       7  SlowakeiSlowakei M. Kližan 0 6 4  
7  SlowakeiSlowakei M. Kližan 6 6         4  SpanienSpanien M. Granollers 4 2  
5  ArgentinienArgentinien C. Berlocq 6 6         2  KroatienKroatien M. Čilić 6 6  
   KroatienKroatien I. Dodig 4 0       5  ArgentinienArgentinien C. Berlocq 7 4 6  
Q  ArgentinienArgentinien M. Trungelliti 7 6       Q  ArgentinienArgentinien M. Trungelliti 64 6 1  
   ItalienItalien P. Lorenzi 5 4         5  ArgentinienArgentinien C. Berlocq 4 4    
   SlowakeiSlowakei K. Beck 3 1         3  UkraineUkraine A. Dolgopolow 6 6    
   ItalienItalien F. Fognini 6 6          ItalienItalien F. Fognini 2 4  
  3  UkraineUkraine A. Dolgopolow 6 6    
      3  UkraineUkraine A. Dolgopolow 5 2  
8  FrankreichFrankreich É. Roger-Vasselin 7 2 5       2  KroatienKroatien M. Čilić 7 6    
ALT  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten W. Odesnik 64 6 7     ALT  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten W. Odesnik 3 7 7  
   SlowenienSlowenien B. Kavčič 6 6          SlowenienSlowenien B. Kavčič 6 5 63  
ALT  KroatienKroatien A. Veić 2 2         ALT  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten W. Odesnik 4 0  
   DeutschlandDeutschland D. Brands 6 7         2  KroatienKroatien M. Čilić 6 6    
Q  ItalienItalien W. Trusendi 1 68          DeutschlandDeutschland D. Brands 3 2  
  2  KroatienKroatien M. Čilić 6 6    
 

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Setzliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Paarung Erreichte Runde
01. SpanienSpanien Marcel Granollers
SpanienSpanien Marc López
Finale
02. ItalienItalien Daniele Bracciali
ItalienItalien Fabio Fognini
Halbfinale
03. SpanienSpanien David Marrero
SpanienSpanien Fernando Verdasco
Sieg
04. SerbienSerbien Nikola Čačić
SerbienSerbien Dušan Lajović
1. Runde

Zeichenerklärung[Quelltext bearbeiten]

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  SpanienSpanien M. Granollers
 SpanienSpanien M. López
6 6    
WC  KroatienKroatien T. Androić
 KroatienKroatien M. Draganja
4 3       1  SpanienSpanien M. Granollers
 SpanienSpanien M. López
6 7    
   PolenPolen M. Kowalczyk
 TschechienTschechien D. Škoch
3 2        ArgentinienArgentinien C. Berlocq
 UruguayUruguay M. Felder
1 63    
   ArgentinienArgentinien C. Berlocq
 UruguayUruguay M. Felder
6 6         1  SpanienSpanien M. Granollers
 SpanienSpanien M. López
6 7    
4 ALT  SerbienSerbien N. Čačić
 SerbienSerbien D. Lajović
1 4            KroatienKroatien I. Dodig
 KroatienKroatien M. Pavić
4 5    
   SpanienSpanien A. Menéndez
 SpanienSpanien D. Muñoz de La Nava
6 6          SpanienSpanien A. Menéndez
 SpanienSpanien D. Muñoz de La Nava
5 5  
   KroatienKroatien I. Dodig
 KroatienKroatien M. Pavić
7 64 [10]      KroatienKroatien I. Dodig
 KroatienKroatien M. Pavić
7 7    
   SlowakeiSlowakei K. Beck
 PolenPolen T. Bednarek
67 7 [7]       1  SpanienSpanien M. Granollers
 SpanienSpanien M. López
3 64  
   SlowakeiSlowakei M. Kližan
 SlowakeiSlowakei I. Zelenay
6 7         3  SpanienSpanien D. Marrero
 SpanienSpanien F. Verdasco
6 7  
   DeutschlandDeutschland M. Bachinger
 DeutschlandDeutschland D. Brands
2 63          SlowakeiSlowakei M. Kližan
 SlowakeiSlowakei I. Zelenay
3 4    
   ItalienItalien P. Lorenzi
 ItalienItalien P. Starace
1 3     3  SpanienSpanien D. Marrero
 SpanienSpanien F. Verdasco
6 6    
3  SpanienSpanien D. Marrero
 SpanienSpanien F. Verdasco
6 6         3  SpanienSpanien D. Marrero
 SpanienSpanien F. Verdasco
6 6  
   SlowenienSlowenien B. Kavčič
 TschechienTschechien J. Pospíšil
6 6         2  ItalienItalien D. Bracciali
 ItalienItalien F. Fognini
1 3    
WC  KroatienKroatien F. Škugor
 KroatienKroatien A. Veić
1 3          SlowenienSlowenien B. Kavčič
 TschechienTschechien J. Pospíšil
4 64  
   KroatienKroatien M. Čilić
 KroatienKroatien L. Zovko
6 2 [6]   2  ItalienItalien D. Bracciali
 ItalienItalien F. Fognini
6 7    
2  ItalienItalien D. Bracciali
 ItalienItalien F. Fognini
3 6 [10]  

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]