Daniele Bracciali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniele Bracciali Tennisspieler
Daniele Bracciali
Daniele Bracciali 2013 in Wimbledon
Nation: ItalienItalien Italien
Geburtstag: 10. Januar 1978
Größe: 180 cm
Gewicht: 78 kg
1. Profisaison: 1995
Rücktritt: 2015
Spielhand: Rechts
Trainer: Umberto Rianna
Preisgeld: 1.749.020 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 35:55
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 49 (8. Mai 2006)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 144:146
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 21 (11. Juni 2012)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Daniele Bracciali (* 10. Januar 1978 in Arezzo) ist ein ehemaliger italienischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bracciali begann seine Karriere als Tennisprofi 1995. Erst im Jahr 2006 gewann er sein erstes ATP-Turnier. Im Finale des Sandplatzturniers in Casablanca besiegte er Nicolás Massú deutlich mit 6:1 und 6:4. Bei Grand-Slam-Turnieren konnte Bracciali im Einzel fünf Partien gewinnen, vier in Wimbledon und eine bei den Australian Open. Sein bestes Abschneiden erzielte er 1998 in Wimbledon, als er dort die dritte Runde erreichte; 2005 besiegte er dort in der ersten Runde Ivo Karlović in fünf Sätzen - trotz des Weltrekords von 51 Assen, den Karlović damals aufstellte.

In den letzten Jahren entwickelte sich Bracciali zu einem Doppelspezialisten. 2012 war er der bestplatzierte Italiener in der Doppel-Weltrangliste. Er gewann mit vier verschiedenen Partnern bereits fünf Turniere (Mailand, St.Petersburg, 's-Hertogenbosch, Kitzbühel und Bukarest).

Mit seinem Doppelpartner Potito Starace erreichte Bracciali 2012 bei den French Open das Halbfinale, in dem sie gegen die an Nummer eins gesetzten Max Mirny und Daniel Nestor mit 3:6 und 4:6 verloren.

Am 7. August 2015 wurde er vom Gericht des italienischen Tennisverbandes mit einer lebenslange Sperre und einer Geldstrafe über 40.000 Euro belegt. Er und Potito Starace wurden dafür bestraft, dass sie Spiele manipuliert haben und an Wettbetrug beteiligt waren.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500
ATP International Series
ATP World Tour 250 (6)
Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (3)
Rasen (1)
Teppich

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 24. April 2006 MarokkoMarokko Casablanca Sand ChileChile Nicolás Massú 6:1, 6:4

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. Februar 2005 ItalienItalien Mailand Hartplatz (i) ItalienItalien Giorgio Galimberti FrankreichFrankreich Jean-François Bachelot
FrankreichFrankreich Arnaud Clément
6:710, 7:66, 6:4
2. 31. Oktober 2010 RusslandRussland St. Petersburg Hartplatz (i) ItalienItalien Potito Starace IndienIndien Rohan Bopanna
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
7:66, 7:65
3. 18. Juni 2011 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch Rasen TschechienTschechien František Čermák SchwedenSchweden Robert Lindstedt
RumänienRumänien Horia Tecău
6:3, 2:6, [10:8]
4. 6. August 2011 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand MexikoMexiko Santiago González BrasilienBrasilien Franco Ferreiro
BrasilienBrasilien André Sá
7:61, 4:6, [11:9]
5. 24. September 2011 RumänienRumänien Bukarest Sand ItalienItalien Potito Starace OsterreichÖsterreich Julian Knowle
SpanienSpanien David Marrero
3:6, 6:4, [10:8]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. Februar 2004 ItalienItalien Mailand Hartplatz (i) ItalienItalien Giorgio Galimberti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
TschechienTschechien Pavel Vízner
4:6, 4:6
2. 8. Januar 2011 KatarKatar Doha Hartplatz ItalienItalien Andreas Seppi SpanienSpanien Marc López
SpanienSpanien Rafael Nadal
3:6, 6:74
3. 20. Oktober 2012 RusslandRussland Moskau Hartplatz (i) ItalienItalien Simone Bolelli TschechienTschechien František Čermák
SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák
5:7, 3:6
4. 16. Juni 2013 DeutschlandDeutschland Halle Rasen IsraelIsrael Jonathan Erlich MexikoMexiko Santiago González
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky
2:6, 6:73
5. 2. August 2014 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand KasachstanKasachstan Andrei Golubew FinnlandFinnland Henri Kontinen
FinnlandFinnland Jarkko Nieminen
1:6, 4:6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daniele Bracciali – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wettbetrug – Potito Starace und Daniele Bracciali lebenslang gesperrt. Abgerufen am 7. August 2015.