Albaret-le-Comtal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albaret-le-Comtal
Aubaret lo Comtal
Wappen von Albaret-le-Comtal
Albaret-le-Comtal (Frankreich)
Albaret-le-Comtal
Region Okzitanien
Département Lozère
Arrondissement Mende
Kanton Aumont-Aubrac
Gemeindeverband Hautes Terres de l’Aubrac
Koordinaten 44° 53′ N, 3° 8′ OKoordinaten: 44° 53′ N, 3° 8′ O
Höhe 740–1.161 m
Fläche 29,56 km2
Einwohner 172 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 6 Einw./km2
Postleitzahl 48310
INSEE-Code

Kirchplatz mit Kriegerdenkmal

Albaret-le-Comtal (okzitanisch: Aubaret lo Comtal) ist ein Ort und eine südfranzösische Gemeinde mit 172 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Lozère in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Albaret-le-Comtal liegt im Nordosten des zum Zentralmassiv gehörenden Hochplateaus des Aubrac in einer Höhe von ca. 1000 m ü. d. M.; nächstgelegene Stadt ist das circa 60 Kilometer südöstlich gelegene Mende.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrhundertelang lebten die Bewohner von Albaret-le-Comtal weitgehend als Selbstversorger von den Erträgen ihrer Felder und Gärten sowie von ein wenig Viehzucht. Auch heute noch spielt die Landwirtschaft direkt oder indirekt die zentrale Rolle im Wirtschaftsleben, doch ist seit der Mitte des 20. Jahrhunderts der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) als Erwerbszweig hinzugekommen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 560 792 585 351 198 184

Der Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf den Verlust an Arbeitsplätzen infolge der Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Existenz einer romanischen Dorfkirche lässt auf eine mittelalterliche Besiedlung des Ortes schließen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Barthélémy
  • Die kleine Pfarrkirche Saint-Barthélémy stammt ursprünglich aus dem 12. Jahrhundert; im 15. oder 16. Jahrhundert erhielt sie jedoch eine neue Chorpartie aus exakt behauenen Steinen. Die Grenze zwischen Chor und Kirchenschiff ist im Äußern markiert durch einen imposanten Glockengiebel (clocher mur); am angrenzenden Treppenaufgang ist eine Sonnenuhr angebracht. Das überraschend aufwendig gestaltete Südportal führt ins einschiffige Innere der Kirche.
  • Auf einem Sockel im angrenzenden ehemaligen Friedhof steht eine steinerne Säule mit einem schmiedereisernen Kreuz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Albaret-le-Comtal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien