Giresun (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giresun
Nummer der Provinz: 28
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariGiresun in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Giresun location districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 40° 35′ N, 38° 36′ OKoordinaten: 40° 35′ N, 38° 36′ O
Provinzhauptstadt: Giresun
Region: Schwarzmeerregion
Fläche: 6.972 km²
Einwohnerzahl: 448.721[1] (2020)
Bevölkerungsdichte: 64,4 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Enver Ünlü[2]
Sitze im Parlament: 4
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0454
Kennzeichen: 28
Website
www.giresun.gov.tr (Türkisch)

Giresun ist eine Provinz (İl) der Türkei. Sie liegt im Nordosten der Türkei am Schwarzen Meer. Sie hat Grenzen zu folgenden Provinzen: Trabzon im Osten, Gümüşhane im Südosten, Erzincan im Süden, Sivas im Süden und Südwesten sowie Ordu im Westen. Das Schwarze Meer bildet die natürliche Grenze im Norden.

Typisch für die gesamte östliche Schwarzmeerküste der Türkei sind die Gebirgszüge und Berge des Pontus-Gebirges, die bis zur Küste des Schwarzen Meeres reichen. Für dieses imposante Landschaftsbild ist die Region, nicht nur in der Türkei, bekannt. Ebene Flächen in der Stadt Giresun findet man lediglich an den schmalen Küstenstreifen und zwischen den beiden Flussläufen und -mündungen des Batlama und Aksu Deresi. Etwa zwei Kilometer vor der Küste Giresuns befindet sich die kleine Insel Giresun Adası (Aretias). Nach der Griechischen Mythologie soll auf dieser Insel Herakles den Amazonen begegnet sein.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Giresun besteht aus 16 Landkreisen:

Kreis-
code1
Landkreis
(İlçe)
Fläche2
(km²)
Bevölkerung (2020)3 Anzahl der Einheiten Bevölke-
rungs-
dichte
(Ew./km²)
städt.
Anteil
(in %)
Sex
Ratio4
Grün-
dungs-
da-
tum5,6
Landkreis
(İlçe)
Verwal-
tungssitz
(Merkez)
Gemein-
den
(Belediye)
Stadt-
viertel
(Mah.)
Dörfer
(Köy)
1133 Alucra 1.138 9.405 4.755 1 6 38 8,3 50,56 969
1212 Bulancak 721 68.557 47.366 3 27 59 95,1 76,44 1001 1934
1893 Çamoluk 444 7.507 3.492 1 8 27 16,9 46,52 918 1990
1894 Çanakçı 142 6.222 2.394 1 4 15 43,8 38,48 990 1990
1272 Dereli 849 19.369 6.036 2 12 34 22,8 43,15 961 1958
1912 Doğankent 110 6.751 4.544 1 5 9 61,4 67,31 952 1990
1320 Espiye 248 36.512 25.925 2 13 31 147,2 77,77 896 1957
1324 Eynesil 51 13.226 7.756 2 12 11 259,3 75,16 1162 1960
1352 Giresun Merkez 376 140.231 120.186 2 33 53 373,0 87,90 1035
1361 Görele 237 31.509 19.251 2 21 62 132,9 67,90 1018
1930 Güce 351 8.492 4.473 1 4 15 24,2 52,67 973 1990
1465 Keşap 197 19.372 9.400 1 6 44 98,3 48,52 1023 1945
1837 Piraziz 127 14.221 8.443 1 9 22 112,0 59,37 1031 1987
1654 Şebinkarahisar 1.396 19.715 11.021 1 15 62 14,1 55,90 989 1933
1678 Tirebolu 259 32.055 19.750 1 8 49 123,8 61,61 1023
1854 Yağlıdere 327 15.577 7.467 2 16 21 47,6 62,30 1006 1987
Provinz 38 GIRESUN 6.972 448.721   24 199 552 64,4 71,71 1006
1 Interner Kreiscode des Innenministeriums
2 Fläche 2014[3]
3 Bevölkerungsfortschreibung am 31. Dezember 2020[4]
4 Geschlechterverhältnis: Anzahl der Frauen auf 1000 Männer (berechnet)
5 PDF des Innenministeriums[5]
6 Landkreise, die erst nach Gründung der Türkei (1923) gebildet wurden.

