Davis Cup 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2012 wurde der Davis Cup zum 101. Mal ausgetragen. 16 Mannschaften spielten in der Weltgruppe um den Titel. Titelverteidiger war Spanien, dessen Mannschaft 2011 Argentinien mit 3:1 bezwingen und sich zum insgesamt fünften Mal in die Siegerliste eintragen konnte. Den Spaniern gelang erneut der Finaleinzug, in Prag unterlagen sie jedoch Gastgeber Tschechien mit 2:3. Für Tschechien war es der erste Titelgewinn; 1980 gewann die Tschechoslowakei das einzige Mal den Titel.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontinentalgruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 

Kontinentalgruppe II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontinentalgruppe III[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontinentalgruppe IV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Aufstieg für 2013.

Das Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Runde
10.–12. Februar
  Viertelfinale
6.–8. April
  Halbfinale
14.–16. September
  Finale
16.–18. November
                                     
SpanienSpanien Spanien 5  
KasachstanKasachstan Kasachstan 0  
  SpanienSpanien Spanien 4  
  OsterreichÖsterreich Österreich 1  
RusslandRussland Russland 2
OsterreichÖsterreich Österreich 3  
    SpanienSpanien Spanien 3  
  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1  
FrankreichFrankreich Frankreich 4  
KanadaKanada Kanada 1  
  FrankreichFrankreich Frankreich 2
  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3  
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5
SchweizSchweiz Schweiz 0  
  SpanienSpanien Spanien 2
  TschechienTschechien Tschechische Republik 3
ItalienItalien Italien 1  
TschechienTschechien Tschechische Republik 4  
  TschechienTschechien Tschechische Republik 4  
  SerbienSerbien Serbien 1  
SchwedenSchweden Schweden 1
SerbienSerbien Serbien 4  
  TschechienTschechien Tschechische Republik 3
  ArgentinienArgentinien Argentinien 2  
JapanJapan Japan 2  
KroatienKroatien Kroatien 3  
  KroatienKroatien Kroatien 1
  ArgentinienArgentinien Argentinien 4  
DeutschlandDeutschland Deutschland 1
ArgentinienArgentinien Argentinien 4  

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
10.–12. Februar SpanienSpanien Spanien 5:0 KasachstanKasachstan Kasachstan Oviedo
10.–12. Februar OsterreichÖsterreich Österreich 3:2 RusslandRussland Russland Wiener Neustadt
10.–12. Februar KanadaKanada Kanada 1:4 FrankreichFrankreich Frankreich Vancouver
10.–12. Februar SchweizSchweiz Schweiz 0:5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Fribourg
10.–12. Februar TschechienTschechien Tschechien 4:1 ItalienItalien Italien Ostrava
10.–12. Februar SerbienSerbien Serbien 4:1 SchwedenSchweden Schweden Niš
10.–12. Februar JapanJapan Japan 2:3 KroatienKroatien Kroatien Hyōgo
10.–12. Februar DeutschlandDeutschland Deutschland 1:4 ArgentinienArgentinien Argentinien Bamberg

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
6.–8. April SpanienSpanien Spanien 4:1 OsterreichÖsterreich Österreich Oropesa del Mar
6.–8. April FrankreichFrankreich Frankreich 2:3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Roquebrune-Cap-Martin
6.–8. April TschechienTschechien Tschechien 4:1 SerbienSerbien Serbien Prag
6.–8. April ArgentinienArgentinien Argentinien 4:1 KroatienKroatien Kroatien Buenos Aires

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
14.–16. September SpanienSpanien Spanien 3:1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Gijón
14.–16. September ArgentinienArgentinien Argentinien 2:3 TschechienTschechien Tschechien Buenos Aires

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechien Finale[1] Spanien
Tschechien

Team
Tomáš Berdych
Radek Štěpánek
Lukáš Rosol
Ivo Minář

Kapitän
Jaroslav Navrátil

Datum: 16. bis 18. November 2012
Ort: O₂ Arena, Prag (Tschechien)
Belag: Hartplatz (Halle)
Ball Typ: Head ATP

