Kırşehir (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kırşehir
Nummer der Provinz: 40
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariKirsehir in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Kırşehir districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 39° 19′ N, 34° 8′ OKoordinaten: 39° 19′ N, 34° 8′ O
Provinzhauptstadt: Kırşehir
Region: Zentralanatolien
Fläche: 6.584 km²
Einwohnerzahl: 243.042[1] (2020)
Bevölkerungsdichte: 36,9 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: İbrahim Akın[2]
Sitze im Parlament: 2
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0386
Kennzeichen: 40
Website
www.kirsehir.gov.tr (Türkisch)

Kırşehir ist eine Provinz der Türkei. Ihre Hauptstadt ist das gleichnamige Kırşehir.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz im Zentrum Anatoliens grenzt im Nordwesten an die Provinz Kırıkkale, im Nordosten an die Provinz Yozgat, im Südosten an die Provinz Nevşehir, im Südwesten an die Provinz Aksaray und im Westen an die Provinz Ankara.

Die Provinz Kırşehir ist eine von acht Provinzen der Region Zentralanatolien (türk. auch Orta Anadolu). Sie hat einen Anteil von 7,27 % bei der Bevölkerung (Rang 6) und von 5,94 % bei der Fläche (Rang 8). Die Bevölkerungsdichte liegt an 6. Stelle. Kırşehir hat 252 Dörfer von 2687 der Region (9,4 %) und 10 der 170 Belediye.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz gliedert sich in sieben Landkreise (İlçe):

Kreis-
code1
Landkreis Fläche2
(km²)
Bevölkerung (2020)3 Anzahl der Einheiten Dichte
(Ew./km²)
städt.
Anteil
(in %)
Sex
Ratio4
Grün-
dungs-
da-
tum5,6
Landkreis
(İlçe)
Verwal-
tungssitz
(Merkez)
Gemein-
den
(Belediye)
Stadt-
viertel
(Mah.)
Dörfer
(Köy)
1869 Akçakent 370 3.702 814 1 3 20 11,4 21,52 1026 1990
1754 Akpınar 582 7.390 2.947 1 6 26 13,4 37,38 999 1987
1890 Boztepe 747 5.410 2.771 1 3 14 7,5 49,26 973 1990
1254 Çiçekdağı 891 13.921 6.313 2 12 45 16,5 61,55 1045 1924
1429 Kaman 1.284 35.246 21.285 2 15 50 29,0 62,67 1008 1944
1472 Merkez Kırşehir 1.719 158.954 146.242 2 21 53 89,3 93,00 1039 1957
1529 Mucur 992 18.419 13.098 1 7 44 18,9 69,55 1016
PROVINZ Kırşehir 6.584 243.042 10 67 252 36,7 80,54 1030
1 Interner Kreiscode des Innenministeriums
2 Fläche 2014[3]
3 Bevölkerungsfortschreibung am 31. Dezember 2020[4]
4 Geschlechterverhältnis: Anzahl der Frauen auf 1000 Männer (berechnet)
5 PDF des Innenministeriums[5]
6 Landkreise, die erst nach Gründung der Türkei (1923) gebildet wurden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgende Tabelle zeigt die jährliche Bevölkerungsentwicklung am Jahresende nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressierbare Einwohnerregister (ADNKS). Zusätzlich sind die Bevölkerungswachstumsrate und das Geschlechterverhältnis (Sex Ratio d. h. Anzahl der Frauen pro 1000 Männer) aufgeführt. Der Zensus von 2011 ermittelte 221.935 Einwohner, das sind über 31.000 Einwohner weniger als zum Zensus 2000.[6]

Jahr Bevölkerung am Jahresende Wachstums-
rate der Be-
völkerung
(in %)
Geschlechter
verhältnis
(Frauen auf
1000 Männer)
Rang
(unter den 81 Provinzen)
gesamt männlich weiblich
2020 243.042 119.725 123.317 0,04 1030 69
2019 242.938 120.557 122.381 0,44 1015 69
2018 241.868 120.278 121.590 3,13 1011 69
2017 234.529 116.969 117.560 1,98 1005 69
2016 229.975 114.815 115.160 1,96 1003 69
2015 225.562 112.121 113.441 1,28 1012 69
2014 222.707 110.948 111.759 −0,35 1007 70
2013 223.498 111.435 112.063 1,03 1006 68
2012 221.209 110.008 111.201 0,09 1011 68
2011 221.015 109.796 111.219 −0,39 1013 67
2010 221.876 110.020 111.856 −0,55 1017 70
2009 223.102 110.423 112.679 0,16 1020 67
2008 222.735 110.338 112.397 −0,19 1019 67
2007 223.170 110.301 112.869 1023 67
2000 253.239 124.739 128.500 1030 67

Der Werdegang und die Einwohnerzahlen aller aktuellen und ehemaligen Kreise der Provinz Kırşehir[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgende Tabellen geben den bei den Volkszählungen dokumentierten Einwohnerstand der Kreise der Provinz Kırşehir wieder. Alle Werte wurden E-Books (der Originaldokumente) entnommen, z. B. Genel Nüfus Sayımı 1960[7]