Gemeinden, Mahalle, Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgende Einwohnerzahlen basieren auf der Bevölkerungsfortschreibung vom 31. Dezember 2020.[4]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Kreisstädten existieren noch acht weitere Gemeinden (Belediye):

  • Duroğlu (zentr. Landkreis, 3.082)
  • Yavuzkemal (Kreis Dereli, 2.321)
  • Aydındere (Kreis Bulancak, 2.258)
  • Kovanlık (Kreis Bulancak, 2.782)
  • Çavuşlu (Kreis Görele, 2.172)
  • Üçtepe (Kreis Yağlıdere, 2.238)
  • Soğukpınar (Kreis Espiye, 2.471)
  • Ören (Kreis Eynesil, 2.185 Einw.)

Mahalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinzhauptstadt Giresun (28) und die zweitgrößte Stadt Bulancik (17) sowie Görele (14) haben die meisten Mahalle. Im Durchschnitt ist jeder Mahalle von 1.617 Einwohnern bewohnt, die meisten Menschen leben in diesen vier Mahalle:

  • Teyyaredüzü Mah. (Giresun Bel., 15.292)
  • Gedikkaya Mah. (Giresun Bel., 13.399)
  • İhsaniye Mah. (Bulancak Bel., 12.439)
  • Çıtlakkale Mah. (Giresun Bel., 11.990 Einw.)

Der kleinste Mahalle hat nur 93 Einwohner, das Ömerli Mah. (im Kreis Yağlıdere) war bis 2018 noch ein Dorf.

Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt in der Provinz 552 Dörfer (Köy) mit einer Durchschnittsbevölkerung von 230 Bewohnern je Dorf. Die meisten Bewohner je Dorf gibt es im Kreis Yağlıdere (280), die wenigsten im Kreis Şebinkarahisar (140). Kein Dorf hat über 1.000 Einwohner, Pazarsuyu im Kreis Bulancak ist das größte Dorf. Wie schon 2018, so ist Kayalı aus dem Kreis Şebinkarahisar das kleinste Dorf der Provinz (14 Einw.).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung besteht aus Türken und Lasen.

Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgende Tabelle zeigt die jährliche Bevölkerungsentwicklung am Jahresende nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressierbare Einwohnerregister (ADNKS). Zusätzlich sind die Bevölkerungswachstumsrate und das Geschlechterverhältnis (Sex Ratio d. h. Anzahl der Frauen pro 1000 Männer) aufgeführt. Der Zensus von 2011 ermittelte 420.433 Einwohner, das sind über 103.000 Einwohner mehr als zum Zensus 2000.

Jahr Bevölkerung am Jahresende Wachstums-
rate der Be-
völkerung
(in %)
Geschlechter
verhältnis
(Frauen auf
1000 Männer)
Rang
(unter den 81 Provinzen)
gesamt männlich weiblich
2020 448.721 223.738 224.983 1006 0,07 44
2019 448.400 223.422 224.978 1007 −1,21 44
2018 453.912 226.067 227.845 3,78 1008 44
2017 437.393 217.251 220.142 −1,59 1013 44
2016 444.467 220.414 224.053 4,17 1017 44
2015 426.686 210.967 215.719 −0,77 1023 44
2014 429.984 212.489 217.495 1,17 1024 45
2013 425.007 209.961 215.046 1,30 1024 45
2012 419.555 207.160 212.395 0,01 1025 45
2011 419.498 207.579 211.919 0,06 1021 45
2010 419.256 206.730 212.526 −0,62 1028 46
2009 421.860 209.355 212.505 0,02 1015 45
2008 421.766 209.058 212.708 1,02 1017 45
2007 417.505 206.447 211.058 1022 45

Volkszählungsergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgende Tabellen geben den bei den 14 Volkszählungen dokumentierten Einwohnerstand der Provinz Giresun wieder.
Die Werte der linken Tabelle sind E-Books (der Originaldokumente) entnommen, die Werte der rechten Tabelle entstammen der Datenabfrage des Türkischen Statistikinstituts TÜIK – abrufbar über diese Webseite:[6]

Jahr Bevölkerung Rang
Provinz Türkei
1927 165.033 13.648.270 40
1935 260.154 16.158.018 29
1940 279.236 17.820.950 28
1945 283.626 18.790.174 30
1950 299.555 20.947.188 32
1955 334.457 24.064.763 32
1960 381.453 27.754.820 32
Jahr Bevölkerung Rang
Provinz Türkei
1965 428.015 31.391.421 32
1970 451.679 35.605.176 34
1975 463.587 40.347.719 36
1980 480.083 44.736.957 37
1985 502.151 50.664.458 40
1990 499.087 56.473.035 40
2000 523.819 67.803.927 41

Anzahl der Provinzen bezogen auf die Censusjahre:

  • 1927, 1940 bis 1950: 63 Provinzen
  • 1935: 57 Provinzen
  • 1955: 67 Provinzen
  • 1960 bis 1985: 73 Provinzen
  • 1990: 73 Provinzen
  • 2000: 81 Provinzen

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Giresun befindet sich mit Fiskobirlik eine der größten Haselnussfabriken der Türkei. Sie verkauft neben frischen Haselnüssen auch Nuss-Nougat-Cremes, Haselnussöle und das Fındık ezmesi genannte Haselnussmus.

Landschaft und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt hat eine sehr reiche Landwirtschaft und baut die meisten Haselnüsse der Türkei an. Anbau von Walnüssen und Kirschen sowie Herstellung von Leder und Bauholz gibt es in Giresun ebenfalls. Das Klima in Giresun ist feucht und mild.

Interessante Plätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Walderholungsstätten der Insel vor Giresun, Kulakkaya, Dokuzgöze, Salon Çayırı, der Sandstrand der Stadt, die Burg von Giresun (Kale), Arda, Kaledere, Kusluhan, Undoz, Eynesil, Şebinkarahisar, Zentrum (Saint Jean) und Bedrama (Bodrum).

Die Kirchen und Klöster von Meryem Ana in Giresun, Hisarköy (Dereli) und Şebinkarahisar, die gelbe Kirche, die Moscheen von Hacı Hüseyin, Hacı Mikdad, Fahreddin Behramsah, Fatih und Kurşunlu, Tas Mesdschid, das Badehaus und Brunnen von Kurşunlu, die Brunnen von Pertevniyal, die Tashans, Tirebolu Kalesi (Burg).

Wichtige Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lokale Feiern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Atatürks Ankunft in Giresun am 19. September
  • Atatürks Ankunft in Sebinkarahisar am 11. Oktober

Festspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aksu Kultur- und Kunstfestival (beginnt an der Mündung des Flusses Aksu und wird in der Stadt fortgesetzt) 20.–23. Mai

Feierlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sisdag; Otcu Feier; Sis Plateau; Letzte Woche im Juli
  • Kümbet Plateau Feier; Kümbet Plateau; 2. Woche im Juli
  • Seyh Mahmut Cagirtan Feier; Camoluk; 2. Woche im Juli
  • Bulancak Kultur- und Kunstfeier; Bulancak Erikli Dorf; 22.–27. Juli
  • Camoluk Honigfest; Camoluk; 30. September
  • Bektas Plateau Fest; Bektas Plateau; Erste Woche im August

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Provinz Giresun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Giresun Nüfusu, abgerufen am 24. Juli 2021
  2. Gouverneursporträt auf der Webseite der Provinz Giresun, abgerufen am 24. Juli 2021
  3. Directorate General of Mapping (Excel-Tabelle; 48 KB)
  4. a b Giresun Nüfusu, abgerufen am 24. Juli 2021
  5. illeridaresi.gov.tr (PDF; 1,4 MB).
  6. Genel Nüfus Sayımları (Volkszählungsergebnisse 1965 bis 2000)