Freitag, 16. November 2012
Radek Štěpánek 3:6, 4:6, 4:6 David Ferrer
Tomáš Berdych 6:3, 3:6, 6:3, 6:75, 6:3 Nicolás Almagro
Samstag, 17. November 2012
Radek Štěpánek
Tomáš Berdych
3:6, 7:5, 7:5, 6:3 Marc López
Marcel Granollers
Sonntag, 18. November 2012
Tomáš Berdych 2:6, 3:6, 5:7 David Ferrer
Radek Štěpánek 6:4, 7:60, 3:6, 6:3 Nicolás Almagro

Resultat: 3:2

Spanien

Team
David Ferrer
Nicolás Almagro
Marc López
Marcel Granollers

Kapitän
Àlex Corretja

Kontinentalgruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
10.–12. Februar UruguayUruguay Uruguay 3:1 PeruPeru Peru Montevideo
10.–12. Februar EcuadorEcuador Ecuador 1:4 KolumbienKolumbien Kolumbien Salinas
  • Chile und Brasilien hatten in der ersten Runde jeweils ein Freilos
Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
6.–8. April UruguayUruguay Uruguay 1:3 ChileChile Chile Montevideo
6.–8. April BrasilienBrasilien Brasilien 4:1 KolumbienKolumbien Kolumbien São José do Rio Preto
  • Chile und Brasilien qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
10.–12. Februar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:2 SlowakeiSlowakei Slowakei Glasgow
10.–12. Februar NiederlandeNiederlande Niederlande 5:0 FinnlandFinnland Finnland s'Hertogenbosch
10.–12. Februar SlowenienSlowenien Slowenien 5:0 DanemarkDänemark Dänemark Velenje
  • Israel, Portugal, Belgien, Rumänien und Südafrika hatten in der ersten Runde jeweils ein Freilos
Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
6.–8. April IsraelIsrael Israel 3:2 PortugalPortugal Portugal Ramat haScharon
6.–8. April Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:4 BelgienBelgien Belgien Glasgow
6.–8. April NiederlandeNiederlande Niederlande 5:0 RumänienRumänien Rumänien Amsterdam
6.–8. April SudafrikaSüdafrika Südafrika 4:1 SlowenienSlowenien Slowenien Johannesburg
  • Israel, Belgien, Südafrika und die Niederlande qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
10.–12. Februar NeuseelandNeuseeland Neuseeland 2:3 UsbekistanUsbekistan Usbekistan Tauranga
10.–12. Februar Korea SudSüdkorea Südkorea 4:1 Chinese TaipeiChinese Taipei Chinese Taipei Gimcheon
10.–12. Februar AustralienAustralien Australien 5:0 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Geelong
  • Indien hatte in der ersten Runde ein Freilos
Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
6.–8. April UsbekistanUsbekistan Usbekistan 3:2 IndienIndien Indien Namangan
6.–8. April AustralienAustralien Australien 5:0 Korea SudSüdkorea Südkorea Queensland
  • Usbekistan und Australien qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Weltgruppen-Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
14.–16. September KasachstanKasachstan Kasachstan 3:1 UsbekistanUsbekistan Usbekistan Astana
14.–16. September DeutschlandDeutschland Deutschland 3:2 AustralienAustralien Australien Hamburg
14.–16. September JapanJapan Japan 2:3 IsraelIsrael Israel Tokio
14.–16. September BelgienBelgien Belgien 5:0 SchwedenSchweden Schweden Brüssel
14.–16. September KanadaKanada Kanada 4:1 SudafrikaSüdafrika Südafrika Montreal
14.–16. September BrasilienBrasilien Brasilien 3:0 RusslandRussland Russland São José do Rio Preto
14.–16. September ItalienItalien Italien 4:1 ChileChile Chile Neapel
14.–16. September NiederlandeNiederlande Niederlande 2:3 SchweizSchweiz Schweiz Amsterdam
  • Aufsteiger in die Weltgruppe waren Israel (aus Europa/Afrika), Belgien (aus Europa/Afrika) und Brasilien (aus Amerika)
  • Absteiger aus der Weltgruppe waren Japan (nach Ozeanien/Asien), Schweden (nach Europa/Afrika) und Russland (nach Europa/Afrika)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Davis Cup – Tie details – 2012 – Czech Republic vs Spain (englisch) Abgerufen am 18. November 2012.