Nasbinals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nasbinals
Las Binals
Wappen von Nasbinals
Nasbinals (Frankreich)
Nasbinals
Region Okzitanien
Département Lozère
Arrondissement Mende
Kanton Nasbinals
Koordinaten 44° 40′ N, 3° 3′ OKoordinaten: 44° 40′ N, 3° 3′ O
Höhe 1.080–1.386 m
Fläche 63,34 km²
Einwohner 509 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km²
Postleitzahl 48260
INSEE-Code
Website Webseite der Gemeinde

Ortskern

Die südfranzösische Gemeinde Nasbinals (okzitanisch: Las Binals) zählt 509 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) und liegt im Département Lozère in der Region Okzitanien und ist Hauptort des gleichnamigen Kantons.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nasbinals liegt auf dem Hochplateau des Aubrac, einem Teil des Zentralmassivs, in einer Höhe von ca. 1180 m ü. d. M. am Fernwanderweg GR 65, welcher weitgehend dem historischen Verlauf des Jakobsweges (Via Podiensis) folgt. Nächstgelegene Stadt ist das ca. 50 km (Fahrtstrecke) südöstlich gelegene Mende.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 856 1.158 1.215 803 504 509

Wegen der abgelegenen Lage des Ortes und als Folge des Verlusts von Arbeitsplätzen durch die Mechanisierung der Landwirtschaft ging die Einwohnerzahl von Marchastel seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts kontinuierlich bis auf die Tiefststände der letzten Jahrzehnte zurück.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nasbinals ist das wirtschaftliche Zentrum des Aubrac. Früher lebten die Bewohner als Selbstversorger von der Schaf- und Rinderzucht bzw. von Milchprodukten (z. B. Cantal-Käse) und von den Erträgen kleiner windgeschützter Gerstenfelder und Gärten. Im 19. Jahrhundert nahm die Bedeutung der Zucht von Aubrac-Rindern, die ganzjährig draußen gehalten werden können, mehr und mehr zu. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) als Einnahmequelle hinzugekommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste Erwähnung von Nasbinals reicht bis ins 8. Jahrhundert zurück. Im Jahre 1074 bauten Mönche des Klosters Saint-Victor de Marseille eine romanische Prioratskirche im Stil der Auvergne und weihten sie der Gottesmutter Maria. Im Jahr 1135 kam das Priorat an das Hospiz von Aubrac. Man kann annehmen, dass sich in der Umgebung des Priorats allmählich ein Dorf entwickelte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Église Sainte-Marie
  • Die meist nur eingeschossigen Häuser und die Kirche des Ortes sind überwiegend aus Naturstein erbaut.
  • Die ehemalige Prioratskirche und heutige Église Sainte-Marie ist ein einschiffiger, aber mit einem Querschiff versehener dreiapsidialer romanischer Bau des 11./12. Jahrhunderts mit einem oktogonalen Vierungsturm und einem in die Tiefe gestaffelten und von eingestellten Säulen begleiteten Südportal. Das Kirchenbauwerk ist seit dem Jahr 1921 als Monument historique anerkannt.[1]
  • Etwa 2 km südöstlich des Ortes liegt der Lac de Salhiens.

Jakobsweg (Via Podiensis)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nasbinals gibt es neben der Touristinformation Hotels und Restaurants, sowie mehrere Pilgerherbergen (franz. Gîte d'étape). Außerdem verfügt der Ort über einen Campingplatz. Der weitere Verlauf des Jakobsweges führt über Saint-Chély-d’Aubrac ins Lot-Tal. Dorthin führt als direkte Straßenverbindung die D987.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bettina Forst: Französischer Jakobsweg. Von Le Puy-en-Velay nach Roncesvalles. Alle Etappen – mit Varianten und Höhenprofilen. Bergverlag Rother, München (recte: Ottobrunn) 2007, ISBN 978-3-7633-4350-8 (Rother Wanderführer).
  • Bert Teklenborg: Radwandern entlang des Jakobswegs. Vom Rhein an das westliche Ende Europas. (Radwanderreiseführer, Routenplaner). 3. überarbeitete Auflage. Verlagsanstalt Tyrolia, Innsbruck 2007, ISBN 978-3-7022-2626-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nasbinals – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Église Sainte-Marie, Nasbinals in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)