1927 1935 1940 1945 1950 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1997 2000
Akcakent Teil der Kreise Akpinar und Çiçekdağı 15.821 8.659 7.700
Akpinar Teil des Kreises Kaman 17.357 14.859 13.349
Avanos 24.193 31.857 29.343 31.002 32.203 Verbleib bei der Provinz Nevşehir
Boztepe Teil des zentralen Landkreises 10.639 9.779 10.189
Çiçekdağı 20.124 19.210 19.548 21.293 24.427 31.526 34.225 36.328 39.805 41.673 43.593 24.053 21.565 21.059
Hacıbektaş Teil des Kreises Mucur 13.938 Verbleib bei der Provinz Nevşehir
Kaman Teil des zentralen Landkreises 49.806 48.055 60.749 65.428 71.202 75.074 77.370 80.132 61.569 64.414 60.919
Kırşehir 67.731 78.756 83.423 35.147 47.944 63.685 74.311 82.525 91.655 96.937 111.644 103.688 102.133 115.078
Mucur 15.019 16.109 17.204 20.317 15.332 19.789 22.872 24.877 26.319 24.517 24.787 23.735 20.098 24.945
PROVINZ 127.067 145.932 149.518 157.565 181.899 175.749 196.836 214.932 232.853 240.497 260.156 256.862 241.507 253.239
TÜRKEI 13.648.270 16.158.018 17.820.950 18.790.174 20.947.188 27.754.820 31.391.421 35.605.176 40.347.719 44.736.957 50.664.458 56.473.035 62.865.574 67.803.927
Anteil (%) 0,93 0,90 0,84 0,84 0,87 0,63 0,63 0,60 0,58 0,54 0,51 0,45 0,38 0,37
RANG 48/63 50/57 52/63 52/63 50/63 61/73 60/73 60/73 59/73 61/73 61/73 63/73 65/81 67/81

1953 wurde die Provinz aufgelöst und die sechs Kreise wurden auf die Nachbarprovinzen aufgeteilt:

  • Avanos (1955: 25.172 Einw.), das junge Hacıbektaş (17.552), Mucur (17.296) sowie der zentrale Landkreis Kırşehir (56.852) kamen in die Provinz Nevşehir
  • Çiçekdağı (27.962) kam in die Provinz Yozgat
  • Kaman (56.170) kam in die Provinz Ankara

Nach dem Neuaufbau der Provinz 1957 blieben zwei Kreise in der Provinz Nevşehir (Avanos und Hacıbektaş).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Osmanischen Reich war der Vorläufer der Provinz Kırşehir ein Sandschak des Vilâyets Ankara und umfasste damals auch Keskin (heute Provinz Kırıkkale), Hacıbektaş und Avanos (beide heute Provinz Nevşehir). 1921 wurde der Sandschak eine selbständige Provinz. Wegen der Wahl eines oppositionellen Politikers (Osman Bölükbaşı) in die türkische Nationalversammlung wurde die Provinz 1954 aufgelöst und ihr Gebiet auf die Nachbarprovinzen Ankara, Yozgat und Nevşehir verteilt. 1957 wurde die Provinz aber im verkleinerten heutigen Umfang wieder gegründet.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von Kırşehirspor

Die Provinz, der Landkreis und die Stadt Kırşehir haben mit dem Fußballverein Kırşehirspor seit den 1970er Jahren einen Fußballverein, der die Region überwiegend in der dritthöchsten türkischen Spielklasse, der heutigen TFF 2. Lig, vertrat. Seine erfolgreichste Zeit hatte der Verein in den Jahren 1982–1987, in denen man zweimal als Meister der 2. Lig den Aufstieg in die zweithöchste türkische Spielklasse, die heutige TFF 1. Lig, schaffte. Anschließend folgten mehrere erfolglose Neuformierungen, um sich längerfristig im Profifußball halten zu können. Beim letzten erfolglosen Versuch in den 2000er Jahren stieg der Verein in die dritte Liga, in die TFF 2. Lig, ab und spielte hier sechs Spielzeiten lang. Im Sommer 2011 stieg der Verein von der viertklassigen und der niedrigsten türkischen Profiliga, der TFF 3. Lig, ab und spielt seither in der regionalen Amateurliga, welche wiederum der fünfthöchsten türkischen Spielklasse entspricht.

Neben Kırşehirspor hatte die Provinz in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre mit Kamanspor aus dem Landkreis Kaman und der gleichnamigen Kreisstadt einen weiteren Vertreter im türkischen Profifußball. So spielte Kamanspor in den drei Drittligaspielzeiten 1986/87, 1987/88 und 1988/89 in der Türkiye 3. Futbol Ligi. Ähnlich wie Kırşehirspor konnte sich der Klub nicht langfristig im Profifußball halten und stieg in den Amateurbereich ab.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mustafa Bumin (* 1940), ehemaliger Vorsitzender des Verfassungsgerichts
  • Neşet Ertaş (1938–2012), Folk-Musiker
  • Haşim Kılıç (* 1950), seit 2007 Vorsitzender des türkischen Verfassungsgerichts
  • Suat Yalaz (1932–2020), Comiczeichner, Drehbuchautor, Regisseur

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kırşehir Nüfusu, abgerufen am 3. August 2021
  2. Gouverneursporträt auf der Webseite der Provinz Kırşehir
  3. Directorate General of Mapping (Excel-Tabelle; 48 KB)
  4. Kırşehir Nüfusu Il Ilçe Nüfusu, abgerufen am 3. August 2021
  5. illeridaresi.gov.tr (PDF; 1,4 MB).
  6. Kırşehir İl ve İlçelere Göre Nüfus Bilgileri, jährliche Bevölkerungsfortschreibung 2007–2020, abgerufen am 3. August 2021
  7. Genel Nüfus Sayımı 1960; PDF-Datei, S. 26 (XXVI)